Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZSC-Trainer Arno Del Curto an einer Medienkonferenz in Zuerich am Dienstag, 5. Maerz 2019. Die ZSC Lions verlieren das letzte Qualifikationsspiel gegen Genf mit 2:3 und verpassen damit erstmals seit 2006 die Playoffs. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Del Curto will sich noch nicht zu seiner Zukunft äussern. Bild: KEYSTONE

Der vorwitzige Chronist und die Frage, ob Arno Del Curto ZSC-Trainer bleiben will

Die ZSC Lions bewahren in der Krise Anstand und Stil. Am Tag nach dem Verpassen der Playoffs zeigt sich: Alles spricht für eine Zukunft mit Arno Del Curto.



In der Krise zeigt sich der wahre Charakter einer Hockeyfirma. Freundlichkeit und Offenheit sind in den Tagen des Triumphes keine erwähnenswerten Tugenden. Wohl aber in Zeiten der Schmach, des Spottes, der Schmähungen und des Hohnes.

Am Tag nach dem jüngsten sportlichen Gericht in Genf, dem Verpassen der Playoffs als Meister nach einer 2:3-Niederlage, stellen sich die die Granden der ZSC Lions den Chronistinnen und Chronisten. Improvisation ist gefragt.

abspielen

ZSC-Captain Patrick Geering entschuldigt sich bei den Fans. Video: YouTube/zsclionstv

Im Gang der Kunsteisbahn Oerlikon, dort wo die ZSC Lions zu üben pflegen, lassen sich unter anderem Sportchef Sven Leuenberger, Trainer Arno Del Curto und die wichtigsten Spieler befragen. Ein bisschen Improvisation ist notwendig. Mütter schieben Kinderwagen durch den Gang, Kinder rennen mal dahin, mal dorthin.

DIE Frage aller Fragen

Wer sich in dieser heiklen Situation nicht in die Büros und in der Kabine einschliesst, hat Stil. Vieles können wir den ZSC Lions vorwerfen. Aber niemals fehlenden Anstand und Stil. Eigentlich möchten alle eine Antwort auf DIE Frage: Macht Arno Del Curto (62) weiter?

Sportchef Sven Leuenberger kann gut erklären, warum es nicht gereicht hat. Er spricht von den Problemen auf der «Mittelachse» (den ZSC Lions fehlte ein dominanter Mittelstürmer) oder vom fehlenden Ineinandergreifen der einzelnen Mannschaftsteile. «Wenn wir in den Playoffs im letzten Frühjahr in einem Spiel 1:0 führten, da wussten wir, dass es reicht. Wenn wir diese Saison 1:0 führten, hatten wir das bange Gefühl, dass noch irgendetwas schiefgehen wird.»

Seine Analysen sind klug. Aber eine Antwort auf DIE Frage kann er nicht beantworten. Der Sportchef sagt, er könne noch nicht sagen, wer nächste Saison Trainer sein wird. Aber er kritisiert seinen Trainer (dessen Vertrag nun ausläuft) auch nicht. Die Botschaft «am Trainer lag es nicht» zieht sich wie ein roter Faden durch seine Analysen. Und er bereue den Trainerwechsel, die Anstellung von Arno Del Curto nicht.

DIE Frage geht also an Arno Del Curto. Haben Sie Lust weiterzumachen? Möchten Sie auch nächste Saison Trainer der ZSC Lions sein? Er blickt über den Rand seiner Brille den Fragesteller eindringlich an und sagt «Nächste Frage!».

ARCHIVBILD ZUR VERPFLICHTUNG VON ARNO DEL CURTO ALS NEUER TRAINER DER ZSC LIONS, AM MONTAG, 14. JANUAR 2019 - Davos' Trainer Arno Del Curto schaut skeptisch im Eishockey National League A Spiel zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und dem HC Davos, am Samstag, 24. September 2016, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Del Curto schaut über den Rand seine Brille. Bild: KEYSTONE

Er könne jetzt noch nicht über den Tag hinausdenken. Er sei in Gedanken noch zu sehr in diesem letzten verlorenen Spiel gefangen. Und bald einmal ist er tief drin in seiner Analyse. Was hier, was da nicht funktioniert hat, was vorzukehren wäre, damit es besser wird. Und auf eine entsprechende Frage sagt er auch, er bereue nicht, dass er in dieses Abenteuer eingestiegen sei.

«Das ist die falsche Schlussforderung»

Und wie er sich ins Feuer redet, stellt ein vorwitziger Chronist fest: ja, dann sei also klar, dass er gerne ZSC-Trainer bleiben möchte. Denn sonst würde er sich doch nicht so intensiv mit der ganzen Sache befassen. DIE Frage sei also beantwortet.

Aber oha Lätz! So sieht es Arno Del Curto ganz und gar nicht. «Das ist die falsche Schlussfolgerung! Wenn Sie verbreiten, ich möchte gerne ZSC-Trainer bleiben, dann verbreiten Sie eine Lüge!» Er ist richtig aufgebracht.

Und liefert gerade mit diesem leidenschaftlichen Statement die definitive Bestätigung. Ja, Arno Del Curto möchte auch nächste Saison Trainer der ZSC Lions sein. So viele Emotionen investiert man nur in eine Beziehung, die man retten möchte.

Und weil ja auch Sportchef Sven Leuenberger sich nie gegen den Trainer ausgesprochen hat, sieht es ganz so aus, dass auch nächste Saison im Hallenstadion wieder grosses Hockey-Theater geboten wird. Mit Arno Del Curto in der Hauptrolle.

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baumi72 06.03.2019 21:24
    Highlight Highlight Da der Zett unter Trainer Aubin ja wahrscheinlich die Playoffs geschafft hätte... (ein Schelm der das denkt, da freigestellt nach klarem Aufwärtstrend des Teams)?

    ... Ist dieser eigentlich bereits entlassen oder nur beurlaubt?
  • KC4 06.03.2019 11:19
    Highlight Highlight Alles andere als eine Weiterarbeit mit Arno del Curto würde mich als ZSC Fan schwer enttäuschen. Klar, weder die Resultate noch die Leistung stimmten in dieser Saison - unter Aubin oder Arno. Doch gerade die letzten 2 Spiele wirkten auf mich so, dass der Trainer das Team erreicht.

    Ein volle Vorbereitung mit Arno würde dem Team sehr gut tun, davon bin ich überzeugt. Auch von Seiten der Spieler heisst es übrigens, dass man gerne weiter mit Arno zusammenarbeiten würde.
  • darkwing 06.03.2019 10:13
    Highlight Highlight Ich war nie Fan davon dass AdC zum Z kommt, aber natürlich war es aufgrund der Situation zu erwarten. Da er nun schonmal hier ist soll er es durchziehen und die nächste Saison als Trainer bleiben.
  • Sabi63 06.03.2019 08:13
    Highlight Highlight Ab uf Chlootä, wär guet für dä Saisonchartä Vorferkauf
  • Chloote 06.03.2019 07:37
    Highlight Highlight Also ich habe den Eindruck, irgendetwas stimmt einfach nicht mehr mit Arno Del Curto. Er wirkt müde und ausgebrannt. Das Feuer in ihm scheint erloschen zu sein. Das scheitern in Davos und der Rücktitt, haben bei ihm Spuren hinterlassen.
    Arno ist nicht mehr der Arno der mann kennt. Die Pause war wohl zu kurz, um die Gedanken neu zu Ordnen. Ich weiss nicht ob Del Curto jemals wieder zu seinen alten Tugenden findet. Will oder kann er das überhaupt? Hat er überhaupt noch die Kraft und die Motivation dafür um seine Fähigkeiten als Trainer in ein Team ein zu bringen?
  • Jiri Lala 06.03.2019 07:09
    Highlight Highlight Anstand ist gut, sachliche Analysen auch, aber wenn jetzt zumindest interna niemand auf den Tisch haut und auch mal poltert, nicht mal Arno, dann könnte es auch schnell zu Schönrederei werden... Die Lust zum Meister werden, war, zumindest bei den nicht neuen Spielern nicht allzugross, das schummrige Meisterfest mit dem besoffenen Pöbel in der schäbigen Messehalle nicht allzu berrauschend und die Spielerfrauen können nun die Ferien buchen, der Lohn ist pünktlich da, was will man mehr?
  • Läbeslangnou 05.03.2019 23:37
    Highlight Highlight Hoffentlich macht AdC noch weiter. Schon um des Schweizer Hockeys Zuliebe😜 was wäre unsere Liga ohne Arno?
    Und nun Chlöisu darfst du dich wieder den Playoffs zuwenden😜 💚🐯💚
  • Adrian Schwarz 05.03.2019 23:33
    Highlight Highlight Das haben wir nun von der Verklotisierung unseres Vereins.
    • Pascal Vogt 06.03.2019 00:59
      Highlight Highlight Kein plan
    • kupus@kombajn 06.03.2019 09:31
      Highlight Highlight Wenn man etwas weiter in die Vergangenheit blickt, wurde der ZSC schon viel früher verklotisiert, aber im positiven Sinn. Dann wurde Kloten im Sinne des Z während der 70er- und 80er-Jahre verzscisiert.

      Von einer erneuten Verklotisierung im negativen Sinn ist der Z ja wohl noch weit entfernt, und so lange Frey da ist, wird das auch nicht passieren.
  • feuseltier 05.03.2019 22:07
    Highlight Highlight Genau das war auch ein Problem! Sie dachten zu arrogant und oftmals auch, dass das 1:0 genüge und wir können verwalten etc.

    Schlechte Aussage!!!:
    «Wenn wir in den Playoffs im letzten Frühjahr in einem Spiel 1:0 führten, da wussten wir, dass es reicht. Wenn wir diese Saison 1:0 führten, hatten wir das bange Gefühl, dass noch irgendetwas schiefgehen wird.»
    • R. Schmid 06.03.2019 18:29
      Highlight Highlight Zürcher halt! Durch und durch
  • powerplay 05.03.2019 22:01
    Highlight Highlight klar ist: del curto ist am scheitern nicht schuld..... er ist in seinem fach einfach unschlagbar... gefühlte 177 titel und 381 jahre beim hcd.....
    wenn er in den playoffs wäre und diese positiv gestalten würde: wetten das er "schuld" wäre???
  • Der müde Joe 05.03.2019 21:54
    Highlight Highlight Arno wirkt einfach nicht mehr wie der Arno den man sonst kennt. Irgendwie kraft- und ratlos. Er hätte auf sich selber hören und nicht wieder so schnell einsteigen sollen.
  • Bruno Wüthrich 05.03.2019 21:52
    Highlight Highlight So wie Kevin Schläpfer nur in Biel, so hat bisher Arno Del Curto nur in Davos richtig funktioniert. So wie Kevin Schläpfer in Kloten, so scheiterte Arno Del Curto bisher bei den ZSC Lions. Beide übrigens nicht weit voneinander entfernt. Für mich ist völlig klar, dass Arno Del Curto eine weitere Chance verdient hat. Er scheiterte ja in Zürich bisher nur als Notnagel. Nächste Saison könnte er - inkl. Vorbereitung - von Beginn weg bestreiten.
    Kevin Schläpfer scheiterte beim EHC Kloten ebenfalls nur als Notnagel. Und zwar bei einer deutlich schlechter geführten Organisation als die ZSC Lions.
    • Schreiberling 06.03.2019 05:55
      Highlight Highlight Vor seiner Zeit bei Davos hat Del Curto beim ZSC schon funktioniert. Gebt ihm doch etwas Zeit. Das kann man nach 1/4-Saison nicht beurteilen.
    • Cervelat 06.03.2019 08:41
      Highlight Highlight Din Ernst?!
    • Bruno Wüthrich 06.03.2019 10:44
      Highlight Highlight @ Schreiberling
      Ja, an normalen Massstäben gemessen, hat ADC auch damals funktioniert. Er hat mit einem normalen Team eine mehr oder weniger normale Performance hingelegt. Das, was er später wurde, war jedoch nur in Davos möglich. Zumindest macht dies bis heute den Anschein. Seine Nothilfe in Zürich bestätigt (bisher) diese Annahme.
      Doch noch ist ja nicht aller Tage Abend. Noch ist ja eine weitere Chance in Zürich möglich.
      Kevin Schläpfer, vorher jahrelang in Biel den Umständen entsprechend erfolgreich, wurde bei seinem Engagement im miserabel geführten Kloten regelrecht versenkt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • PizzaPestoni 05.03.2019 20:45
    Highlight Highlight An Ihm hat es nicht gelegen, das Team ist in einer seit dem 0:4 gegen Bern im 2016 andauernden Lethargie. Spieler wie ein Schäppi, Geering, Flüeler und Baltisberger sind in Mannschaften gross geworden, welche eine klare und funktionierende Hierarchie hatten (Prime Seger, Sulo, Bärtschi) und seit diese Spieler nicht mehr mittaten oder im Fall vom Seger nicht mehr denselben Einfluss auf dem Eis hatten, fehlt eine klare Hackordnung.

    Ich hoffe für den Z, dass Hollenstein in den nächsten Jahren diese Verantwortung und Hierarchiestufe übernehmen kann und nächste Saison bereits mit dem „A“ aufläuft.
    • feuseltier 05.03.2019 22:09
      Highlight Highlight Hollestein und bodemaa haben wenigstens noch Herz und Charakter gezeugt und gekämpft. . Der Rest, wo seit ihr? ?!
  • AllknowingP 05.03.2019 20:43
    Highlight Highlight Eifach wills biz Stimmt....
    Benutzer Bild

Kein Witz: Arno Del Curto ab sofort Trainer der ZSC Lions!

Paukenschlag im Schweizer Eishockey: Die ZSC Lions trennen sich von Trainer Serge Aubin und ersetzen ihn durch den langjährigen Davos-Trainer Arno Del Curto.

22 Jahre lang war Arno Del Curto Trainer des HC Davos, er führte die Bündner zu sechs Meistertiteln. Ende November trat er zurück – nun ist er bereits wieder als Eishockeytrainer auf höchster Ebene tätig.

Der 62-jährige Del Curto übernimmt per sofort und bis Ende Saison die ZSC Lions, die gestern 1:2 nach Verlängerung gegen Davos verloren hatten und sich nach wie vor im Strichkampf befinden. Für Del Curto ist es eine Rückkehr ins Hallenstadion: Dort war er schon zwischen 1991 und 1993 Trainer.

Sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel