Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's head coach Patrick Fischer reacts during a friendly ice hockey game between Switzerland and the Czech Republic, at the Tissot Arena in Biel, Switzerland, Friday, April 15, 2016. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Will mehr Druck auf das gegnerische Tor: Der Schweizer Headcoach Patrick Fischer.
Bild: KEYSTONE

Hockey-Nati testet mit neun Neuen gegen Weissrussland – Fischer will Offensive ankurbeln

Für die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft geht die WM-Vorbereitung heute und morgen mit zwei Länderspielen in Weissrussland weiter. Dabei kann Nati-Trainer Patrick Fischer auf neun neue Spieler zählen, mit denen er das Spiel mit dem Puck fokussieren will.



In der unmittelbaren WM-Vorbereitung mit je zwei Spielen gegen Schweden und Tschechien gab es jeweils einen Sieg und eine Niederlage. In Weissrussland stehen Headcoach Patrick Fischer im Vergleich zur Vorwoche neun neue Spieler zur Verfügung, unter ihnen die NHL-Akteure Sven Andrighetto (Montreal Canadiens) und Yannick Weber (Vancouver Canucks).

Montreal Canadiens' Sven Andrighetto celebrates his goal past Carolina Hurricanes goalie Cam Ward in a shootout to win 2-1 an NHL hockey game Sunday, Feb. 7, 2016, in Montreal. (Paul Chiasson/The Canadian Press via AP) MANDATORY CREDIT

Sven Andrighetto überzeugte im Dress der Montreal Canadiens.
Bild: AP/The Canadian Press

Der 23-jährige Andrighetto steht vor seinem Debüt im A-Nationalteam. Er hat sich die Nomination mit starken Leistungen in der besten Liga der Welt verdient; er erzielte in 44 Partien sieben Tore und zehn Assists. Dazugekommen sind mit Eric Blum, Simon Moser, Tristan Scherwey und Ramon Untersander auch vier Spieler von Schweizer Meister Bern.

MINNEAPOLIS, MN - FEBRUARY 21: Nino Niederreiter #22 of the Minnesota Wild skates against the Chicago Blackhawks at the TCF Bank Stadium during the 2016 Coors Light Stadium Series game on February 21, 2016 in Minneapolis, Minnesota.  (Photo by Hannah Foslien/Getty Images)

Nino Niederreiters offensive Qualitäten wären in der Nati sehr willkommen. Bild: Getty Images North America

Verbesserungspotenzial in der Offensive

Dass die Mannschaft während der WM-Vorbereitung immer wieder Änderungen erfährt, mache es schwierig, sagte Fischer. «Man muss jede Woche die Grundtaktik wiederholen, damit die Neuen das Gerüst des Spiels verstehen, das heisst, wie wir forechecken, wie wir in der defensiven und offensiven Zone spielen. Das Spiel mit der Scheibe kommt immer als Zweites.» Auf letzterem liegt in dieser Woche jedoch der Fokus. Deshalb spricht Fischer von einem Spagat, den sein Team machen müsse.

Am meisten Verbesserungspotenzial sieht Fischer – wenig überraschend – in der Offensive. In der letzten Partie gegen Tschechien brachten die Schweizer trotz 53 Torschüssen nur einen Treffer zu Stande und verloren in der Verlängerung. «Die letzte Entschlossenheit hat gefehlt – auch vor das Tor zu stehen, damit der Goalie nichts sieht», so Fischer. Dass die Schweizer insgesamt zu wenig Zug aufs Tor entwickeln und zu wenig dorthin gehen, wo es weh tut, führt der Nationaltrainer auf fehlenden Instinkt zurück, da dieser nicht von klein an trainiert werde. «Wir machen viele Übungen, die schön aussehen, aber solche, bei denen man mit Verkehr vor dem Tor arbeitet, sind erst in den letzten Jahren vermehrt in die Schweiz gekommen. Wir werden besser, aber wir haben noch einige Schritte vor uns.»

Ähnlicher Gegner

Insofern wäre es umso wichtiger, dass Nino Niederreiter an der WM in Moskau (6. bis 22. Mai) zur Verfügung stünde. Der Churer Stürmer verlor in der Nacht auf Donnerstag mit den Minnesota Wild im vierten Achtelfinal-Duell gegen die Dallas Stars zum dritten Mal (2:3) und ist somit nur noch eine Niederlage vom Ausscheiden entfernt. Niederreiter verkörpert in der Offensive jene Eigenschaften, an denen es im Schweizer Team mangelt.

QUALITY REPEAT --- Switzerland's Vincent Praplan, right, and Belorussia's Ilya Kaznadei, left, in action, during the ice hockey match between Switzerland and Belarus at the International ice hockey tournament

Bereits im Februar spielte die Schweizer gegen Weissrussland: Vincent Praplan (oben) im Duell mit Ilja Kasnadej. Bild: CTK

Vorerst stehen allerdings die Tests gegen Weissrussland in Molodetschno (heute) und Minsk (morgen) auf dem Programm. Auf die Weissrussen trafen die Schweizer in dieser Saison schon im Februar, als sie in Zilina in der Slowakei mit einer unerfahrenen Equipe 1:3 verloren. «Sie spielen ein ähnliches Eishockey wie wir es spielen wollen. Sie sind schnell unterwegs, versuchen den Gegner in allen Bereichen unter Druck zu setzen», sagte Fischer. Dass die Partien in Weissrussland stattfinden, ist für den Coach positiv. «Wir sind ungestört, können uns mehr Zeit nehmen miteinander. In der Schweiz ist viel Rummel.» (drd/sda)

Für die vier dazugestossenen Berner: die besten Bilder der Meisterfeier

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article