DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Fribourger Julien Sprunger, Mitte, kontrolliert den Puck, im Eishockeyspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem HC Fribourg Gotteron, am Montag, 27. Oktober 2014, im Hallenstadion in Zuerich. (PHOTOPRESS/Steffen Schmidt)

Julien Sprunger erzielte den ersten Treffer für die Gäste. Bild: PHOTOPRESS

Auswärtserfolg gegen Meister ZSC

Fribourg-Gottéron siegt im Hallenstadion

Fribourg hat den Schwung unter seinem neuen Trainer Gerd Zenhäusern offensichtlich wieder gefunden. Gottéron feiert im Hallenstadion gegen die ZSC Lions mit 3:2 nach Verlängerung den zweiten Sieg in Folge.



Gottéron tritt deutlich engagierter und organisierter auf als noch vor einer Woche und entpuppt sich wieder als ernst zu nehmender Gegner. Dies bekam nach Zug am Samstag (5:2) nun auch der Schweizer Meister zu spüren. Fribourg gewann nach einer starken Leistung gegen teilweise nonchalante Lions erstmals in dieser Saison zwei Partien in Folge, feierte den insgesamt fünften Saisonsieg und bereits den zweiten gegen die Lions.

Als Sinnbild für die Freiburger «Wiederauferstehung» steht nicht zuletzt Greg Mauldin. Der zu Beginn der Saison verletzt gewesene Amerikaner zeigt sich unter Zenhäusern in Hochform. Er überzeugt als Antreiber und glänzt als Skorer. Gegen die ZSC Lions avancierte Mauldin mit zwei Toren – unter anderem dem Siegtreffer knapp zwei Minuten vor dem Ende der Verlängerung – als Matchwinner. Mauldin erzielte in den letzten vier Partien (unter Zenhäusern) immer mindestens ein Tor.

Fribourg-Gotterons Greg Mauldin waehrend dem offiziellen Fototermin fuer die Saison 2012/13 am Freitag, 3. August 2012 in der BFC-Arena in Fribourg.  (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Greg Mauldin ist in Form. Bild: KEYSTONE

Licht am Ende des Tunnels

Auf dem Gezeigten gegen den nationalen Champion lässt sich jedenfalls aufbauen. Und obwohl es weiterhin zehn Punkte Rückstand auf Platz 8 sind, dürfen die nun elftklassierten Freiburger im Hinblick auf die Playoff-Qualifikation wieder etwas optimistischer als auch schon nach vorne schauen. Die ZSC Lions auf der anderen Seite kassierten im elften Heimspiel erst die zweite Niederlage, verpassten aber die Rückkehr auf den Leaderthron.

Der Fribourger Trainer Gerd Zenhaeusern reagiert im Eishockeyspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem HC Fribourg Gotteron, am Montag, 27. Oktober 2014, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Gerd Zenhäusern darf erstmals feiern. Bild: KEYSTONE

Das Team von Trainer Marc Crawford spielte phasenweise keineswegs schlecht, spielte aber ohne die letzte Überzeugung. Etwas glückhaft – nach einem Fehlgriff von Fribourgs Keeper, dem ehemaligen Lions-Nachwuchsgoalie Melvin Nyffeler – gingen die Zürcher durch Derek Smiths ersten Saisontreffer in Führung. Fribourg liess sich dadurch aber nicht beeindrucken, glich durch Post-Finance-Topskorer Julien Sprunger im Powerplay aus (11.) und ging 49 Sekunden nach der ersten Pause durch Mauldin in Führung.

Reto Schäppi schaffte im zweiten Drittel während einer der besten Phasen der Lions den Ausgleich (37.) für die Zürcher, die im letzten Abschnitt erneut Mühe bekundeten, sich aber immerhin in die Verlängerung retten konnten. Dort lenkte Mauldin dann zum zweiten Mal erfolgreich ab. (si/syl)

NLA, 13. Runde

ZSC Lions – Fribourg 2:3 n.V.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Der neue «SCB-Ganggo» ist der richtige Mann zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Der Kanadier Andrew Ebbett ist also der neue Untersportchef beim SC Bern. Gleich aus mehreren Gründen eine gute und kluge Wahl.

Drei Kandidaten standen zur Wahl: Pascal Müller, Thomas Rüfenacht und Andrew Ebbett. Die logische Wahl wäre – aus völlig neutraler, hockeytechnischer Sicht – Pascal Müller gewesen. Er hat als Einziger der drei Kandidaten Erfahrung als Sportchef und Scout und in Verhandlungsführung, und beherrscht Deutsch, Französisch und Englisch in Wort und Schrift. Drei Sprachen, die in unserem Hockey recht wichtig sind. Aber ein wenig hat er halt von seiner Herkunft her den Stallgeruch eines …

Artikel lesen
Link zum Artikel