DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Gaetan Haas, left, fights for the puck with France's Olivier Dame Malka, right, during the Swiss Ice Hockey Challenge 2016 between Switzerland and France, at the Tissot Arena in Biel, Friday, 16 December 2016. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Gaëtan Hass schlängelt sich durch die französische Verteidigung.  Bild: KEYSTONE

Gaëtan Haas, der Nati-Santala der besten Sturmlinie der NLA



Die Sturmlinie mit Gaëtan Haas, Denis Hollenstein und Vincent Praplan überzeugt in Biel beim 1:0 des Nationalteams gegen Frankreich. Auf ihre Tore ist die Schweiz auch gegen Weissrussland angewiesen.

Haas, der in der 8. Minute den einzigen Treffer erzielt hatte, war nach dem Spiel des Lobes voll über seine Teamkollegen, die in der Meisterschaft zusammen mit Tommi Santala die gefährlichste Linie des EHC Kloten bilden. «Sie vertrauen einander, es ist top, wenn du mit ihnen spielen kannst. Es ist die beste Linie in der NLA», so Haas, der auf die kommende Saison von Biel zu Bern wechselt. «Wenn du in einer solchen Linie spielen kannst, macht es das für dich persönlich viel einfacher.»

abspielen

Das Siegestor von Gaëtan Haas. Video: streamable

Es sei eigentlich schade, dass Santala nicht für die Schweiz spielen könne, scherzte Haas, der nach der letzten WM hart kritisiert wurde. Haas «vertrat» Santala aber perfekt und fügte sich sehr gut in das Zusammenspiel mit den beiden Klotener Flügelstürmern ein. Es habe gut geklappt, bestätigte Haas nach dem verdienten und hart erkämpften Minisieg gegen die Franzosen. Aber auch ihnen habe vor dem Tor die letzte Konsequenz gefehlt.

Heute im Final des Heimturniers gegen Weissrussland werden die Schweizer wohl mehr als einen Treffer erzielen müssen, wenn sie gewinnen wollen. Die Weissrussen überzeugten im Halbfinal gegen die Slowakei mit einem 7:1-Erfolg. Und unter Trainer Patrick Fischer verloren die Schweizer letzte Saison zwei der bereits drei Duelle.

Hiller ersetzt starken Genoni

Der Tenor nach dem Sieg über die Franzosen war klar. Trainer Fischer: «Mit unserer Defensive sind wir zufrieden. Wir gestanden den Franzosen sehr wenig zu. Das war das Positive in unserem Spiel. Verbessern müssen wir uns aber in der Offensive. Wir haben viele Chancen gehabt und zu viele dieser Chancen vergeben. Wir hätten die Partie früher entscheiden müssen.»

Switzerland's player listen to the national anthem prior to the Swiss Ice Hockey Challenge 2016 game between Switzerland and France, at the Tissot Arena in Biel, Friday, 16 December 2016. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die Schweizer Nati spielt heute gegen Weissrussland um den Turniersieg. Bild: KEYSTONE

Dass die Schweizer gegen Frankreich defensiv makellos blieben, lag auch an Torhüter Leonardo Genoni. Der Keeper des SC Bern musste zwar nicht allzu viele Pucks abwehren. Wenn aber einmal ein Schuss auf sein Tor kam, war er zur Stelle. Am Ende feierte Genoni seinen fünften Shutout im Trikot des Nationalteams.

Gegen Weissrussland wird Jonas Hiller das Schweizer Tor hüten. Für den ehemaligen Keeper, wie Haas ein Spieler des gastgebenden EHC Biel, ist es der erste Auftritt mit dem Nationalteam seit den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi. (pre/sda)

Alle Eishockey-Weltmeister

1 / 11
Diese Länder wurden schon Eishockeyweltmeister
quelle: keystone / toms kalnins
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel