DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05690348 Davos goalkeeper Melvin Nyffeler during the game between HK Dinamo Minsk and Switzerlands HC Davos at the 90th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, 28 December 2016.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Melvin Nyffeler hat für Davos den wichtigen Sieg gegen Minsk festgehalten.  Bild: EPA/KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Melvin Nyffeler, der Spengler-Cup-Held vom Transferwühltisch

Noch vor einem halben Jahr wagte Melvin Nyffeler nicht einmal von einem Spengler-Cup-Einsatz zu träumen. Aber für einmal haben ihm die Hockey-Götter geholfen.



Dass Melvin Nyffeler (22) nicht weiss, ob er nächste Saison überhaupt in der NLA spielen wird, gehört zu den Kuriositäten unseres Hockeys. Er hat die Meriten eines Jahrzehnttalentes.

Der Zürcher mit Wurzeln im oberaargauischen Huttwil wurde in der ZSC-Organisation ausgebildet, war der Rückhalt der U18- und U20-Nationalmannschaft und in der Saison 2013/14 so etwas wie die Entdeckung des Jahres in der NLA. Er bestritt elf Partien mit dem ZSC und hielt 96 Prozent aller Schüsse. Ein Fabelwert.

Goalkeeper Melvin Nyffeler of HC Davos poses after a training session at the 90th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Monday, December 26, 2016. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Melvin Nyffeler hilft am Spengler Cup dem HCD aus. Bild: SPENGLER CUP

Servette köderte ihn mit einem Dreijahresvertrag; er sollte die Nachfolge des nach Zug abgewanderten Tobias Stephan antreten. Doch der Vertrag wurde wieder aufgelöst, weil Chris McSorley doch noch Robert Mayer verpflichten konnte. Und so wechselte Melvin Nyffeler zu Gottéron, um dort Benjamin Conz herauszufordern – was nicht gelang, und deshalb zog er im Sommer 2015 nach Rapperswil, hatte dort den tiefsten Gegentorschnitt der NLB – und bekam trotzdem keinen neuen Vertrag.

So ist er im letzten Frühjahr auf dem Transferwühltisch gelandet, hielt sich bei Thurgau fit, hat nun wenigstens einen Vertrag bis Ende Januar mit Verlängerungsoption in Kloten und ist vorübergehend an Davos ausgeliehen worden. Weil HCD-Goalie Jorgen van Pottelberghe bei der U20-WM gebraucht wird.

Ritterschlag nach dem Spiel

Und nun ist Melvin Nyffeler zum Spengler-Cup-Debüt gekommen. Er rettete dem HC Davos heldenhaft den Sieg gegen Minsk (5:4). Der HCD muss heute nicht schon am Nachmittag zum Viertelfinal antreten, bekommt ein paar Stunden mehr Ruhepause und spielt am Abend gegen Jekaterinburg um den Einzug ins Halbfinale. Einen Sieg mit drei Toren Differenz (zum direkten Einzug ins Halbfinale) vermochte aber auch Melvin Nyffeler nicht herauszuhexen – dafür hätte er vier Hände gebraucht und hätte er das geschafft, wäre ihm wohl ein Angebot aus der NHL sicher.

abspielen

Beim 4:5 ist sogar Melvin Nyffeler machtlos. Video: streamable

Und was ist nun mit dem Ritterschlag? Melvin Nyffeler ist die gleiche Ehre widerfahren wie vor ihm Jonas Hiller, Leonardo Genoni und Reto Berra. Er durfte nach dem Spiel nur kurz fürs Fernsehen ein paar Worte sagen. Als ihn anschliessend die zahlreichen Chronisten befragen wollten, sagte er artig: «Ich muss zuerst unseren Goalietraier um Erlaubnis fragen.» Der aber sagte «Nein».

Zukunft in Kloten?

Genau so hat es Marcel Kull einst auch bei Jonas Hiller, Leonardo Genoni und Reto Berra gehalten, als sie noch HCD-Neulinge waren: keine Ablenkung während des Spengler Cups durch ausführliche Interviews. Marcel Kull gilt als «Goalieflüsterer», als mit Abstand bester Torhütertrainer im Land. Wenn er einen Torhüter als so gut taxiert, dass er ein Interviewverbot wert ist, dann ist das ein Ritterschlag.

Minsk's Evgeny Kovyrshin and Rob Klinkhammer fight for the puck with Davos' Beat Forster, goalkeeper Melvin Nyffeler, and Per Ledin, from left, during the game between HK Dinamo Minsk and HC Davos, at the 90th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Wednesday, December 28, 2016. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Melvin Nyffeler rettet in extremis. Bild: SPENGLER CUP

Vielleicht findet Melvin Nyffeler für nächste Saison doch noch einen Arbeitgeber in der NLA. Es kann durchaus sein, dass Klotens Sportchef Pascal Müller seinen Vertrag Ende Januar erst bis Saisonende verlängert und Melvin Nyffeler auch für die nächste Saison als Ersatz für Martin Gerber unter Vertrag nimmt. Erster Kandidat ist eigentlich Niklas Schlegel (22, Nummer 2 bei den ZSC Lions).

Aber mit ziemlicher Sicherheit wird Melvin Nyffeler nach seiner Odyssee durch die Nationalliga mit einem geringeren Salär zufrieden sein – und das ist beim EHC Kloten ein starkes Argument. Ganz abgesehen davon, dass Melvin Nyffeler mindestens so gut ist wie Niklas Schlegel.

Die Spengler-Cup-Sieger im neuen Jahrtausend

1 / 22
Die Spengler-Cup-Sieger im neuen Jahrtausend
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel