Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jubel bei Zuerichs Pius Suter nach dem Tor zum 1-2 beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und den ZSC Lions, am Samstag, 22. Februar 2020 in der Bossard Arena in Zug. (PPR/Alexandra Wey)

Pius Suter: Der letztjährige Ligatopskorer ist zurück bei den ZSC Lions. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Wenn zu viel Talent für die ZSC Lions zum Fluch wird

Nun kommen auch noch der letztjährige Liga-Topskorer Pius Suter und NHL-Erstrundendraft Marco Rossi. Was bedeuten diese Zuzüge? Erstens: Die ZSC Lions sind das offensiv talentierteste Team unserer Playoff-Geschichte. Zweitens: Die ZSC Lions machen sich das Leben schwer.



Eigentlich sollte Pius Suter lediglich im Farmteam (GCK Lions) spielen. Bei der Entwicklung einer sehr guten Mannschaft zu einem Meisterteam ist es wenig hilfreich, einen Stürmer zu beschäftigen, der im Dezember oder Januar sowieso wieder geht.

So war sinngemäss die Rede von ZSC-Sportchef Sven Leuenberger im Frühherbst. Als die ZSC Lions noch kein Spiel bestritten und somit auch noch keines verloren hatten. Und allenthalben als ganz grosse Favoriten auf einen erneuten Qualifikationssieg und den Titel galten.

«Pius äusserte den Wunsch, wieder in der National League zu spielen, um sich noch optimaler auf die NHL-Saison vorzubereiten.»

Sven Leuenberger, Sportchef ZSC Lions.

Inzwischen haben die Zürcher nicht nur Pius Suter wieder ins Team geholt. Mit dem 19-jährigen Jahrzehnttalent Marco Rossi haben sie gleich einen zweiten Stürmer verpflichtet, der in Zürich bloss seine Wartezeit auf den NHL-Start verbringt. Warum dieser Meinungsumschwung? Ganz einfach: Die ZSC Lions bilden auf vorbildliche Art und Weise Spieler aus, unter anderem auch Pius Suter und Marco Rossi. Aber ganz oben in der Leistungspyramide, bei der ersten Mannschaft, zählt nur der Sieg. Also wird alles für den Sieg getan. Also werden Pius Suter und Marco Rossi temporär herbeibeordert.

abspielen

Das bringt Marco Rossi mit. Video: YouTube/Wolf Hockey

Diese kompromisslose Haltung zeichnet grosse Sportorganisationen aus. Auch bei Bayern München ist es nicht viel anders. Nach den zwei schmählichen Niederlagen gegen Zug (3:6 und 2:8) bleibt Sven Leuenberger gar nichts anderes übrig, als Pius Suter und Marco Rossi ins Team zu holen. Hätte er darauf verzichtet, hätte er die Siegermentalität, die DNA seiner Organisation ignoriert.

Bisher hielt sich Pius Suter bei den GCK Lions fit (6 Spiele/5 Punkte). Dieses Engagement war befristet bis Ende Oktober. Die offizielle Begründung für den Umzug ins Hallenstadion von Sven Leuenberger tönt so: «Nun äusserte Pius den Wunsch, wieder in der National League zu spielen, um sich noch optimaler auf die NHL-Saison vorzubereiten. Und da er einer von uns ist, möchten wir Pius auch wieder im ZSC-Trikot sehen.»

Seit Anbeginn der Zeiten erliegen die Sportchefs – in der NHL die General Manager – immer wieder dem Charme, der betörenden Erotik des offensiven Talentes. Was die ZSC Lions im Herbst 2020, das waren die Colorado Avalanche im Herbst 2003. Ein reizvoller, aufschlussreicher Vergleich.

Colorado holt 1996 und 2001 den Cup von Lord Stanley. Im Frühjahr 2003 folgt ein blamables Ausscheiden in der ersten Runde gegen Minnesota und der Rücktritt von Torhütertitan Patrick Roy. Aber nun soll es wieder zum finalen Triumph reichen. Es ist die letzte Saison mit freier Markwirtschaft und unbegrenzten Einkaufsmöglichkeiten. Nach der Spielzeit 2003/04 werden die Teambesitzer die Salär-Beschränkung durchsetzen.

Colorado Avalanche left wing Paul Kariya (L) celebrates his first goal as an Avalanche with teammates Teemu Selanne (8) of Finland and defensemen Adam Foote (A) and Bates Battaglia in the first period against the Chicago Blackhawks in Denver Friday 10 October 2003. Kariya and Selanne were free agent acquistions in the off season. Kariya's goal was the first in their home opening game at the Pepsi Center. Selanne assisted on the goal. EPA/GARY CASKEY

Trotz schier unglaublicher Starpower verpassten die Colorado Avalanche 2003 den Titel. Bild: EPA

Colorados General Manager Pierre Lacroix stellt das beste Ensemble der Klubgeschichte zusammen. Den schon formidabel besetzten Sturm mit dem langjährigen Captain Joe Sakic, Alex Tanguay, NHL-Topskorer Peter Forsberg und NHL-Torschützenkönig Milan Hejduk ergänzt er mit den Superstars Paul Kariya und Teemu Selänne. Mehr offensive Feuerkraft geht nicht. Der Kanadier und der Finne wechseln nicht des Geldes wegen von Anaheim in die Rocky Mountains. Die zwei Kumpels wollen in erster Linie den Stanley Cup holen. Paul Kariya akzeptiert 88 Prozent weniger Salär als zuvor in Anaheim. Die Hockey-Bibel «The Hockey News» schreibt über die Stärken des Teams: «Offense, offense and more offense». Das Powerplay wird gar als «best of all time on paper» gerühmt.

Mit dieser offensiven Aufrüstung soll die einzige Schwäche kompensiert werden: Während die Offensive von der «Hockey News» die maximale Bewertung «A+» und die Verteidigung immer noch «A» bekommt, wird Torhüter David Aebischer, der Nachfolger von Patrick Roy, bloss mit «C» bewertet. Detail am Rande: Auch die ZSC Lions machen im Herbst 2020 mit Ludovic Waeber einen bei Gottéron ausgebildeten Goalie zur Nummer 1.

Colorado Avalanche goalie David Aebischer of Switzerland, right, joins defenseman Rob Blake in watching the action from the bench in the first period against the Buffalo Sabres in Denver, Sunday, Oct. 26, 2003. Aebischer, who is the team's primary goalie, sat out the contest as backup goalkeeper Philippe Sauve took his place. (KEYSTONE/AP Photo/David Zalubowski)

An David Aebischer (rechts) lag es bei den Avalanche 2003 nicht. Bild: AP

Heute wissen wir: Es hat nicht funktioniert. In den Playoffs ist schon in der zweiten Runde gegen San José Lichterlöschen. David Aebischer ist nicht das Problem (Playoff-Fangquote 92,20 Prozent). Der hochgelobte Sturm ist gegen San José mit 7 Toren in 6 Spielen bloss ein laues Lüftchen. Eine Partie geht 0:1 verloren, eine wird 1:0 gewonnen. Teemu Selänne und Paul Kariya spielen die schwächste Saison ihrer grandiosen Karriere, erzielen in den Playoffs kein einziges Tor und verlassen Denver nach nur einem Jahr schon wieder. Seither ist Colorado nie mehr in die Nähe des Stanley Cups gekommen und hat bis heute acht Mal die Playoffs verpasst.

Was Colorado damals, das sind die ZSC Lions heute erst recht nach der temporären Anstellung von Pius Suter und Marco Rossi: ein offensiv schier unfassbar gut besetztes Team, das ebenfalls drei Jahre nach dem letzten Titel nun unbedingt wieder Meister werden will. Ja, nie seit der Einführung der Playoffs (1986) ist so viel offensives Talent in einer Kabine versammelt worden. Nicht einmal in Lugano.

Das bestmögliche Sturm-Kader der ZSC Lions:

Pius Suter – Garrett Roe – Chris Baltisberger
Sven Andrighetto – Marco Rossi – Denis Hollenstein
Dominik Diem – Marcus Krüger – Fredrik Pettersson
Simon Bodenmann* – Reto Schäppi – Marco Pedretti
Roman Wick* – Raphael Prassl – Axel Simic/Justin Sigrist

*derzeit noch verletzt

Ein NHL-Erstrundendraft, 11 Schweizer Nationalstürmer (7 davon mit WM-Erfahrung) plus drei erstklassige ausländische Stürmer. Ein «Dream-Team». «The Hockey News» würde über die Qualitäten das gleiche sagen wie damals über Colorado: «Offense, offense and more offense». 15 Stars, die sich zwölf Plätze im ZSC-Angriff teilen müssen. Auf den ersten Blick eine beneidenswerte Situation für Cheftrainer Rikard Grönborg. In Tat und Wahrheit treibt zu viel offensives Talent einen Coach eher zur Verzweiflung als zu wenig. Wer hat bei so viel Talent noch Sinn für Spielsysteme, Taktik und Disziplin? Eben.

ZSC Lions Stuermer Sven Andrighetto feiert seinen Treffer zum 0-1 waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und den ZSC Lions am Samstag, 10. Oktober 2020, in Rapperswil. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Neben Suter und Rossi ist ja auch Sven Andrighetto immer noch beim ZSC. Bild: keystone

Das Beispiel von Colorado erklärt uns also 17 Jahre später ein wenig die aktuellen Schwierigkeiten der ZSC Lions. Eine zu starke offensive Ausrichtung kann das ohnehin diffizile Gleichgewicht zwischen Angriff und Verteidigung, zwischen Spiel und Arbeit, zwischen Disziplin und Kreativität, zwischen Selbstvertrauen und Arroganz und zwischen Egoismus und Teamgeist und damit die Chemie in der Kabine empfindlich stören. Selbst bei tadelloser Arbeitseinstellung.

Bei Colorado hat die maximale offensive Aufrüstung also vor fast 20 Jahren nicht funktioniert. Andere Zeiten, gleiches Problem: Im Hallenstadion funktioniert sie zumindest im Herbst 2020 auch noch nicht: Vier Niederlagen und ein negatives Torverhältnis nach 11 Spielen. 3,27 Gegentore pro Partie. 2,48 waren es letzte Saison. Und vorne läuft es auch nicht besser: 3,18 Treffer pro Spiel. 3,32 waren es letzte Saison. Der Fluch von zu viel offensivem Talent.

Ob die Saison 2020/21 zu Ende gespielt werden kann, wissen wir nicht. Geht alles wie geplant über die Bühne, dann wechseln Pius Suter und Marco Rossi im Dezember in die NHL nach Chicago bzw. Minnesota. Was wird ihr Gastspiel dann den ZSC Lions gebracht haben? Erstens: unabhängig vom sportlichen Erfolg eine Bereicherung für die ganze Liga, eine Steigerung des Unterhaltungswertes und zweitens eine wohlfeile Ausrede. Holen die Zürcher den Titel nicht, dann können sie sagen: Wenn der Suter und der Rossi bis zum Saisonende geblieben wären, wären wir Meister geworden.

Und die Fans werden es noch so gerne glauben.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese NHL-Spieler haben die 600-Tore-Marke geknackt

Ist November noch zu früh für Weihnachtsmusik?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die Arroganz, die den SC Bern noch Millionen kosten wird

Meister Bern taumelt nach der 1:2-Schmach gegen Langnau orientierungslos in die grösste sportliche Krise seit dem Wiederaufstieg von 1986. Der «billige Marc» riskiert den sportlichen Zerfall einer Mannschaft, die noch immer bei weitem gut genug für die obere Tabellenhälfte ist.

In einer Woche hat der Meister gegen die drei letzten der Tabelle gespielt. Und dreimal verloren. 2:6 gegen Davos, 3:4 n.P (nach einer 3:0-Führung!) in Ambri und nun – als Tiefpunkt – 1:2 gegen Langnau. Es ist der erste Drei-Punkte-Sieg der Langnauer in dieser Saison. Und die fünfte Niederlage in Serie für den SCB.

Don Nachbaur ist der tragische Held der Krise: Kein anderer Trainer hat sich in Bern mit einer so verheerenden Bilanz im Amt halten können. Alle Trainer, die seit 1986 während der …

Artikel lesen
Link zum Artikel