Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey in der DDR

Hin und her und her und hin und hin und her zwischen Berlin und Weisswasser

In der DDR bestritten Dynamo Berlin und Dynamo Weisswasser 20 Jahre lang die kleinste Eishockey-Meisterschaft der Welt. Schuld daran war die Regierung, welche die Sportart nicht förderte, sondern sie ausrotten wollte.



Ein Artikel der

Marcel Kuchta/Aargauer Zeitung

Stellen Sie sich mal vor, die Schweizer Nationalliga A würde aus zwei Vereinen bestehen. Beispielsweise dem SC Bern und den ZSC Lions. Und stellen Sie sich vor, die beiden würden sich pro Saison in einer Art «Monster-Playoffs» 10-mal duellieren. Hin und her und her und hin und hin und her. Das Team mit den meisten Siegen wäre dann Meister.

Langweilig? Absolut. Aber in der DDR war genau dieses Szenario 20 Jahre lang Realität. Es gab ab 1970 bis zum Mauerfall nur zwei Mannschaften, die auf professioneller Basis Eishockey spielten: Dynamo Berlin und Dynamo Weisswasser.

abspielen

Teil 1 einer Dokumention über den Eishockeysport in der DDR. Hier geht's zu Teil 2 und zu Teil 3. Video: Youtube/Jörg Mirle

Kühlschiffe oder Eishockey? Kühlschiffe!

Und das kam so: 1969 hatte das Politbüro der regierenden kommunistischen Partei SED auf Vorschlag des Deutschen Turn- und Sportbundes der DDR (DTSB) dem Eishockey aus Kostengründen die Förderung entzogen. Von Rudi Hellmann, damals Staatssekretär für Körperkultur und Sport, ist folgende Aussage überliefert: «Um Eishockey zu betreiben, benötigt man jährlich die Finanzen von etwa zwei Hochseefisch-verarbeitenden Kühlschiffen. Also, liebe Sportler, was brauchen wir dringender: Eishockey oder Kühlschiffe?»

Das staatliche Dekret wurde prompt und ohne mit der Wimper zu zucken umgesetzt. Beim Gruppenligisten BSG Aufbau Schönheide lief das dann so ab: Ein Politfunktionär teilte den Aktiven die Nachricht mit und befahl: «Du gehst ab sofort nach Weisswasser und du nach Berlin. Der Rest gibt die Ausrüstung ab. Der Trainer ist hiermit entlassen.»

Mielkes Macht sichert Meisterschaft

In Berlin und in Weisswasser blieben von der ursprünglich sieben Mannschaften umfassenden Oberliga also deren zwei übrig. Und zwar nur dank des Einsatzes des ehemaligen Stasi-Chefs Erich Mielke, der einerseits grosser Eishockey-Fan und anderseits Vorstandsvorsitzender bei Dynamo Berlin war.

Hilfreich für das Überleben des Sports in der DDR war auch, dass die grossen Bruderländer Sowjetunion und CSSR als Eishockey-Hochburgen einen gewissen Druck auf den kleinen Bruder DDR ausübten und forderten, dass zumindest der Meister am Europapokal teilnimmt und auch weiterhin eine Nationalmannschaft an die Weltmeisterschaften geschickt wird.

Freiluftstadion Abrissbeginn Weißwasser

2010 wurde das Wilhelm-Pieck-Stadion in Weisswasser abgebrochen. Bis zu 14'000 Fans quetschten sich auf die Tribünen. Bild: WWR

Damals deutlich besser als die Schweiz

Wie gross das Potenzial des Eishockeys in der DDR gewesen wäre, zeigt sich alleine anhand der Tatsache, dass das Nationalteam ungeachtet der Minimeisterschaft während vieler Jahre zu der damals nur acht Mannschaften umfassenden A-Weltmeisterschaftsgruppe gehörte. Doch auch in dieser Beziehung hatte die Politik ihre Finger im Spiel: Nach ihrem Abstieg 1985 in die B-Gruppe hatte die DDR-Auswahl auf DTSB-Weisung die entscheidenden Spiele zu verlieren, um einen erneuten Aufstieg zu vermeiden. Darüber hinaus wurde – obwohl sportlich qualifiziert – bei sämtlichen Olympischen Winterspielen zwischen 1972 und 1984 auf das Startrecht verzichtet.

Es gibt Experten, die der DDR eine Entwicklung wie in Schweden oder Finnland zugetraut hätten, wenn man das Eishockey weiter gefördert hätte. Zum Vergleich: Die Schweiz fristete in den 1970- und 80er-Jahren ein trauriges Dasein zwischen B- und C-Gruppe. Nicht zuletzt dem «freiwilligen» sportlichen Rückzug der ostdeutschen Auswahl in den späten 80ern (und schliesslich der Auflösung der DDR) war der gleichzeitige Aufstieg der Schweiz in Richtung Weltspitze geschuldet.

Dynamo Weisswasser ging mit der DDR unter

Das monotone Hin-und-her zwischen Berlin und Weisswasser tat der Begeisterung für das Eishockey übrigens keinen Abbruch. In Weisswasser, ganz im Südosten der ehemaligen DDR gelegen, war die Sportart die klare Nummer eins und Hauptunterhaltungsattraktion. Regelmässig strömten bis zu 14'000 Zuschauer ins Freiluftstadion. Die verhassten Hauptstädter waren für die Arbeiter aus den Kohlebergwerken der Lausitz ein beliebtes Feindobjekt. In Berlin verloren sich dagegen durchschnittlich lediglich 500 Zuschauer im Sportforum Hohenschönhausen.

Überlebt haben – dank US-Investoren – trotzdem nur die Berliner. Aus Dynamo wurde später Eisbären. In Weisswasser kämpft man in einer strukturschwachen Region ums Überleben. Die Kohle fehlt – im Berg und in der Kasse.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Niederreiter und Co. versuchen 1 Minute lang, das leere Tor zu treffen und ... seht selbst

Es ist NHL-Preseason. Da muss bei den Teams noch nicht all zu viel zusammenpassen. Aber eine Szene, wie sie sich zwischen den Carolina Hurricanes und den Tampa Bay Lightning diese Nacht abspielt, haben wir so noch nie gesehen.

Tampa liegt kurz vor Schluss des Testspiels mit 0:2 zurück, weshalb der Torhüter einem sechsten Feldspieler Platz macht. Doch dann erobert der Schweizer Nino Niederreiter die Scheibe und lanciert Andrei Swetschnikow. Der junge Russe bringt die Scheibe allerdings nicht im …

Artikel lesen
Link zum Artikel