Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vancouver Canucks left wing Sven Baertschi (47) celebrates his goal against the Carolina Hurricanes during the second period of an NHL hockey game Wednesday, Jan. 6, 2016, in Vancouver, British Columbia. (Jonathan Hayward/The Canadian Press via AP)

Sven Bärtschi will zuerst seine Zukunft regeln, bevor er für die Schweiz an der WM spielt.
Bild: AP/The Canadian Press

Sven Bärtschi wohl nicht an der WM – dafür stehen Reto Berra und Sven Andrighetto zur Verfügung

Nationaltrainer Patrick Fischer muss an der Eishockey-WM in Moskau (6. bis 23. Mai) mit grosser Sicherheit ohne NHL-Spieler Sven Bärtschi auskommen. Für Sven Andrighetto und Reto Berra käme dafür die WM sehr gelegen. 



Zwar haben die Vancouver Canucks die Playoffs verpasst, allerdings läuft der Vertrag von Sven Bärtschi Ende Saison aus. Deshalb will der 23-jährige Langenthaler kein Risiko eingehen, umso mehr, als er aufgrund seiner starken Leistungen (15 Tore, 13 Assists) eine gute Position für die Verhandlungen besitzt. «Die WM ist kein Thema», bestätigte Manager André Rufener gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Bärtschi reist nur dann nach Moskau, wenn der Kontrakt vorher unterschrieben ist.

Mar 10, 2016; Montreal, Quebec, CAN; Montreal Canadiens forward Sven Andrighetto (42) plays the puck as Buffalo Sabres forward Evander Kane (9) defends during the first period at the Bell Centre. Mandatory Credit: Eric Bolte-USA TODAY Sports

Sven Andrighetto will die WM als Plattform nützen.
Bild: X02835

Anders präsentiert sich die Situation bei Sven Andrighetto von den Montreal Canadiens, obwohl der Vertrag des Zürchers ebenfalls zu Ende geht. «Er spielt die WM», so Rufener, der in regelmässigem Kontakt mit Fischer steht. Für Andrighetto bietet die WM eine ideale Plattform, um seine Position für die Verhandlungen zu verbessern, damit er einen Einwegvertrag erhält. Der 23-Jährige hat in dieser Saison in 39 Partien für die Canadiens sieben Tore sowie neun Assists erzielt und ist mit seinem Speed auf jeden Fall eine Verstärkung für die Schweiz.

Colorado Avalanche goalie Reto Berra, of the Czech Republic, gloves a shot by theOttawa Senators during the third period of an NHL hockey game Wednesday, Nov. 25, 2015, in Denver. Ottawa won 5-3. (AP Photo/David Zalubowski)

Reto Berra will sich nach seiner Verletzung wieder zurückkämpfen. 
Bild: David Zalubowski/AP/KEYSTONE

Berra bleibt in Nordamerika

Auch für Reto Berra wäre eine WM-Teilnahme willkommen. Die Colorado Avalanche schoben den Zürcher Keeper trotz eines Einwegvertrages in die AHL ab. Nach einem guten Saisonstart in der NHL wurde Berra eine Fussverletzung zum Verhängnis. Eine Rückkehr in die Schweiz ist für ihn aber kein Thema. «Er kommt nicht nach Hause», sagte Rufener. Der frühere Profi erinnerte daran, wie schnell es in Nordamerika gehen kann. (sda)

Die Schweizer in der NHL und der AHL 2015/16

Das könnte dich auch interessieren:

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schreiberling 30.03.2016 17:37
    Highlight Highlight Vor zwei Wochen hiess es noch, Hiller sei der einzige, der Fischer bezüglich der WM eine Absage erteilt habe.

    Und kann mir jemand erkläre, wieso es bei Berra, Andrighetto aber auch Matthews ein Vorteil ist, wenn sie sich an der WM zeigen können, während es bei Bärtschi ein unnötiges Verletzungsrisiko ist?
    0 3 Melden
    • 6f7Dude 30.03.2016 17:45
      Highlight Highlight Berra und Andrighetto brauchen Spiele auf einer grossen Bühne, um sich in ihrem jeweiligen NHL-Team aufzudrängen. Bärtschi wiederum hat sich bereits in einem guten Licht gezeigt, jedoch wäre eine Verletzung (evtl. sehr kompliziert/langwierig?) verheerend für die kommenden Vertragsverhandlungen, weshalb es sich für ihn eher lohnt, auf die WM zu verzichten.
      10 0 Melden
    • Pana 30.03.2016 17:47
      Highlight Highlight Sieht auf den ersten Blick komisch aus. Aber man darf nicht vergessen, wie viele Rückschläge Bärtschi hatte. Jetzt ist er endlich in der NHL angekommen, und hat eine gute Chance auf einen längerfristigen Vertrag. Da kann ich verstehen, dass er keine unnötigen Risiken (Verletzung) eingehen will.
      13 0 Melden
    • Schreiberling 30.03.2016 17:57
      Highlight Highlight Einerseits verständlich. Vor allem auch, da er sich schon einmal genau an der WM verletzte. Andererseits ist er mittlerweile auch körperlich in einer derart guten Form, dass es an der WM keine Probleme geben sollte, die Intensität dort erreicht ja nicht NHL-Niveau.

      Ich hoffe einfach, dass er frühzeitig einen neuen Vertrag unterschreiben kann. Da Niederreiter ja sicher fehlen wird, bräuchten wir einen wie ihn umso mehr.
      7 1 Melden

Wow, was für eine Schweizer Show! Hischier mit 2 Toren – auch Weber, Josi und Fiala skoren

Trotz zwei Toren von Nico Hischier verlieren die New Jersey Devils das NHL-Heimspiel gegen den Western-Conference-Leader Nashville 3:4 nach Verlängerung.

In der Partie in Newark zeigten sich die Schweizer Spieler in Skorerlaune, einzig Devils-Verteidiger Mirco Müller blieb punktelos. Zunächst glich Yannick Weber auf Pass von Kevin Fiala für die Predators zum 1:1 aus (15.). Noch vor Ende des ersten Drittels brachte Hischier die Gastgeber im Powerplay wieder in Führung.

Nach Nashvilles neuerlichem …

Artikel lesen
Link to Article