Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League

Playoffs-Viertelfinals, 3. Runde:

Bern – Servette 2:3 n.V. (1:0,1:0,0:2,0:0,0:1); Stand: 1:2

Zug – Lugano 5:4 (1:1,2:3,2:0) ; Stand: 3:0

Lausanne – SCL Tigers 5:2 (2:2,1:0,2:0) ; Stand: 2:1

Biel – Ambri 5:3 (2:1,1:1,2:1) ; Stand: 3:0

Platzierungsrunde, 2. Runde:

Fribourg – Davos 7:3 (2:1,4:1,1:1)

SCRJ Lakers – ZSC Lions 2:3 (0:1,2:1,0:1)

Servettes Daniel Winnik, Mitte, jubelt nach dem Ausgleich zum 2:2 neben den geschlagenen Bernern, von links, Beat Gerber, Goalie Leonardo Genoni und Jeremie Kamerzin, im dritten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem Geneve-Servette HC am Donnerstag, 14. Maerz 2019 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Die Genfer dürfen in Bern in der 96. Minute jubeln. Bild: KEYSTONE

Overtime-Wahnsinn! Bern geht in der 96. Minute k.o. – Zug und Biel fehlt noch ein Sieg

Zug und Biel brauchen in den Playoff-Viertelfinals der National League noch einen Sieg zur Halbfinal-Qualifikation. Qualisieger Bern verliert derweil auch das zweite Heimspiel in der Serie gegen Servette, und zwar 2:3 in der 2. Verlängerung. Johan Fransson trifft in der 96. Minute.



Playoffs

» Hier geht's zum Liveticker der 3. Playoff-Runde.

Bern – Servette 2:3 n.V.

Der SC Bern befindet sich gegen Genf-Servette bereits wieder in Rücklage. Die Berner verlieren auch das zweite Heimspiel, diesmal mit 2:3 in der zweiten Verlängerung. Der schwedische Verteidiger Johan Fransson schoss den Genève-Servette Hockey Club ins Glück. Nach 95:49 Minuten liess Berns Goalie Leonardo Genoni Franssons Schuss passieren. Dieser 45. Torschuss der Servettiens schien nicht unhaltbar.

Erst einmal dauerte auf Schweizer Eis eine Verlängerung länger: Letzte Saison fiel die Entscheidung in der Ligaqualifikation zwischen Kloten und den Rapperswil-Jona Lakers einmal erst in der 103. Minute (Torschütze Denis Hollenstein).

Die längsten Verlängerungen:

2017/18: Liga-Quali, Kloten - SCRJ Lakers 3:2 n.V., 102:32 Minuten, Denis Hollenstein.
2018/19: NL-Viertelfinal, Bern - Servette 2:3 n.V., 95:49 Minuten, Johan Fransson.
2018/19: SL-Viertelfinal, Thurgau - Ajoie 3:2 n.V., 92:42 Minuten, Michael Loosli.
2017/18: SL-Halbfinal, Olten - Langenthal 4:3 n.V., 87:24 Minuten, Jewgeni Schirjajew.
2017/18: SL-Viertelfinal, SCRJ Lakers - EVZ Academy 3:2 n.V., 81:46 Minuten, Leandro Profico.

Mit dem Overtime-Sieg revanchierten sich die Genfer erfolgreich für den Dienstag. Vor zwei Tagen hatte Servette das erste Heimspiel dominiert, am Ende aber in der Verlängerung mit 2:3 verloren. Die Servettiens verdienten sich den Sieg in der Verlängerung. Nach der regulären Spielzeit kamen die Genfer zu 23 Torschüssen, Bern nur noch zu 16.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Den Servettiens mag in die Karten gespielt haben, dass bei Bern schon in der regulären Spielzeit Jan Mursak (10.), Eric Blum (29.) und Jérémie Kamerzin (51.) verletzt ausschieden. Damit stand dem SC Bern in der Verlängerung ein Block weniger zur Verfügung.

abspielen

Richard: «Am Schluss läufst du nur noch auf Adrenalin.» Video: YouTube/MySports

In der regulären Spielzeit verspielte Bern zum zweiten Mal hintereinander im Schlussabschnitt eine 2:0-Führung. Innerhalb von 90 Sekunden schafften der Amerikaner Tommy Wingels, der zum ersten Mal seit fünf Wochen wieder mittun konnte und offensiv einer der auffälligsten Genfer war, und Henrik Tömmernes zu Beginn des Schlussdrittels den Ausgleich.

Diese Goals von Servette stellten den Spielverlauf auf den Kopf. Denn im zweiten Abschnitt schien der grosse, starke Schlittschuhclub Bern endlich zur Playoff-Form gefunden zu haben. Die Berner dominierten mit 18:7 Torschüssen. Sie schafften das 2:0, hätten deutlicher führen müssen und steuerten auf die erste Führung in der Serie zu.

Insbesondere im Überzahlspiel muss sich Servette steigern, wenn es in dieser Viertelfinalserie den Qualifikationssieger weiter bedrängen will. Zum zweiten Mal in Folge (nach dem Dienstag) kassierte Servette das bedeutsame erste Gegentor mit einem Mann mehr auf dem Eis. Im zweiten Abschnitt boten sich Simon Moser und Tristan Scherwey in Unterzahl weitere Grosschancen. Immerhin schaffte Genf den 2:2-Ausgleich später im Powerplay.

Bern Goalie Leonardo Genoni lueftet seinen Helm im dritten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem Geneve-Servette HC am Donnerstag, 14. Maerz 2019 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Das ging lange! Leonardo Genoni lüftet seinen Helm. Bild: KEYSTONE

Zug – Lugano 5:4

Der Qualifikationszweite EV Zug braucht noch einen Sieg zum Einzug in den Halbfinal. Der Cupsieger setzte sich auch im dritten Spiel der Viertelfinalserie gegen Lugano durch, diesmal vor heimischem Publikum 5:4.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Eigentlich war eine knappe Serie prophezeit worden, nun droht dem letztjährigen Finalisten Lugano gar das schnellstmögliche Ausscheiden. Die Zuger drehten im letzten Abschnitt ein 3:4 (29.) in ein 5:4 (49.). Zunächst traf Dominic Lammer nach einem genialen Pass von Santeri Alatalo (43.), dann war Captain Raphael Diaz mit einem satten Schuss von der blauen Linie erfolgreich. Kurz vor dem Ende vergab Luca Fazzini die grosse Chance zum Ausgleich für die Gäste.

abspielen

Suri: «Wir haben noch nichts erreicht.» Video: YouTube/MySports

Den Zugern war ein Traumstart gelungen, gingen sie doch bereits nach 47 Sekunden durch Reto Suri in Führung. Allerdings tat der Treffer den Zentralschweizern zunächst nicht gut. Sie agierten in der Folge nicht mehr so konsequent wie in den ersten beiden Partien, insbesondere vor dem eigenen Gehäuse. Von der 24. bis zur 29. Minute kassierte der EVZ drei Gegentore, bei denen Lugano stets aus kurzer Distanz reüssierte.

Die Frisur muss sitzen! 😂

Die Zuger waren in dieser verrückten Phase ihrerseits zweimal erfolgreich - David McIntyre glich zum 2:2 (26.) und 3:3 (29.) aus. Nach dem zweiten Tor des Kanadiers dauerte es nur 30 Sekunden, ehe auch Dario Bürgler seinen zweiten Treffer an diesem Abend erzielte. Beim 1:1 (8.) hatte Bürgler davon profitiert, dass der Zuger Brian Flynn den Puck unglücklich ins eigene Tor ablenkte. Danach beruhigte sich die Partie wieder etwas, mit dem besseren Ende für die Zuger.

Raffaele Sannitz, Mitte, von Lugano im Spiel gegen Brian Flynn, links, und Raphael Diaz, rechts, von Zug beim dritten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem HC Lugano am Donnerstag, 14. Maerz 2019 in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Trotz dreimaliger Führung taucht Lugano in Zug erneut. Bild: KEYSTONE

Lausanne – SCL Tigers 5:2

Fünf Tage nach der 1:5-Heimniederlage zum Auftakt befindet sich der Lausanne Hockey Club in der Serie gegen Langnau erstmals im Vorteil. Nach dem 5:2-Heimsieg führt Lausanne mit 2:1 Siegen.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Dabei begann die Partie für Lausanne denkbar schlecht. Die SCL Tigers dominierten die Startphase. Die Emmentaler gaben die ersten fünf Torschüsse ab. Und Lausannes Goalie Sandro Zurkirchen liess nach sechs Minuten einen Flatter-Puck von Tigers-Verteidiger Federico Lardi zum Entsetzen der Mitspieler und der 6700 Zuschauer im ausverkauften Malley-Provisorium zum 0:1 passieren.

abspielen

Vermin: «Wir müssen noch energischer aus der Kabine kommen.» Video: YouTube/MySports

Aber Lausanne reagierte. Nur 96 Sekunden nach dem 0:1 gelang Topskorer Dustin Jeffrey nach brillanter Vorarbeit von Jonas Junland der Ausgleichstreffer für den LHC. Ab dem Moment dominierte das Heimteam das Geschehen klar. Zwar gingen die Langnauer nach 14 Minuten durch den Finnen Eero Elo nochmals in Führung, dem Lausanner Sturmlauf hatten die SCL Tigers aber nicht mehr viel entgegen zu setzen.

In der Drittelspause ... 😂

Von Bedeutung war letztlich Lausannes grössere Disziplin. Die Waadtländer leisten sich seit Beginn der Serie markant weniger Strafen als Langnau. Nur im Schlussdrittel von Spiel 1, als der Mist längst geführt war, besuchten die Lausanner zwischenzeitlich die Strafbank häufiger als die Tigers. In Spiel 3 leisteten sich die SCL Tigers acht Zweiminutenstrafen. Sechs Mal befanden sie sich in Unterzahl, zweimal mehr als Lausanne. Die Hälfte dieser sechs Powerplay-Chancen nützte Lausanne: zum 1:1, zum 2:2 (durch Joël Vermin) und zum 3:2 (durch Cory Emmerton). Vermin stellte mit seinem dritten Playoff-Treffer in der 49. Minute den Lausanner Sieg sicher. 28 Sekunden vor Schluss traf Christoph Bertschy noch ins leere Tor.

l'attaquant lausannois Tyler Moy, gauche, et l'attaquant lausannois Cory Emmerton, centre, celebrent le 3eme but devant le gardien de Langnau Damiano Ciaccio, droite, lors du troisieme match du quart de finale de play off du championnat suisse de hockey sur glace de National League, entre le Lausanne HC et le SCL Langnau Tigers ce jeudi 14 mars 2019 a la patinoire de Malley 2.0 a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Lausanne hat gegen Langnau erst spät alles im Griff. Bild: KEYSTONE

Biel – Ambri 5:3

Der Qualifikations-Vierte Biel steht dicht vor dem zweiten aufeinanderfolgenden Einzug in die Playoff-Halbfinals. Die Seeländer besiegten Ambri-Piotta mit 5:3 und führen damit in der Best-of-7-Viertelfinalserie mit 3:0 Siegen.

Matchwinner für Biel war dessen aktueller Playoff-Topskorer Jason Fuchs. Der frühere Stürmer von Ambri-Piotta war Powerplay-Doppeltorschütze für die Seeländer. Fuchs erzielte das 2:1 (16.) und 4:3 (49.). Ambri besass im Finish noch einige Möglichkeiten zum 4:4-Ausgleich, ehe Mike Künzle drei Sekunden vor Spielende mit einem Schuss ins leere Tor alles klar machte.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Matchwinner für Biel war dessen aktueller Playoff-Topskorer Jason Fuchs. Der frühere Stürmer von Ambri-Piotta war Powerplay-Doppeltorschütze für die Seeländer. Fuchs erzielte das 2:1 (16.) und 4:3 (49.). Ambri besass im Finish noch einige Möglichkeiten zum 4:4-Ausgleich, ehe Mike Künzle drei Sekunden vor Spielende mit einem Schuss ins leere Tor alles klar machte.

Dabei hatte die Partie aus Tessiner Sicht mit dem frühen 1:0 (3.) von Marco Müller im ersten Powerplay der Partie noch viel versprechend begonnen. Doch Biel reagierte zehn Minuten später mit einem Doppelschlag zum 2:1. Ambri konnte aus einer Überlegenheit im Mitteldrittel (13:8 Torschüsse) mit 1:1 Toren zu wenig Kapital schlagen, schaffte aber im Schlussdrittel dennoch den vorübergehenden 3:3-Ausgleich.

Doch was sich dabei bereits in Spiel 2 abgezeichnet hatte, wirkte sich in Spiel 3 noch stärker aus. Ambri brachte sich mit teilweise unnötigen Strafen selbst in die Bredouille. Beim Stande von 1:1 kassierte Jiri Novotny für einen unnötigen Bandencheck gegen den Bieler Captain Mathieu Tschantré eine Zwei-plus-Zehnminuten-Strafe. Kurz darauf gab es eine doppelte Überzahl von 21 Sekunden für die Seeländer, die dann bei fünf gegen zum 2:1 durch den früheren Ambri-Goalgetter Jason Fuchs kamen. Und mit dem 4:3 entschied Fuchs bei einem Ausschluss wegen Beinstellens von Matt D'Agostini die Partie.

abspielen

Müller: «Wir brauchen mehr Verkehr vor dem gegnerischen Tor.» Video: YouTube/MySports

Da nützte es am Ende nichts, dass Ambri selbst zweimal in Überzahl erfolgreich war und im Gegensatz zu den sechs vorangegangenen Niederlagen mehr als zwei Tore gegen Biel zu Stande brachte.

Biels Damien Riat, Mitte-links, jubelt nach seinem Tor (1-1) mit Biels Marco Maurer, Mitte-rechts, und Biels Mike Kuenzle, rechts, gegen Ambris Torhueter Benjamin Conz, Zweite-rechts, an der Seite Ambris Isacco Dotti, Ambris Tommaso Goi, Ambris Adrien Lauper, im dritten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen dem HC Biel und  dem HC Ambri Piotta, am Donnerstag, 14. Maerz 2019, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Biel muss gegen Ambri hart um den dritten Sieg kämpfen. Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Bern - Genève-Servette 2:3 (1:0, 1:0, 0:2, 0:0, 0:1) n.V.
16'123 Zuschauer. - SR Dipietro/Lemelin, Kovacs/Obwegeser.
Tore: 16. Moser (Arcobello, Blum/Ausschluss Haas!) 1:0. 36. Heim 2:0. 41. (40:20) Wingels (Richard) 2:1. 42. (41:50) Tömmernes (Richard/Ausschluss Berger) 2:2. 96. (95:49) Fransson (Fritsche) 2:3.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Bern, 5mal 2 plus 10 Minuten (Berthon) gegen Genève-Servette.
PostFinance-Topskorer: Arcobello; Simek.
Bern: Genoni; Burren, Almquist; Krueger, Blum; Andersson, Beat Gerber; Kamerzin, Untersander; Ruefenacht, Arcobello, Moser; Mursak, Ebbett, Bieber; Sciaroni, Haas, Scherwey; Grassi, Heim, Berger.
Genève-Servette: Mayer; Jacquemet, Tömmernes; Mercier, Fransson; Völlmin, Bezina; Antonietti; Wingels, Richard, Winnik; Fritsche, Berthon, Bozon; Simek, Romy, Rubin; Riat, Maillard, Rod; Patry.
Bemerkungen: Bern ohne Kämpf (verletzt) und Boychuk (überzähliger Ausländer), Genève-Servette ohne Almond, Bouma, Douay, Vukovic, Wick (alle verletzt), Skille und Martinsson (beide überzählige Ausländer). Mursak (10.), Blum (29.) und Kamerzin (51.) verletzt ausgeschieden. - Timeout Genève-Servette (70.). - Pfostenschuss Almquist (92.).

Zug - Lugano 5:4 (1:1, 2:3, 2:0)
7200 Zuschauer (ausverkauft). - SR Wiegand/Müller, Wüst/Progin.
Tore: 1. (0:47) Suri (Diaz) 1:0. 8. Bürgler (Sannitz, Loeffel) 1:1 (Eigentor Flynn). 24. Morini (Bürgler) 1:2. 26. McIntyre (Lammer, Leuenberger) 2:2. 27. Sannitz (Hofmann) 2:3. 29. (28:20) McIntyre (Zgraggen) 3:3. 29. (28:50) Bürgler 3:4. 43. Lammer (Alatalo) 4:4. 49. Diaz (Simion) 5:4.
Strafen: je 3mal 2 Minuten gegen Zug.
PostFinance-Topskorer: Martschini; Bertaggia.
Zug: Stephan; Diaz, Morant; Schlumpf, Zgraggen; Thiry, Alatalo; Zryd; Simion, Roe, Everberg; Martschini, Flynn, Suri; Lammer, McIntyre, Leuenberger; Albrecht, Senteler, Schnyder; Zehnder.
Lugano: Merzlikins; Loeffel, Chorney; Chiesa; Ulmer, Vauclair; Ronchetti; Jörg, Lapierre, Bertaggia; Bürgler, Lajunen, Walker; Haapala, Sannitz, Hofmann; Fazzini, Morini, Romanenghi; Reuille.
Bemerkungen: Zug ohne Klingberg (krank). Lugano ohne Cunti, Riva und Klasen (alle verletzt). - Timeout Lugano (60.), danach ab 59:09 ohne Goalie.

Lausanne - SCL Tigers 5:2 (2:2, 1:0, 2:0)
6700 Zuschauer (ausverkauft). - SR Kaukokari/Stricker, Castelli/Cattaneo.
Tore: 7. Lardi 0:1. 8. Jeffrey (Junland/Ausschluss Pascal Berger) 1:1. 14. Elo (DiDomenico/Ausschluss Trutmann) 1:2. 19. Vermin (Ausschluss DiDomenico) 2:2. 27. Emmerton (Junland/Ausschluss Lardi) 3:2. 49. Vermin (Jeffrey, Bertschy) 4:2. 60. (59:32) Bertschy (Jeffrey) 5:2 (ins leere Tor).
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Lausanne, 8mal 2 Minuten gegen SCL Tigers.
PostFinance-Topskorer: Jeffrey; Glauser.
Lausanne: Zurkirchen; Junland, Genazzi; Trutmann, Grossmann; Lindbohm, Frick; Nodari; Bertschy, Jeffrey, Vermin; Moy, Emmerton, Leone; Zangger, Froidevaux, Kenins; Antonietti, In-Albon, Herren; Nodari.
SCL Tigers: Ciaccio; Glauser, Leeger; Erni, Lardi; Cadonau, Huguenin; Randegger; Elo, Gagnon, Dostoinow; DiDomenico, Pascal Berger, Pesonen; Kuonen, Diem, Neukom; Rüegsegger, Gustafsson, Nils Berger; Gerber.
Bemerkungen: Lausanne ohne Borlat, Mitchell, Roberts (alle verletzt) und Partanen (überzähliger Ausländer), SCL Tigers ohne Blaser, Johansson, Punnenovs (alle verletzt) und Giliati (überzähliger Ausländer). - Timeout SCL Tigers (58.).

Biel - Ambri-Piotta 5:3 (2:1, 1:1, 2:1)
6521 Zuschauer (ausverkauft). - SR Massy/Eichmann, Kaderli/Altmann.
Tore: 3. Müller (Kubalik/Ausschluss Kreis) 0:1. 13. Riat (Diem, Künzle) 1:1. 16. Fuchs (Salmela, Brunner/Ausschluss Ngoy) 2:1. 24. Schmutz (Hügli) 3:1. 28. Zwerger (Kubalik, Hofer/Ausschluss Pouliot) 3:2. 46. Fischer (Mazzolini) 3:3. 49. Fuchs (Salmela/Ausschluss D'Agostini) 4:3. 60. (59:57) Künzle 5:3 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Biel, 6mal 2 plus 10 Minuten (Novotny) gegen Ambri-Piotta. - PostFinance-Topskorer: Fuchs; Kubalik.
Biel: Hiller; Kreis, Salmela; Moser, Maurer; Fey, Forster; Sataric; Pedretti, Pouliot, Rajala; Brunner, Fuchs, Kärki; Riat, Diem, Künzle; Schmutz, Neuenschwander, Hügli; Tschantré.
Ambri-Piotta: Conz; Fischer, Guerra; Fora, Dotti; Plastino, Ngoy; Jelovac; Zwerger, Müller, Kubalik; D'Agostini, Novotny, Hofer; Trisconi, Kostner, Bianchi; Incir, Goi, Lauper; Mazzolini.
Bemerkungen: Biel ohne Paupe (verletzt) sowie Earl und Lüthi (beide krank), Ambri-Piotta ohne Lerg und Pinana (beide verletzt). - Pfosten: 8. Fuchs. - 57:55 Timeout Ambri-Piotta, von 58:40 bis 59:57 ohne Torhüter.

Platzierungsrunde

In der unbedeutenden Abstiegsrunde fertigte Fribourg-Gottéron den HC Davos vor heimischem Publikum gleich 7:3 ab. Nach dem Davoser Ausgleich zum 2:2 durch den erst 18-jährigen Benjamin Baumgartner (26.) brachten Samuel Walser (29.), Matthias Rossi (33.), Tristan Vauclair (33.) und Andrew Miller (35.) die Freiburger mit vier Toren innert 325 Sekunden 6:2 in Führung. Damit gab es über den Ausgang der Partie keine Zweifel mehr, war die zweite Niederlage des HCD in der Abstiegsrunde besiegelt.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Wesentlich spannender ging es im Spiel zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und den ZSC Lions zu und her, das die Zürcher 3:2 gewannen.. Den entscheidenden Treffer erzielte Ryan Hayes in der 53. Minute. Der normalerweise in der Swiss League tätige Amerikaner, der erstmals beim ZSC zum Einsatz kam, war ebenso zum ersten Mal in der höchsten Schweizer Liga erfolgreich wie zuvor die Teamkollegen Roger Karrer (zum 1:0/13.) und Yannick Brüschweiler (zum 2:2/40.).

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Die Telegramme

Fribourg-Gottéron - Davos 7:3 (2:1, 4:1, 1:1)
2669 Zuschauer. - SR Salonen/Hebeisen, Wolf/Gnemmi.
Tore: 10. Bertrand (Schmutz) 1:0. 14. Nygren 1:1. 19. Schilt (Bertrand, Chavaillaz) 2:1. 26. Baumgartner (Marc Wieser, Corvi) 2:2. 29. Walser (Forrer) 3:2. 33. Rossi (Schilt) 4:2. 34. Vauclair (Weisskopf) 5:2. 35. Miller 6:2. 46. Rödin (Ambühl, Pestoni/Ausschluss Stalder, Chavaillaz) 6:3. 49. Marchon (Schmutz/Ausschluss Sprunger!) 7:3.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 1mal 2 Minuten gegen Davos.
PostFinance-Topskorer: Sprunger; Marc Wieser.
Fribourg-Gottéron: Waeber; Schilt, Chavaillaz; Forrer, Stalder; Weisskopf; Schneeberger; Mottet, Slater, Vauclair; Rossi, Walser, Forrer; Sprunger, Miller, Lhotak; Bertrand, Schmutz, Marchon;
Davos: Senn (34. Lindbäck); Du Bois, Barandun; Stoop, Nygren; Heldner, Jung; Buchli; Rödin, Baumgartner, Ambühl; Marc Wieser, Corvi, Meyer; Kessler, Aeschlimann, Pestoni; Bleiker, Bader, Frehner.
Bemerkungen: Gottéron ohne Abplanalp, Micflikier, Furrer, Holös, Meunier und Bykow (alle verletzt), Davos ohne Hischier, Dino Wieser, Paschoud, Egli, Kundratek und Portmann (alle verletzt) sowie Lindgren (krank). - Pfosten: 18. Mottet, 57. Weisskopf. - 34. Timeout Davos.

Rapperswil-Jona Lakers - ZSC Lions 2:3 (0:1, 2:1, 0:1)
3141 Zuschauer. - SR Tscherrig/Mollard, Duarte/Fuchs.
Tore: 13. Karrer 0:1 (Eigentor Spiller). 28. Spiller (Schmuckli, Knelsen) 1:1. 33. Schlagenhauf (Wellman/Ausschluss Hayes) 2:1. 40. (39:48) Brüschweiler (Chris Baltisberger) 2:2. 53. Hayes (Geering) 2:3.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers, 7mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions.
PostFinance-Topskorer: Wellman; Pettersson.
Rapperswil-Jona Lakers: Bader; Berger, Gilroy; Hächler, Maier; Helbling, Schmuckli; Gähler, Gurtner; Spiller, Knelsen, Wellman; Clark, Schlagenhauf, Schweri; Mosimann, Mason, Casutt; Primeau, Profico, Hüsler.
ZSC Lions: Guntern; Noreau, Geering; Berni, Phil Baltisberger; Karrer, Marti; Braun; Pettersson, Pius Suter, Herzog; Miranda, Prassl, Bachofner; Chris Baltisberger, Schäppi, Brüschweiler; Hayes, Kaj Suter, Hinterkircher; Riedi.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Kristo (überzähliger Ausländer), Ness und Iglesias. ZSC Lions ohne Blindenbacher, Klein, Nilsson, Cervenka, Sutter, Bodenmann, Wick, Flüeler, Backman und Hollenstein (alle verletzt). - 19. Bachofner verletzt ausgeschieden. Lakers ab 58:45 ohne Goalie. - Timeout Lakers (59:10). 60. Pfostenschuss Wellman. (pre/sda)

Die Tabelle

Bild

bild: srf

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

215
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

64
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

80
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

215
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

64
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

80
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HCAP Ducky Book 15.03.2019 13:39
    Highlight Highlight Ambri spielt was sie können und was im Bereiche ihres Möglichen ist. Biel hat die Erfahrung aus mehreren Playoffspielen und die Cleverness in entscheidenden Situationen und das gesunde Selbstvertrauen.
    Dem jungen Ambriteam fehlt schlichtweg die Erfahrung, logisch erste Playoffs seit 2014. Die meisten Spieler haben noch keine gespielt.
    Dies kommt in dieser Serie klar zum Ausdruck. Trotzdem bin ich stolz auf das was Ambri geleistet hat und noch leisten wird. Danke, Grazie für diese tolle Saison bisher. Was Morgen ist, werden wir sehen.
  • davej 15.03.2019 13:04
    Highlight Highlight Früher gabe es noch "Playoff Eishockey". Hart spielen, wenig pfeiffen. Aber heute wird genau so schwach gepfiffen wie in der Saison. Was für ein Weicheisport.
  • Füdlifingerfritz 15.03.2019 09:14
    Highlight Highlight Diese ewige Verlängerung ist so ziemlich das Dümmste, was es gibt.
    • LebeauFortier 15.03.2019 13:51
      Highlight Highlight Ausser Du magst Eishockey.
    • Füdlifingerfritz 15.03.2019 14:41
      Highlight Highlight @LebeauFortier
      Hat was. So wie 20 Kugeln Eis auf einmal viel geiler sind als 3. Je mehr = automtisch desto besser, verstanden. Auch wenn das bedeutet, dass man bis spätnachts im Stadion sein muss, oder halt das Ende des Spiels verpasst, weil man auf den ÖV angewiesen ist, oder am nächsten Tag Frühschicht hat. Doch, jetzt seh ich die Vorteile.
    • LebeauFortier 15.03.2019 15:34
      Highlight Highlight Ersetzte „Kugeln Eis“ durch „Becher Bier“, dann macht‘s wieder einigermassen Sinn.
  • Eskimo 15.03.2019 06:11
    Highlight Highlight Tikkanen???
    • davej 15.03.2019 13:07
      Highlight Highlight hahaha. Einfach nur geil. Jetzt haben wir wieder ruhe vor diesem Tikkanen..bis September, dann kommt er wieder
  • the_dooris 15.03.2019 05:45
    Highlight Highlight GSHC, ein Freilos für den Qualifikationssieger - O-Ton von Herr Zaugg.
    Das Freilos scheint sich zu wehren.
    • redeye70 15.03.2019 06:47
      Highlight Highlight Und seine Prognose für EVZ : Lugano. Soviel zum Expertenstatus. Fairerweise muss man sagen, dass in der gesamten Medienlandschaft Zug nicht auf der Rechnung stand. Dabei sollte man sie schon lange als Titelanwärter erkannt haben.
  • mukeleven 15.03.2019 00:51
    Highlight Highlight thank you chris! 😉
  • Bazzi 15.03.2019 00:47
    Highlight Highlight In der Verlängerung in einem Play- Off Spiel nach Hause gehen?🤝
    • Lümmel 15.03.2019 06:04
      Highlight Highlight Ich weiss ehrlich gesagt nicht wie lange ich es durchziehen würde wenn ich mal in der 2.OT oder mehr angekommen wäre und am nächsten Tag Arbeiten muss.
      Bei mir hat das ausführen meiner Berufstätigkeit die höhere Priorität als die treue zu meinem Club.
      Ich wäre dafür dass man in der OT gleich mit 3 gegen 3 beginnt. Aucgh in den Playoffs.
    • Penny@BBT 15.03.2019 08:00
      Highlight Highlight Die meisten sind geblieben. Aber wenn du mit dem ÖV angereist bist bleibt dir fast keine andere Wahl als zu gehen.. 🤷‍♀️
    • LebeauFortier 15.03.2019 09:14
      Highlight Highlight Hach Lümmel, Du bestätigst gerade das Klischee der soften Zuger-Fans... 🙉

      Ich bin sogar nach den Heimspielen erst um ca. 1 Uhr zu Hause. Man muss die Kräfte halt etwas einteilen können. Das ist alles machbar.

      Und in den PlayOffs kann ich auch ein wenig Energie vorbeziehen. Naja, ist aktuell ja nicht mal nötig. 🥴
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hitman 47 15.03.2019 00:33
    Highlight Highlight Wahnsinn dieses Spiel. Und wieder hat das falsche Team gewonnen. Aber ja Bern hatte mehr als genug Chancen das Spiel für sich zu entscheiden. Und trotzdem ist es beschämend wie glasklare Strafen von den Offiziellen grosszügig übersehen werden. Man darf den Genfern aber auch gratulieren zum 2ten Sieg in Bern.
    • Best of 7 15.03.2019 04:53
      Highlight Highlight Fehlentscheidungen gibt es in jedem Spiel. Manchmal ausgeglichen und manchmal einseitig verteilt. Aber ich lese nie etwas von einem Fan, wenn sein Team bevorzugt worden ist.

      Aber da du es besser kannst, melde dich als Ref und mach es besser!
    • dizzy 15.03.2019 05:22
      Highlight Highlight hätte bern seine powerplays verwertet müsstest du nicht wegen den schiris gränne..🙄
  • magnet1c 15.03.2019 00:17
    Highlight Highlight Selten war eine Saison derart umkämpft. Doch diese Playoffs versprechen sogar noch eine Steigerung zur Saison zu werden. Bisher ist nur Zug und mit Abstrichen die Bieler stark unterwegs. Da kündet sich ein Sweep an. Der berner Bär hingegen bekundet grosse Mühe, was eher unerwartet kommt aber wohl viele freuen dürfte :-) Diese Saison erhält einen neuen Meister.
  • Tugium 14.03.2019 23:40
    Highlight Highlight Freilos EVZ....🥳🥳🥳💙👌💥
  • feuseltier 14.03.2019 23:37
    Highlight Highlight Jemand sollte die Berner bestrafen für das bescheissen was sie mit der Zeit/ Stopp Uhr machen. .
    • CaptainObvious 15.03.2019 00:52
      Highlight Highlight Was bescheissen sie denn?
      Ich war live im Stadion und hab mich 2 mal geärgert weil die Schiris ein minutenlanges Video Review wegen wenigen Sekunden eines Icings gemacht haben (einmal wegen nur 0.8 Sekunden).
      Aber die Situationen waren zu Genfs Gunsten, daher wird‘s wohl kaum das gewesen sein.
    • Joplin 15.03.2019 08:37
      Highlight Highlight @Captain: 2x wurde bei Icing Bern die Uhr zu ungunsten von Genf zu spät gestoppt. Beim Protest von Genf waren es 2 Sekunden. Und es macht einen Unterschied ob bei Bully noch 9 oder eben doch noch 11 Sekunden bleiben.
    • egemek 15.03.2019 09:46
      Highlight Highlight Denkst du nicht, dass das in jedem Stadion passiert? Gehört vielleicht zum Heimvorteil... ;)
  • miarkei 14.03.2019 23:18
    Highlight Highlight Gott meine Nerven, unter Kreis wäre das Spiel verloren gewesen...
    • redeye70 15.03.2019 13:17
      Highlight Highlight Mein Arbeitskollege war am Match. Der war noch heute Morgen nudelfertig 😊
  • feuseltier 14.03.2019 22:52
    Highlight Highlight Ja es langed halt leider immer nunig für die chlinä ide Playoffs öbbis zriessä... schad

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel