Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Weisst du, welcher Körperteil beim Sport mit Abstand am meisten verletzt wird?

Seit gut einer Woche läuft auch die National League wieder. In kaum einer Sportart geht es mehr zur Sache. Aber wie sieht es eigentlich verletzungsmässig aus? Ein Körperteil verletzen sich Eishockeyaner so oft wie keine anderen Sportler.



Entwicklung der Nichtberufsunfälle 

Die Suva erfasst seit 1918 Unfälle. Während die Arbeitsunfälle lange in der Mehrzahl waren, änderte sich dies gegen Ende der 1980er Jahre. Seither verletzen sich immer mehr Menschen in der Freizeit, die Suva registrierte 2017 261'696 anerkannte Nichtberufsunfälle.

Unfallentwicklung

bild: watson / quelle: suva, unfallstatistik 

Wo die Nichtberufsunfälle passieren und was sie kosten

Die Nichtberufsunfälle werden in drei Unterkategorien unterteilt, wobei die Sportunfälle fast 40 Prozent ausmachen.

Innerhalb der registrierten Sportunfälle sind fast 90 Prozent leichte Verletzungen, das bedeutet ein Ausfall von höchstens einem Monat. Gemessen an allen Nichtberufsunfällen machen leichte Sportverletzungen 34,1 Prozent aus.

Beim Blick auf die jährlichen materiellen Kosten wird das Bild ausgeglichener. Insgesamt kosteten Nichtberufsunfälle im Jahr 2015 rund 11,7 Millionen Franken. Auf Sportverletzungen fiel dabei mit rund 2,9 Milliarden der kleinste Anteil.  

Bild

bild: watson / Quellen: Bfu Status 2018

Welches Körperteil beim Sport am meisten verletzt wird

Im Sport betrifft jede vierte Verletzung den Unterschenkel oder das Sprunggelenk. Dahinter folgen das Knie und die Verletzungen am Handgelenk, der Hand oder den Fingern. Glücklicherweise sind nur bei 0,6 Prozent der Fälle mehrere Körperstellen betroffen.

Bild

bild: watson / quellen: bfu, status2018 & suva, Unfallstatistik 2016

Wo sich Eishockeyspieler verletzen

Natürlich weist jede Sportart eine andere Aufteilung der Verletzungen auf. Wir wollen hier nur eine genauer anschauen: Eishockey. Beim schnellen Spiel auf der rutschigen Unterlage dominieren Blessuren am Schultergürtel/Oberarm, gefolgt vom Rumpf, Gesicht und dem Knie. 

Bild

Welche Körperteile in welchen Sportarten am meisten verletzt werden

Bei jeder Sportart werden bekanntlich andere Körperteil besonders strapaziert oder sind gefährdet. Hier sind die gefährlichsten Sportarten für die ausgewiesenen Körperteile. Verletzungen im Gesicht ereignen sich im Eishockey mit 13,4 Prozent am häufigsten.

Der Bereich Schultergürtel/Oberarm – wo sich die meisten Eishockeyaner verletzen – wird aber von Sportarten wie Mountainbiken, Ski alpin und Langlauf noch deutlich öfter in Mitleidenschaft gezogen. Im Badminton ist in über 50 Prozent der Fälle der Unterschenkel oder das Sprunggelenk betroffen.

Bild

Bild: watson / quelle: bfu, Status 2018

Häufigste Sportverletzungen

Verstauchungen und Zerrungen gehören zu den häufigsten Sportverletzungen, 54'000 werden jährlich der Suva gemeldet. Das sind pro Tag rund 150.

Bild

bild: watson / quelle: suva, Unfallstatistik 2016

Das könnte auch Verletzte geben: Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

abspielen

Video: Angelina Graf

Die dümmsten Fussballer-Verletzungen

Das könnte dich auch interessieren:

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • legis 01.10.2018 18:04
    Highlight Highlight Wo ist der Fussball bei den häufigsten Verletzungen? Kann doch gar nicht sein, dass der nirgends auftaucht!
  • Der müde Joe 01.10.2018 17:34
    Highlight Highlight Viele Verletzungen können auch durch richtiges aufwärmen vor dem Training und dehnen nach dem Training vermieden werden. Je älter umso wichtiger!
    Und hört auf euren Körper! Kenne viele die trotz Blessuren ins Training kommen und frage mich wozu eigentlich? Um den anderen oder sich selbst etwas zu beweisen? Bin jetzt Ende 33 und Regeneration wird immer wichtiger. Ich trainiere 2-3 mal/Woche (Kraft, Ausdauer, Kondition) aber wenn der Körper signalisiert: „nö du, heute ohne mich!“ dann wird nur noch die Fernbedienung gehoben.😉 Ich möchte ja meine Gelenke auch im hohen Alter gebrauchen können.
  • Elfranone 01.10.2018 17:08
    Highlight Highlight als versicherung dreht man bestimmt durch bei den gesichtsverletzungen im hockey... reiner „beweis der männlichkeit“ und zahlen muss die versicherung
  • dä seppetoni 01.10.2018 14:24
    Highlight Highlight Bin Hobbyhockeyaner und auch mit Ü30 noch Gitterlibueb. Beim Match gestern hätte ich ohne dieses meine Scheidezähne auf dem Eis einsammeln können.

    Respekt für die NLA Profis, die sich mit nur einem halben Plexiglas in einen Schuss werfen. Könnte ich nicht
    • Zurigo 01.10.2018 15:30
      Highlight Highlight respekt oder einfach nur dummheit. Sollte Verboten werden
  • Gaskaidjabeaivváš 01.10.2018 14:20
    Highlight Highlight Gelten Verletzungen von Profisportlern, die bei der Ausführung ihres Sportes entstanden, eigentlich als Arbeitsverletzungen oder sind die in diesen Sport-/Freizeitverletzungen inbegriffen?
    • Bettmümpfeli 01.10.2018 17:21
      Highlight Highlight Arbeitsverletzungen. Sie sind Angestellte der Hockeyclubs und auch dementsprechend versichert.
  • sevenflip 01.10.2018 14:04
    Highlight Highlight 2,9 Milliarden sind der kleinste Anteil an 11,7 Millionen? #tüpflischisser

    «Insgesamt kosteten Nichtberufsunfälle im Jahr 2015 rund 11,7 Millionen Franken. Auf Sportverletzungen fiel dabei mit rund 2,9 Milliarden der kleinste Anteil.»
  • Jein 01.10.2018 12:08
    Highlight Highlight Interessanter als die absoluten Zahlen in der ersten Grafik wäre die Entwicklung per 100'000 Einwohner. Die Bevölkerung hat sich in den letzten 100 Jahren mehr als verdoppelt: man sieht einen überproportionalen Anstieg an Arbeitsunfällen in der ersten Hälfte des Jahrhunderts (Mechanisierung?), anschliessend erfolgt ein überproportionaler Anstieg an nicht-arbeitsunfällen. Hier wäre dann vielleicht das Verhältnis zur Freizeitentwicklung interessant (von der 7-Tage-Woche zu 6 hin zu 5).
    • Bettmümpfeli 01.10.2018 17:23
      Highlight Highlight Ich könnte mir auch vorstellen, dass sich die Art der Freizeitbeschäftigung verändert hat. Sport hat man früher zum Beispiel nicht so intensiv betrieben wie heute.
  • DerSimu 01.10.2018 11:53
    Highlight Highlight Welcher am meisten verletzt wird, wusste ich nicht, ich kann euch aber sagen, bei welchem Mann den schlimmsten Schmerz erleidet.
    • RAZZORBACK 01.10.2018 13:36
      Highlight Highlight .... verstehe nicht ganz - bei welchem Mann, oder bei welcher Sportart man....???
    • DerSimu 01.10.2018 15:32
      Highlight Highlight Welche stelle für einen Mann am schlimmsten ist.

Laaksonen verliert in Winston-Salem – und sein gehörloser Gegner schreibt Geschichte

Der Schweizer Henri Laaksonen scheitert in der 1. Runde des ATP-250-Turniers in Winston-Salem, North Carolina. Normalerweise ist das nur eine (enttäuschende) Randnotiz. Doch dieses Mal ist etwas anders.

Laaksonen hat gegen einen besonderen Gegner gespielt: den Südkoreaner Lee Duck-hee. Der 21-Jährige ist seit Geburt gehörlos, dennoch wurde er im Alter von 15 Jahren Tennisprofi. Nun hat er Historisches geschafft. Er ist der erste gehörlose Spieler, der in einem ATP-Hauptfeld ein Spiel gewonnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel