Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions Hockey League

D: Lahti Pelicans – Lausanne 4:5nP (0:1,3:0,1:3)

E: Kärpät Oulu – Bern 2:3nV (2:0,0:1,0:1)

Zwei Mal Zusatzschicht – Bern und Lausanne gewinnen gegen Finnen



Kärpät Oulu – Bern

Der SCB geriet gegen Kärpät Oulu sehr rasch in Rücklage. 0:1 hiess es nach nur 19 Sekunden, in der 16. Minute fiel gar das 0:2. Doch das Team von Kari Jalonen kämpfte sich in der Heimat seines finnischen Trainers dank Toren von Gregory Sciaroni (25.) und Matthias Bieber (45.) zurück.

In der Verlängerung schloss der Amerikaner Mark Arcobello nach 2:43 Minuten einen Konter erfolgreich ab. Mit drei Punkten aus den zwei Auswärtsspielen gegen Skelleftea und Kärpät Oulu schuf sich der Schweizer Meister in der Gruppe E eine gute Ausgangslage, um sich für die Achtelfinals zu qualifizieren.

Lahti Pelicans – Lausanne

Auch Neuling Lausanne hat nach den ersten zwei Spieltagen drei Punkten auf dem Konto. Zwei Tage nach der Niederlage in der Verlängerung bei Junost Minsk setzten sich die Waadtländer in Lahti nach zwischenzeitlichem 1:3- und 2:4-Rückstand im Penaltyschiessen doch noch durch. Yannick Herren, Christoph Bertschy und Tyler Moi trafen mit ihren Versuchen, Goalie Luca Boltshauser hingegen musste sich im Shootout nur einmal geschlagen geben. (ram/sda)

Die Telegramme

Kärpät Oulu - Bern 2:3 (2:0, 0:1, 0:1, 0:1) n.V.
4531 Zuschauer. - SR Frandsen/Vikman (NOR/FIN), Orava/Thomann (FIN).
Tore: 1. (0:19) Kristof (Puljujarvi, Pyörälä) 1:0. 16. Karvinen (Anttila, Krejcik) 2:0. 25. Sciaroni (Ebbett, Scherwey) 2:1. 45. Bieber (Praplan, Untersander) 2:2. 63. (62:43) Arcobello (Untersander) 2:3.
Strafen: 2x2 Min. gegen Kärpät Oulu, 3x2 Min. gegen Bern.

Lahti Pelicans - Lausanne 4:5 (0:1, 3:0, 1:3, 0:0) n.P.
3412 Zuschauer. - SR Kopitz/Kaukokari (GER/FIN), Neva/Sormunen (FIN).
Tore: 3. Herren (Moy, Grossmann) 0:1. 27. Mustonen (Björninen, Aaltonen/Ausschlüsse Jooris, Moy) 1:1. 29. Merelä (Aaltonen, Börninen/Ausschluss Kenins) 2:1. 38. Ylönen (Pynnönen, Teppo) 3:1. 41. (40:50) Lindbohm (Frick) 3:2. 43. (42:32) Nieminen (Aaltonen, Hari) 4:2. 44. (43:06) Vermin (Leone, Grossmann) 4:3. 55. Jooris (Kenins, Frick) 4:4.
Penaltyschiessen: Lahtinen 1:0, Herren 1:1; Aaltonen -, Bertschy 1:2; Kinnunen -, Moy 1:3; Hari -.
Strafen: 6x2 Min. gegen Lathi Pelicans, 8x2 Min. gegen Lausanne. (sda)

Glück ab und gut Land: Bilder der Ballontage Toggenburg

Wenn Verkäufer mit uns ehrlich wären...

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Score 02.09.2019 10:15
    Highlight Highlight Ich finde es cool dass sich die CL im Eishockey langsam etabliert. Die Grösse (Anzahl Mannschaften) stimmt. Man muss einfach vorsichtig umgehen mit dem Zarten Pfänzchen, dann kann es langsam wachsen. Ziel müsste es natürlich sein dass irgendwann auch ein, zwei Qualirunden gespiel werden für einige Teams um sich qualifizieren zu können. Und wer weiss, wenn der Erfolg steigt überlegen es sich die Russen ja doch auch mal noch anders...

EVZ-Goalie Leonardo Genoni: «Noch nie wurde ein Trainer meines Teams entlassen»

Am nächsten Freitag beginnt die Eishockeysaison. Torhüter Leonardo Genoni spricht im Interview über seinen Wechsel vom SC Bern zum EV Zug, seine grössten Erfolge und die Heim-WM.

Welche Fragen können Sie schon bald nicht mehr hören?Leonardo Genoni: Die Fragerei hält sich in Grenzen, unser Interview ist das zweite oder dritte vor der Saison. Ich werde nicht grantig, wenn ich immer wieder nach den Gründen für den Wechsel zu Zug gefragt werde.

Diese Fragen sind ja logisch: die Erwartungen sind hoch, Sie sind für die Zuger so etwas wie ein «Heilsbringer», der endlich den ersten Titel seit 1998 garantieren soll.Ich weiss, was es braucht und wie lange es dauert, bis eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel