DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
L'entraineur biennois Kevin Schlaepfer, gauche, et son nouvel assistant Dino Stecher, droite, observent le match de championnat suisse de hockey sur glace National League A, entre EHC Biel-Bienne et EV Zug-Zoug, ce vendredi 18 fevrier 2011 au Stade de Glace de Bienne Biel. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Dino Stecher darf sich über eine Entlassung eines Berufskollegen freuen. Bild: KEYSTONE

Dreijahresvertrag bei Olten

«Gottéron-Dividende» für Dino Stecher

Dino Stecher (50) ist der erste Sieger im grossen Trainer-Theater um Fribourg-Gottéron. Er kommt zu einem Dreijahresvertrag wie die Jungfrau zum Kinde.



Hans Kossmanns Entlassung bei Gottéron zeigt Auswirkungen auf die gesamte Nationalliga. Dino Stecher hat in Olten einen 50-Prozent Job als Assistent von Trainer Scott Beattie. Es ist ein Job mit verhältnismässig wenig Lohn und die Hälfte davon zahlt erst noch die Arbeitlosenversicherung: Stecher ist nach dem Konkurs der Basel Sharks als Cheftrainer arbeitslos geworden.

08.Jan.2012; Bern; Eishockey NLA - SC Bern - EHC Biel;
Assistenz-Trainer Dino Stecher (Biel).
(Urs Lindt/freshfocus)

Stecher blickte bis vor kurzem in eine ungewisse Zukunft. Bild: freshfocus

Er hätte noch wochen- und monatelang halbtags in Olten gearbeitet, Bewerbungen geschrieben und regelmässig auf dem Arbeitsamt vorgesprochen. Für die Oltner war das praktisch: Für wenig Geld konnten sie auf die Dienste eines erfahrenen Hockeyfachmannes zählen.

Weil Biels Assistent Gerd Zenhäusern zum aussichtsreichen Anwärter auf die Kossmann-Nachfolge aufgerückt ist, wird nun alles anders. Dino Stecher kommt in Spiel. Für Kevin Schläpfer ist nämlich klar: Geht Zenhäusern, dann will er Dino Stecher als Assistenten.

Biels Trainer Kevin Schlaepfer, links, diskutiert mit Assistenztrainer Dino Stecher im Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern am Samstag, 22. Dezember 2012, in der Eishalle in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Dino Stecher war einmal Assistenztrainer bei Biel und dessen Trainer Kevin Schläpfer. Bild: KEYSTONE

Olten erleichtert Stecher den Entscheid

Bevor der definitive Entscheid in Fribourg gefallen ist, hat Olten nun reagiert und Dino Stecher einen Dreijahresvertrag für einen 100-Prozent-Job als Assistent, Torhütertrainer und für weitere Aufgaben offeriert. Sozusagen die «Gottéron-Dividende» für Dino Stecher.

Diese Offerte steht im Zusammenhang mit dem langfristigen Aufbau eines NLA-Teams. Es wäre ja unklug, eine Ikone der Oltner Hockeykultur einfach ziehen zu lassen. Zumal Dino Stecher nebst aller Fachkompetenz auch eine Integrationsfigur ist. 

Oltens Assistenztrainer Dino Stecher, links, in der ersten Runde des Swiss Ice Hockey Cup 2014/15 zwischen dem EHC Burgdorf und dem EHC Olten, am Mittwoch, 1. Oktober 2014, in der Localnet-Arena in Burgdorf. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Stecher bleibt Olten treu. Bild: KEYSTONE

Dino Stecher hat diese Offerte angenommen. Er bleibt die nächsten drei Jahre in Olten. Und wenn Gerd Zenhäusern denn tatsächlich Gottéron-Trainer wird, muss Kevin Schläpfer einen neuen Assistenten suchen. Im Sinne guter Unterhaltung sollte er den aktuellen Trainer des Erstligisten St. Imier anfragen. Sein Name: Todd Elik. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Hockey-Ikone Köbi Kölliker: «1970 wussten wir nicht einmal, dass es die NHL gibt»

Jakob «Köbi» Kölliker (67) ist seit 50 Jahren im Geschäft. Er hat die gesamte Entwicklung des Schweizer Eishockeys von den Niederungen der Zweitklassigkeit bis zum Aufstieg in die Weltspitze erlebt und als Spieler und Trainer geprägt. Ein Gespräch über Biel, Ambri, Langnau, Ralph Krueger, über die guten alten und die noch besseren neuen Zeiten unseres Hockeys.

Womit wollen wir beginnen? Mit China? Biel? Ambri? Ralph Krueger? Frauenhockey?Jakob Kölliker: Ganz so wie Sie wollen.

Was beschäftigt Sie nach einem halben Jahrhundert immer noch?Ich habe so viel erlebt. Das ist schwierig zu sagen.

Sagen wir es so: Was war Ihre grösste Enttäuschung? Das weckt mehr Neugierde beim Leser, als wenn Sie nun sagen, es sei super gewesen, mit Biel Meister zu werden.Nun gut: die Saison als Sportchef in Langnau.

Das war, als Langnau 2013 absteigen musste – und Sie waren …

Artikel lesen
Link zum Artikel