Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07573004 Switzerland's Andres Ambuehl celebrates after scoring the 1-0 lead during the IIHF World Championship group B ice hockey match between Switzerland and Norway at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, 15 May 2019.  EPA/MELANIE DUCHENE

Andres Ambühl gehört auch mit 35 Jahren zu den Leistungsträgern. Bild: EPA/KEYSTONE

Andres Ambühl – der Nimmermüde auf Rekordjagd

Andres Ambühl könnte nächste Woche Mathias Seger als Schweizer WM-Rekordspieler ablösen.

marcel kuchta, bratislava / ch media



Auf der Nase eine blutende Schramme. Das Grinsen eine wunderbare Zahnlücke entblössend. Andres Ambühl ist auch bei seiner 15. WM-Teilnahme im Element. Beim 4:1-Sieg der Schweizer gegen Norwegen hat der Davoser zwei Tore erzielt. Als ob es dafür noch eines Beweises gebraucht hätte, war dieses Spiel exemplarisch dafür, dass Ambühl auch mit 35 Jahren ein unverzichtbarer Bestandteil dieser Nationalmannschaft ist.

Ob er sich bewusst sei, dass der WM-Torrekord von Bibi Torriani, einer der grössten Eishockey-Legenden unseres Landes, nur noch sieben Tore entfernt sei, wird er nach dem vierten Sieg im vierten WM-Spiel der Schweizer gefragt. Die Zahnlücke erscheint und eine für ihn typische Aussage ist zu hören: «Es müsste schon alles perfekt laufen, dass ich noch auf 28 komme.»

28 Tore ...

... hat der legendäre Bibi Torriani für die Schweiz an Weltmeisterschaften (alle Stärkeklassen) erzielt. Er brauchte dafür nur 21 Spiele. 29 Partien brauchte Urs Lott für seine 26 Tore, Jörg Eberle deren 74 für seine 24. Andres Ambühl steht derzeit bei 21 Treffern, die er in seinen bisher 103 WM-Einsätzen gebucht hat. Die Nummern 20 und 21 kamen im Spiel gegen Norwegen auf sein Konto.

abspielen

Bibi Torriani 1941 im Einsatz. Video: YouTube/SwissIceHockey

«An allererster Stelle ist er ein Team-Player. Ein absoluter Top-Charakter, auf und neben dem Eis.»

Ralph Krueger über Andres Ambühl.

Andres Ambühl ist ein Spieler frei von jeglichen Starallüren. Er ist einer der Menschen, die lieber Taten sprechen lassen als Worte. Und das schon seit vielen Jahren. 2004 wurde er vom damaligen Nationaltrainer Ralph Krueger, der gerade eben zum Headcoach des NHL-Teams der Buffalo Sabres ernannt wurde, zum ersten Mal für eine A-WM aufgeboten.

Eishockey Nationaltrainer Ralph Krueger, Mitte, posiert zusammen mit seinen vier neuen Nationalmannschaftsmitglieder, von links, Noel Guyaz (HC Lugano), Daniel Steiner (EHC Langnau), Raffaele Sannitz (HC Lugano) und Andres Ambuehl (HC Davos) am Mittwoch, 15. Oktober 2003, anlaesslich des Kick-Off-Tags der Schweizer Eishockey Nationalmannschaft in der Eishalle Duebendorf. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Noel Guyaz, Daniel Steiner, Ralph Krueger, Raffaele Sannitz und Andres Ambühl 2003. Bild: KEYSTONE

Krueger erinnert sich auch heute noch gerne an «Büehli»: «An allererster Stelle ist er ein Team-Player. Ein absoluter Top-Charakter, auf und neben dem Eis. Geschwindigkeit, harte Arbeit und ein aggressiver Stil sind seine Qualitäten. Seine Hingabe ans Nationalteam und seine Liebe für die internationalen Vergleiche sind einmalig». Sechs gemeinsame WM- und zwei Olympia-Turniere erlebten Krueger und Ambühl.

106 WM-Spiele ...

... für die Schweiz ist die aktuelle Rekordmarke, die Mathias Seger inne hat. Sein Vorsprung auf Andres Ambühl (103) beträgt noch drei Spiele. Hinter Ambühl haben Mark Streit (89), Martin Plüss (83) sowie Ivo Rüthemann (81) die meisten WM-Partien im Dress der Schweizer Nationalmannschaft absolviert. WM-Rekordhalter ist der Deutsche Udo Kiessling mit 119 Spielen.

Sean Simpsons Lobeshymne

Bei fünf Weltmeisterschaften und einmal Olympia stand Sean Simpson an der Bande. Auch der Kanadier findet nur lobende Worte für seinen ehemaligen Schützling: «Während meiner Zeit als Nationaltrainer hat Büehli kaum einmal ein Turnier verpasst, was für seine Bereitschaft für das Schweizer Eishockey spricht. Er hat auf dem Eis immer grossen Charakter und Willen gezeigt, war ein vorbildlicher Leader mit seinem Stil des harten Arbeiters. Er wurde von seinen Teamkollegen sowie dem Trainer-Staff immer gerne gemocht und respektiert, was eines der grössten Komplimente hinsichtlich seiner Persönlichkeit ist. Ich war immer sehr froh, dass ich ihn zu meinen Spielern zählen durfte, besonders, als wir in Stockholm die Silbermedaille gewannen.»

«Er erinnert mich ein wenig an meinen VW-Bus. Der ist auch nicht kleinzukriegen. Nur dass der Motor von ‹Büehli› getunt ist»

Mathias Seger über Andres Ambühl.

Der Schweizer Eishockey Nationalspieler Andres Ambuehl nach dem Eistraining auf dem Rad, beobachtet vom Nationaltrainer Sean Simpson, links, am Freitag, 7. Mai 2010, in der SAP Arena in Mannheim, Deutschland. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Sean Simpson beobachtet Andres Ambühl auf dem Velo. Bild: KEYSTONE

Geht es nicht noch mit dem Teufel zu und her, dann wird Andres Ambühl am kommenden Donnerstag, wenn die Schweizer mit allergrösster Wahrscheinlichkeit ihren WM-Viertelfinal bestreiten werden, Mathias Seger als Rekordhalter punkto WM-Einsätze für die Nationalmannschaft ablösen.

Es wäre sein 107. WM-Auftritt. Der legendäre ZSC-Lions-Captain hat zusammen mit Ambühl zehn WM-Turniere bestritten und an den Titelkämpfen 2011 in Kosice – dort wo möglicherweise der Viertelfinal stattfinden wird – sogar das Zimmer geteilt: «Büehli hat einen Motor, der läuft und läuft und läuft. Es ist grossartig, dass er auch mit 35 seine Leistung immer noch abrufen kann. Er erinnert mich ein wenig an meinen VW-Bus. Der ist auch nicht kleinzukriegen. Nur dass der Motor von Büehli getunt ist», erzählt «Segi» lachend.

16 WM-Teilnahmen ...

... ist der aktuelle Schweizer Rekord, der ebenfalls von Mathias Seger gehalten wird. Seger ist damit auch im internationalen Vergleich WM-Rekordhalter. Andres Ambühl bestreitet dieses Jahr seine 15. A-WM und würde nächstes Jahr zu Seger aufschliessen. Mark Streit kommt auf 13 WM-Teilnahmen, Martin Plüss und Ivo Rüthemann stehen bei jeweils 12.

ZUM RUECKTRITT DES SCHWEIZER EISHOCKEYSPIELERS MATHIAS SEGER NACH DEM PLAYOFF-FINAL 2017/18 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Switzerland's defender Mathias Seger in action with the puck during the men's preliminary Group C game between Switzerland and Latvia at the XXII Winter Olympics 2014 Sochi in Sochi, Russia, on Wednesday, February 12, 2014. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Noch hält Mathias Seger den Rekord für die meisten WM-Teilnahmen. Bild: KEYSTONE

Seger betont, dass es ihn extrem freuen würde, wenn ihm Andres Ambühl den Rekord abnimmt: «Es wurde Zeit, dass das endlich mal einer macht. Das mag ich ihm von ganzem Herzen gönnen. Er wird den Rekord nicht nur egalisieren, sondern sogar pulverisieren in den nächsten Jahren. Da muss man sich keine Sorgen machen.» In einer Beziehung ticken Seger und Ambühl sowieso gleich: Rekorde haben für beide nur sekundäre Bedeutung: «Viel schöner wäre, wenn er eine Goldmedaille holen würde.» Andres Ambühl hätte mit Sicherheit nichts dagegen.

Die besten Bilder der Eishockey-WM in der Slowakei

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Play Icon

Unvergessene Eishockey-Geschichten

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

Unvergessene Eishockey-Geschichten

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der müde Joe 17.05.2019 17:07
    Highlight Highlight Ich habe Ambühl im Laufe der Saison unterstellt, er sei nicht mehr gut genug/zu alt für die Nati. Ich bin ziemlich froh, dass er mich eines besseren belehrt hat.😊

    Ich ziehe meinen Hut 🧢 vor seiner Leistung und hoffe, dass er mit diesem Team nochmals großes erreichen kann.🥇🏆🇨🇭
    • Hansruedi @Lyss 17.05.2019 18:44
      Highlight Highlight Respekt Müder Joe:
      Cool dazu zu stehen, dass du dich geirrt hast!😎

      Büehli bzw. der HCD als Ganzes hatten sicher ein sehr schwieriges Jahr, aber ich (als „Davoser“ im Seeland) habe nie an Andres gezweifelt.

      Allerdings ist es schon erstaunlich, dass er mit 35 Jahren noch so Vollgas gibt bzw. geben kann.

      Enzo (Corvi) hat z.B. ein sehr feines Händchen, gute Technik und ist ein toller Spieler. Leider wird er aber beim HCD höchstwahrscheinlich Andres Leaderrolle ausfüllen können, wenn dieser mal nicht mehr mag (evt. in 10 Jahren? Gordie spielte bis 52!😜😂).

      Rock on Büheli, way to go!!
  • MacB 17.05.2019 15:03
    Highlight Highlight I love Büehli. Danke, dass du in davos und im natidress soviel Freude bereitest ☺️💪👍
  • whatthepuck 17.05.2019 14:29
    Highlight Highlight Das mit dem getunten Motor kann man im Sportkontext auch falsch verstehen...

    Aber Büehli ist wirklich ein Guter! Beim HCD gehasst, in der Nati geliebt! Wäre er heute ein Junior würde er es wohl auch in Nordamerika packen.
    • Nelson Muntz 17.05.2019 15:19
      Highlight Highlight er war in NA.
    • Staal 17.05.2019 16:50
      Highlight Highlight Beim HCD gehasst als Sertiger? So ein Unsinn
    • Ghandi88 17.05.2019 18:33
      Highlight Highlight Hä, beim HCD gehasst?
      Du meinst hoffentlich als Gegenspieler, wenns gegen den HCD geht, gehasst :-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • feuseltier 17.05.2019 14:22
    Highlight Highlight Hut ab vor seiner Einstellungen und den unbändigen Willen
  • The Returner 17.05.2019 14:07
    Highlight Highlight Great Büehli! Gratulation zu deiner grossartigen Karriere!💪🏻💪🏻 Check weiterhin konsequent (wie am Müller-Polterabend 😂😂) vor! Du bist neben dem Eis mindestens so fantastisch wie darauf!✌🏻👍🏻🍀🍀🎉🎉😎

Deutschland verliert gegen die USA, Slowakei damit Out – Finnland schlägt Frankreich

Für den WM-Gastgeber Slowakei endet das Turnier am Dienstag vorzeitig. Weil Deutschland gegen die USA 1:3 verlor, können die Slowaken trotz des 4:1-Startsiegs über die USA die Viertelfinals nicht mehr erreichen.

Die Slowakei hoffte auf einen weiteren deutschen Exploit. Deutschland, das nach dem besten WM-Start seit 89 Jahren (!) am Samstag gegen Kanada erstmals verloren hatte, steigerte sich gegenüber dem Vortag, zum Sieg reichte es dennoch nicht. Lange durften das Team von Bundestrainer Toni Söderholm und die grosse slowakische Fangemeinde auf einen deutschen Sieg hoffen. Frederik Tiffels von den Kölner Haien brachte Deutschland nach zwölf Minuten sogar in Führung. Und bis zur 51. Minute stand die …

Artikel lesen
Link zum Artikel