Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's players look disappointed after losing against Sweden, during the IIHF 2018 World Championship preliminary round game between Switzerland and Sweden, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Sunday, May 13, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Niedergeschlagene Schweizer nach dem 3:5 gegen Schweden. Bild: KEYSTONE

Jetzt muss die Nati also doch noch um den WM-Viertelfinal zittern

Die Schweizer Eishockey-Nati erlitt an der WM in Dänemark im sechsten Spiel die dritte Niederlage. Nach dem 3:5 gegen Titelverteidiger Schweden kann das Team von Trainer Patrick Fischer die Viertelfinals nicht mehr aus eigener Kraft erreichen.



Am spielfreien Montag werden die Schweizer zu Fans des russischen Teams. Der Olympiasieger muss die Slowakei bezwingen, ansonsten sind die Chancen der SIHF-Auswahl auf die Viertelfinals nur noch minimal, treffen doch die Slowaken am Dienstag im abschliessenden Gruppenspiel auf den punktelosen Absteiger Weissrussland. Gewinnen die Russen in der Verlängerung oder im Penaltyschiessen, müssen die Schweizer gegen Frankreich gleich viele Punkte holen wie die Slowakei gegen Weissrussland. Bei einem russischen Sieg nach 60 Minuten reichen zwei Zähler.

Umfrage

Schafft es die Schweiz in den WM-Viertelfinal?

2,078 Votes zu: Schafft es die Schweiz in den WM-Viertelfinal?

  • 79%Ja, absolut!
  • 21%Nein, leider nicht.

In den ersten fünf Partien hatten die Schweizer mit einem mutigen Angriffsspiel überzeugt. Insofern war der Auftritt gegen die sehr stark spielenden Schweden vorab in den ersten 38 Minuten ernüchternd, waren doch die Skandinavier in allen Belangen überlegen, spielten sie mit der SIHF-Auswahl phasenweise Katz und Maus. Das Beste aus Schweizer Sicht war, dass es zu diesem Zeitpunkt «nur» 0:3 stand. Torhüter Leonardo Genoni bewahrte sein Team mehrmals vor einem weiteren Gegentreffer.

Tristan Scherwey: «Wir hatten zu Beginn kein Feuer im Spiel, kamen immer einen Schritt zu spät und verloren jeden Zweikampf. Wenn du gegen ein solch starkes Schweden so spielst, dann wird es schwierig. Als wir zu spielen begannen und die ersten Tore schossen, lag der Ausgleich in der Luft. Leider hat es nicht geklappt. Wir waren überhaupt nicht zufrieden nach dem ersten Drittel und konnten immerhin eine Reaktion zeigen. Jetzt gilt es, die Batterien am Montag wieder aufzuladen, am Dienstag den Sieg gegen Frankreich zu holen und in den Viertelfinal einzuziehen.»

Plötzlich ist die Schweiz da

In der 39. Minute gelang Verteidiger Ramon Untersander mit seinem zweiten Tor an diesem Turnier aus dem Nichts das 1:3. Zu Beginn des letzten Drittels hatten die Schweden die Partie aber weiterhin im Griff. Das änderte sich nach dem 2:3 von Captain Raphael Diaz (45.), der nach einem Pass des neu zur Equipe gestossenen Kevin Fiala geduldig wartete, bis die Abschlussposition ideal war. Für den Zuger Verteidiger war es das erste Tor an einer WM seit sieben Jahren.

Play Icon

1:3 Schweiz: Ramon Untersander (39.). Video: streamable

Ramon Untersander: «Wir fanden viel zu spät in die Partie rein. Schweden hat sicher zu Beginn sehr gut gespielt, aber wir gaben ihnen auch zu viel Raum und Zeit. Sie unterschätzten uns nicht und gaben gleichzeitig sehr viel Gas. Sie haben eine super Mannschaft hier. Wir hatten nicht viele Chancen, aber als einer rein ging, kippte das Momentum plötzlich auf unsere Seite. Für die Moral ist es sehr wichtig zu wissen, dass wir auch gegen Topteams zurück in ein Spiel finden können.»

Play Icon

2:3 Schweiz: Raphael Diaz (45.). Video: streamable

Kurz darauf provozierten die Schweizer eine Strafe, worauf Grégory Hofmann in der 47. Minute im Powerplay beinahe der Ausgleich gelang. Der schwedische Keeper Anders Nilsson parierte dessen Direktschuss nach einem Querpass aber mirakulös. Die Schweizer waren nun in der Partie. Umso bitterer war das 2:4 von Verteidiger Adam Larsson in der 53. Minute.

Play Icon

4:2 Schweden: Adam Larsson (53.). Video: streamable

Roman Josi: «Mit dem ersten Tor begannen wir plötzlich Chancen zu kreieren. Es ist schade, dass wir den Ausgleich nicht erzielen konnten. Das 2:4 war ein Schlag für uns. Zu Beginn war Schweden stets einen Schritt schneller. Und im Powerplay sind sie halt unglaublich gefährlich. Gegen ein defensiv starkes Team wie Schweden wird es dann halt schwierig. Aber wir bewiesen Charakter.»

Am Ende alles «auf tutti»

Während eines weiteren Überzahlspiels für die Schweizer riskierte Fischer alles und ersetzte Genoni durch einen sechsten Feldspieler. Genoni blieb auch nach Ablauf der Strafe draussen, was Magnus Pääjärvi zum 5:2 (57.) nutzte. Das 3:5 von Dean Kukan (60.) war dann nur noch Resultatkosmetik. Somit schossen alle drei Schweizer Tore Verteidiger.

Play Icon

3:5 Schweiz: Dean Kukan (60.). Video: streamable

Nach dem Startdrittel hatte Raphael Diaz gesagt, dass sie sich zuerst ans Niveau hätten gewöhnen müssen. Als die Schweizer in der 10. Minute den ersten Torschuss verzeichneten, lagen sie schon 0:2 hinten. Beide Treffer kassierten sie in Unterzahl. Zwar unterstrichen die Skandinavier im Powerplay ihre grosse Klasse, allerdings agierten die Schweizer etwas zu passiv. Beim 0:1 (6.) stand keiner in der Schusslinie von John Klingberg, der das mit einem präzisen Handgelenkschuss bestrafte. Beim 0:2 (10.) gewährten sie Pittsburghs Patric Hornqvist, der seine erste Partie an dieser WM bestritt, im Slot zu viel Platz.

Das Aufbäumen kam zu spät

Auch im zweiten Drittel waren die Schweizer vom Niveau der Schweden überfordert – nach 40 Minuten lautete das Schussverhältnis 29:9 aus Sicht der Skandinavier (total 23:41). Das sagt alles aus über dessen Dominanz in den ersten zwei Dritteln. Das Aufbäumen im letzten Abschnitt kam dann zu spät.

Play Icon

Die Zusammenfassung der Partie. Video: YouTube/IIHF Worlds 2018

Neben Fiala setzte Fischer gegen Schweden auch erstmals auf Roman Josi. Die beiden Spieler der Nashville Predators waren erst am Sonntagmorgen in Dänemark angekommen. Beide haben selbstredend noch Luft nach oben. Joël Genazzi und Damien Riat wurden auf die Tribüne verwiesen. (ram/sda)

Das sagten Josi und Fiala nach ihrer Ankunft in Dänemark:

Die Tabelle

Image

tabelle: srf

Das Telegramm

Schweiz - Schweden 3:5 (0:2, 1:1, 2:2)
Kopenhagen. - 12'255 Zuschauer. - SR Jerabek/Rantala (CZE/FIN), Otmachow/Sormunen (RUS/FIN).
Tore: 6. Klingberg (Zibanejad, Ekman-Larsson/Ausschluss Schäppi) 0:1. 10. Hörnqvist (Pettersson, Backlund/Ausschluss Diaz) 0:2. 22. Backlund (Lindholm) 0:3. 39. Untersander (Corvi) 1:3. 45. Diaz (Fiala, Andrighetto) 2:3. 53. Adam Larsson (Backlund) 2:4. 57. Pääjärvi (Backlund) 2:5 (ins leere Tor). 60. Kukan (Untersander/Ausschluss Johan Larsson) 3:5.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 4mal 2 Minuten gegen Schweden.
Schweiz: Genoni; Diaz, Müller; Fora, Josi; Untersander, Kukan; Frick; Niederreiter, Corvi, Meier; Andrighetto, Vermin, Fiala; Moser, Haas, Hofmann; Rod, Schäppi, Scherwey; Baltisberger.
Schweden: Nilsson; Adam Larsson, Ekman-Larsson; Klingberg, Lindholm; Wikstrand, Gustafsson; Rakell, Zibanejad, Janmark; Hörnqvist, Backlund, Pettersson; Arvidsson, De la Rose, Kempe; Everberg, Johan Larsson, Pääjärvi; Andersson.
Bemerkungen: Schweiz ohne Berra (Ersatz), Genazzi, Riat und Senn (alle überzählig); Schweden ohne Forsberg und Ekholm (noch nicht angereist). - Schweiz von 54:25 bis 56:42 und ab 59:32 ohne Goalie. - Schüsse: Schweiz 23 (4-5-14); Schweden 41 (15-14-12). - Powerplay-Ausbeute: Schweiz 1/4; Schweden 2/3.

Aktuelle Polizeibilder: Lieferwagen rammt Leitplanke

Ausgelaufene Schokolade blockiert polnische Autobahn

Play Icon

Video: srf

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Madmessie 14.05.2018 09:14
    Highlight Highlight Ach ne, wär hätte das gedacht?

    Das wir gegen Schweden, Russland und Tschechien verloren haben ist nun wirklich eine faustdicke Überraschung.
  • inVain 14.05.2018 07:11
    Highlight Highlight Und wenn die Slowaken nun versehentlich die Russen schlagen? Dann wärs nämlich auch schon geschehen.
  • fluppi 14.05.2018 00:58
    Highlight Highlight Von mir aus gesehen wären Siege gegen die Übermächte aus Russland und Schweden Sensationssiege gewesen. Wir sind da wo wir stehen müssen. Jetzt muss der Pflichtsieg gegen Frankreich her. Hopp Schwiiz!!
    • kupus@kombajn 14.05.2018 10:19
      Highlight Highlight Sensationssiege.....da ist sie wieder, unsere typische Kleinmacherei! Zum Glück denken unsere Spieler nicht (mehr) auch so, sonst hätten sie gegen Russland und Tschechien nicht so gute Spiele abgeliefert. Erst die Tatsache, dass viele (leider nicht alle) Schweizer Spieler heute daran glauben, in der NHL spielen und mit den Besten mithalten zu können, hat den Fortschritt der letzten 20 Jahre überhaupt erst möglich gemacht.
    • fluppi 15.05.2018 00:29
      Highlight Highlight Ich denke nicht, dass das Kleinmacherei ist, sondern gesunder Realismus. Wir können auf jedenfall auch mit mut und selbstvertrauen auftreten wie es dieverse Auftritte gezeigt haben. Jedoch dürfen wir nicht vergessen, dass uns immer noch die Tiefe im Kader fehlt um uns an solchen Giganten zu messen. Da muss halt auch etwas unspektakuläres Mauerhockey gespielt werden.
  • ReziprokparasitischerSymbiont 14.05.2018 00:12
    Highlight Highlight Wer gegen Österreich einen Punkt abgibt, muss sich nicht wundern wenns am Ende eng wird für den Viertelfinal...
  • länzu 14.05.2018 00:00
    Highlight Highlight Jetzt macht Fischer noch einen auf McSorley. Diese "empty net" Aktion ging ja so was von in die Hosen. Man hätte ja wirklich mit dem normalen Powerplay versuchen können, ein Tor zu schiessen oder dann das Timing so zu richten, dass der Goalie bei Gleichstand wieder im Kasten ist. Gegen Schweden ist das eine direkte Einladung zum Toreschiessen. Wenn jetzt das spiel gegen Frankreich auch. och in die Hosen geht, müsste man diesen Fischer auf der Stelle entlassen. Er hat nicht das format, eine solche Equipe zu coachen. Und seine beiden Vasallen auch. nicht.
  • why_so_serious 13.05.2018 23:47
    Highlight Highlight Na da ist man ordentlich vorgeführt worden. Die Schweizer wirkten wie Schüler und Schweden hätte wohl noch 3-4 Tore mehr machen können.
    Die Schweiz ist wohl doch nicht so stark, wie man sich das einbildet bzw. gern hätte. Dieser Wahrheit muss man nach Olympia/dieser WM wohl ins Auge sehen.
  • FloRyan 13.05.2018 23:45
    Highlight Highlight Jetzt wissen wir definitiv das die Wahrheit zwischen den Lotter- und den Spitzenteams liegt. Medaillen und Abstieg sind die Seltenheit, können aber vorkommen.
  • Dogbone 13.05.2018 23:30
    Highlight Highlight Gut ja, das Spiel ging verloren aber vom Niveau der Schweden heute Abend wären wohl praktisch alle Mannschaften überfordert gewesen. Die hatten unglaublich Druck drauf.
  • DingoAteMyBaby 13.05.2018 23:29
    Highlight Highlight Ich hoffe mit ganzem Herzen, dass wir die Latte con Corvi gegen Russland nicht nachtrauern müssen...
    • Mia_san_mia 14.05.2018 05:49
      Highlight Highlight Für mich ist es eher der verlorene Punkt gegen Österreich...

In 30 Spielen vom Pausenplatz in den Himmel – Sieg im «Jahrhundert-Spiel» gegen Kanada

Das beste WM-Team aller Zeiten zelebriert die beste WM aller Zeiten, besiegt im Halbfinale Kanada (3:2) und spielt gegen Schweden um den WM-Titel.

In 30 Spielen vom Pausenplatz in den Hockey-Himmel. So lässt sich ein Eishockey-Märchen in einem Satz erzählen. Am 7. Mai 2016 hat es begonnen. Die Schweiz verliert das erste WM-Spiel unter Nationaltrainer Patrick Fischer gegen den Aufsteiger (und späteren Absteiger) Kasachstan in Moskau sensationell 2:3 nach Penaltys. Der Begriff «Pausenplatz-Hockey» wird geprägt: Wildes Eishockey ohne Struktur und System. Lustvoll, mutig und spektakulär gespielt. Aber (noch) erfolglos.

Jetzt, im Rückblick, …

Artikel lesen
Link to Article