wechselnd bewölkt
DE | FR
25
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Eishockey

Eishockey: Adler Mannheim attackiert den Gegner in der Champions Hockey League

MANNHEIM, GERMANY - JANUARY 26: Brandon Yip (L) of Mannheim fights with Colton Jobke of Straubing during the DEL match between Adler Mannheim and Straubing Tigers at SAP Arena on January 26, 2016 in M ...
Spielt Adler Mannheim, geht es des Öfteren wild zu und her.Bild: Bongarts

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.
08.11.2017, 08:3608.11.2017, 10:40

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Mannheims Spieler gehen kurz vor Schluss die Gegner an.Video: streamable

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter ist aber Thomas Larkin. Sein Blindside-Check gegen den Kopf von Brynäs-Stürmer Daniel Paille hat nur ein Ziel: den Gegner ausser Gefecht zu setzen. Larkin war erst Sekunden zuvor von der Strafbank (Cross-Check) zurückgekehrt.

Zum Gesundheitszustand des Opfers ist nichts genauer bekannt. Doch Brynäs-Sportchef Stefan Bengtzén meint: «Den Umständen entsprechend geht es ihm gut.»

Larkin kassiert zwei Mal fünf Minuten plus Spieldauer – einmal für den Check, und noch ein weiteres Mal für den Faustkampf. Doch der amerikanisch-italienische Doppelbürger ist nicht der einzige Adler, der sich in der Sündenliste einträgt.

Kurz zuvor wird Mark Stuart nach einer gänzlich unprovozierten Schlägerei unter die Dusche geschickt. Und nach dem Check von Larkin attackiert Nikolai Goc das Knie und den Kopf von Brynäs-Verteidiger Jörgen Sundqvist. Auch Goc kassiert einen Restausschluss.

Der Kampf von Stuart.Video: streamable
Gocs Attacke auf Knie und Kopf von Sundqvist.Video: streamable

Es bleibt die Frage, was hinter diesen Aussetzern steckt. Gab es eine Vorgeschichte? Oder war es schlicht Frustration die bei den Mannheimern überbordete? 

Letzteres scheint wahrscheinlicher, denn nirgends sind Anzeichen auf Provokationen seitens der Schweden in dieser Partie oder im Hinspiel zu finden. Auch der Spielverlauf deutet auf Frustration hin. Die Adler führten bis zur 58. Minute mit 1:0 und hätten damit zumindest die Verlängerung erreicht. 

Doch zwei Tore in doppelter Unterzahl kurz vor der Schluss-Sirene brachten Sean Simpsons Team um den Traum vom Champions-League-Viertelfinal. Auf Twitter sind sich schwedische User gar einig, dass Simpson seine Athleten bewusst nochmals auf die Gegner losgelassen hat. Mit dem Ziel, sie zu verletzen. 

Angeblich wimmelte der frühere ZSC- und Nati-Coach Brynäs-Trainer Tommy Sjödin mit einem «fuck off» ab, als dieser ihn konfrontieren wollte. Auch Mannheims Pressekonferenz nach dem Spiel wurde abgesagt. Vom Verein fehlt noch jegliche Reaktion auf die Geschehnisse. 

Im Interview nach dem Spiel äussert sich Sean Simpson nicht zu den Ereignissen. Video: YouTube/Champions Hockey League

Auf Brynäs-Seite sind die Reaktionen dagegen deutlich. «Das war einfach nur feige. Sie wussten, dass sie nicht mehr gegen uns spielen müssen, und haben sich wie Idioten aufgeführt», sagt Captain Jacob Blomqvist. Noch deutlicher wird der Sportchef der Schweden: «Das war ein Mordversuch», sagt er gegenüber der Zeitung «Aftonbladet».

In den sozialen Medien kriegt neben Sean Simspon insbesondere auch Thomas Larkin sein Fett weg.

Am besten bringt es aber Sanny Lindström auf den Punkt. Der frühere Nationalverteidiger Schwedens und heutige TV-Experte nennt Mannheims Verhalten peinlich. Das Team habe an diesem Abend sich selbst und den Hockeysport blamiert. 

Dem können wir nur zustimmen. Ein solches Verhalten hat – egal aus welchen Gründen – im Eishockey nichts verloren.

Schweizer Trikots in der Champions Hockey League 2017/18

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Video: Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
AllknowingP
08.11.2017 08:59registriert August 2015
Krass ! Also die Larkin & Goc Attacke sind wirklich unter aller Sau ! Ich hoffe die Adler stehen ihren Mann noch & treten vor die Medien. Die Spieler sollten lange gesperrt werden !
3403
Melden
Zum Kommentar
avatar
Überdimensionierte Riesenshrimps aka Reaper
08.11.2017 08:54registriert Juni 2016
Das es auf dem Eis manchmal Hart zu und her geht ist eine Sache.
Aber was Mannheim da getan hat, ist unter aller Sau.
Solche Checks können ja einem Spieler das Genick brechen :O
2913
Melden
Zum Kommentar
avatar
MacB
08.11.2017 10:54registriert Oktober 2015
Beim Angriff von Larkin fehlen mir einfach die Worte. So ein hässliches Foul von einem Profi zu sehen, ist erschreckend...

Die Goc-Attacke ist auch übel aber wohl mit ein paar Spielsperren erledigt. Aber Larkin, dem wünsche ich, dass er vor ein Zivilgericht gestellt wird.
1601
Melden
Zum Kommentar
25
Breite, Trumpf, Offensive – 3 Erkenntnisse zur Nati vor dem Showdown gegen Serbien

Am Freitag bestreitet das Nationalteam gegen Serbien das entscheidende Spiel um den Einzug in die Achtelfinals. Der Auftritt beim 0:1 gegen Brasilien liefert drei zentrale Erkenntnisse.

Zur Story