Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Klotener Trainer Felix Hollenstein gibt seinen Spielern Anweisungen, im Eishockeyspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem HC Davos, am Sonntag, 7. Dezember 2014, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

«Mister Kloten» Felix Hollenstein ist ab sofort für die Nati verantwortlich.
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Felix Hollenstein übernimmt die Eishockey-Nati – ein Artist unter Clowns

Der Mann, der gar nie hätte angestellt werden dürfen, ist endlich weg. Natitrainer Glen Hanlon wird ab sofort durch Felix Hollenstein ersetzt. Eine Polemik.



Was dürfen wir von einem Zirkus erwarten, wenn nur Clowns in der Chefetage sitzen? Richtig: eine grandiose Lachnummer. Und genau das ist die Führung von Swiss Ice Hockey, dem Dachverband unseres Hockeys.

Im Frühling 2014 geht das Gerücht um, Glen Hanlon werde neuer Nationaltrainer. Niemand kann es glauben. Es ist, wie wenn das Gerücht gestreut würde, die SP wolle Jimmy Hofer, den Berner Kultrocker, als Bundesratskandidat lancieren.

Aber das Gerücht wird Wahrheit. Der freundliche Kanadier, der Mann, der noch nie irgendetwas gewonnen hat, der Mann, der nur im autoritären Regime von Weissrusslands Diktator Alex Lukaschenko als Nationaltrainer keine Lachnummer war, wird Nachfolger von Sean Simpson.

*** ARCHIV *** Genf, 08.04.2015, Eishockey Laenderspiel, Schweiz - Russland, Trainer Glen Hanlon (SUI) (Pascal Muller/EQ Images)

Hanlons Amtszeit wird nicht als Erfolg in die Annalen eingehen.
Bild: EQ Images

Die Verbandspolitik wird von den grossen Klubs gemacht

Zu verantworten hat diese absurde Wahl der inzwischen abgesetzte Verbands-Sportdirektor Ueli Schwarz. Aber Achtung! Wir tun dem tüchtigen, braven Ueli Unrecht, wenn wir ihm die ganze Schuld in die Schuhe schieben.

Noch vor ein paar Wochen hat Peter Zahner, der grosse ZSC-Zampano und Schattenpräsident unseres Verbandes, die Wahl von Glen Hanlon vehement verteidigt. «Er war zu diesem Zeitpunkt die bestmögliche Wahl.» Was natürlich ein Witz ist. Es gab viele sehr viel bessere Kandidaten.

Aber Peter Zahner verantwortet nicht nur als Mitglied der Verbands-Sportkommission diese Wahl. Zusammen mit SCB-Manager Marc Lüthi verantwortet er zu einem schönen Teil die ganze Besetzung in der Verbandsführung. Auf der Achse Bern–Zürich wird die Verbandspolitik gemacht. Verbandspräsident Marc Furrer ist Marc Lüthis Freund, Verbands-CEO Florian Kohler war Lüthis und Zahners Kandidat.

27.08.2014; Ittigen; Eishockey - National League; Praesident Marc Furrer  rechts und CEO SIHF Florian Kohler an der Medienkonferenz. (Christian Pfander/freshfocus)

Die Verbandsspitze: CEO Florian Kohler und Präsident Marc Furrer.
Bild: Christian Pfander/freshfocus

Mit Hanlon hätte der Abstieg gedroht

Wie kommt das? Die Klubs, angeführt von Zahner und Lüthi, wollen eine schwache Verbandsführung und einen schwachen Nationaltrainer. Dann können die Klubs frei schalten und walten. Selbst Gaudenz Domenig, der kluge Vorsitzende des HC Davos, hat kürzlich süffisant gesagt: «Ja, es ist natürlich leichter, mit Herrn Hanlon einen Kompromiss zu finden als vorher mit Herrn Simpson.»

Unter Glen Hanlon haben die Klubs bestimmt, wer wann für die Nationalmannschaft aufgeboten werden darf. Mit mehr Glück als Verstand hat die Schweiz bei der letzten WM die Viertelfinals erreicht und den Abstieg vermieden. Wir hatten 2015 in Prag eine der besten Nationalmannschaften der Neuzeit. Gut gecoacht und gut gemanagt hätten wir um eine Medaille spielen können.

Inzwischen ist die Position von Glen Hanlon unhaltbar geworden. Die Nationalspieler haben ihn nur noch als Clown wahrgenommen. Hätte man ihm jetzt nicht das Handwerk gelegt, wäre bei der WM im Mai in Moskau der Abstieg wahrscheinlicher geworden als die Viertelfinals.

Wird sich unter «Fige» etwas ändern?

Felix Hollenstein ist die logische Wahl. Bereits vor ein paar Tagen fragte watson, ob Hollenstein Hanlons Assistent werde. Ich wusste, dass «Fige» ein Angebot vom Verband hatte – hatte aber nicht erwartet, dass er gleich neuer Chef werden wird.

Wird sich unter Felix Hollenstein etwas ändern? Dass er, anders als sein Vorgänger, das Charisma, die Akzeptanz und die Fachkompetenz hat, um eine Nationalmannschaft zu führen, steht ausser Frage. Aber auch er wird keine Rückendeckung durch die Verbandsführung haben. Auch er muss nach der Pfeife der Klubs tanzen.

Wenn ein noch so begabter Artist von einem Zirkus engagiert wird, den Clowns führen, dann hat er nichts zu lachen. Viel Glück, Felix Hollenstein!

Die Eishockeyspieler Felix Hollenstein, rechts, und Roman Waeger des EHC Kloten feiern am 1. April 1995 im Stadion Schluefweg in Kloten, Schweiz, den Sieg der Eishockey Meisterschaft. (KEYSTONE/Str)

Klotener Legenden: Roman Wäger (links) und Felix Hollenstein mit dem Meisterpokal 1995.
Bild: KEYSTONE

Die besten Bilder der WM 2015

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • David.portmann 11.10.2015 11:38
    Highlight Highlight Der wohl grösste Nationaltrainer der letzten Jahre ist in Fribourg. Bykov wäre wohl eine super Lösung, jedoch denke ich, dass er keine Chance hat, da die Verbandsgeneräle nun jemanden wollen der Deutsch spricht. Bykov kann nur französisch und englisch.
  • Amboss 09.10.2015 21:33
    Highlight Highlight Also ich verstehe das Urteil von Herrn Zaugg nicht
    Hanlon hat seine Sache soweit gut gemacht.
    Und wie kommt Herr Zaugg darauf, Herr Hollenstein so viel Kompetenz zuzuschreiben?
    Als Trainer hat im Gegensatz zu Hanlon wirklich nix erreicht.
    Er war ein wirklich chaotischer Trainer...

    Nein, der Abstieg ist unter Hollenstein wahrscheinlicher als unter Hanlon
    • daenu 09.10.2015 23:44
      Highlight Highlight Null check hä? Hanlon war ein Witz!
    • Amboss 10.10.2015 03:23
      Highlight Highlight Nee, der Verband ist ein Witz:
      - stellt einen Trainer an, ohne ihm eine Chance zu geben
      - ersetzt ihn durch einen schlechter qualifizieren und erfolgloseren...
    • MARC AUREL 10.10.2015 12:21
      Highlight Highlight Also sooo schlecht ist Hanlon gar nicht wie viele behaupten.. Auf jedenfalls klar besser als Hollenstein in jeder beziehung.
  • Wip84 09.10.2015 20:20
    Highlight Highlight Alles daran setzen, dass wir Slawa Bykow als Nati-Coach empfangen dürfen!
  • Darkside 09.10.2015 20:10
    Highlight Highlight Jetzt müssen wir nur noch Petkovic loswerden, dann besteht wieder eine Chance auf taugliche und sympathische Nationaltrainer der beiden wichtigsten Sportarten.
  • Toastbrot 09.10.2015 19:40
    Highlight Highlight Benoit Laporte ist ab Dezember zu haben.
  • Sapere Aude 09.10.2015 18:51
    Highlight Highlight Lese ich da zwischen den Zeilen, dass Hollenstein evtl nur eine Übergangslösung ist, bis Arno kommen kann?
    • Tikkanen 09.10.2015 19:21
      Highlight Highlight Arno ist ein immer noch ein Hockeyjunkie. Er braucht die Arbeit mit dem Team 24/7. Der wird nie Natitrainer, oder nur in Kombination mit einem Klubamt. Dies ist aber heutzutage kaum mehr möglich.
  • manolo 09.10.2015 17:54
    Highlight Highlight jaja so arbeiten unsere Berner im verband! chumi nid hüt, chumeni morn!
  • goldmandli 09.10.2015 17:15
    Highlight Highlight Gut so. ob holenstein der richtige Nachfolger ist, wage ich zu bezweifeln. Viel absurder als unter Hanlon wirds aber schon nicht werden.
  • Staal 09.10.2015 17:11
    Highlight Highlight dafür hat der Verband ( geführt von alten Berner )jetzt 5 Monate gebraucht. Wen holen sie wohl jetzt? EVZ Halbfinale gen de Shedden? :D
  • Schreiberling 09.10.2015 16:40
    Highlight Highlight Das nenn ich mal einen Knall. Dass man beim Verband nicht gerade glücklich war über Hanlons Leistung an der WM war ja bekannt. Dennoch hätte ich nicht so schnell mit einer Entlassung gerechnet.

    Fige ist sicherlich keine schlechte Wahl. Er kennt unser Eishockey so gut wie sonst selten einer. Er gilt allerdings auch nicht als sonderlich autoritär. Aber vielleicht hilft gerade das bei der Zusammenarbeit mit dem Verband.
    • 123und456 09.10.2015 16:54
      Highlight Highlight Naja, als Trainer war Fige bis jetzt ziemlich mittelmässig unterwegs. Kenntnisse vom CH-Hockey sind sicher wichtig, reichen aber noch lange nicht aus.
    • tösstaler 09.10.2015 17:15
      Highlight Highlight Hollenstein und Simpson könnten ja die Jobs tauschen ... ;-)
  • Herr Noergler 09.10.2015 16:33
    Highlight Highlight Vom Regen in die Traufe.

Finnlands schönster Titel ist ein Mutmacher für die Schweizer

Werbung für Europas Hockey, Werbung für unsere Liga: Finnland gewinnt ohne NHL-Millionäre die WM 2019. Nun gilt für die Schweizer bei der WM 2020 im eigenen Land: «Always remember the Finns in 2019.»

Finnlands dritter Titel nach 1995 und 2011 ist der überraschendste und schönste. Wie wenig Hoffnung selbst beste Kenner der Finnen hatten, mag eine Episode illustrieren.

Ein langjähriger Betreuer des Teams bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen wollte zuerst gar nicht vom schönen Bratislava in die Provinz nach Kosice zum Viertelfinale gegen Schweden reisen. Mit der Begründung, gegen den übermächtigen Titelverteidiger sei nichts auszurichten. Schliesslich gelang es seinen Kollegen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel