Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ambri's player Samuel Guerra during the Swiss Ice Hockey Cup 2018/19 between the HC Ambri Piotta and the HC Lausanne at the ice stadium Valascia in Ambri Switzerland, Sunday, October 21, 2018 (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Noch in Ambri, doch Samuel Guerra wird wohl weiterziehen. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Eismeister Zaugg

Samuel Guerra – oder das Ringen um den letzten Titanen

Kann Ambri seinen Verteidigungsminister Samuel Guerra (25) halten? Auch SCB-Sportchef Alex Chatelain bemüht sich um den Nationalverteidiger.



Die Transfers sind fast alle gemacht. Aber ein Spieler ist noch zu haben, der jede Mannschaft der Liga besser machen kann. Ambris Verteidiger Samuel Guerra. Sein Vertrag läuft aus und er spielt mit Abstand seine beste Saison (33 Spiele, 18 Punkte).

Samuel Guerra, Verteidiger des HC Ambri Piotta praesentiert sich am Sonntag, 29. Juli 2018 in der Valascia Eishalle in Ambri TI den Fans, welche zu mehreren tausend anwesend waren. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Samuel Guerra ist erst im Sommer nach Ambri zurückgekehrt. Bild: TI-PRESS

Sein Talent ist nicht einmal den SCB-Scouts verborgen geblieben. Nach reihenweisen Absagen – u.a. von den Nationalverteidigern Dominik Schlumpf und Samuel Kreis – bemüht sich SCB-Sportchef Alex Chatelain nun um den 25-jährigen Nationalverteidiger.

Mehrere Interessenten

Dessen Agent Dani Giger hat schon den Transfer von Inti Pestoni von Davos nach Bern orchestriert. Er dementiert die Transfergespräche nicht und antwortet auf die Frage, ob Samuel Guerra zum SCB wechseln könnte: «Das ist offen. Es gibt mehrere Interessenten». Das Ringen um den letzten Titanen auf dem Transfermarkt hat begonnen.

Bild

Die Karriere von Guerra.  bild: wikipedia

Mehrere Interessenten bedeuten bei einem so cleveren Agenten wie Daniel Giger ganz einfach höhere Löhne. Den Vorwurf der Lohntreiberei können wir uns ersparen: Es sind immer die Sportchefs, die einen Vertrag unterschreiben. Nie die Agenten.

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • davej 14.01.2019 12:02
    Highlight Highlight Der SCB hat freude, an Ex Ambri Junioren ( Grassi, Sciaroni, Pestoni), evt noch Guerra. Was kommt als nächstes? Duca und Cereda?
  • Jacques #23 14.01.2019 10:56
    Highlight Highlight Stellt sich die Frage, ob Guerra analog Pestoni ein sanfter Spieler ist, der in Ambri oder mit Arno funktioniert, einer, der vom Trainer menschlich eng begleitet werden sollte.

    Das heisst
    - in Ambri bleiben, Legende werden.
    - zu Biel wechseln, Leader werden mit Törmänen. Kennt Minister Forster aus HCD Zeiten
    - Potential verschenken, dafür Kohle machen und mittel glücklich sein.
    - oder zum SCB und er weiss, wie Pestoni, dass Arno bereit steht.
    --> Zug holt den Titel, dieses Jahr verhältnismässig einfach, da Z amtiert, Bern mit drei Linien spielt und Zug sehr heiss ist. Quo vadis Kari?
    • chara 15.01.2019 00:00
      Highlight Highlight Einfach nur so, die vierte Linie in Bern erhält gemäss Statistik von allen 12 Mannschaften am viertmeisten Eiszeit...Wie Gefühle doch täuschen können..
  • Pizzayolo 14.01.2019 09:37
    Highlight Highlight Mich erstaunt bei Ambri, dass es - mit Ausnahme von Adrien Lauper zu Gotteron - noch fast keine Kadernews gibt. Einige wichtige Verträge laufen auf Ende dieser Saison aus (D'Agostini, Hofer, Ngoy) sowie viele andere in der Breite des Kaders (Moor, Kneubuehler, Stucki, Mazzolini, Goi).

    Es gibt nicht einmal irgendwelche Gerüchte so wie bei anderen Teams. Oder bin ich da einfach schlecht informiert?
    • Max Dick 14.01.2019 10:03
      Highlight Highlight Hofer hat Vertrag mit Option, die wohl gezogen wird. Mit einem N'Goy sowie mit den Ausländern (ausser Kubalik) kannst du auch nach der Saison noch schauen, die macht dir niemand gross streitig. Ansonsten steht das Kader für nächste Saison in etwa. Erst Ende 2019/20 laufen viele wichtige Verträge aus.
    • Torimari 14.01.2019 11:12
      Highlight Highlight Das Ding ist, dass Leute wie Goi, Mazzolini, Incir, Stucki (eh verletzt), bei keinem anderen Verein einen Vertrag bekommen werden.... Mit den Ausländern kann man auch später noch verlängern.
    • Pizzayolo 15.01.2019 00:27
      Highlight Highlight Danke für die Auskunft!
  • ralck 14.01.2019 08:16
    Highlight Highlight Guerra: Der nächste Spieler, der beim Z unterging und nach einer tollen Saison bei einem kleineren Club dem Stutz nachrennt.

    Bei Inti hätte ich einen Wechsel zurück nach Ambri gut gefunden, bei Guerra fänd ichs gut, wenn er in Ambri bleibt. Der Titel in Bern ist ein Titel und nicht mehr. Ein Titel für Ambri-Piotta wäre DER Titel – alle Spieler wären Teil einer Legende. Wenns alle des Geldes wegen in den Norden zieht, bleibt die Arbeit vom ganzen Staff nicht belohnt. Schade.
    • hanibal79 14.01.2019 12:32
      Highlight Highlight Soll ich für meinen Dorfklub auch eine Wunschliste schreiben?
  • miarkei 14.01.2019 07:41
    Highlight Highlight Ich hoffe sehr für Ambri, dass man ihn halten kann. Es würde vielleicht auch die nächste Saison so ausgelichen und spannend gestalten.
    (Ps. -bin ein Zug-Fan)
    • Bacchus75 14.01.2019 08:10
      Highlight Highlight Ich denke nicht dass er in Ambri bleiben. Zumal dort auch nicht alles so sicher wie es jetzt scheint. Kubalik und Zwerger könnten es in Nordamerika versuchen (ob sie eine Klausel haben weiss ich natürlich nicht)… Und was wäre dann?
    • Ironiker 14.01.2019 08:26
      Highlight Highlight Das ist das Los der Finanzschwachen Klubs. Sobald ein Spieler eine gute Saison hat, kommt Zug, Bern, Lugano, ZSC und neuerdings auch Lausanne, wedeln mit den Geldscheinen und weg ist der Spieler.

      Die aktuelle Saison ist unheimlich spannend. Ich gehe aber nicht davon aus, dass dies auch die nächste so sein wird. Jene Spieler die ein "kleines" Team so stark machen und keinen weiterlaufenden Vertrag hatten haben bereits anderswo unterschrieben.

      Es wäre ja schliesslich unerhört, wenn es plötzlich einen "anderen, neuen" Meister geben würde...
  • Lümmel 14.01.2019 07:29
    Highlight Highlight Guerra ein Titan? Ok...
    • Andy14 14.01.2019 09:50
      Highlight Highlight Habe genau das gleiche gedacht.. 😂😂
    • c_meier 14.01.2019 09:55
      Highlight Highlight vielleicht sind ehemalige Ambri-Junioren alles Titanen für Chatelain ;)

13-Punkte-Analyse: So ausgeglichen wird der Halbfinal zwischen Bern und Biel

Ein Kantonsderby im Playoff-Halbfinal! Der EHC Biel fordert den «grossen» SC Bern. In der Regular Season gewann Qualisieger Bern drei von vier Duellen. Doch Biel darf sich durchaus Chancen ausrechnen, wie unsere Analyse von 13 Spielfaktoren zeigt.

Du kannst die Überschriften anklicken und direkt zur jeweiligen Textstelle springen.

Die Serie zwischen Bern und Genf war zwar spannend, aber nicht extrem torreich. Der SCB erzielte nur 2,31 Tore pro 60 Minuten Spielzeit. Biel kam im Viertelfinal gegen Ambri auf 2,8 Tore pro Spiel.

Dass der SCB die Serie gegen Servette trotz weniger erzielter Tore gewonnen hat, liegt vor allem an einer soliden Defensive. Die «Mutzen» kassierten dank der vielen überstandenen Verlängerungen nur 1,67 Gegentreffer …

Artikel lesen
Link zum Artikel