Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A, 

Bern - Langnau 4:2 (1:1,1:1,2:0)

Biel - Kloten 4:2 (2:1,1:1,1:0)

Fribourg - Zug 2:5 (0:2,1:1,1:2)

Lugano - Ambri 6:2 (2:0,1:1,3:1)

Die Berner mit Topskorer Mark Arcobello und Thomas Ruefenacht, von rechts, und die Langnauer Philippe Seudoux und Torhueter Damiano Ciacco, von links, kaempfen um den Puck beim Eishockeyspiel der National League A zwischen dem SCB Bern und den SCL Tigers am Samstag, 10. Dezember 2016 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Viel Kampf im Berner Derby mit dem bessern Ende für den SCB. Bild: KEYSTONE

Bern gewinnt hitziges Derby gegen Langnau – Zug siegt und ist Leader



>>> Hier geht's zum Liveticker Bern gegen Langnau

Bern - Langnau 4:2

– In den ersten beiden Heimspielen der Saison gegen die Tigers hatte sich der SCB 6:2 und 4:1 durchgesetzt. Auch beim 4:0-Heimsieg von Langnau waren die Verhältnisse klar. Diesmal entwickelte sich eine hartumkämpfte Partie. Trotz der guten Leistung schaute für die Emmentaler aber wie am Vortag beim 3:4 gegen die ZSC Lions nichts Zählbares heraus.

– Das Game-Winning-Goal zum 3:2 erzielte in der 51. Minute Verteidiger Jérémy Kamerzin, der sein erstes NLA-Tor im Dress des SCB schoss. 31 Sekunden vor dem Ende markierte Martin Plüss mit einem Schuss ins leere Tor den Endstand. Das passte, bestritt doch Plüss sein 500. NLA-Spiel für die Berner.

Die Berner Simon Moser, Calle Andersson, Torschuetze Jeremie Kamerzin und Thomas Ruefenacht, von links, bejubeln den dritten Treffer gegen die Langnauer beim Eishockeyspiel der National League A zwischen dem SCB Bern und den SCL Tigers am Samstag, 10. Dezember 2016 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Der SCB freut sich am Ende über den Sieg im Derby. Bild: KEYSTONE

– Wie gut Langnau mithielt, unterstreicht das Schussverhältnis von 31:30 für die Tigers. Im Mitteldrittel lautete dieses gar 15:3 für die Gäste. Ausserdem vergab Jewgeni Schirjajew kurz nach dem 2:3 die grosse Chance zum erneuten Ausgleich. Der Langnauer Trainer Heinz Ehlers hatte nach der Niederlage gegen den ZSC bei den Ausländern eine Veränderung vorgenommen und den Topskorer Rob Schremp durch Brendan Shinnimin ersetzt. Damit bewies er ein gutes Händchen, hatte doch Shinnimin bei beiden Toren der Tigers seinen Stock im Spiel - das 2:2 (29.) erzielte er selber. Dennoch verlor Langnau zum vierten Mal in den letzten fünf Partien.

Biel - Kloten 4:2

– Das endgültige Bieler Commitment pro Mike McNamara ist während der kommenden Nationalteam-Pause wohl nur noch eine Formsache. Unter dem ergrauten kanadischen Hockey-Experten mit 35-jähriger Erfahrung im Schweizer Trainergeschäft hat der EHCB unübersehbare Fortschritte erzielt. Seit der Entlassung von Kevin Schläpfer rückte die Equipe innerhalb von elf Runden in die erweiterte NLA-Komfortzone vor.

– Dass sie gegen Rückschläge aber nach wie vor nicht komplett immun ist, bekam die Bieler Auswahl im teilweise rustikalen Duell mit Kloten mehrfach zu spüren. Zweimal entglitt eine Zwei-Tore-Führung. Wegen gewisser Unebenheiten in der eigenen Zone hatten die Einheimischen diverse heikle Momente zu überstehen, bis Mauro Dufner seine Saison-Torpremiere zelebrierte und in der 54. Minute den siebten Sieg der noch jungen McNamara-Amtszeit sicherstellte.

Biels Biels Gaetan Haas, links, und Jacob Micflikier feiern vor Klotens Torhueter Martin Gerber ihren Treffer zum 4:2 im Eishockey National League A Spiel zwischen dem EHC Biel und dem EHC Kloten, am Samstag, 10. Dezember 2016, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Biel jubelt, Kloten ist bedient. Bild: KEYSTONE

– Von Vorteil war für Biel letztlich die erhebliche Abwärtstendenz Klotens. Nach einem überraschend positiven Saisonstart sacken die Zürcher nun kontinuierlich ab. Die ehemalige Nummer 4 des Rankings ist inzwischen mitten in den Existenzkampf am Trennstrich verwickelt. Ob die Substanz im Finish reicht, den Playoff-Startplatz trotz der Sparrunde im vergangenen Sommer erfolgreich zu verteidigen, ist ungewiss.

Fribourg - Zug 2:5

– Gottéron zeigt in dieser Saison bisher zwei Gesichter, jenes in der Champions Hockey League und jenes in der heimischen Meisterschaft. International steht Fribourg nach dem 5:2-Sieg in Tschechien gegen Vitkovice mit einem Bein in den Halbfinals, national erlitt das Team von Larry Huras in der 29. NLA-Partie der Saison die 18. Niederlage. Der Rückstand auf das achtplatzierte Genève-Servette beträgt somit weiter elf Punkte.

Zugs Simon Luethi, Sven Senteler, Santeri Alatalo, Carl Klingberg und Jarkko Immonen, von links, jubeln nach dem Tor zum 1:3, waehrend dem Eishockeyspiel der National League A, zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und dem EV Zug, am Samstag 10. Dezember  2016, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Zug jubelt bei Fribourg. Bild: KEYSTONE

– Zug dagegen setzte seinen imponierenden Lauf fort. Die Basis zum neunten Sieg in den letzten zehn Partien legten die Zentralschweizer im ersten Drittel mit Toren von Lino Martschini (9.) und Verteidiger Samuel Erni (14.). Nachdem Andrej Bykow mit einem schönen Direktschuss auf 1:2 (31.) verkürzte hatte, stellte der Finne Jarkko Immonen nur 47 Sekunden später den Zweitore-Vorsprung für den EVZ wieder her. In der 46. Minute traf Immonen im Powerplay zum 4:1 erneut.

Fribourgs Spieler mit Ralph Stalder, Mitte,reagieren enttaeuscht nach der Niederlage im Eishockeyspiel der National League A, zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und dem EV Zug, am Samstag 10. Dezember  2016, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Hängende Köpfe bei Gottéron. Bild: KEYSTONE

– Der sechste Sieg in Folge der Zuger gegen Fribourg war insgesamt verdient. Allerdings hätte Gottérons Tscheche Roman Cervenka die Partie kurz vor dem 0:1 in eine andere Bahn lenken können, er schoss jedoch alleine vor EVZ-Keeper Tobias Stephan neben das Tor. Zudem scheiterte Fribourg nicht weniger als dreimal an der Torumrandung. Zug ist dank dem Sieg neuer Leader in der NLA

Lugano - Ambri

– Zum Countdown gegen Doug Shedden hatten in den Wochen der Krise mutmasslich nicht nur externe Kritiker angesetzt. Luganos Coach liess sich nicht verunsichern. Im Gegenteil: Unter Hochdruck fand er nach zwei Demütigungen (3:8 in Kloten und 0:5 in Bern) direttissima den Weg aus der schwierigsten Lage seit seiner Ankunft im Oktober vor einem Jahr. Nach einer Flut von Pleiten und Pannen führte Shedden den HCL zu vier Siegen in Folge und 17:5 Toren.

– Im Tessiner Derby setzten die Bianconeri ihr Comeback ohne ein Anzeichen von Schwäche fort. Dank einer Doublette der beiden Verteidiger-Routiniers Philippe Furrer (10.) und Steve Hirschi (19.) führte der Favorit gegen Ambri-Piotta nach 20 soliden Minuten 2:0. Ein Umschwung zu Gunsten des Tabellenletzten kam nicht mehr infrage, zu dominant trat der wieder erstarkte Playoff-Finalist der letzten Saison auf; allen voran der Schwede Patrik Zackrisson, der die hilflosen Leventiner mit drei Skorerpunkten bis zum entscheidenden 4:1-Vorteil nahezu solo abschüttelte.

Lugano's Patrik Zackrisson, right, and Dario Buergler, center, celebrate the 4-1 goal against Ambri's goalkeeper Gauthier Descloux, left, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2016/17 between HC Lugano and HC Ambri Piotta, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Saturday, December 10, 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Lugano gewinnt das Derby gegen Ambri klar. Bild: TI-PRESS

– Vor einem Monat hat Ambris Präsident Filippo Lombardi in der Debatte um Hans Kossmann ein Machtwort gesprochen. Ob die wohl vor allem angesichts der ungünstigen Finanzlage zugesicherte Jobgarantie anhält, bleibt abzuwarten. Die Biancoblu-Tifosi goutieren den Stillstand nicht, das Frustpotenzial ist inner- und ausserhalb des Dorfklubs gross - nach empfindlichen Lektionen gegen Lugano ohnehin. Dass eine Top-8-Platzierung schon vor der Weihnachtspause in weite Ferne gerückt ist, wird die Tristesse rund um die Valascia akzentuieren. 

(jwe/sda)

Die Tabelle

Image

srf.ch

Die Telegramme

Bern - SCL Tigers 4:2 (1:1, 1:1, 2:0)
17'031 Zuschauer (ausvk.. - SR Koch/Wehrli, Borga/Kaderli. Tore: 12. Moggi (Dostoinow, Shinnimin) 0:1. 20. (19:59) Moser (Bodenmann, Blum/Ausschluss Roland Gerber) 1:1. 25. Untersander (Arcobello, Rüfenacht) 2:1. 29. Shinnimin (Dostoinow, Moggi/Ausschluss Marco Müller) 2:2. 51. Kamerzin (Arcobello) 3:2. 60. (59:29) Plüss (Beat Gerber, Arcobello) 4:2 (Strafe angezeigt/ins leere Tor)
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Bern, 4mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers
PostFinance-Topskorer: Arcobello; DiDomenico.
Bern: Genoni; Jobin, Krueger; Untersander, Blum; Noreau, Beat Gerber; Kamerzin, Andersson; Alain Berger, Plüss, Scherwey; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Lasch, Ebbett, Bodenmann; Hischier, Reichert, Marco Müller.
SCL Tigers: Ciaccio; Seydoux, Koistinen; Stettler, Flurin Randegger; Zryd, Yves Müller; Elo, Shinnimin, Moggi; DiDomenico, Albrecht, Nüssli; Kuonen, Schirjajew, Dostoinow; Roland Gerber, Adrian Gerber, Sven Lindemann.
Bemerkungen: Bern ohne Gian-Andrea Randegger (krank) und Macenauer. SCL Tigers ohne Haas, Pascal Berger, Murray, Blaser (alle verletzt) und Schremp (überzähliger Ausländer). - 2. Pfostenschuss Bodenmann. - 36. Tor von Beat Gerber wegen Torhüterbehinderung aberkannt. - Timeout SCL Tigers (58:42), danach bis 59:29 ohne Goalie. (sda)

Biel - Kloten 4:2 (2:1, 1:1, 1:0)
5329 Zuschauer. - SR Kurmann/Erard, Küng/Gnemmi
Tore: 2. Rossi (Fabian Lüthi) 1:0. 7. Haas (Ausschluss Homberger) 2:0. 10. Hollenstein (Santala/Ausschluss Sutter) 2:1. 25. Schmutz (Micflikier) 3:1. 33. Lemm 3:2. 54. Dufner (Schmutz) 4:2.
Strafen: je 2mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Earl; Hollenstein.
Biel: Hiller; Fey, Dufner; Steiner, Maurer; Lundin, Wellinger; Dave Sutter, Huguenin; Pedretti, Haas, Pouliot; Rossi, Neuenschwander, Fabian Lüthi; Schmutz, Earl, Micflikier; Horansky, Fabian Sutter, Wetzel.
Kloten: Gerber; Egli, Frick; Weber, Stoop; Back, Harlacher; Bircher; Praplan, Santala, Hollenstein; Sheppard, Shore, Bieber; Obrist, Schlagenhauf, Kellenberger; Leone, Homberger, Lemm. Bemerkungen: Biel ohne Rajala, Tschantré, Joggi, Valentin Lüthi (alle verletzt), Jecker (überzählig), Kloten ohne Von Gunten, Ramholt, Grassi, Gähler, Sanguinetti (alle verletzt). 31. Lattenschuss von Sheppard. Kloten ab 58:43 ohne Torhüter. (sda)

Fribourg-Gottéron - Zug 2:5 (0:2, 1:1, 1:2)
5693 Zuschauer. - SR Mandioni/Mollard, Fluri/Kovacs
Tore: 9. Martschini (Diaz, Holden) 0:1. 14. Erni 0:2. 31. (30:01) Bykow (Mottet, Abplanalp) 1:2. 31. (30:48) Immonen (Klingberg) 1:3. 46. Immonen (McIntyre, Diaz/Ausschluss Neuenschwander) 1:4. 51. Rathgeb (Cervenka, Birner/Ausschlüsse Alatalo, Schlumpf) 2:4. 60. (59:45) Klingberg 2:5 (ins leere Tor)
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 7mal 2 Minuten gegen Zug
PostFinance-Topskorer: Sprunger; Martschini.
Fribourg-Gottéron: Conz; Rathgeb, Picard; Stalder, Leeger; Abplanalp, Chavaillaz; Sprunger, Cervenka, Birner; Fritsche, Rivera, Neuenschwander; Mauldin, Bykow, Mottet; Chiquet, Schmutz, Neukom.
Zug: Stephan; Helbling, Grossmann; Diaz, Morant; Schlumpf, Erni; Lüthi, Alatalo; Klingberg, Immonen, Senteler; Martschini, Holden, Suri; Zangger, McIntyre, Lammer; Peter, Marchon, Schnyder.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Ritola, Loichat, Kienzle, Schilt und Maret. Zug ohne Diem (alle verletzt). - Pfosten/Lattenschüsse: 28. Mottet, 38. Cervenka, 45. Neuenschwander, 47. Suri.
Timeouts: Fribourg (59.); Zug (60.). - Fribourg von 57:48 bis 59:45 ohne Goalie. (sda)

Lugano - Ambri-Piotta 6:2 (2:0, 1:1, 3:1)
7488 Zuschauer. - SR Eichmann/Fischer, Obwegeser/Wüst
Tore: 10. Furrer (Bürgler/Ausschluss Mäenpää) 1:0. 19. Hirschi (Zackrisson) 2:0. 22. Emmerton (Monnet, Zgraggen) 2:1. 27. Hofmann (Zackrisson, Wilson/Ausschluss Berthon) 3:1. 45. Zackrisson (Sartori, Hofmann) 4:1. 49. Martensson (Klasen/Ausschluss Mäenpää) 5:1. 54. Monnet (Pesonen/Ausschluss Ronchetti) 5:2. 55. Martensson (Wilson) 6:2.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Lugano, 5mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
PostFinance-Topskorer: Klasen; Emmerton .
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Furrer; Sartori, Wilson; Hirschi, Ronchetti; Fazzini Martensson, Klasen; Bürgler, Zackrisson, Hofmann; Bertaggia, Sannitz, Walker; Reuille, Gardner, Morini. Ambri-Piotta: Descloux; Fora, Gautschi; Zgraggen, Mäenpää; Ngoy, Jelovac; Berger; Berthon, Hall, Lauper; Monnet, Emmerton, Pesonen; Lhotak, Kamber, Bastl; Guggisberg, Fuchs, Bianchi; Kostner.
Bemerkungen: Lugano ohne Vauclair, Fontana, Ulmer, Kparghai, Brunner (alle verletzt), Lapierre, Sondell (beide überzählig), Ambri-Piotta ohne D’Agostini, Duca, Trunz ( verletzt), Collenberg, Stucki (beide im NLB-Team Ticino Rockets). Jelovac im ersten Drittel verletzt ausgeschieden. (sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link to Article

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link to Article

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link to Article

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link to Article

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link to Article

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link to Article

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link to Article

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link to Article

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link to Article

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link to Article

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link to Article

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link to Article

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link to Article

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link to Article

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link to Article

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link to Article

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link to Article

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link to Article

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link to Article

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link to Article

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link to Article

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link to Article

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link to Article

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link to Article

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link to Article

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link to Article

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link to Article

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link to Article

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link to Article

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link to Article
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link to Article

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link to Article

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link to Article

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link to Article