Hochnebel-1°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Eishockey

Predators unterliegen Rangers trotz Schwerstarbeiter Josi

NHL, die Spiele mit Schweizer Beteiligung
Nashville (mit Josi, Weber und Fiala) - Rangers 1:2 n.P.
Edmonton - Tampa Bay (mit Vermin) 3:2 n.P.
Washington - Montreal (ohne Andrighetto/verletzt) 1:2
Minnesota (mit Niederreiter) - Arizona 4:1
Dallas - Philadelphia (ohne Streit/verletzt) 3:1​

Schwerstarbeiter Josi muss gegen die Rangers als Verlierer vom Eis

18.12.2016, 08:4018.12.2016, 11:05

Die New York Rangers gingen bei ihrem Gastspiel in Nashville in der 8. Minute durch einen Geniestreich von Rick Nash in Führung:

Video: streamable

Die «Preds» konnten aber nur zwei Zeigerumdrehungen später bereits ausgleichen. Yannick Weber war an der Vorarbeit von Mike Fishers Treffer beteiligt, durfte sich aber keinen Assist gutschreiben lassen.

Video: streamable

Weitere Tore fielen nicht mehr, darum musste letztlich das Penaltyschiessen über den Zusatzpunkt entscheiden. Dort war bereits nach vier Schützen alles klar: Während die Predators verschossen, trafen beide Rangers ins Schwarze.

Roman Josi stand bei der Niederlage von allen Feldspielern am längsten auf dem Eis, der 26-jährige Starverteidiger bekam 29:01 Minuten Eiszeit zugesprochen. Deutlich mehr als die anderen beiden Nashville-Schweizer Weber (10:34) und Kevin Fiala (8:14) zusammen.

Auch Joël Vermin von den Tampa Bay Lightning blieb bei unter zehn Minuten Eiszeit. Ähnlich wie seine Landsleute verlor der Flügel 2:3 nach dem Shootout gegen die Edmonton Oilers.

Tampa Bay Lightning's Joel Vermin (92) takes the puck down the ice after taking it away from Carolina Hurricanes' Teuvo Teravainen (86) during the first period of an NHL hockey game, Sunday, Dec. 4, 2 ...
Joël Vermin jagt dem Puck nach.Bild: AP/FR7226 AP

Nino Niederreiter feierte mit Minnesota bereits den siebten Sieg in Serie. Die Wilds bezwangen die Arizona Coyotes 4:1. Dem Churer Stürmer gelang nach vier Partien mit einem Tor und vier Assists für einmal kein Skorerpunkt. Für Philadelphia ging derweil eine zehn Spiele dauernde Siegesserie zu Ende. Die Flyers, bei denen der verletzte Mark Streit fehlte, unterlagen bei den Dallas Stars 1:3.

(drd/sda)

Mit diesem Schmuck glänzt du in der Hockeyszene

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Matthias Rossi – aufregende Tage für Langnaus «Operetten-Scherwey»
Im Spätherbst seiner Karriere bekommt einer der interessantesten Stürmer der Liga unverhofft eine neue Chance. Auch wenn Matthias Rossi bei seinem ersten Spiel mit Langnau gegen seinen bisherigen Klub Gottéron noch keine Rolle spielte: ein guter Transfer von Sportchef Pascal Müller.

Mit ziemlicher Sicherheit war noch nie ein Stürmer nach einem Qualifikationsspiel im Januar so gefragt, der weder Tore noch Assists gebucht hatte und dem auch keine erwähnenswerten Fehler unterlaufen waren. Matthias Rossi hat Gottéron am Samstag verlassen und nun am Dienstag bereits sein erstes Spiel für Langnau bestritten. Ausgerechnet gegen Gottéron.

Zur Story