Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM in Russland, Vorrunde

A: Norwegen - Schweden 2:3
Russland - Schweiz 5:1
Kasachstan - Lettland 1:2
B: Frankreich - Finnland 1:3
Ungarn - Weissrussland 5:2
Kanada - Slowakei 5:0

epa05305821 Yevgeni Kuznetsov (L) of Russia scores against goalkeeper Reto Berra  (R) of Switzerland during the Ice Hockey World Championship 2016 preliminary round match between Russia and Switzerland at the Ice Palace in Moscow, Russia, 14 May 2016.  EPA/SERGEI ILNITSKY

Jewgeni Kusnezow bezwingt Reto Berra auf spektakuläre Weise zum 2:0. Bild: SERGEI ILNITSKY/EPA/KEYSTONE

Schweizer verlieren gegen starke Russen – auch wegen zwei umstrittenen Treffern 

Die Schweiz musste sich an der Hockey-WM in Russland dem Gastgeber klar geschlagen geben. Auch wenn die Russen die bessere Mannschaft waren, der 1:5-Niederlage lagen auch zwei umstrittene Tore zugrunde.



» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Das 1:0 für die Russen durch Ivan Telegin in der 5. Minute gab viel zu reden. Reto Berra wurde vermeintlich regelwidrig ins Tor geschoben, doch die Schiedsrichter hatten kein Nachsehen und gaben das Tor.

Das zweite Tor was eine sehenswerte Einzelleistung von Jewgeni Kusnezow, die aber ebenfalls für Diskussionen sorgte. Der russische Stürmer bugsierte die Scheibe aus spitzem Winkel direkt aus der Luft ins Tor. Die Schiedsrichter konsultierten zwar das Video, doch hoher Stock war's nicht. 

In der Folge waren die Russen zu stark für die Schweizer. Im dritten Drittel stellte abermals Telegin auf 3:0.

Das 4:0 durch Sergei Schirokow.

Simon Moser gelang 76 Sekunden vor der Schlusssirene immerhin noch der Ehrentreffer für die Schweiz.

Doch die Russen hatten noch nicht genug. Alexander Owetschkin und Sergei Mosjakin spielten die Schweizer Hintermannschaft in der Schlussminute schwindlig und bezwangen Reto Berra zum 5:1.

Tabelle:

Bild

Telegramm:

Russland - Schweiz 5:1 (1:0, 1:0, 3:1)
Moskau. - Zuschauer. - SR Jerabek/Rantala (CZE/FIN), McIntyre/Sefcik (USA/SVK).
Tore: 6. Telegin (Ljubimow) 1:0. 29. Kusnezow (Owetschkin) 2:0. 49. Telegin (Ljubimow) 3:0. 56. Schirokow (Saizew) 4:0. 59. Moser (Weber, Niederreiter) 4:1. 60. Mosjakin (Dazjuk, Sannikow) 5:1.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Russland, 8mal 2 plus 10 Minuten (Grossmann) gegen die Schweiz. Russland: Bobrowski/Sorokin (17:07 bis 19:27); Woinow, Jemelin; Saizew, Martschenko; Orlow, Antipin; Below; Burmistrow, Kusnezow, Owetschkin; Dadonow, Schipatschjow, Panarin; Sannikow, Dazjuk, Mosjakin; Ljubimow, Kalinin, Telegin; Schirokow. Schweiz: Berra; Schneeberger, Blum; Geering, Félicien Du Bois; Yannick Weber, Christian Marti; Grossmann; Marc Wieser, Walker, Dino Wieser; Niederreiter, Trachsler, Simon Moser; Andrighetto, Schäppi, Grégory Hofmann; Ambühl, Walser, Hollenstein.
Bemerkungen: Schweiz ohne Robert Mayer (Ersatztorhüter), Diaz (verletzt), Lino Martschini und Zurkirchen (beide überzählig). - Schweiz von 52:50 bis 52:58 und von 53:03 bis 53:15 ohne Goalie. Schüsse: Russland 38 (16-11-11); Schweiz 35 (12-9-14). - Powerplay-Ausbeute: Russland 0/8; Schweiz 0/3. (sda)

Diese 5 Spieler muss man an der Hockey-WM im Auge behalten

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Schweiz ist «B-Weltmeister» – der erstaunlichste Reifeprozess aller Zeiten

4:1 gegen Norwegen. Vier Siege zum WM-Auftakt hatten wir auch schon. Aber noch nie auf diese Art und Weise. Die grosse Frage lautet nun: Wie weit kommt die «neue» Schweiz?

Kehren wir ein wenig in die Vergangenheit zurück, um die Leistungen der Schweizer hier in Bratislava einzuordnen. Die Vergangenheit hilft uns, die Gegenwart besser zu verstehen.

Also: Im letzten Jahrhundert mit der alten Ordnung des «Kalten Krieges» war auch die Hockeywelt überschaubar. Eingeteilt in eine A-, B- und C-WM. Die A-WM als oberste Stufe umfasste bloss 6 und später 8 Nationen. Und nicht 16 wie heute.

Die Schweiz gehörte mit Ausnahme von zwei schmachvollen Jahren in der C-WM (1969, …

Artikel lesen
Link zum Artikel