Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Minnesota Wild right wing Nino Niederreiter, of the Czech Republic, is congratulated as he passes the team box after scoring against the Colorado Avalanche during the third period of an NHL hockey game Thursday, April 6, 2017, in Denver. Minnesota won 4-3. (AP Photo/David Zalubowski)

He scores! Vergangene Saison schoss Niederreiter 18 Tore. Bild: AP

Niederreiter will egoistischer sein, um so viele Tore wie nie zu erzielen

Kein Schweizer Stürmer hat mehr Partien in der NHL absolviert als Nino Niederreiter. In der kommenden Saison will der 26-jährige Churer auf dem Eis seinen persönlichen Rekord knacken und 30 Tore oder mehr erzielen.



Die vergangene NHL-Saison verlief nicht nach dem Gusto von Niederreiter. Einerseits verpasste er wegen Verletzungen 19 Partien, andererseits scheiterte Minnesota zum dritten Mal hintereinander in der ersten Playoff-Runde. Das Leid seines Teams war das Glück der Schweizer Nationalmannschaft. Niederreiter gehörte beim Gewinn der WM-Silbermedaille in Dänemark nicht nur wegen seiner vier Tore und fünf Assists zu den absoluten Teamleadern.

Die knappe Final-Niederlage gegen Schweden (2:3 nach Penaltyschiessen) wurmt ihn noch heute. «Die Schweden haben aber sicher verdient gewonnen», zollt er dem Gegner Respekt. Niederreiter ist einer von nur fünf Spielern, die bereits 2013 in Stockholm mit dem Nationalteam WM-Silber geholt hatten. Worauf führt er die beiden Exploits zurück? «Es hilft sicher, dass immer mehr Schweizer nach Nordamerika gehen und es dort versuchen. Ausserdem hat Stockholm die Einstellung enorm verändert. Wir wissen nun, dass wir auf diesem Niveau etwas erreichen können, wenn alle am gleichen Strick ziehen.»

Nico Hischier beantwortet unsere ungewöhnlichen Fragen

abspielen

Video: watson/Emily Engkent, Sandro Zappella

«Es liegt noch viel Arbeit vor uns»

Was fehlt aus seiner Sicht noch zu den Top-6-Nationen? In der Schweiz sei es einfach, bequem zu werden, wenn einer mit 16 Jahren einen Profivertrag unterschreiben und 60'000 bis 70'000 Franken verdienen könne oder ein 18-Jähriger 100'000 bis 110'000 Franken. «Überhaupt muss in den Juniorenabteilungen besser gearbeitet werden. Die Schweden und Finnen sind uns bezüglich den jungen Spielern einiges voraus. Es liegt noch viel Arbeit vor uns, auch wenn wir einen Schritt in die richtige Richtung gemacht haben.»

Das Sommertraining von Niederreiter verlief nach Plan. An Muskelmasse wollte er nicht weiter zulegen, weshalb er diesen Teil wegliess. Vielmehr legte er den Fokus darauf, explosiver, schneller und agiler zu werden. Auf dem Eis versuchte er, mit einem neuen Trainer im läuferischen Bereich etwas herauszuholen. So absolvierte er mehrfach einfache Übungen mit kaum gebundenen Schlittschuhen, um ein noch besseres Gefühl für die Kufen zu erhalten. Im vergangenen Jahr hatte er das Powerskating auslassen müssen. Auch mit den Rapperswil-Jona Lakers und dem HC Davos absolvierte er Einheiten auf dem Eis. Er gönnte sich aber auch Ferien, ging mit Konditionstrainer Michael Bont in Deutschland jagen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

🇨🇭🎯🎯🎯🎯🎯🇨🇭

Ein Beitrag geteilt von Nino Niederreiter (@thelnino22) am

Auch am Gewehr treffsicher: Niederreiter im Sommer-Training als Biathlet.

«Du kannst nur dich selber kontrollieren»

Dass es einmal mehr Gerüchte gab, er könnte zu einer anderen Organisation getauscht werden, nahm er gelassen. «Das sind Sachen, die du nicht kontrollieren kannst», sagt er. Ohnehin hat er bei dem im Sommer 2017 unterschriebenen Fünfjahres-Vertrag über 26,25 Millionen Dollar bewusst auf eine Klausel verzichtet, die ihn vor einem Trade bewahrt. Er möchte bei einer Organisation spielen, die ihn will. Er macht aber keinen Hehl daraus, dass er den Vertrag mit Minnesota gerne erfüllen würde. «Ich fühle mich wohl hier», so Niederreiter, der in Minneapolis ein Apartment besitzt.

Was macht ihn optimistisch, dass die Wild in der kommenden Saison nicht nur in der Qualifikation überzeugen, sondern auch in den Playoffs mal über die Viertelfinals hinauskommen? «Das ist schwierig zu sagen. Du kannst nur dich selber kontrollieren. Ich jedenfalls habe alles dafür unternommen, um ein besserer Spieler zu sein.» Gerne würde Niederreiter in der Regular Season die Marke von 30 Toren knacken – der persönliche Rekord liegt bei 25 Treffern. «Damit mir das gelingt, muss ich egoistischer sein. International schiesse ich durchschnittlich mehr.» Warum das so ist, dafür hat er keine Erklärung. Doch vielleicht läuft diesmal alles nach dem Gusto von Niederreiter. (ram/sda)

NHL-Stars im 70er-Jahre-Look

So muss Playoff! Danke den Hobby-Spielern für diese Hitchcock-Serie

Link zum Artikel

«Wo die wilden Spielerhändler schaffen» – Zug auf dem Weg zur Nummer 1 im Land

Link zum Artikel

Niklas Schlegel, der neue Marco Bührer

Link zum Artikel

Diese 4 Stärken machen die Tampa Bay Lightning zum besten Team der NHL

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel

Mirco Müller fliegt kopfvoran in die Bande: «Er ist ansprechbar und kann alles bewegen»

Link zum Artikel

Sunrise kauft UPC – und am Ende zahlen die Sport-Fans die Zeche

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

«Es war kein finanzieller Entscheid» – Grégory Hofmann erklärt seinen Wechsel zum EV Zug

Link zum Artikel

Langnau: Der Hockey-Himmel die Limite und der Playoff-Final das Ziel? Ja, warum nicht?

Link zum Artikel

Biel-Manager Daniel Villard: «Unser Budget ist zu klein, um immer Titelkandidat zu sein»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mike Mueller 04.10.2018 18:28
    Highlight Highlight „International schiesse ich mehr“ - sehr wahrscheinlich weil die Eisfelddr grösser sind als in der NHL und deshalb allenfalls ein bisschen mehr Zeit hat. Schnellere Hände sind gefragt ;-)
  • H. L. 04.10.2018 16:46
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
    • Raembe 04.10.2018 17:47
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • H. L. 04.10.2018 18:00
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Raembe 04.10.2018 18:53
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dory..hä? 04.10.2018 14:36
    Highlight Highlight Zeignes Nino! 💪

Meier knackt die 30-Tore-Marke – Fiala muss die Playoffs abschreiben

Obwohl er persönlich ein gutes Spiel zeigt, kann Timo Meier die achte Niederlage in den letzten neun Partien der San Jose Sharks nicht verhindern. Gegen Calgary verliert man mit 3:5.

Dabei hat alles so gut begonnen. Meier bringt San Jose nach etwas mehr als zwölf Minuten in Führung. Es ist sein 30. Saisontor – und erst noch ein wunderbares. Der Ostschweizer versorgt die Scheibe am weiten Pfosten direkt unter der Latte.

Doch danach schlagen die Flames zurück, erzielen vier unbeantwortete Tore. Zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel