Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss League, 29. Runde

Kloten – Ticino Rockets 5:0

La Chaux-de-Fonds – Visp 4:3nP

Langenthal – EVZ Academy 4:1

Ajoie – Thurgau 2:1

Die Klotener schwoeren sich ein, im Spiel der Eishockey Swiss League zwischen dem EHC Winterthur und dem EHC Kloten, am Freitag, 21. September 2018, in der Zielbau Arena in Winterthur. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

9. Sieg in Folge! Kloten ist derzeit nicht zu stoppen – La Chaux-de-Fonds schlägt Visp

Kloten ist in der Swiss League derzeit nicht zu stoppen. Die Zürcher Unterländer feierten mit einem 5:0 über die Biasca Ticino Rockets den neunten Meisterschaftssieg in Serie und verbesserten sich auf den 2. Rang.



Kloten erzielte alle Tore bei fünf gegen fünf Feldspieler, obschon die Tessiner vorab wegen einigen Frust-Raufereien im Schlussdrittel sechs Zweiminuten-Strafen kassierten. Doch zu diesem Zeitpunkt stand der Kantersieg der Zürcher Unterländer bereits fest.

Der am 26. November vom HC Davos ausgeliehene Goalie Joren van Pottelberghe realisierte mit 15 Paraden seinen ersten Shutout im neunten Meisterschaftsspiel für Kloten.

Mitte November hatte Kloten gegen die Biasca Ticino Rockets vor eigenem Publikum ebenfalls ohne Gegentor und gar noch höher gewonnen. Damals gab es ein 8:0 für den Absteiger aus der National League. Kloten verdrängte das punktgleiche Olten vom 2. Rang, zumal die Zürcher noch mit einem Spiel in Rückstand liegen. Nach Verlustpunkten ist Kloten gar gleichauf mit Leader La Chaux-de-Fonds.

Die Neuenburger benötigten gegen Visp ein Penaltyschiessen, um mit einem 4:3-Erfolg noch zwei Punkte zu ergattern. Die Romands weisen nun mit zwei Spielen mehr sechs Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger Kloten auf.

Die Tabelle

Bild

Bild: srf

Die Telegramme

La Chaux-de-Fonds – Visp 4:3 (1:1, 2:1, 0:0, 0:0) n. P.
2572 Zuschauer. - SR Dipietro/Tscherrig, Gurtner/Kaderli. -
Tore: 14. Hasani (Coffman) 1:0. 20. (19:46) Van Guilder (Kissel/Ausschluss Furrer!) 1:1. 24. Sturny (Altorfer) 1:2. 26. Cameron (Ahlström) 2:2. 28. Hobi (Coffman) 3:2. 57. Camperchioli (Van Guilder) 3:3. -
La Chaux-de-Fonds gewinnt Penaltyschiessen.
Strafen: je 3-mal 2 Minuten.

Ajoie – Thurgau 2:1 (0:0, 2:0, 0:1)
2068 Zuschauer. - SR Erard/Gäumann, Pitton/Rebetez.
Tore: 28. Schmutz (Devos, Weisskopf) 1:0. 35. Schmutz (Devos, Weisskopf) 2:0. 55. Wydo (Seiler, Rundqvist) 2:1.
Strafen: 6-mal 2 plus 10 Minuten (Privet) gegen Ajoie, 3-mal 2 Minuten gegen Thurgau.

Langenthal – EVZ Academy 4:1 (0:0, 1:1, 3:0)
2190 Zuschauer. - SR Gianinazzi/Hungerbühler, Ambrosetti/Altmann. 
Tore: 30. Kelly (Küng, Scheidegger) 1:0. 38. Zehnder (Widerström) 1:1. 45. Karlsson (Müller, Dal Pian /Ausschluss Rudolf) 2:1. 48. Küng (Kelly, Christen) 3:1. 58. Leblanc 4:1.
Strafen: je 4-mal 2 Minuten.

Kloten – Biasca Ticino Rockets 5:0 (1:0, 3:0, 1:0)
4544 Zuschauer. - SR Koch/Unterfinger, Kehrli/Huguet.
Tore: 1. (0:30) Füglister (Marchon, Sutter) 1:0. 22. Füglister (Kindschi, Obrist) 2:0. 23. Monnet (Seydoux) 3:0. 33. Ganz (Obrist) 4:0. 44. Marchon (Kellenberger, Combs) 5:0.
Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Kloten, 8-mal 2 Minuten gegen Biasca Ticino Rockets.
Bemerkungen: Shutout von Joren van Pottelberghe. (abu/sda)

33 prägende Momente des Sportjahrs 2018

Eishockey-Saison 2018/19

Niklas Schlegel, der neue Marco Bührer

Link zum Artikel

Den Kopf durchlüften – HCD-Captain Andres Ambühl hofft in der Nati auf belebende Impulse

Link zum Artikel

#adventshockey – wen ausser Tanne Richard und Zimti Pestoni kennst du noch?

Link zum Artikel

27 «grandiose» Weihnachts-Geschenke aus den Fan-Shops der Schweizer Klubs

Link zum Artikel

«Ad-Meier-able» – Timo Meier hat jetzt mehr Tore erzielt als Sidney Crosby

Link zum Artikel

«Wo die wilden Spielerhändler schaffen» – Zug auf dem Weg zur Nummer 1 im Land

Link zum Artikel

Biel-Manager Daniel Villard: «Unser Budget ist zu klein, um immer Titelkandidat zu sein»

Link zum Artikel

So gut sind die 17 neuen Ausländer der National-League-Klubs

Link zum Artikel

«Es war kein finanzieller Entscheid» – Grégory Hofmann erklärt seinen Wechsel zum EV Zug

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nelson Muntz 31.12.2018 09:35
    Highlight Highlight Ach stimmt, die Klötis gibts ja auch noch.
  • exeswiss 31.12.2018 01:26
    Highlight Highlight naja wenn jedes 2. spiel gegen ein farmteam ist, sollte das bei einer aufstiegswilligen mannschaft kein wunder sein?!
    zum glück mussten die tigers in ihren NLB saisons nicht gegen so viele farmteams ran. 🤔 wenn man bedenkt das die ersten wohl in den nächsten 4-5 runden schon grün werden.
    • Der müde Joe 31.12.2018 07:23
      Highlight Highlight Es sind genau drei Farmteams von 11 Mannschaften. Die Liga ist von Rang 1 - 7 sehr ausgeglichen. Von den letzten 10 Spielen war 2 gg Farmteams, davon hat Kloten 3 Spiele ohne Ausländer (2 Verteidiger auf Flügelpositionen) gewonnen.

      Man darf gute Leistungen auch einfach mal gut sein lassen.
      Sonst könnte man ja noch versucht sein zu sagen: Langnau profitieren momentan einfach von den schlechten Leistungen von ZSC und Lugano.😉
    • Beaudin 31.12.2018 08:26
      Highlight Highlight exeswiss bist du noch im Spengler Cup Rausch.

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel