Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
VR-Praesident des EHC Kloten Hans-Ulrich Lehmann, links, spricht neben Felix Hollenstein an der Medienkonferenz nach ihrem Abstieg, aufgenommen am Donnerstag, 26. April 2018, in Glattfelden. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

«Wir haben die Scheisse im Moment bis da», sagte Lehmann. Bild: KEYSTONE

«Keine Beerdigung»: Hollenstein und Rötheli sollen Kloten wieder nach oben führen

Am Tag nach dem Abstieg aus der National League nach 56 Jahren sprach der EHC Kloten über seine Zukunftspläne. Das Budget wird auf 6 bis 6,5 Mio. Fr. reduziert. André Rötheli soll Trainer bleiben, Fige Hollenstein wird Sportchef.



15 Stunden nach dem Abstieg versprach Präsident Hans-Ulrich Lehmann: «Kloten kehrt zurück!» Vorerst aber muss das, was undenkbar war, verarbeitet werden: Der erste Abstieg aus der höchsten Liga seit 1962. Als der Abstieg feststand, machte sich der Präsident auf den Weg in die Kabine. «Ich habe die Spieler umarmt, getröstet. Zehn Minuten lang fiel kein Wort. Und noch jetzt, einen halben Tag später, fühlt sich alles leer an», so Hans-Ulrich Lehmann.

Der Verwaltungsrats-Vorsitzende gilt gemeinhin als Sündenbock. Lehmann habe mit seiner Ignoranz, vielen Fehlern und der forschen Art, die viele brüskierte, den EHC Kloten in die Wand gefahren. Lehmann habe alle Ratschläge der Spezialisten in den Wind geschlagen und stattdessen mit Alleingängen das Umfeld und die Mannschaft verunsichert. «Ja, mir unterliefen Fehler», so Lehmann. «Aber ich bin auch derjenige, der für diese Fehler bezahlt. Und Schuldzuweisungen helfen im Moment nichts.»

Das Ziel, 3000 bis 4000 Saisonkarten zu verkaufen

Den EHC habe es am späten Mittwochabend «uf d'Schnurre gleit», so Lehmann. «Aber er wird dort nicht liegen bleiben.» Der EHC Kloten werde in die National League zurückkehren. So lautete die «Message» einen halben Tag nach dem Abstieg. Bei den Sponsoren wurde vorsondiert. Es sei mit praktisch keinem Ausstieg zu rechnen. Ein «Wir-Gefühl» soll entfacht werden, so dass für die erste Saison in der Swiss League 3000 bis 4000 Saisonkarten verkauft werden können.

Präsident Lehmann im Interview.

Vorerst aber muss ein Team neu zusammengestellt werden. Per 1. Mai steht Kloten ohne Mannschaft da. Alle Verträge waren für die National League gemacht; nach dem Abstieg sind sie nichtig. Auch mit den neu verpflichteten Akteuren wie Timo Helbling, Benoit Jecker und Nicholas Steiner muss neu verhandelt werden. Lehmann: «Wir haben ab Mai zwar keine Lohnkosten mehr, aber verfügen auch über kein Team mehr.» Auch der Vertrag mit dem entlassenen Kevin Schläpfer, der bis 2020 gelaufen wäre, habe sich mit dem Abstieg aufgelöst.

Dreijahresplan zur Rückkehr

Der Verantwortung, das neue Team zusammenzustellen, übernahm Felix Hollenstein (53). Das Klotener Urgestein übernahm am Tag nach dem Abstieg den Job des Sportchefs. In den nächsten 14 Tagen will er mit den wichtigsten verbliebenen Spielern Verträge ausarbeiten. Trainer soll André Rötheli bleiben, der vor der Ligaqualifikation Kevin Schläpfer ersetzte. Auch Rötheli äusserte die Absicht, weitermachen zu wollen. Und auch die ersten Signale von den Spielern seien positiv gewesen. Hollenstein, der bislang die Junioren trainierte, traut sieben Kloten-Junioren zu, nächste Saison in der Swiss League bestehen zu können.

Sportchef Hollenstein im Interview.

Der exemplarisch gute Klotener Nachwuchs bildet das Fundament, mit welchem Hollenstein hofft, bis in drei Jahren in die höchste Liga zurückzukehren. Hollenstein skizzierte vorerst im Kopf einen Dreijahresplan. «Und wenn wir schon im zweiten Jahr wieder aufsteigen können, umso besser». Eines hoffen in Kloten alle: Anders als Ajoie, Arosa, Basel, Chur, La Chaux-de-Fonds, Herisau, Olten und Sierre – andere Absteiger der letzten gut 30 Jahre – soll Kloten ins Oberhaus zurückkehren. (ram/sda)

Das war die Medienkonferenz:

Ticker: 26.04.2018 MK EHC Kloten

Mehr zum Thema

Das sind die besten Jubelbilder der Rapperswil-Jona Lakers

Dieser 2-Jährige drummt dich aus dem Hocker

Play Icon

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

61
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
61Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chloote 27.04.2018 06:20
    Highlight Highlight Ich weiss, gerade jetzt sollte unter den Zuschauern / Fans und Saisonkarteninhabern in Kloten eine "jetzt erst recht" Stimmung aufkommen.
    Nur haben diese in den letzten zwei Spielzeiten 2016/2017 und 2017/2018 so viel negatives über sich ergehen lassen müssen.
    Ich denke das wird nun auch Spuren hinterlassen bei den langjährigen Saisonkarteninhabern.
    Die Vorgabe von 3000 - 4000 verkauften Abos wird kaum umsetztbar sein.
    Denn wenn man die Swiss Arena nicht einmal in einem Derby gegen die Zsc Lions mit 7600 Zuschauern als Ausverkauft vermelden konnte.
    Wie soll das nun eine Liga Tiefer gehen?
    5 3 Melden
  • Jürg Swissgringo 26.04.2018 21:21
    Highlight Highlight Ob mit Rötheli und Hollenstein alles gut kommt?
    5 1 Melden
  • chreischeib8052 26.04.2018 20:07
    Highlight Highlight Niiiemehr kloten und gcn in der oberliga!! Was für eine schöne welt😁
    1 13 Melden
  • TheWho? 26.04.2018 17:44
    Highlight Highlight Vor den Flyers sind die Oltner Power Mice an der Reihe, Ironie des....K. Schläpfers "Scheiss Olten"
    14 8 Melden
  • Bruno Wüthrich 26.04.2018 16:44
    Highlight Highlight Niholas Steiner steht vor einem Deja-vu. Auf den Sommer 2013 hin unterschrieb er bei den SCL Tigers einen Vertrag, die Lanngnauer stiegen dann aber ab. Steiner erklärte sich trotzdem bereit, für die Tiger zu spielen. Auf die kommende Saison hin unterschrieb der Unglückliche beim EHC Kloten, selbstredend wieder für die NLA. Und erneut steht er vor der Wahl, ob er auch in der zweithöchsten Liga spielen will.
    29 1 Melden
  • supi 26.04.2018 16:21
    Highlight Highlight Gratulationan Rappi für die erfolgreiche Kampagne!

    Als Z-Fan bedaure ich gleichzeitig, dass Kloten absteigt und das es zumindest ein Jahr lang kein Zürcher Derby geben wird.

    So wie sich die Spiele in der jetzigen Finalserie entwickeln wird die Rolle des emotionalen Derby-Gegners in der kommenden Saison wohl (wieder) Lugano einnehmen ...

    Darauf freue ich mich schon jetzt ;-)
    21 2 Melden
    • Patrick59 26.04.2018 16:28
      Highlight Highlight Dann spielt ihr in den kommenden PO gegen den amtierenden Meister?
      13 8 Melden
    • Lumina 26.04.2018 16:39
      Highlight Highlight Als Z-Fan bedaure ich, dass es zumindest für ein Jahr kein Zürcher-Derby mehr geben wird...

      Sorry supi, du glaubst doch nicht ernsthaft, dass Kloten mit dieser Hanswurstelei, welche da momentan abgeht, sofort wieder aufsteigt?

      Tut mir leid, aber ich glaube jetzt habe ich mir vor lachen ins „Höseli“ gemacht... 😂
      20 26 Melden
    • Lucio Maron 27.04.2018 04:22
      Highlight Highlight Dafür gibts Zürichseederbies ;)
      3 4 Melden
  • Kuba 26.04.2018 16:16
    Highlight Highlight Hollenstein neuer Sportchef, Aufstieg also kein Thema bei Kloten.
    33 27 Melden
  • mad_aleister 26.04.2018 15:43
    Highlight Highlight man kann lehmann vorwerfen, was man will. aber recht machen kann er's sowieso nicht. geht heissts: "er verlässt das sinkende schiff!", bleibt er, ist's auch nicht wirklich recht.
    ich glaub man muss den leute nun ein wenig zeit lassen, nicht immer gleich alles verschreien.
    63 1 Melden
  • Best of 7 26.04.2018 15:41
    Highlight Highlight Also hatte Kloten ein Budget von ca. 20 Mio in dieser Saison? Steuern nicht bezahlen aber mit dem goldenen Löffel fressen. Und kommt mir nicht, dass das wegen noch laufenden Verträgen war. Die Steuern wurden nicht bezahlt, bevor diese Verträge unterschrieben wurden. Die Lakers starten mit ca. der Hälfte. Und viel schwächer können sie ja dann nicht sein, wie es die Goldjungs waren.
    38 35 Melden
  • droelfmalbumst 26.04.2018 15:38
    Highlight Highlight Ist halt schon übel... der Abstieg hat sich meiner Meinung nicht einmal an diesen letzten Matchs gezeichnet sondern bereits in der Quali-Phase... Wenn man erst aufwacht sobald die Schlinge am Hals zu ist, ist es sehr sehr oft schon zu spät... Der Finger muss von Anfgang an aus dem Po gezogen werden und nicht erst wenn es um Leben oder Tot geht...
    16 2 Melden
  • dechloisu 26.04.2018 14:53
    Highlight Highlight Die wichtigsten Punkte stehen

    Hollenstein Sportchef

    Röteli ev Trainer

    Key Player sind gesprächsbereit

    Sponsoren bleiben
    39 13 Melden
    • Scrj1945 26.04.2018 19:19
      Highlight Highlight Key player? Bleiben hollenstein, boltshauser und praplan etwa doch? Oder wo sind im kloten sonst noch key player?
      3 4 Melden
    • dechloisu 27.04.2018 08:18
      Highlight Highlight Offensichtlich haben sie die Spiele nicht richtig angekuckt.
      Kellenberger war über die ganze Saison hinweg einer der Wichtigsten.
      Dazu gesellen sich noch 1-2 andere
      Boltsi gehört natürlich auch dazu, ist aber leider weg
      Hollenstein hat seine wichtigkeit zu spät gezeigt
      und über Praplan muss man nicht diskutieren
      0 2 Melden
  • exeswiss 26.04.2018 14:51
    Highlight Highlight «Das Ziel ist es, zwischen 3000 und 4000 Saisonkarten zu verkaufen»

    uff die werden ziemlich hart auf den boden der realität aufschlagen...
    109 33 Melden
    • David Ruppolo 26.04.2018 15:01
      Highlight Highlight Das kommt ja dann wohl auch auf die Preisgestaltung an... aber vielen Dank für das positive Wort zum Tag
      47 6 Melden
    • dechloisu 26.04.2018 15:03
      Highlight Highlight sicher die Grösste aufgezählte Herausforderung
      24 0 Melden
    • Lumina 26.04.2018 15:18
      Highlight Highlight Nope, sorry

      Die Lakers Saisonkarten wurden für’s B preislich äusserst fair (um)gestaltet (Beispiel: Stehplatzabi Erwachsene, lediglich 400 Flocken) und selbst davon wurden never ever so viele verkauft, wie Kloten sich hier wünscht, da hat exeswiss vollkommen recht.

      Bei Spielen gegen die GCK Lions, Winterthur, sowie EVZ- und Lugano-Juniors, dürft ihr euch zudem regelmässig auf knapp 1300 Zuschauer einstellen, wenn überhaupt - have fun down there. 😂
      48 26 Melden
  • Fischer15ehcm 26.04.2018 14:50
    Highlight Highlight In wie vielen Jahren wollen sie wieder herauf? Was passiert mit Schläpfer? Wird er weiter bezahlt? Diese und viele offene Fragen bestehen noch...
    13 31 Melden
    • Adrian Buergler 26.04.2018 14:51
      Highlight Highlight @Fischer15ehcm: Schläpfers Vertrag war nur für die NLA gültig. Mit dem Abstieg ist er nichtig geworden, also wird er auch nicht bezahlt.
      65 1 Melden
    • dechloisu 26.04.2018 14:52
      Highlight Highlight Schläpfers Vertrag hat sich mit dem Abstieg aufgelöst
      48 2 Melden
    • Sportfan 26.04.2018 15:01
      Highlight Highlight Das Problem mit Schläpfer dürfte sein, dass er in der entscheidenden Phase nicht "mitwirken" durfte.

      Ich glaube das wird für Kloten nicht ganz so einfach und Kevin Schläpfer kann da sicher etwas einfordern. Ganz so günstig wird das nicht... Aber es gibt sicher "Arbeitsrechtler" hier drinn, die das besser beurteilen können.
      8 43 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sportfan 26.04.2018 14:39
    Highlight Highlight Das kommt nicht gut.

    Diese Pressekonferenz war an Arroganz nicht zu überbieten. Das einzige Konzept: Wir sind super, dass wir in dieser Phase zu Kloten stehen und Verantwortung übernehmen. Sonst, war nichts zu hören. Kein Sorry, kein jetzt erst einmal überprüfen was falsch lief, nichts...

    Es bleiben auch die gleichen Personen im Amt oder werden mächtiger. Wie soll da ein Neuanfang gelingen, wie die Fans wieder an Bord geholt werden?

    Lehmann ist sich keiner Schuld bewusst, gut, dass er in einem Jahr gehen will.

    Ich seh schwarz. Die arroganten Totengräber wursteln weiter!
    90 65 Melden
    • exeswiss 26.04.2018 14:59
      Highlight Highlight es braucht nicht immer neue leute für einen neuanfang. langnau ist mit Jakob als präsident abgestiegen und mit Jakob als präsident aufgestiegen.
      46 4 Melden
    • dechloisu 26.04.2018 15:04
      Highlight Highlight Lasst die Leute arbeiten.
      32 2 Melden
    • goldmandli 26.04.2018 15:05
      Highlight Highlight Ich finde, sie sehen das zu schwarz. Keine 24h nach der Partie muss man auch noch keinen 5 Jahresplan veröffentlichen. Die Aussagen waren doch nicht schlecht. Das Gerüst steht, man hat einen Plan und wird ihn demnächst ausarbeiten. Für mich war das eine positive Pressekonferenz. Das kommt gut mit Kloten.
      43 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • kupus@kombajn 26.04.2018 14:32
    Highlight Highlight Wenn ich mich nicht Irre, ist das Budget damit knapp kleiner als dasjenige der Lakers in dieser Saison.
    72 1 Melden
    • Freilos 26.04.2018 15:10
      Highlight Highlight Und wenn da 4000 Saisonkarten budgetiert sind muss man eventuell nochmals reduzieren.
      21 2 Melden
    • Lumina 26.04.2018 17:07
      Highlight Highlight Stimmt, aber bei den Lakers sind wichtige Eckpfeiler wie Rizello und Geyer geblieben, auch Sven Berger ist zurückgekehrt und zudem konnten mit Casutt und Lindemann zwei „alte Männer“ verpflichtet werden, welche ihr als „nicht mehr genügend“ abgestempelt habt...

      Nun Casutt spielt bei den Seebuben wieder wie zu seinen geilsten EVZ-Jahren und Lindemann wirft sich auch mit 40 noch in jeden Schuss - soviel zu „längt nüme“

      Aber was machen eure „Eckpfeiler“ - Tschau Bisis - ich gah dänn mal zum Z...

      Kloten wird bei diesem „Gewurstel“ weit mehr als drei Jahre brauchen um wieder nach oben zu kommen.
      13 11 Melden
    • kupus@kombajn 27.04.2018 08:46
      Highlight Highlight Mit Verlaub, aber Klotens Eckpfeiler, wenn sie denn nicht ausser Form sind, spielen in einer anderen Liga als Rizello, Casutt, Lindemann etc.. Um das zu erkennen, muss man kein Kloten-Fan sein. Ein Hollenstein und ein Praplan in der SL wäre ein Witz. Spitzenspielern Auf dem Zenit ihrer Karriere kann man es nicht übel nehmen, wenn sie sich nach besseren Perspektiven umschauen. Also ob Casutt oder Rizello nicht zum SCB ode Z gegangen wären, hätten sie gekonnt.

      Wenn der Kern der Klotener, welche noch keinen neuen Vertrag haben, bleibt, sind die nicht schlechter, als die von dir genannten Lakers.
      1 2 Melden
  • N. Y. P. D. 26.04.2018 14:31
    Highlight Highlight Herr Lehmann

    Ich bin positiv überrascht. Vernünftige Worte. Und Humor haben Sie ein paar mal bewiesen.

    Fige ist Sportchef.

    Rötheli bleibt (vermutlich).

    Saisonabo - Ziel ist ambitioniert. Aber hohe Ziele sind immer gut.

    Frage : Hat Rappi sein Budget auch um 66% runtergefahren ?
    33 2 Melden
    • kupus@kombajn 26.04.2018 14:54
      Highlight Highlight So weit ich weiss, hatte Rappi nach dem Abstieg ein deutlich kleineres Budget als Kloten für nächste Saison, vermutlich aber auch im A auch ein deutlich kleineres, als Kloten diese Saison. Rappi hat aber auf dieses Saison hin das Budget auf ca. 6.5 Mio. deutlich erhöht. Damit hätte Kloten also knapp dasselbe Budget wie Rappi.
      32 2 Melden
    • exeswiss 26.04.2018 15:03
      Highlight Highlight @kupus@kombajn

      rappi: "Die Transferkasse ist zwar nicht proppenvoll, aber das Budget wird auf die kommende Saison von 6,6 auf 10,7 Millionen Franken erhöht."

      Kloten:Zwischen 6 und 6,5 Millionen Franken soll es gemäss Lehmann betragen. Das ist noch ein Drittel der Summe in dieser Saison.
      18 0 Melden
    • kupus@kombajn 26.04.2018 15:07
      Highlight Highlight @exeswiss: genau das hatte ich ja geschrieben.

      "Damit hätte Kloten also knapp dasselbe Budget wie Rappi." Gemeint ist Klotens Budget nächste Saison in der SL und Rappis Budget heuer in der SL.
      8 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fanito 26.04.2018 14:29
    Highlight Highlight Ca. 19 Mio. war das NLA Budget??!!! Das ist mehr als z.B. der EHC Biel (Halbfinale!!!) hatte / hat.... Sorry, aber ich habe ja den Klotenern die Daumen gedrückt, wieso auch immer (Nostalgie, Mitgefühl... what ever), aber wenn ich das höre, dann muss man sich schon fragen, wie schlecht wurde hier gearbeitet, kann ja gar nicht sein. Und den dafür verantwortlichen Sportchef will man nun auch noch als Trainer behalten... viel Glück
    30 34 Melden
    • kupus@kombajn 26.04.2018 14:54
      Highlight Highlight Hä? Rötheli soll der dafür verantwortliche Sportchef sein?
      35 5 Melden
    • David Ruppolo 26.04.2018 15:04
      Highlight Highlight Das hatte auch damit zu tun, dass einzelne Spieler noch (teure) weiterlaufende Verträge hatten. Es wurde diese Saison mehrfach erwähnt, dass mit dem Ende dieser Saison auch diese Verträge ablaufen würden und somit ab nächster Saison auch im A hätte günstiger gearbeitet werden können.
      19 4 Melden
    • Hayek1902 26.04.2018 16:35
      Highlight Highlight diese Spieler hatten ein unschlagbar schlechtes Preis-Leistungsverhältnis und kamen auf irgendwelche komischen Wege an die Olympia...
      9 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link to Article