Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM in Russland, Vorrunde

A: Tschechien – Norwegen 7:0 (3:0, 4:0, 0:0)
Russland – Dänemark 10:1 (3:0, 4:1, 3:0)
B: USA – Frankreich 4:0 (0:0, 3:0, 1:0)
Kanada – Deutschland 5:2 (1:0, 1:2, 3:0)

Ice Hockey - 2016 IIHF World Championship - Group A - Czech Republic v Norway - Moscow, Russia - 12/5/16 - Czech Republic's national team players celebrate a score against Norway.  REUTERS/Maxim Shemetov

Sieben Mal durften die Tschechen Tore gegen Norwegen bejubeln. Bild: MAXIM SHEMETOV/REUTERS

Russland gelingt gegen Dänemark ein «Stängeli» –Tschechen überfahren Norwegen mit 7:0 

Russland und Tschechien jagen ihre Gegner regelrecht aus dem Stadion und gewinnen mit 7:0 und 10:1. Auch Kanada und die USA fahren ungefährdete Siege ein.

12.05.16, 18:01 12.05.16, 22:00


Für den Schweizer Headcoach Patrick Fischer gibt es keine kleinen Gegner mehr. NHL-Verteidiger Yannick Weber sprach von einer «sehr offenen» Gruppe. Am Donnerstag allerdings präsentierte sich in Moskau ein ganz anderes Bild, war die Differenz zwischen einem so genannt «Grossen» und dem «Kleinen» riesig. Besonders auffällig war der Unterschied im ersten Drittel zwischen Russland und Dänemark. Nach 14 Minuten führten die Gastgeber bereits 3:0; das Schussverhältnis lautete zum diesem Zeitpunkt 15:0.

Russia's players celebrate their goal during the Ice Hockey World Championships Group A match between Russia and Denmark, in Moscow, Russia, on Thursday, May 12, 2016. (AP Photo/Ivan Sekretarev)

Gleich zehn mal konnten die Russen gegen Dänemark jubeln.
Bild: Ivan Sekretarev/AP/KEYSTONE

Das Heimteam spielte die überforderten Skandinavier schwindlig. Zwar verkürzten die Dänen in der 30. Minute auf 1:3, knapp acht Minuten später stand es allerdings 7:1 für die Russen, deren Torhunger auch im letzten Drittel nicht gestillt war. Wadim Schipatschjow (2 Tore, 3 Assists) und Artemi Panarin (1/4) realisierten je fünf Punkte. Schipatschjow übernahm damit die Führung in der Skorerwertung (3/7).

Ice Hockey - 2016 IIHF World Championship - Group A - Czech Republic v Norway - Moscow, Russia - 12/5/16 - Norway's goalkeeper Lars Volden fails to make a save on a shot by Czech Republic's Robert Kousal. REUTERS/Grigory Dukor

Das 3:0 der Tschechen durch Robert Kousal.
Bild: GRIGORY DUKOR/REUTERS

Tschechien erzielte sämtliche sieben Tore gegen Norwegen in den ersten zwei Dritteln. Zwar waren die Norweger trotz des klaren Resultats nicht ganz so chancenlos wie die Dänen gegen Russland, dennoch war der Unterschied frappant. Das 1:0 schoss Roman Cervenka, der in der kommenden Saison für Fribourg-Gottéron spielt. Der tschechische Keeper Dominik Furch, der seine erste A-WM bestreitet, blieb auch in seiner zweiten Partie nach dem 3:0 gegen Russland ohne Gegentreffer. Die noch ungeschlagenen Tschechen besitzen ausgezeichnete Chancen, die Gruppe A als Erster zu beenden. Aktuell führen sie die Tabelle mit zwei Punkten Vorsprung auf Russland an. Sowohl die Russen (am Samstag) als auch Tschechien (am Dienstag) sind noch Gegner der Schweiz. Bleibt zu hoffen, dass sie dannzumal nicht mehr dermassen gross aufspielen. Ansonsten ist das Schlimmste zu befürchten.

Weiterer Assist für Matthews

In der Gruppe B dagegen bekundete Titelverteidiger Kanada gegen Deutschland mehr Mühe als erwartet. Die Nordamerikaner verspielten eine 2:0-Führung, am Ende setzten sie sich jedoch 5:2 durch und feierten den 14. Sieg in Folge an Weltmeisterschaften. Die Kanadier weisen wie die spielfreien Finnen eine makellose Bilanz aus. Auch in der zweiten Begegnung in St. Petersburg gewann der Favorit: Die USA bezwangen Frankreich 4:0. Auston Matthews, in der vergangenen Saison bei den ZSC Lions tätig, steuerte einen Assist zum Sieg der Amerikaner bei. (sda/rst)

Die Telegramme

Russland - Dänemark 10:1 (3:0, 4:1, 3:0) Moskau. - 11'022 Zuschauer. - SR Frano/Ohlund (CZE/SWE), Lederer/Pihlblad (CZE/SWE).
Tore: 3. Martschenko (Dadonow, Saizew) 1:0. 13. Tschudinow (Schipatschjow, Panarin/Ausschluss Markus Lauridsen) 2:0. 14. Saizew (Burmistrow) 3:0. 30. (29:56) Hansen (Ehler, Eller) 3:1. 31. (30:43) Mosjakin (Dazjuk, Ljubimow/Ausschluss Kristensen) 4:1. 34. (33:42) Mosjakin (Dazjuk, Below) 5:1. 34. (33:52) Schirokow (Woinow) 6:1. 38. Dadonow (Schipatschjow, Panarin) 7:1. 42. Schipatschjow (Dadonow, Panarin/Ausschluss Nicklas Jensen) 8:1. 45. Schipatschjow (Panarin, Dadonow) 9:1. 56. Panarin (Woinow, Schipatschjow/Ausschluss Eller) 10:1.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Russland, 8mal 2 Minuten gegen Dänemark.
Bemerkungen: Russland mit Bobrowski und ab 47. mit Sorokin, Dänemark mit Simon Nielsen im Tor. (sda)

Tschechien - Norwegen 7:0 (3:0, 4:0, 0:0) Moskau. - 5124 Zuschauer. - SR Björk/Wiegand (SWE/SUI), Chartrand-Piche/Ponomarjow (CAN/GER).
Tore: 6. Cervenka (Pastrnak, Kundratek) 1:0. 10. Zohorna 2:0. 20. (19:45) Kousal 3:0. 23. Kaspar (Kundratek) 4:0. 29. Simek (Birner) 5:0. 35. Repik (Jerabek, Kovar) 6:0. 40. Kaspar (Zohorna, Doudera/Ausschluss Trettenes) 7:0.
Strafen: 5mal 2 plus 10 Minuten (Jordan) gegen Tschechien, 6mal 2 Minuten gegen Norwegen.
Bemerkungen: Tschechien mit Furch, Norwegen mit Volden und ab 29. mit Haugen im Tor. (sda)

USA - Frankreich 4:0 (0:0, 3:0, 1:0) St. Petersburg. - 4287 Zuschauer. - SR Fonselius/Piechaczek (FIN/GER), Fluri/Lasarew (SUI/RUS).
Tore: 35. Wideman (Foligno, Larkin/Ausschluss Auvitu)) 1:0. 37. Murphy (Matthews, Vatrano) 2:0. 40. (39:55) Compher (Hendricks, Motte) 3:0. 42. Skjei (Larkin) 4:0.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen die USA, 4mal 2 Minuten gegen Frankreich.
Bemerkungen: USA mit Condon, Frankreich mit Hardy im Tor.

Kanada - Deutschland 5:2 (1:0, 1:2, 3:0) St. Petersburg. - 5369 Zuschauer. - SR Kubus/Wehrli (SVK/SUI), Kaderli/Ritter (SUI/USA).
Tore: 4. Hall (Murray) 1:0. 24. Perry (Duchene, Brassard/Ausschluss Hager) 2:0. 32. Reimer (Noebels, Kahun) 2:1. 38. Akdag (Gogulla, Schutz) 2:2. 44. Hall (McDavid, Matheson) 3:2. 47. Jenner (Rielly, Brassard) 4:2. 54. Ceci (O'Reilly/Ausschluss Ankert) 5:2.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Kanada, 3mal 2 Minuten gegen Deutschland.
Bemerkungen: Kanada mit Talbot, Deutschland mit Pielmeier im Tor. (sda)

Diese 5 Spieler muss man an der Hockey-WM im Auge behalten

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie für diese Hockey-Mannschaft aus Kenia ein Traum in Erfüllung ging

Eishockeyspieler in Kenia? Die gibt es tatsächlich, allerdings nicht sehr viele. Genau genommen gibt es ein einziges Männerteam: die Ice Lions. Und weil die Ice Lions keine Gegner haben, bleibt ihnen nichts anderes übrig, als die ganze Zeit gegen sich selbst zu spielen.

Doch diesen Sommer änderte sich das, wie ein rührendes Video zeigt. Das Team aus Afrika durfte eine Reise nach Kanada, dem Mutterland des Eishockeys, antreten und dort ein Freundschaftsspiel bestreiten – mit ganz speziellen …

Artikel lesen