Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nationale League, 25. Runde

Fribourg – Biel 0:4

Langnau – Zürich 3:4

Lugano – Ambri 5:3

Lausanne – Genf 7:1

Rapperswil – Bern 1:2

Lausanne's goaltender Sandro Zurkirchen, left, catches the puck past Lausanne's defender Matteo Nodari, center, and Geneve-Servette's forward Juraj Simek, right, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Lausanne HC and Geneve-Servette HC, at the Malley 2.0 temporary stadium in Lausanne, Switzerland, Friday, December 7, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

Lausanne kantert Servette nieder ++ Bern siegt knapp



Fribourg – Biel

Der EHC Biel feierte im dritten Duell mit Fribourg-Gottéron in dieser Saison den ersten Sieg. Ein Doppelschlag von Jason Fuchs ebnete den Seeländern beim 4:0-Erfolg früh den Weg zu den drei Punkten.

Für Jason Fuchs, dessen Vater Régis einst vierfacher Schweizer Meister (dreimal mit Lugano, einmal mit Bern) und 22-facher Schweizer Nationalstürmer war, war es der erste Doppelpack im Bieler Dress seit seinem Wechsel von Ambri-Piotta im Sommer 2017.

Fuchs war in der 3. und 7. Minute jeweils im Powerplay erfolgreich. Nach den Toren des finnischen Topstürmers Toni Rajala (17.) und von dessen Landsmann Anssi Salmela (39.) war die Partie bereits vor dem Schlussdrittel entschieden. Damit gewann Biel erstmals seit dem 2. Dezember 2016 wieder ein Spiel in Freiburg.

Für Gottéron hingegen war es die sechste Niederlage aus den letzten sieben Meisterschaftsspielen. Das Team von Mark French tat sich erneut mit dem Toreschiessen schwer. 0:5, 0:6, 3:5, 1:2, 1:3 und nun 0:4 lauteten die Resultate, als die Freiburger zuletzt das Eis als Verlierer verliessen. Jonas Hiller parierte 23 Schüsse im Bieler Tor zu seinem dritten Saison-Shutout.

An der mangelnden Torproduktion änderte auch das National-League-Debüt von Charles Bertrand nichts. Der französische Nationalstürmer kam anstelle des verletzten Andrew Miller zum Einsatz, blieb an der Seite von Andrej Bykow und Kilian Mottet aber weitgehend unauffällig. (sda)

Fribourgs Lukas Lhotak, links, trifft Biesl Anssi Salmela mit dem Stock am Kopf, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem HC Fribourg Gotteron und dem EHC Biel, am Freitag, 7. Dezember 2018, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Langnau – Zürich

Im vierten Anlauf klappt es dann doch: Die ZSC Lions kamen im Duell mit den SCL Tigers zum ersten Sieg in dieser Saison. Die Zürcher kämpften sich in Langnau dreimal zurück und siegten letztendlich nach Penaltyschiessen verdient mit 4:3.

Zweimal in der Meisterschaft und auch im Cup-Achtelfinal hatten die Langnauer gegen den Schweizer Meister die Oberhand behalten. Auch am Freitag sah es lange und immer wieder danach aus, als könnte der Underdog dem Favoriten trotzen.

Die SCL Tigers führten nach dem Startdrittel 2:0 und nach einem Unterzahltor von Nolan Diem (51.) bis knapp zweieinhalb Minuten vor Schluss mit 3:2, ehe Fredrik Pettersson den ZSC mit dem 3:3 noch in die Verlängerung rettete. Der Schwede hatte im Startdrittel mit einem katastrophalen Fehlpass das 1:0 durch Alexei Dostoinow eingeleitet.

In der Verlängerung hatten die Lions zweimal Glück, als Harri Pesonen und Eero Elo nur die Torumrandung trafen. Die Gäste mussten dann auch im Penaltyschiessen ein 0:1 und 1:2 wettmachen. Schliesslich sorgte Pius Suter – schon im ersten Versuch erfolgreich – mit dem 12. Penalty für die Entscheidung. Es war der verdiente Lohn für die Zürcher nach einem deutlichen Steigerungslauf. (sda)

Tigers, Goalie Damiano Ciaccio, Nils Berger, Flurin Randegger, von links, kaempfen um den Puck, gegen Lions Chris Baltisberger, Mitte, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und den ZSC Lions, am Freitag 7. Dezember 2018 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bild: KEYSTONE

Lugano – Ambri

Lugano stoppte mit einem 5:3-Heimsieg vorerst den Lauf von Ambri-Piotta. Die Leventiner hatten zuvor viermal hintereinander gewonnen. Damit setzte sich auch im dritten Tessiner Derby der Saison der Gastgeber durch.

In den letzten knapp fünf Minuten des Mitteldrittels ging es in der mit 7200 Zuschauern ausverkauften Resega hoch zu und her. Zunächst erzielte Dominic Zwerger im Powerplay das 2:2 für Ambri. 202 Sekunden später führte Lugano 4:2 (39.). Das 3:2 von Alessio Bertaggia, der sich zuvor zwei Assists hatte gutschreiben lassen, fiel nur 24 Sekunden nach dem Ausgleich der Leventiner.

Den vierten Treffer der Bianconeri erzielte Grégory Hofmann, der am Montag den Wechsel zum EV Zug auf die kommende Saison hin bekannt gegeben hatte. Der 26-jährige Flügelstürmer, der Lugano als Abschiedsgeschenk den Meistertitel versprochen hat, war bereits zum 13. Mal in der laufenden Meisterschaft erfolgreich und hatte auch beim 5:3 von Doppel-Torschütze Luca Fazzini (44.) seinen Stock im Spiel. Hofmann punktete in der zwölften Begegnung in Folge.

Ambri verkürzte noch vor der zweiten Pause dank dem zweiten Tor von Bryan Lerg auf 3:4. Das 1:0 der Leventiner war allerdings ein kurioses Eigentor von Luganos Goalie Elvis Merzlikins gewesen, der den Puck ohne Not ins eigene Gehäuse beförderte. Der Sieg der Bianconeri, die zuvor zweimal hintereinander verloren hatten, ging absolut in Ordnung. 

Ambri's player Johnny Kneubuehler, fights for the puck with Lugano's player Elia Riva, right, during the regular season game of the National League Swiss Championship 2018/19 derby between HC Lugano and HC Ambri Piotta, at the ice stadium Corner Arena in Lugano, Switzerland, Friday December 7, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Lausanne – Genf

Lausanne kam im Léman-Derby gegen Genève-Servette leicht zu drei Punkten. Das 7:1 vor heimischem Publikum war für die Waadtländer der höchste Saisonsieg und zugleich auch der höchste Erfolg gegen die Genfer in der National League.

Vor ziemlich genau 18 Jahren hatte Lausanne – damals noch in der Nationalliga B – gegen Servette einen 7:2-Heimsieg gefeiert.

Beim 7:1 am Freitag zeigten sich die Lausanner äusserst effizient. 24 Torschüsse benötigte das Team von Ville Peltonen für die sieben Treffer. Nach Toren von Joël Genazzi, Joël Vermin und Sandro Zangger führten die Gastgeber bereits nach elf Minuten mit 3:0. Danach musste Servettes Goalie Robert Mayer, der beim 1:0 und 3:0 aus spitzem Winkel erwischt wurde, seinem Ersatz Gauthier Descloux weichen.

Die definitive Entscheidung fiel zu Beginn des Schlussdrittels mit einem Doppelschlag innert 16 Sekunden durch Dustin Jeffrey und Christoph Bertschy. Letzterer traf kurz vor Schluss zum 7:1-Endstand und war damit der einzige Doppeltorschütze der Partie. 

Geneve-Servette's defender Arnaud Jacquemet, left, vies for the puck with Lausanne's forward Ronalds Kenins, of Latvia, right, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Lausanne HC and Geneve-Servette HC, at the Malley 2.0 temporary stadium in Lausanne, Switzerland, Friday, December 7, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

Rapperswil – Bern

Bern hat die Tabellenführung mit einem 2:1-Sieg bei den Rapperswil-Jona Lakers erfolgreich verteidigt. Es war der dritte Erfolg hintereinander für die Gäste, die weiterhin einen Punkt vor Biel liegen.

In den ersten 14 Minuten befand sich der Berner Bär im Winterschlaf. Danach wachte er langsam auf. Noch vor Spielhälfte wendeten Simon Moser im ersten Powerplay der Gäste (27.) und Mark Arcobello (29.) mit einem Doppelschlag innert 102 Sekunden ein 0:1 (4.) in ein 2:1. Bei beiden Toren waren die Berner nach einem Abpraller präsenter. Im Schlussabschnitt kontrollierten die Gäste die Partie trotz vier Minuten in Unterzahl ohne grössere Probleme.

Die Startphase hatte klar den Lakers gehört. Nach 14 Minuten lautete das Schussverhältnis 10:2 zu Gunsten der St.Galler. Mehr als das 1:0 durch Roman Schlagenhauf (4.) brachte Rapperswil-Jona aber nicht zustande. In den letzten 40 Minuten war das Heimteam dann viel zu harmlos. So kamen die Berner ohne grossen Aufwand zum siebten Sieg in Folge gegen die Lakers. 

Der Laker Roman Schlagenhauf, links, stoppt den Berner Andre Heim, rechts, beim Eishockeyspiel der National League SC Rapperswil-Jona Lakers gegen den SC Bern in Rapperswil am Freitag, 7. Dezember 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Telegramme

Fribourg-Gottéron - Biel 0:4 (0:3, 0:1, 0:0)

6164 Zuschauer. - SR Mollard/Lemelin, Gnemmi/Kovacs. - Tore: 3. Fuchs (Brunner, Earl/Ausschluss Lhotak) 0:1. 7. Fuchs (Hügli, Brunner/Ausschluss Micflikier) 0:2. 17. Rajala (Pouliot) 0:3. 39. Salmela (Rajala, Brunner/angezeigte Strafe) 0:4. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 3mal 2 Minuten gegen Biel. - PostFinance-Topskorer: Sprunger; Brunner.

Fribourg-Gottéron: Berra; Holös, Chavaillaz; Schneeberger, Schilt; Abplanalp, Stalder; Marco Forrer; Bertrand, Bykow, Mottet; Sprunger, Walser, Micflikier; Rossi, Slater, Marchon; Vauclair, Flavio Schmutz; Lhotak.

Biel: Hiller; Egli, Salmela; Kreis, Sataric; Moser, Maurer; Petschenig; Brunner, Fuchs, Earl; Hügli, Pouliot, Rajala; Riat, Diem, Künzle; Julian Schmutz, Neuenschwander, Tschantré; Tanner.

Bemerkungen: Fribourg ohne Miller, Furrer, Sandro Forrer, Biel ohne Fey, Forster, Lüthi und Pedretti (alle verletzt). - 21. Lattenschuss Mottet.

Lugano - Ambri-Piotta 5:3 (2:1, 2:2, 1:0)

7200 Zuschauer (ausverkauft). - SR Wiegand /Salonen (FIN), Castelli /Wüst. - Tore: 2. Lerg 0:1 (Eigentor Merzlikins). 7. Fazzini (Loeffel, Bertaggia) 1:1. 11. Chiesa (Bertaggia) 2:1. 36. (35:12) Zwerger (Guerra/Ausschluss Wellinger) 2:2. 36. (35:36) Bertaggia (Fazzini) 3:2. 39. (38:34) Hofmann (Chiesa, Sannitz) 4:2. 40. (39:02) Lerg (Hofer) 4:3. 44. Fazzini (Hofmann, Sannitz/Ausschluss Goi) 5:3. - Strafen: je 4mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Hofmann; Kubalik.

Lugano: Merzlikins; Ulmer, Wellinger; Loeffel, Vauclair; Chiesa, Chorney; Riva; Walker, Lajunen, Lapierre; Haapala, Sannitz, Hofmann; Bertaggia, Romanenghi, Fazzini; Bürgler Morini, Jörg; Reuille.

Ambri-Piotta: Manzato; Plastino, Dotti; Fischer, Guerra; Ngoy, Jelovac; Kienzle; Hofer, Novotny, Lerg; Zwerger, Müller, Kubalik; Trisconi, Kostner, Bianchi; Kneubuehler, Goi, Lauper.

Bemerkungen: Lugano ohne Klasen (überzähliger Ausländer), Cunti und Sartori. Ambri-Piotta ohne D’Agostini, Fora und Incir (alle verletzt). - Pfostenschüsse: 1. Hofmann, 11. Kneubuehler, 19. Lapierre.

Lausanne - Genève-Servette 7:1 (3:0, 1:1, 3:0)

6700 Zuschauer (ausverkauft). - SR Eichmann/Piechaczek, Altmann/Wolf. - Tore: 7. Genazzi (Leone, Traber) 1:0. 11. (10:09) Vermin (Jeffrey, Froidevaux) 2:0. 11 (10:41) Zangger (Froidevaux) 3:0. 25. Kenins (Genazzi, Trutmann) 4:0. 27. Rod (Jacquemet, Almond/Ausschluss Zangger) 4:1. 42. (41:07) Jeffrey (Vermin, Bertschy) 5:1. 42. (41:23) Bertschy (Genazzi) 6:1. 58. Bertschy (Jeffrey, Vermin) 7:1. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Lausanne, 5mal 2 plus 10 Minuten (Douay) gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: Junland; Richard.

Lausanne: Zurkirchen; Lindbohm, Frick; Junland, Grossmann; Nodari, Genazzi; Trutmann, Borlat; Moy, Emmerton, Kenins; Vermin, Jeffrey, Bertschy; Benjamin Antonietti, In-Albon, Leone; Traber, Froidevaux, Zangger.

Genève-Servette: Mayer (11. Descloux); Vukovic, Martinsson; Jacquemet, Bezina; Mercier, Kast; Simek, Richard, Winnik; Rubin, Romy, Douay; Wick, Almond, Rod; Fritsche, Berthon, Bozon; Maillard.

Bemerkungen: Lausanne ohne Mitchell (überzähliger Ausländer), Boltshauser und Herren, Genève-Servette ohne Tömmernes, Bouma, Wingels, Skille, Fransson und Völlmin (alle verletzt) und Romy (gesperrt). - 45. Pfostenschuss Vukovic. 42. Timeout Genève-Servette. 

Rapperswil-Jona Lakers - Bern 1:2 (1:0, 0:2, 0:0)

3983 Zuschauer. - SR Massy/Oggier, Progin/Duarte. - Tore: 4. Schlagenhauf (Spiller, Profico) 1:0. 27. Moser (Andersson, Ebbett/Ausschluss Gähler) 1:1. 29. Arcobello (Kämpf, Burren) 1:2. Strafen: 5mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers, 6mal 2 plus 3mal 10 Minuten (Moser, 2x Grassi) gegen Bern. - PostFinance-Topskorer: Kristo; Arcobello.

Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Gähler, Profico; Gilroy, Berger; Iglesias, Schmuckli; Hächler, Maier; Spiller, Knelsen, Rizzello; Kristo, Schlagenhauf, Wellman; Mosimann, Mason, Hüsler; Primeau, Ness, Lindemann.

Bern: Genoni; Burren, Almquist; Krueger, Blum; Beat Gerber, Andersson; Kamerzin; Boychuk, Arcobello, Moser; Rüfenacht, Ebbett, Kämpf; Sciaroni, Haas, Berger; Grassi, Heim, Jeremi Gerber.

Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Aulin (überzähliger Ausländer), Casutt (krank), Helbling und Schweri. Bern ohne Mursak, Untersander, Caminada (alle verletzt), Bieber und Scherwey (beide krank). - 36. Pfostenschuss Primeau. - Timeouts Lakers (29.); Bern (60.). Rapperswil-Jona ab 58:28 ohne Goalie. 

SCL Tigers - ZSC Lions 3:4 (2:0, 0:2, 1:1, 0:0) n.P.

5850 Zuschauer. - SR Kaukokari/Urban, Fuchs/Schlegel. - Tore: 11. Dostoinow 1:0. 20. (19:53) Pesonen (DiDomenico, Cadonau) 2:0. 25. Backman (Bodenmann, Noreau/Ausschluss Diem) 2:1. 36. Hollenstein (Backman, Noreau/Ausschluss Rüegsegger) 2:2. 51. Diem (Ausschluss Pesonen!) 3:2. 58. Pettersson 3:3. - Penaltyschiessen: Pettersson -, Randegger 1:0; Suter 1:1, Diem -; Geering -, Elo 2:1; Backman -, DiDomencio -; Chris Baltisberger 2:2, Dostoinow; Elo -, Suter. - Strafen: 9mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers, 7mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: Pesonen; Hollenstein.

SCL Tigers: Ciaccio; Glauser, Leeger; Erni, Lardi; Huguenin, Cadonau; Randegger; Elo, Pascal Berger, Neukom; Kuonen, Johansson, Pesonen; DiDomenico, Gustafsson, Nils Berger; Rüegsegger, Diem, Dostoinow; Gerber.

ZSC Lions: Schlegel; Noreau, Geering; Klein, Berni; Karrer, Marti; Phil Baltisberger; Pettersson, Suter, Herzog; Bodenmann, Backman, Hollenstein; Chris Baltisberger, Prassl, Bachofner; Hinterkircher, Ulmann, Schäppi; Miranda.

Bemerkungen: SCL Tigers ohne Gagnon und Blaser, ZSC Lions ohne Blindenbacher, Cervenka, Nilsson, Shore, Sutter und Wick (alle verletzt). - Pfostenschüsse: Pesonen (63.), Elo (64./Latte); Chris Baltisberger (11./Latte). (sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Best of 7 08.12.2018 02:37
    Highlight Highlight Im Fussball gab es mal den FCB-Bonus. Im Eishockey gibts den auch, auch hier aus einer Stadt die mit B beginnt. Unglaublich, best Player SCB, Massy/Oggier.
  • sidthekid 08.12.2018 00:24
    Highlight Highlight Gratulation auch den Tsüri-Fans. Ihr habt heute in Langnau(!), in einem Holzstadion(!) zu Beginn(!) der Partie Pyros gezündet. Das ganze Spiel war vernebelt. Momol, schlau die Jungs aus der Stadt. Vorallem auch die Kurvenfotografen im Langnauer Sitzplatzsektor, sehr schlau.
    • Hallo22 08.12.2018 01:18
      Highlight Highlight Von den Zürchernhochnasemöchtegernzsceigentlichfzcgcfansehmsorryhooligans kann man auch nicht wirklich was anderes erwarten #pickwickpub....
    • Altorez 08.12.2018 09:58
      Highlight Highlight Glaub mir sogar das ganze restliche Hallenstadion regt sich über unsere Vollpfostenkurve auf. Die Hälfte ist höchstens 15 und würde besser in die eh schon verblödete Südkurve im Letzigrund passen.
      Ich entschuldige mich hier im Namen aller fairen und niveauvollen ZSC-Fans für unsere Idioten in Langnau.
    • Hallo22 08.12.2018 12:17
      Highlight Highlight @altorez das ist mir sehr wohl bewusst 😊 und es tut mir Leid falls mein obiger Kommentar ein bischen verallgemeinert ist es wurde ein Teil davon irgendwie abgeschnitten wo ich eben darauf hindeutete das die besagten wohl eher aus dem Dunstkreis FCZ oder GC stammen...
      Ein Teil unserer Kurve (EVZ) ist kein Deut besser. Halt einfach nicht mit Pyro im Stadion. Dafür halt jeweils Randale und Schlägereien nach und vor den Spielern.

Biel und die Angst vor dem letzten, grossen Schritt

Kann Biel Geschichte schreiben und 36 Jahre nach seinem letzten Titelgewinn endlich wieder ein grosses Biel werden? Das ist die bange, grosse Frage nach der 2:6-Niederlage in Bern – und die Antwort darauf folgt bereits am nächsten Dienstag.

Seit zwölf Jahren ist Mathieu Tschantré als Captain Biels Leitwolf. Er wird im April 35 Jahre alt. Er hat noch nie für einen anderen Klub gespielt. Von der Postur her (173 Zentimeter gross) kein Titan in einem Spiel der rauen Kerle. Aber ein Titan durch Anciennität, Beharrungsvermögen, Zähigkeit, Wille, Mut, Leidenschaft und Intelligenz. Er personifiziert Biels neuere Geschichte.

Wir sind nach der 2:6-Niederlage in Bern an einem Punkt angelangt, an dem Biel Geschichte schreiben kann. Deshalb ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel