Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vegas Golden Knights defenseman Luca Sbisa greets a young fan before Game 4 of the team's NHL hockey Western Conference finals against the Winnipeg Jets, Friday, May 18, 2018, in Las Vegas. (AP Photo/John Locher)

Luca Sbisa begrüsst einen der kleinsten Golden-Knights-Fans. Bild: AP/AP

Sbisa vor dem Stanley-Cup-Final: «Wir wissen, dass wir auch die Caps dominieren können»

Es ist eine kitschige Geschichte mit Luca Sbisa mittendrin. Der Zuger Verteidiger kann mit den Vegas Golden Knights als vierter Schweizer den Stanley Cup gewinnen. Die erste Finalpartie gegen die Washington Capitals findet schon in der Nacht auf morgen statt.

28.05.18, 18:03 29.05.18, 05:59


Bislang durften aus der Schweiz erst die Torhüter David Aebischer (2001 mit den Colorado Avalanche) und Martin Gerber (2006 mit den Carolina Hurricanes) sowie Verteidiger Mark Streit (2017 mit den Pittsburgh Penguins) den Stanley Cup in die Höhe stemmen. Dennoch würde Luca Sbisa bei einem Triumph der Golden Knights wohl für eine Premiere sorgen.

Der Final-Spielplan:

Denn das oben genannte Trio kam in den jeweiligen Finals während keiner Sekunde zum Einsatz. Sbisa dagegen ist bei Las Vegas, das seine erste NHL-Saison überhaupt bestreitet, eine feste Grösse. Deshalb könnte einzig eine (weitere) Verletzung einen Einsatz verhindern.

Dass Sbisa gesetzt ist, ist alles andere als selbstverständlich. Der 28-Jährige blickt auf eine schwierige Qualifikation zurück, in der er wegen diverser Verletzungen bloss 30 von 82 Partien absolvieren konnte. Ende Februar brach er sich mehrfach den Daumen. Auch zu Playoff-Beginn war Sbisa noch nicht einsatzfähig, und als er wieder fit war, musste er sich zunächst in Geduld üben, da die Golden Knights mit fünf Erfolgen hintereinander furios in die entscheidende Meisterschaftsphase gestartet waren.

Beim Stand von 2:2 nach Siegen im Viertelfinal gegen die San Jose Sharks kehrte Sbisa dann in die Aufstellung zurück und benötigte trotz der langen Pause kaum Anlaufzeit. «Wenn man von einer Verletzung zurückkommt, ist alles mental», sagte Sbisa.

Luca Sbisa spricht über seinen Playoff-Bart (englisch). Video: streamable

Ohnehin hat er in diesem Bereich in den letzten Jahren grosse Fortschritte erzielt, was auf dem Eis deutlich zu sehen ist. «Ich kämpfte die gesamte Karriere mit dem Selbstvertrauen. Das ist ein Prozess», so der junge Familienvater. Nun lebt er nach dem Motto: «Wenn ich einmal eine gute Leistung zeigen kann, wieso sollte mir das nicht immer gelingen.» Er sei ja nach der Verletzung immer noch der gleiche Spieler gewesen.

Umfrage

Wem drückst du im Stanley-Cup-Final die Daumen?

  • Abstimmen

693 Votes zu: Wem drückst du im Stanley-Cup-Final die Daumen?

  • 77%Sbisa und den Golden Knights!
  • 18%Owetschkin und den Capitals!
  • 4%Ich will nur das Resultat sehen.

«Jetzt zeigen wir es denen»

Sbisa strotzt nicht nur persönlich vor Selbstbewusstsein, er ist auch mehr als überzeugt vom Finalsieg der Golden Knights. «Wir besitzen nun eine unglaubliche Chance», sagte er. «Gleichzeitig haben wir noch nichts erreicht. Wir wissen aber, dass wir jede Mannschaft dominieren können.»

Wow! So wurden die «Caps» gestern in Washington verabschiedet.

Wie erklärt er sich das Märchen der Golden Knights, eines Teams aus Spielern, die von den übrigen 30 Franchisen nicht als schützenswert eingestuft wurden? «Alle waren in der gleichen Situation. Wir konnten einander helfen. Wir kamen mit der Einstellung: Jetzt zeigen wir es denen.»

So blühten diverse Spieler auf. Das extremste Beispiel ist William Karlsson, der in der Regular Season und in den Playoffs bislang 49 Mal erfolgreich war. Zuvor hatte der 25-jährige Schwede nie mehr als neunmal in einer NHL-Saison getroffen.

Fleury und ein breites Kader

Der wichtigste Erfolgsbaustein auf dem Eis ist allerdings Torhüter Marc-Andre Fleury. Der 33-Jährige blieb in vier von 15 Playoff-Partien ohne Gegentor und kommt auf eine Abwehrquote von 94,7 Prozent. Fleury, zuvor bei den Pittsburgh Penguins nur die Nummer 2 hinter Matt Murray, könnte zum vierten Mal und zum dritten Mal in Serie den Stanley Cup gewinnen.

Für Sbisa ist die Tiefe des Kaders ein entscheidender Faktor: «Die erste Linie ist auch defensiv sehr gut, und die vierte Linie kann ebenfalls offensiv etwas beitragen. Jeder Spieler kann auch den Job eines anderen erfüllen.» Ausserdem könne er sich keinen besseren Ort vorstellen, den Pokal hinzubringen. Die Stadt und das Team seien eins. «Die Unterstützung ist krass.»

Jedenfalls sind die Aussichten vielversprechend, dass die Golden Knights in ihrer ersten Saison gleich den Thron besteigen. So oder so wird es einen neuen Stanley-Cup-Sieger geben, verloren doch die Washington Capitals den bisher einzigen Final 1998 mit 0:4 gegen die Detroit Red Wings. (pre/sda)

Rekordsieger Montreal und wer noch? Diese Teams haben den Stanley Cup gewonnen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • holden27 28.05.2018 20:55
    Highlight Los Sbisa, hol den stanley cup nach zug! 🙏💪


    Und wenn nicht... naja, ovetchkin hätte ihn schon verdient, würde es ihm gönnen
    19 0 Melden

9 Silberhelden erhalten die Maximalnote – aber eigentlich hätten alle eine 6,0 verdient

Dürfen wir Spieler benoten, die das WM-Finale erst im Penaltyschiessen verloren haben? Hat nicht jeder eine Maximalnote verdient? Doch, gerade weil Eishockey ja der ultimative Mannschaftssport ist, hat eigentlich jeder die Note 6,0 verdient.

Aber es geht ja auch darum, noch besser zu werden. Und es ist nicht jeder gleich gut. Nicht im richtigen Leben, nicht im Eishockey, nicht bei einer Eishockey-WM. Deshalb geben wir jedem Spieler zwar die Note 6,0. Aber darüber hinaus auch noch eine …

Artikel lesen