bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Sport
Eismeister Zaugg

Olympische Impfpflicht für Peking – Hockey-Stars in der Bredouille

Players of Switzerland react after the men ice hockey play-off qualification match between Switzerland and Germany in the Kwandong Hockey Center in Gangneung during the XXIII Winter Olympics 2018 in P ...
Die Hockey-Nati bei Olympia 2018 in Pyeongchang – damals war die Corona-Pandemie noch weit weg.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Olympische Impfpflicht für Peking – einige Hockey-Stars geraten in die Bredouille

Wer an den Olympischen Winterspielen in Peking im nächsten Februar mitmachen will, muss geimpft sein. Für einige Hockeystars heisst das: zu Hause bleiben oder impfen.
01.09.2021, 15:5623.11.2021, 08:20
Folge mir
Mehr «Sport»

Die Information ist noch nicht offiziell bestätigt. Aber IOC-Mitglied und IIHF-Präsident René Fasel sagt: «Wir haben die Weisung erhalten, dass alle, die an den Spielen in Peking teilnehmen, geimpft sein müssen. Ich gehe davon aus, dass das so umgesetzt wird.» Heisst das konkret, dass nur geimpfte Spielerinnen und Spieler am olympischen Turnier teilnehmen dürfen? «Ja», sagt René Fasel. «Davon gehen wir aus.»

President of the International Ice hockey, Eishockey Federation IIHF Rene Fasel delivers a news conference prior to the 2020 IIHF World Junior Ice Hockey Championships bronze medal game between Sweden ...
René Fasel plaudert beim Eismeister aus dem Nähkästchen.Bild: www.imago-images.de

Bei den Schweizer Hockey-Klubs gibt es keine Impfpflicht. SCB-Sportchef Andrew Ebbett sagt: «Wir können nur sagen, dass eine Impfung gut wäre. Ob sich ein Spieler impfen lassen will oder nicht, ist seine persönliche Entscheidung.»

Bisher gab es vier Themen, über die ein Profi nicht sprach: das Salär, die Religion, das Sexleben und die Politik. Nur hin und wieder gibt es Ausnahmen. Nun gibt es ein weiteres Thema, über das einer lieber nicht reden will: impfen oder nicht impfen.

Eine schöne Episode liefert der SCB in diesen Tagen. Ein wichtiger Spieler, auf den Nationaltrainer Patrick Fischer ganz sicher nicht verzichten wird, dessen Name uns aber soeben entfallen ist, lässt sich nicht impfen. Frage des Chronisten: «Sind die Olympischen Spiele ihr Ziel?» – «Ja klar.» – «Aber dann müssen Sie sich impfen lassen. René Fasel hat das soeben bestätigt.» – «Ähm, wir werden sehen. Ich denke, das ist eine ganz persönliche Sache.» Und geht weiter nicht auf das Thema ein. Und der Chronist, höflich wie er ist, fragt und forscht auch nicht weiter zu diesem Thema.

Die Spieler warten beim ersten Eistraining des SC Bern, am Montag, 2. August 2021, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Über das Thema Impfung spricht man auch beim SCB lieber nicht.Bild: keystone

Auch beim Verband gibt es keine Impfpflicht, weder für Nationalspielerinnen und Nationalspieler noch für Betreuerinnen und Betreuer. Bei Nationalmannschaftszusammenzügen gilt für alle Beteiligten eine Zertifikatspflicht gemäss 3G-Prinzip. Aber bei Turnieren im Ausland müssen die Regeln des jeweiligen Organisators und des Austragungslandes befolgt werden. Im Falle der Olympischen Spiele in Peking heisst das: impfen.

Bisher gab es keinen olympischen Impfzwang. In Tokio wurde dementsprechend nicht kontrolliert. Die Organisatoren in Peking sorgen nun für eine Premiere. Wer an den Spielen (4. bis 20. Februar 2022) teilnehmen will, muss geimpft sein. René Fasel sagt: «Ich gehe davon aus, dass diese Impfpflicht nicht nur die Athletinnen und Athleten, sondern für alle für die Spiele akkreditierten Personen gelten wird.»

Lässt sich dieser Impfzwang tatsächlich durchsetzen? Das ist eine überaus interessante Frage. Und gerade weil die Sache politisch hochheikel ist, gibt es bisher nur die interne Weisung und noch keine offizielle Bestätigung.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
HC Davos: 5 - Marc Gianola.
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden
Das könnte dich auch noch interessieren:
29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Palpatine
01.09.2021 16:43registriert August 2018
"Lässt sich dieser Impfzwang tatsächlich durchsetzen?"

Natürlich lässt sich das durchsetzen! China lässt einfach niemand einreisen, der nicht nachweisen kann, dass er geimpft ist. So einfach ist das.
1725
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amadeus75
01.09.2021 17:21registriert September 2015
Und übrigens, ist es nicht, wie sie es im letzten Abschnitt nennen ein Impfzwang, sondern eine Impfpflicht. Man ist verpflichtet vor der Einreise einen Impfnachweis zu erbringen. Ein Impfzwang wäre es, wenn man nach der Einreise gegen seinen Willen zur Impfung gezwungen werden würde.
1199
Melden
Zum Kommentar
avatar
AllknowingP
01.09.2021 17:15registriert August 2015
Ein wichtiger Spieler, auf den Nationaltrainer Patrick Fischer ganz sicher nicht verzichten wird. Vom SCB ?!? HA HA HA.
7219
Melden
Zum Kommentar
29
Erst vergibt er die 100-Prozentige – dann schiesst Galeno Arsenal traumhaft ab
Der letzte Sieg von Arsenal in einem K.o.-Spiel der Champions League stammt aus dem Jahr 2015, auch gegen Porto gelang den Gunners kein Erfolg. Schuld daran ist der 26-jährige Galeno – der eher unbekannte Topskorer der Königsklasse.

Spielerisch war das kein Leckerbissen, was Porto und Arsenal im Hinspiel ihres Achtelfinals in der Champions League geboten haben. Wenig Tore, wenig Torchancen, wenig Highlights, wenig Spiel überhaupt. 36 Mal unterbrach Schiedsrichter Serdar Gözübüyük aus den Niederlanden die Partie alleine aufgrund von Foulspielen, wobei er in den Augen von Mikel Arteta sehr kleinlich pfiff. Der Trainer der Gäste sagte nach der Partie: «Wir konnten niemanden berühren, alles war gleich Freistoss.» Im Endeffekt war der Ball nur während rund 50 Minuten wirklich im Spiel.

Zur Story