Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Auston Matthews bejubelt seinen Jubiläumstreffer. bild: twitter/maple leafs

Matthews erzielt sein 100. NHL-Tor – seit 2000 waren nur Owetschkin und Laine schneller



Las Vegas ist der Ort, wo Leute zum Feiern hinfahren. Das gilt auch für Auston Matthews: An Silvester 2017 skorte der Center der Toronto Maple Leafs seinen 100. Punkt in der NHL, gestern erzielte der 21-jährige Draft-Nummer-1-Pick von 2016 in der Arena der Golden Knights beim 6:3-Sieg auch seinen 100. NHL-Treffer in der Regular Season. Später liess er dann noch sein 101. Tor folgen.

abspielen

Das 100. NHL-Tor: Matthews lässt Fleury beim 3:2 im Powerplay keine Chance. Video: streamable

Bloss 187 Partien in der besten Liga der Welt brauchte der ehemalige ZSC-Spieler dafür. In den letzten 20 Jahren waren nur zwei Spieler schneller: Matthews' Dauerrivale Patrik Laine erreichte die magische Marke nach 179 Spielen, Alexander Owetschkin benötigte gar nur 167 NHL-Partien.

«The Great Eight» liegt damit auf Rang 10 der ewigen Bestenliste. Rekordhalter ist die Islanders-Legende Mike Bossy mit 129 Spielen bis zum 100. Karriere-Goal. Wayne Gretzky brauchte 145 Spiele.

Spiele bis zum 100. NHL-Tor:

Aber zurück zu Matthews: Vor zehn Tagen unterschrieb der Jubilar bei den Maple Leafs einen neuen Vertrag über fünf Jahre, der ihm pro Saison 11,63 Millionen Dollar einbringen wird. Das Klären seiner Zukunft scheint ihn regelrecht beflügelt zu haben: Seit der Unterschrift hat er in fünf Spielen sieben Punkte erzielt.

«Er ist momentan mein Lieblingsspieler»

Coach Mike Babcock ist bei Sportsnet voll des Lobes: «Ich denke, dass die letzten drei Spiele seine besten seit langem waren. Er skatet unglaublich gut und je mehr er skatet, desto mehr hat er den Puck und der geht dann auch rein.» Teamkollege Morgan Rielly ist weniger beeindruckt: «Auston ist einer der besten Spieler der Welt. Er ist momentan mein Lieblingsspieler. So wie er schiesst kein anderer den Puck. Ich könnte sagen, dass ich stolz auf ihn bin, aber eigentlich erwarte ich auch nichts anderes von ihm.»

Matthews selbst ist natürlich etwas bescheidener: «100 NHL-Tore, das macht mich schon stolz. Ich habe das Glück, mit einigen sehr guten Spielern in der Mannschaft zu sein, die mich immer wieder finden, damit ich treffen kann. Sie haben einen grossen Anteil an diesem Meilenstein», sagte der Amerikaner.

Matthews im Interview:

Weil Matthews im Herbst wegen einer Schulterverletzung einen Monat lang aussetzen musste, liegt er in der NHL-Topskorer-Wertung momentan nur auf Rang 42. Seine 27 Tore und 26 Assists in 43 Spielen können sich aber immer noch sehen lassen. Bei den durchschnittlichen Punkten pro Spiel liegt er mit 1,23 nämlich auf Rang 9, deutlich vor Sidney Crosby, Alex Owetschkin und Patrik Laine.

Toronto Maple Leafs center Auston Matthews, right, celebrates after scoring against the Vegas Golden Knights during the third period of an NHL hockey game Thursday, Feb. 14, 2019, in Las Vegas. (AP Photo/John Locher)

Auston Matthews kommt immer besser in Fahrt. Bild: AP/AP

Für die Leafs geht der Auswärtstrip mit insgesamt sechs Spielen nun in Matthews' Heimatstadt Phoenix weiter. Gegen die Arizona Coyotes will Toronto den dritten Sieg in Folge einfahren. Damit bliebe der Mitfavorit auf den Stanley-Cup-Titel voll auf Playoff-Kurs. Mit 75 Punkten aus 57 Spielen sind die Leafs hinter Tampa Bay das zweitbeste Team der Eastern Conference. Skort Matthews so weiter, wird das auch so bleiben.

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ehrenmann 17.02.2019 00:04
    Highlight Highlight Hach ich war live im Stadion. Er hat uns die ganze Party vermiest, obwohl man sagen muss, hätte Anderson nicht gehext, wären die Knights als Sieger vom Feld. Chancen, Breakaways zu genüge!
    Trotzdem Gratulation an die Leafs, war trotzdem was los, da in Vegas meistens 1/4 - 1/2 der Fans von ausserhalb kommen.
  • Nummelin 15.02.2019 17:44
    Highlight Highlight
    Benutzer Bild
  • Normi 15.02.2019 13:23
    Highlight Highlight Die Reaktion von laine war um einiges unterhaltsamer als von Matt...
  • miarkei 15.02.2019 12:46
    Highlight Highlight Leider werfen ihn immer wieder Verletzungen aus dem Spiel. Hoffe er kletteret trotzdem die Bestenliste hoch. :D
  • feuseltier 15.02.2019 12:12
    Highlight Highlight Gratulation an ihn! Hoffe die Schweiz bekommt bald wieder einmal einen solchen Spieler !

    Wir könnten ihn momentan gut beim ZSC brauchen. ..
    • MARC AUREL 15.02.2019 15:19
      Highlight Highlight Und genützt hat er euch damals auch nicht! VF 0:4 gegen Bern!😎
    • Adrian Buergler 15.02.2019 15:23
      Highlight Highlight @MARC AUREL: Wobei Matthews damals der auffäligste ZSC-Spieler war. Alleine konnte er es aber auch nicht richten.
    • feuseltier 15.02.2019 15:31
      Highlight Highlight Leider ja. . Crawford wollte einfach in die NHL zurück, egal mit welchen Mitteln..

      Ok.. momentan bringen auch andere Z Spieler nicht wirklich virlnund sind alle in einem tief. .

      Trotzdem war es ein Augenschmaus ihm zuzusehen. Vorallem auch der Handgelenkschuss war von einem anderem Stern..
    Weitere Antworten anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel