Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League, 37. Runde

Ambri – Lugano 2:4 (0:1,0:0,2:3)

Bern – Langnau 3:2nV (1:1,1:0,0:1,1:0)

Biel – Genf 7:3 (2:1,3:1,2:1)

Fribourg – Zürich 2:0 (0:0,1:0,1:0)

Lausanne – Kloten 9:3 (3:1,3:1,3:1)

Zug – Davos 5:1 (0:0,3:0,2:1)

EHC Kloten Torhueter Luca Boltshauser und seine Mitspieler warten auf den Beginn der Verlaengerung waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und Lausanne HC am Freitag, 5. Januar 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Kloten zeigt besorgniserregende Zerfallserscheinungen. Bild: KEYSTONE

Der ZSC verliert erstmals unter Kossmann – Lausanne zerlegt Kloten in Einzelteile

Der EV Zug gewinnt das Spitzenspiel vom Samstag in der National League gegen Davos mit 5:1. Kloten geht gegen Lausanne unter und zeigt Zerfallserscheinungen. Die ZSC Lions verlieren erstmals unter Interimstrainer Hans Kossmann.

06.01.18, 22:20 06.01.18, 23:21


Bern – Langnau

Giftige Stimmung im Berner Derby. Nach je einem Treffer im Startabschnitt kochen die Emotionen über, als Antti Erkinjuntti nach einer Kollision mit Berns Mark Arcobello liegen bleibt und der Berner Topskorer in der Folge unter die Dusche geschickt wird.

Die folgende fünfminütige Überzahl können die Tigers aber nicht zu ihren Gunsten nutzen. Tatsächlich sind es sogar die Berner, die durch Andrew Ebbett in Unterzahl zur Führung kommen. 

Die Highlights der Partie im Video. Video: YouTube/MySports

Langnau gibt aber nicht auf. Miro Zryd erzwingt mit einem Treffer im Schlussabschnitt die Verlängerung. Dort setzt sich die spielerische Klasse der «Mutzen» aber durch. Mason Raymond sichert dem SCB den Zusatzpunkt.

Bern's Luca Hischier, 1.v.l hinten, laesst sich nach dem 1:1 feiern, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und den SCL Tigers am Samstag, den 6. Januar 2018 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Christian Merz)

Bild: KEYSTONE

Hier gibt's den Konferenzticker zum Nachlesen:

Zug – Davos 5:1

Das siebte Spiel in elf Tagen war für den HC Davos eines zu viel. In einer intensiven und emotionalen Spiel schwanden die Kräfte ab Spielmitte je länger je mehr. Ein Rückstand war so nicht mehr aufzuholen.

Es waren die Ausländer Carl Klingberg und Garrett Roe, die in der 28. und der 30. Minute mit einem Doppelschlag für die Vorentscheidung sorgten, Lino Martschini erhöhte noch vor dem Ende des mittleren Drittels auf 3:0.

Die Highlights der Partie im Video. Video: YouTube/MySports

Arno Del Curto hatte nach dem gewonnenen Cup-Halbfinal am Dienstag in Biel davon gesprochen, dass er am Wochenende in den beiden Spielen gegen Zug eine «Flättere» befürchtet. Eine solche gab es nun in Zug. Davos kann die erste Niederlage nach zuvor vier Siegen hintereinander in der Meisterschaft aber verkraften. Ob die Kräfte am Sonntag für eine Revanche reichen, wird sich zeigen müssen.

Torhueter Torhueter Joren van Pottelberghe, mitte, klaert vor Carl Klingberg, links, von Zug beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und dem HC Davos vom Samstag, 6. Januar 2018 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

Ambri – Lugano 2:4

Im Tessiner Derby, das bereits gestern im «Hinspiel» angeheizt wurde, fliegen schon nach wenigen Sekunden die Fetzen. 31 Sekunden sind gespielt, als Adrian Lauper die Handschuhe fallen lässt und dann wegen einer Prügelei mit Thomas Wellinger vom Eis gestellt wird.

Die Highlights der Partie im Video. Video: YouTube/MySports

Auch in der Folge bietet das Duell beste Unterhaltung. Ambri zündet ein offensives Feuerwerk und dominiert den Gast in der Schuss-Statistik. Aufgrund mangelnder Effizienz sind es aber dennoch die Leventiner, die meiste Zeit einem Rückstand hinterherlaufen. 

Am Ende ist Dario Bürgler der goldene Torschütze für Lugano. Nach einer unnötigen Strafe trifft er für die Gäste zum 3:2. Maxime Lapierre sorgt mit einem Empty-Netter dann für den 4:2-Endstand.

Ambri's player Dominic Zwerger, left, fight for the puck with LuganoÕs player Luca Cunti, right, during the preliminary round game of National League Swiss Championship 2017/18 between HC Ambr“ Piotta and HC Lugano, at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Saturday, January 6, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Bild: TI-PRESS

Fribourg – Zürich 2:0

Fribourg-Gottéron gewinnt erstmals seit mehr als einem Monat wieder ein Heimspiel. Matchwinner beim 2:0 gegen die ZSC Lions sind Goalie Barry Brust und Doppel-Torschütze Lorenz Kienzle.

So stellte sich Hans Kossmann die Rückkehr an seine frühere Arbeitsstätte nicht vor. Im zweiten Spiel als Nothelfer der ZSC Lions kassiert der Kanada-Schweizer seine erste Niederlage. Sie gehört in die Kategorie unnötig und wohl auch unverdient. 56 Mal schiessen die Zürcher auf das Gehäuse des kanadischen Goalies Barry Brust, der seinen ersten Shutout auf Schweizer Eis feiert, nur 29 Mal die Freiburger auf das von Lukas Flüeler.

Die Highlights der Partie im Video. Video: YouTube/MySports

Das einzigen Tore erzielt aber Verteidiger Lorenz Kienzle, der in der 26. Minute einen 2-gegen-1-Konter mit Caryl Neuenschwander mustergültig abschloss. Es ist der erste Treffer der Freiburger nach einer Flaute von mehr als acht Dritteln und 166:04 Minuten. 13 Sekunden vor Schluss trifft erneut Kienzle ins leere Tor zum 2:0. Letztmals hat Fribourg zuhause am 1. Dezember gegen Kloten gewonnen (5:4 n.P.), zum letzten Mal drei Punkte holte man am 17. November gegen die SCL Tigers.

QUALITY REPEAT: Zuerichs Mike Kuenzle, links, foult Fribourgs Torhueter Barry Brust, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem HC Fribourg Gotteron und den ZSC Lions, am Samstag, 6. Januar 2018, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Lausanne – Kloten 9:3

Mit dem zweiten Sieg innert 24 Stunden gegen Schlusslicht Kloten schoss sich Lausanne zumindest vorübergehend aus der Krise. Dustin Jeffrey war beim 9:3 einziger Doppel-Torschütze.

Kloten kam für das kriselnde Lausanne genau richtig. Mit fünf von sechs möglichen Punkten aus den beiden Spielen gegen die Zürcher Unterländer stellten die Waadtländer den Anschluss an die Playoff-Plätze wieder her. Wie so oft hielt das Team von Coach Kevin Schläpfer lange gut mit, fiel diesmal aber bereits im zweiten Drittel auseinander.

Die Highlights der Partie im Video. Video: YouTube/MySports

Innerhalb von etwas über sechs Minuten erhöhten Joël Vermin, der bereits am Freitag beim 3:2 nach Verlängerung in Kloten zweimal getroffen hatte, und zweimal PostFinance-Topskorer Dustin Jeffrey von 3:2 auf 6:2. Danach gab es für die Klotener kein Zurückkommen mehr, es setzte im Gegenteil noch ein Debakel mit neun Gegentoren ab.

L'attaquant lausannois Alain Mieville, gauche, celebre le 4eme but devant de gauche a droite en blanc, les joueurs de Kloten Patrick von Gunten, Tim Ramholt et le gardien Luca Boltshauser lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le EHC Kloten ce samedi 6 janvier 2018 a la patinoire provisoire de Malley 2.0 a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

Biel – Genf 7:3

Spitzenspiel? Seit Mitte November holte in der National League niemand mehr Punkte als Biel (32) und Servette (28) - nicht einmal Leader Bern (ebenfalls 28). Biel legte los wie die Feuerwehr: Die Seeländer führten nach zwölf Sekunden 1:0 und nach zehn Minuten 2:0. Es hätte auch 4:0 stehen können. Aber Servette kämpfte sich ins Spiel zurück: Die Genfer schafften dank Toren in Unter- und Überzahl bis zur 25. Minute den Ausgleich.

Der anschliessenden Reaktion Biels hatten die Servettiens aber nichts mehr entgegen zu setzen. Innerhalb von 107 Sekunden machten Captain Mathieu Tschantré, Marc-Antoine Pouliot und Beat Forster aus dem 2:2 ein 5:2. Servette ersetzte Goalie Robert Mayer nach dem 2:4 durch Remo Giovannini, aber auch der musste 36 Sekunden nach seiner Einwechslung gleich den ersten Schuss passieren lassen.

Die Highlights der Partie im Video. Video: YouTube/MySports

Bei Biel hütete Elien Paupe für den krank gemeldeten Jonas Hiller das Tor. Verteidiger Beat Forster führte brillante Regie. Biel feierte den fünften Sieg hintereinander. Elf der letzten 13 Spiele gewann das Team von Antti Törmänen. Nur wegen der Direktbegegnungen gegen Davos (4.) belegt Biel (5.) trotz besserer Tordifferenz nicht erstmals seit dem Wiederaufstieg nach Neujahr einen der ersten vier Tabellenplätze.

Biel's Head Coach Antti Toermaenen, Mitte, gibt Anweisungen, waehrend dem Eishockey National League Spiel, zwischen dem EHC Biel und dem HC Genf-Servette am Samstag 6. Januar 2018 in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild: srf

Telegramme

Bern - SCL Tigers 3:2 (1:1, 1:0, 0:1, 1:0) n.V.
17'031 Zuschauer (ausverkauft). - SR Stricker/Urban, Kaderli/Obwegeser.
Tore: 4. Gagnon (Elo/Ausschluss Blaser!) 0:1. 7. Hischier (Randegger, Berger) 1:1. 36. Ebbett (Untersander, Scherwey/Ausschluss Gerber!) 2:1. 48. Zryd (Elo, Thuresson) 2:2. 62. (61:19) Raymond (Untersander, Pyörälä) 3:2.
Strafen: 2mal 2 plus 5 Minuten (Arcobello) plus Spieldauer (Arcobello) gegen Bern, 4mal 2 Minuten gegen SCL Tigers. 
PostFinance-Topskorer: Arcobello; Erkinjuntti.
Bern: Genoni; Untersander, Blum; Andersson, Gerber; Kamerzin, Krueger; Burren; Bodenmann, Arcobello, Kämpf; Raymond, Haas, Scherwey; Meyer, Ebbett, Pyörälä; Berger, Hischier, Randegger.
SCL Tigers: Punnenovs; Zryd, Seydoux; Blaser, Huguenin; Erni, Lardi; Randegger; Thuresson, Gustafsson, Erkinjuntti; Elo, Gagnon, Dostoinow; Kuonen, Pascal Berger, Neukom; Nüssli, Albrecht, Nils Berger.
Bemerkungen: Bern ohne Moser, Ruefenacht (beide verletzt), Noreau (überzähliger Ausländer) und Heim (U20), SCL Tigers ohne Stettler, Peter (beide verletzt) und Himelfarb (überzähliger Ausländer). - Erkinjuntti verletzt ausgeschieden (20.). 

Zug - Davos 5:1 (0:0, 3:0, 2:1)
7200 Zuschauer (ausverkauft). - SR Koch/Oggier, Borga/Gurtner.
Tore: 28. Klingberg 1:0. 30. Roe (Martschini) 2:0. 36. Martschini (Roe, Klingberg/Ausschluss Sciaroni) 3:0. 44. Klingberg (McIntyre) 4:0. 49. (48:29) Kast (Diaz) 5:0. 49. (48:41) Sciaroni (Corvi) 5:1.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Zug, 5mal 2 Minuten gegen Davos.
PostFinance-Topskorer: Roe; Marc Wieser.Zug: Stephan; Diaz, Morant; Schlumpf, Alatalo; Thiry, Leeger; Fohrler, Helbling; Klingberg, McIntyre, Suri; Martschini, Roe, Stalberg; Schnyder, Diem, Lammer; Zehnder, Kast, Senteler.
Davos: Van Pottelberghe; Du Bois, Marco Forrer; Nygren, Aeschlimann; Schneeberger, Paschoud; Heldner, Jung; Sciaroni, Corvi, Ambühl; Marc Wieser, Johansson, Kousal; Kessler, Buck, Dino Wieser; Simion, Walser, Portmann.
Bemerkungen: Zug ohne Sandro Forrer, Grossmann (beide verletzt) und Geisser (U20-WM), Davos ohne Lindgren, Rödin, Jörg, Kindschi, Egli (alle verletzt), Little (überzähliger Ausländer), Barandun und Eggenberger (beide U20-WM). Timeout Davos (31.).

Lausanne - Kloten 9:3 (3:1, 3:1, 3:1)
6336 Zuschauer. - SR Mollard/Piechaczek (GER), Fuchs/Progin.
Tore: 8. (7:22) Kellenberger (Back/Ausschluss Stoop!) 0:1. 8. (7:49) Danielsson (Junland/Ausschluss Stoop) 1:1. 10. Genazzi 2:1. 14. Miéville 3:1. 22. Abbott (Bäckman/Ausschluss Junland) 3:2. 26. Vermin (Ausschluss Bäckman) 4:2. 29. Jeffrey (Ausschluss Zangger!) 5:2. 32. Jeffrey (Danielsson) 6:2. 44. Hollenstein (Santala) 6:3. 49. Antonietti (Genazzi, Vermin/Ausschluss Trachsler) 7:3. 51. Pesonen (Antonietti, Frick) 8:3. 57. Borlat (Miéville, Conz) 9:3.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Lausanne, 7mal 2 plus 5 (Bozon) Minuten plus Spieldauer (Bozon) gegen Kloten.
PostFinance-Topskorer: Jeffrey; Praplan.
Lausanne: Zurkirchen; Junland, Borlat; Genazzi, Frick; Nodari, Fischer; Thévoz; Danielsson, Jeffrey, In-Albon; Pesonen, Vermin, Antonietti; Zangger, Froidevaux, Herren; Conz, Miéville, Kneubuehler; Roberts.
Kloten: Boltshauser (32. Saikkonen); Stoop, Von Gunten; Back, Bäckman; Ramholt, Kellenberger; Harlacher; Praplan, Santala, Hollenstein; Bozon, Trachsler, Sallinen; Grassi, Schlagenhauf, Abbott; Marchon, Bieber, Obrist; Leone.
Bemerkungen: Lausanne ohne Ryser, Gobbi, Trutmann, Walsky (alle verletzt), Gernat (überzähliger Ausländer) und Simic (U20-WM), Kloten ohne Schelling (gesperrt), Bader, Weber, Lemm, Bircher (alle verletzt) und Egli (U20-WM).

Fribourg-Gottéron - ZSC Lions 2:0 (0:0, 1:0, 1:0)
6262 Zuschauer. - SR Massy/Tscherrig, Altmann/Gnemmi.
Tore: 26. Kienzle (Neuenschwander) 1:0. 60. (59:47) Kienzle (Teamstrade ZSC) 2:0 (ins leere Tor).
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Fribourg, 5mal 2 Minuten gegen ZSC.
PostFinance-Topskorer: Slater; Pettersson.
Fribourg-Gottéron: Brust; Rathgeb, Chavaillaz; Kienzle, Stalder; Abplanalp, Kühni; Rossi, Bykow, Cervenka; Mottet, Slater, Birner; Meunier, Schmutz, Marchon; Fritsche, Rivera, Neuenschwander; Chiquet.
ZSC Lions: Flüeler; Klein, Phil Baltisberger; Sutter, Geering; Seger, Guerra; Karrer; Wick, Shore, Herzog; Pettersson, Suter, Pestoni; Künzle, Prassl, Hinterkircher; Bachofner, Schäppi, Chris Baltisberger; Ulmann.
Bemerkungen: Fribourg ohne Vauclair, Waeber, Glauser, Schilt, Sprunger (alle verletzt) und Holös (überzähliger Ausländer), ZSC ohne Korpikoski, Blindenbacher, Nilsson, Sjögren, Kenins und Marti (alle verletzt). Timeouts Fribourg (17.); ZSC (60.). ZSC von 58:18 bis 58:29 und von 58:40 bis 59:47 ohne Torhüter.

Ambri-Piotta - Lugano 2:4 (0:1, 0:0, 2:3)
6500 Zuschauer (ausverkauft). - SR Dipietro/Wehrli, Kovacs/Wüst.
Tore: 6. Lapierre (Kparghai/Ausschluss Lauper) 0:1. 42. Zwerger (D'Agostini) 1:1. 47. Müller (Kubalik/Ausschluss Conz!) 2:1. 48. (47:19) Sanguinetti (Klasen) 2:2. 50. Bürgler (Ausschluss Zwerger) 2:3. 60. (59:42) Lapierre (Ausschluss Sanguinetti!) 2:4 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 Minuten plus 5 Minuten (Lauper) plus Spieldauer (Lauper) gegen Ambri-Piotta, 5mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: D'Agostini; Fazzini.
Ambri-Piotta: Conz; Ngoy, Collenberg; Plastino, Zgraggen; Fora, Gautschi; Moor; Mazzolini, Berthon, Lauper; Lhotak, Müller, Kubalik; Trisconi, Kostner, Bianchi; D'Agostini, Taffe, Zwerger; Incir.
Lugano: Merzlikins; Sanguinetti, Chiesa; Kparghai, Sartori; Wellinger, Furrer; Matewa; Fazzini, Lapierre, Reuille; Brunner, Sannitz, Bertaggia; Bürgler, Lajunen, Klasen; Walker, Cunti, Romanenghi; Hofmann.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Emmerton, Jelovac, Pinana, Stucki, Rochow (alle verletzt) und Goi, Lugano ohne Vauclair (beide krank), Ronchetti und Ulmer (beide verletzt). - Pfostenschuss Brunner (24.). - Timeout Ambri-Piotta (59:05).

Biel - Genève-Servette 7:3 (2:1, 3:1, 2:1)
5464 Zuschauer. - SR Müller/Salonen (SUI/FIN), Abegglen/Stuber.
Tore: 1. (0:12) Pouliot (Rajala) 1:0. 10. Jecker 2:0. 15. Romy (Ausschluss Holdener!) 2:1. 25. Simek (Richard, Wick/Ausschluss Pouliot) 2:2. 27. Tschantré (Wetzel, Forster) 3:2. 28. Pouliot (Ausschlüsse Rod; Schmutz) 4:2. 29. Forster (Micflikier/Ausschlüsse Rod; Schmutz) 5:2. 42. Petschenig (Simek) 5:3. 48. Earl (Forster/Ausschlüsse , Rubin) 6:3. 56. Tschantré (Earl) 7:3.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Biel, 9mal 2 plus 5 Minuten (Almond) plus Spieldauer (Almond) gegen Genève-Servette. 
PostFinance-Topskorer: Pouliot; Richard.
Biel: Paupe; Jecker, Forster; Fey, Kreis; Maurer, Steiner; Dufner; Pedretti, Pouliot, Rajala; Micflikier, Diem, Earl; Lüthi, Neuenschwander, Schmutz; Tschantré, Sutter, Wetzel; Joggi.
Genève-Servette: Mayer (28. Giovannini); Fransson, Wick; Loeffel, Petschenig; Guebey, Traber; Tömmernes, Jaquemet; Schweri, Romy, Gerbe; Riat, Rubin, Rod; Da Costa, Richard, Almond; Simek, Heinimann, Holdener.
Bemerkungen: Biel ohne Hiller (krank), Lofquist, Fuchs (beide verletzt) und Nussbaumer (U20), Genève-Servette ohne Spaling (überzähliger Ausländer), Mercier, Descloux, Antonietti, Vukovic, Bezina und Riat (alle verletzt). (ABU/sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Goon 07.01.2018 07:24
    Highlight Jammeris die jammern das jemand anders jammert. Merke nur ich etwas?
    5 18 Melden
  • Brucho 07.01.2018 01:26
    Highlight Breaking News: Das Spiel HCD:EVZ wird abgesagt, die HCD Spieler sind nach dem Spiel in Zug in der Kabine eingeschlafen und AdC will seine armen amateur Hockeyspieler nicht wecken. Sorry da muss man einfach Verständnis haben. Wenn das jetzt der Beruf dieser Spieler wäre, doch schliesslich müssen die alle am Montag früh wieder zur Arbeit im Büro, auf der Baustelle, am Skilift usw. Es ist einfach unfair vom Papst, von der Königin von England, von Trump und der Feuerwehr Unterstammheim, dass die diesen armen Bergverein zwingen an seinem eigenen Turnier zwischen Weihnachten und Neujahr teilzunehmen
    50 10 Melden
  • sansibar 07.01.2018 01:09
    Highlight Ja klar Davos, jedes Jahr die anderen daran hindern zwischen Weihnachten und Neujahr vor vollem Haus zu spielen, und dann jammern weil die „armen Davoser“ spielen „mussten“ ..... Grännis!!
    45 6 Melden
  • Kane88 07.01.2018 00:15
    Highlight Biel nicht zu bremsen. 💪
    Weiter so Jungs. 👌
    29 5 Melden
  • Couleur 06.01.2018 23:21
    Highlight Habe heute dank dieses Deutschen Kommentators gelernt, dass der Vater von Alessio Dino heisst und das Trikot von Dino Bertaggio unter dem Stadiondach hängt. Und in jeder Drittelspause und vor dem Spiel verteilt der Pumuckl Königskuchen. Leider keine Satire.
    20 1 Melden
  • Apfel Birne 06.01.2018 23:20
    Highlight Sorry aber das war niemals eine 5 Minuten Strafe gegen Arcobello! Schulter an Schulter und der andere landet vielleicht doof und bleibt liegen was aber nicht heisst dass der Check unfair war.
    3 39 Melden
    • sansibar 07.01.2018 08:22
      Highlight Dann lies die Regeln. Check gegen einen Spieler ohne Puck = 2 min für Behinderung, Verletzungsfolge = 5 Minuten.
      25 0 Melden
    • Lümmel 07.01.2018 10:11
      Highlight Hatte Arcobello nicht den Ellbogen etwas gar weit oben?
      11 3 Melden
  • Der müde Joe 06.01.2018 22:52
    Highlight Tragisch was sich in Kloten abspielt.🤦🏻‍♂️ Ich habe das Gefühl, dass es seit die Chefetage bröckelt nochmals schlimmer geworden ist. Wenn das Personal davon läuft und sich Krank meldet, dann heisst das nur eines - der Chef ist eine Katastrophe!
    HUL kommt mir vor wie ein Schiffskapitän, der keine Ahnung von Schiffen hat. Und die Besatzung springt von Board bevor das Schiff auf Grund läuft, wie die Costa Concordia.
    Und nach dem Abstieg wird er die Schlüssel abgeben und sagen: „Ich habe mein möglichstes getan - adee!🙋🏻‍♂️
    65 2 Melden
  • goldmandli 06.01.2018 22:46
    Highlight Arno wird nicht müde, zu betonen, dass seine Jungs ach so müde sind. Hoffen wir, dass sie morgen nich einschlafen, während sie zerlegt werden.
    69 22 Melden
    • SalamiSandwich 06.01.2018 23:24
      Highlight Nach einem Sieg giebt es immer Goldmändli😏🤙🏻 #Tradition #Baar
      13 3 Melden
  • Kuba 06.01.2018 22:43
    Highlight Jammer Arno incoming in 3....2...1..
    83 23 Melden
    • SalamiSandwich 06.01.2018 22:45
      Highlight Und wie
      39 7 Melden
    • Ass 06.01.2018 23:35
      Highlight Das ist so unfair für Davos das sie den Spengler Cup spielen müssen sonst wären sie schon lange Olympiasieger töibeli hier töibeli dört....
      24 5 Melden
    • Willy Tanner 07.01.2018 07:25
      Highlight Freut euch doch lieber über die punkte. Gibts nicht oft dass ein aussenseiter so einfach punkte holen kann! 👍
      5 12 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen