Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss League, Playoff-Final, 1. Runde

Rapperswil-Jona – Olten 5:0 (1:0,3:0,1:0); Serie: 1:0

Michael Huegli von Rapperswil, rechts, trifft zum 1-0 gegen Torhueter Matthias Mischler von Olten, im ersten Playoff-Finalspiel der Eishockey Swiss League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem EHC Olten, am Donnerstag, 29. Maerz 2018, in der St. Galler Kantonalbank Arena in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Vor 4911 Zuschauern bringt Michael Hügli die Lakers mit seinem Powerplay-Tor auf Kurs. Bild: KEYSTONE

5:0-Gala zum Auftakt – Rappi legt im Swiss-League-Final gegen Olten souverän vor



Die Rapperswil-Jona Lakers legen im Playoff-Final der Swiss League gegen den EHC Olten mit einer beeindruckenden Leistung vor. Die Qualifikationssieger gewinnen das erste Final-Duell zuhause vor 4911 Zuschauern souverän mit 5:0 und wahren damit ihre weisse Weste vor heimischem Publikum in den Playoffs. Anfang Februar starteten die Rapperswil-Jona Lakers mit dem sensationellen 7:2-Sieg im Cupfinal gegen den HC Davos eine Reihe von nunmehr neun Heimerfolgen am Stück.

Die Lakers-Fans überzeugen ebenfalls:

Olten ist im ersten Drittel zwar lange ebenbürtig, doch der SCRJ eröffnet in der 15. Minute dank einem herrlichen Powerplay-Tor von Michael Hügli das Skore. Die Entscheidung folgt im Mitteldrittel, als Rappi dank Toren von Florian Schmuckli, Jared Aulin und Jan Mosimann auf 4:0 davonzieht.

Nach dem 4:0 muss Oltens Goalie Matthias Mischler seinem Backup Simon Rytz Platz machen, der sich 50 Sekunden vor Schluss noch bezwingen lässt. Während beim Heimteam Hügli zum Doppeltorschützen avanciert, bleibt Goalie Melvin Nyffeler schon zum zwölften Mal in dieser Saison (inklusive Cup) ohne Gegentor.

Am Schluss entladen sich die Emotionen:

Damit setzt sich im fünften Saison-Duell zwischen diesen beiden Mannschaften erstmals das Heimteam durch. Wollen die Oltner im Kampf um den Platz in der Ligaqualifikation ein Wörtchen mitreden, benötigen sie am Ostersamstag (17.00 Uhr) in der Kleinholz-Halle im zweiten Spiel der Best-of-Seven-Serie eine klare Leistungssteigerung. (pre/sda)

Die fünf Rappi-Tore:

Das Telegramm:

Rapperswil-Jona Lakers – Olten 5:0 (1:0, 3:0, 1:0)
4911 Zuschauer. - SR Mollard/Müller , Duarte/Fuchs .
Tore: 15. Hügli (Profico, Mason/Ausschluss Hirt) 1:0. 21. (20:25) Schmuckli (Aulin, Rizzello) 2:0. 32. Aulin (Knelsen) 3:0. 34. Mosimann (Hügli) 4:0. 60. (59:10) Hügli (Mosimann, Gähler) 5:0.
Strafen: 8mal 2 plus 10 Minuten (Rizzello) plus 5 Minuten (Primeau) plus Spieldauer (Primeau) gegen die Rapperswil-Jona Lakers, 6mal 2 plus 5 Minuten (Bagnoud, Muller, Fröhlicher) plus Spieldauer (Bagnoud, Muller, Fröhlicher) gegen Olten.
PostFinance-Topskorer: Knelsen; Haas.
Rapperswil-Jona: Nyffeler; Iglesias, Schmuckli; Sataric, Maier; Geyer, Büsser; Gähler, Berger; Hüsler, Ness, Primeau; Aulin, Knelsen, Rizzello; Profico, Lindemann, Casutt; Mosimann, Mason, Hügli.
Olten: Mischler (34. Rytz); Lüthi, Bucher; Grieder, Rouiller; Fröhlicher, Zanatta; Aeschlimann, Bagnoud; Haas, Schirjajew, Wyss; Truttmann, Ihnacek, McClement; Muller, Mäder, Horansky; Hirt, Schneuwly, Huber.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona ohne Brem (verletzt) und Morin (überzähliger Ausländer), Olten ohne Ulmer (krank) sowie Sharp (überzähliger Ausländer). - Pfostenschüsse Lindemann (8.), Casutt (13./Latte). Timeout Olten (34.).

Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rumpelstilzchen 30.03.2018 01:16
    Highlight Highlight 4911 Fans im Final...und Morgen ist ein Sonntag...sehr NLA würdig...momol
    • Mia_san_mia 30.03.2018 09:34
      Highlight Highlight Ja das ist es. Immerhin würdiger als z.B. Langnau...
    • Steven86 30.03.2018 12:30
      Highlight Highlight Ach immer das gleiche🙄 Hockey wird auf dem Eis gespielt und nicht bei den Zuschauern 🤦🏻‍♂️
    • Rumpelstilzchen 30.03.2018 20:01
      Highlight Highlight Genau... lieber leere Stadien wie in der KHL
    Weitere Antworten anzeigen
  • Volleyboy1 30.03.2018 00:02
    Highlight Highlight Bin gespannt wie der „Eismeister“ diese Niederlage schönreden wird 😂😂

    forza Rappi nächstes Jahr NLA!!! 💪💪
    • Dreitannen1934 30.03.2018 00:22
      Highlight Highlight Komm auf den Boden zurück, noch steht es erst 1:0 in der Serie...

      Super Leistung von euch heute, aber Olten wird am Samstag definitiv anders auftreten.

      Hopp Oute...freue mich auf die weiteren Spiele.
    • Mia_san_mia 30.03.2018 06:40
      Highlight Highlight @Dreitannen1934: Die Serie ist doch entschieden, bleib Du auf dem Boden.
  • Mänu Renfer 29.03.2018 23:49
    Highlight Highlight typisch rappi-anhang:beim abstieg wollten sie die kabine der eignen mannschaft stürmen und jetzt nach n paar siegen führen sie sich auf wie die super fans...
    irrelevant!
    • Achilles 30.03.2018 00:57
      Highlight Highlight was laaaabbersch denn du?
    • Mia_san_mia 30.03.2018 06:40
      Highlight Highlight Was ist denn passiert?
    • Scrj1945 30.03.2018 07:49
      Highlight Highlight Ich glaub du verwechselst da was... die fcz wollten in die kabine stürmen bei abstieg.
    Weitere Antworten anzeigen
  • bullygoal45 29.03.2018 23:44
    Highlight Highlight Mit den Schlägereien auf dem Feld ist die Playoff endlich eingeläutet! 🔥

    Super Leistung! Hopp Rappi!

    Man sieht sich in Olten 🤙🏻
  • sansibar 29.03.2018 22:40
    Highlight Highlight Nicht mal 5‘000 Nasen vor Ort?!
    • Mia_san_mia 30.03.2018 06:41
      Highlight Highlight Das Stadion hat nicht für 20'000 Zuschauer Platz. Und sag nicht Nasen bitte...
    • sansibar 30.03.2018 12:20
      Highlight Highlight Das Stadion hat genau 6‘100 Plätze und muss bei einem solchen Spiel eines solchen Vereins mit denen Ambitionen ausverkauft sein, finde ich.
    • Steven86 30.03.2018 17:14
      Highlight Highlight Am ende geht es das die Stimmung genial ist und das ist es. Ich habe lieber ein Stadion nicht ganz Ausverkauft mit super Stimmung, als ein Ausverkauftes Stadion one Stimmung
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scrj1945 29.03.2018 22:35
    Highlight Highlight Da hat jemand heute mit olten dad eis geputzt... ganz starke leistung scrj macht weiter so, es ist eine freude zum zusehen💪🔴⚪️🔵
    Trotzdem ist noch nichts entschieden undam samstag fängt auch bei null an. Darum weiter hart arbeiten und kämpfen
  • mad_aleister 29.03.2018 22:22
    Highlight Highlight Leider ein fader Beigeschmacht, dieses Spiel. Nach Schlusspfiff ein voller Slapshot aufs Rappi-Tor und im Gerangel folgen Stockschläge. Leider macht das ein Eindruck von schlechten, oltner Verlierer.

    Danke den angereisten Fans des EHCO!! Die Stimmung war sehr geil!!
    Freue mich auf Samstag!
    • Paia87 30.03.2018 00:08
      Highlight Highlight Ich gehe mit dir einig mit dem Schuss nach der Sirene, war bestimmt unnötig. Aber hey, es sind Playoffs!
      McSorley hat dies mal richtig gesagt, „wenn du ein guter Verlierer bist hast du in diesem Sport nichts zu suchen. „
      Eine Niederlage einfach so hinnehmen kann in den Playoffs tödlich sein. Einziges Manko, die Frustbewältigung kam viel zu spät und hat so wie du schreibst eher einen faden Beigeschmack.
    • Bacchus75 30.03.2018 10:58
      Highlight Highlight @ Emotionen sind schon gut wenn man diese über kernige Checks und körperliche Präsenz markiert. Die Aktion von Fröhlicher war einfach nur dämlich, aber klar war er stinkig dass seiner extrem schwachen Partie. Bekam er eigentlich mit dem Pass auf Knelsen welcher dann Aulin lancieren konnte einen Assist?

      Aber wenn man schon provoziert und sich dann aber gegen Hüsler keine Chance hat... tja, dann wird es dann aber peinlich...
    • mad_aleister 30.03.2018 12:43
      Highlight Highlight @paia87: Emotionen gehören ganz sicher dazu, Trashtalk, Rauffereien all das Zeug. Aber nach Sirene ein Schuss auf das gegnerisch Tor zu geben, hat, meiner Meinung nach, nur ein Ziel: Gegenspieler verletzen!

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link to Article