Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions Hockey League, Vorrunde

Kometa Brno – Zug 2:3 (2:0, 0:0, 0:3)

Bern – Salzburg 2:1 n.P. (0:0, 0:1, 1:0, 0:0) n.P.

Reto Suri netzt kurz vor Ende des Schlussdrittels ein. screenshot: twitter

Reto Suri schiesst Zug mit diesem Tor in die Achtelfinals – SCB siegt gegen Salzburg 

10.10.18, 20:39 11.10.18, 08:10


Brünn – Zug

Der EV Zug qualifizierte sich durch einen 3:2-Sieg in Brünn vorzeitig für die Achtelfinals der Champions Hockey League. Die Wende schafften die Zentralschweizer in den letzten zwölf Minuten.

Nachdem sie 48 Minuten lang vergeblich und äusserst ineffizient angerannt waren, wendeten die Zuger durch drei Tore in den letzten gut elf Minuten durch Lino Martschini, Yannick-Lennart Albrecht und Reto Suri das Blatt in extremis. Dank des Sieges ziehen sie als Gruppensieger in die Achtelfinals ein und schafften die Revanche gegen den HC Kometa Brno, dem sie noch vor einem Jahr in den Achtelfinals unterlegen waren.

Der Erfolg gegen den tschechischen Meister der letzten zwei Jahre ist umso erstaunlicher, als die Zuger auf die verletzten Ausländer Garrett Roe und Viktor Stalberg sowie ab dem zweiten Drittel auch noch auf David McIntyre verzichten mussten. Weil zudem Ersatzgoalie Sandro Aeschlimann einen miserablen Start erwischte und in der 7. und 9. Minute gleich zwei haltbare Treffer kassierte, rannte der EVZ von Beginn an einem Rückstand hinterher – am Ende mit Erfolg

Telegramm:

Kometa Brünn - Zug 2:3 (2:0, 0:0, 0:3)
3022 Zuschauer.
SR Wannersted/Sir (NOR/CZE), Hanzlik/Ondracek (CZE).
Tore: 7. Nemec (Docekal) 1:0. 9. Mikyska (Karabacek) 2:0. 49. Martschini (Zehnder) 2:1. 57. Albrecht (Zryd) 2:2. 59. Suri (Martschini) 2:3.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Brünn, 1mal 2 Minuten gegen Zug.

Tabelle:

Bern – Salzburg

Der bereits zuvor für die Achtelfinals qualifizierte SC Bern gewann gegen Salzburg im Penaltyschiessen 2:1 und braucht nächste Woche in Salzburg einen Punkt für den Gruppensieg.

Telegramm:

Bern - Salzburg 2:1 (0:0, 0:1, 1:0, 0:0) n.P.
13'715 Zuschauer (inklusive Saisonkarten).
SR Judakow/Eichmann (RUS/SUI), Kaderli/Fuchs.
Tore: 40. (39:12) Harris (Jakubitzka) 0:1. 53. Mursak (Scherwey, Blum) 1:1. - Penaltyschiessen: Haas-, Harris-; Ebbett-, Rauchenwald 0:1; Mursak 1:1, Heinrich-; Arcobello-, Viveiros-; Krueger-, Hughes-; Raffl-, Haas 2:1.
Strafen: je 4 mal 2 Minuten. (sda)

Tabelle:

Alle Gewinner der Champions Hockey League

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Video: Angelina Graf

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • why_so_serious 11.10.2018 08:40
    Highlight Selten so ein schlechtes Spiel des SCB gesehen. Da waren eigenartige Puckverluste und Passfehler dabei... die Konzentration war wohl nicht mehr ganz vorhanden.
    7 1 Melden
    • Professor Chaos 11.10.2018 09:49
      Highlight Wieso auch, Bern war schon vor dem Spiel qualifiziert und hat dann schlussendlich trotzdem gewonnen.
      6 1 Melden
    • Eingestein 11.10.2018 10:57
      Highlight Richtig Professor, wenn man mit CH-Cup, CHL, und Meisterschaft auf 3 Hochzeiten Tanzt ist halt mal so.
      4 0 Melden
  • Lümmel 10.10.2018 21:57
    Highlight Was für eine Wende der Zuger! Das hätte ihnen wohl niemand mehr zugetraut. Ich übrigens auch nicht.
    Chapeau...!
    56 0 Melden
    • Eingestein 11.10.2018 11:02
      Highlight Hoi Lümmel
      Wenn der EVZ mal Komplet und eingespielt auftreten kann, ich meine Ohne Verletzten, ja dann ……...
      3 1 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen