DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bern's Head coach Lars Leuenberger looks on his players, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between HC Fribourg Gotteron and SC Bern at the ice stadium BCF Arena, in Fribourg, Switzerland, Tuesday, December 22, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Lars Leuenberger: Trotz Halbfinalqualifikation keine Zukunft mehr beim SCB.
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Warum Lars Leuenberger den Hockeygöttern auf Knien danken sollte, dass er vom SC Bern erlöst wird

Lars Leuenberger (40) wird den SC Bern per Ende Saison verlassen müssen. Trotz des überraschenden Erfolges gegen die ZSC Lions ist das besser für ihn.



Auf den ersten Blick ist es ein unverständlicher Entscheid. Der SCB verzichtet per Saisonende freiwillig auf die Dienste von Lars Leuenberger. Sportchef Alex Chatelain sagt, das sei auch dann so, wenn der SCB noch Meister werden würde. Müsste er denn nicht ein Trainer mit einem Mehrjahresvertrag an den SCB binden, der die Mannschaft unter schwierigsten Bedingungen in die Playoffs und dort zu einer der grössten Sensationen aller Zeiten geführt hat?

Natürlich müsste er das. Aber Lars Leuenberger hat den falschen Namen und den falschen Pass. Hiesse er Larry Lionhill und wäre Kanadier oder Amerikaner, dann würde Marc Lüthi, der Namengläubige, vor ihm niederknien wie vor dem NHL-Clown Guy Boucher.

ZUM START DER NATIONAL LEAGUE A PLAY-OFFS AM DONNERSTAG, 3. MAERZ 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - CEO Marc Luethi posiert fuer den Fotografen, waehrend der Saison-Medienkonferenz des SC Bern am Montag, 1. September 2014, in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Marc Lüthi verzichtet in Zukunft auf Leuenbergers Dienste.
Bild: KEYSTONE

Lars Leuenberger ist «nur» Lars Leuenberger

Er wird von Marc Lüthi gering geschätzt. Es kann ja nicht sein, dass «sein» Bayern München des Hockeys, das beste Hockeyunternehmen östlich von Montreal vom kleinen Leuenberger geführt wird. Ein grosser Klub mit einem grossen Manager braucht einen grossen Trainer. Lars Leuenberger sollte indes den Hockeygöttern auf den Knien danken, dass er per Saisonende vom SCB erlöst wird. Denn diese Mannschaft wird nächste Saison «uncoachbar» sein.

Spieler zu führen, die gerade noch in die Playoffs getaumelt sind und dort die Saison mit vier Siegen gerettet haben, ist fast unmöglich. Die Grundstimmung nächste Saison gegenüber dem Cheftrainer: Erzähl Du nur, wir wissen besser als Du, was zu tun ist und wir schaffen das sowieso. Torhüter Leonardo Genoni wird dem SCB helfen – aber alleine kann er es nicht richten. Zumal Leitwolf Martin Plüss 39-jährig wird.

Berns Bud Holloway, links, trifft gegen Davos Goalie Leonardo Genoni zum 1:0, im ersten Eishockey Playoff Halbfinalspiel zwischen dem SC Bern und dem HC Davos, am Dienstag, 17. Maerz 2015, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Leonardo Genoni bald mit anstatt gegen den SCB.
Bild: KEYSTONE

Es wäre deshalb für den Chronisten wunderbar gewesen, wenn Lars Leuenberger geblieben wäre – es hätte schon ab Mitte Oktober reichlich Stoff für Polemik gegeben. Spätestens im Dezember wäre Lars Leuenberger gefeuert worden. Doch die Ausgangslage ist auch jetzt vielversprechend: Wenn es nicht läuft, darf polemisiert werden, man hätte den Lars halt behalten müssen.

Kleiner Lars, was nun?

Die Frage ist so despektierlich gestellt. Er ist ein grosser Trainer und eine starke, arg unterschätzte Persönlichkeit. Deshalb hat er im genau richtigen Zeitpunkt selber öffentlich gemacht, dass er nicht mehr erwünscht sein wird und ist so Marc Lüthi, der gerne alles unter Kontrolle hat, zuvorgekommen. Aller Druck ist nun weg und schon Kent Ruhnke hat 2004 den Titel geholt als der SCB frühzeitig erklärt hatte, per Saisonende auf seine Dienste zu verzichten.

Lars Leuenberger verkündet nach seinem grössten Triumph, dass er nicht mehr erwünscht ist – welch ein Abgang! Hollywood pur! Lars Leuenberger wäre nun der perfekte Trainer für die SCL Tigers – dort müsste er sich nicht über einen allmächtigen Chef wie Marc Lüthi ärgern. Er könnte sich mit Sportchef Jörg Reber im besten Wortsinne auf Augenhöhe über Hockey unterhalten. Allerdings wäre es fürs Gesamtinteresse unseres Hockeys besser, wenn er den Job des U 20-Nationaltrainers übernehmen würde (watson berichtete).

Finland's head coach Kari Jalonen (top) reacts during their Ice Hockey World Championship game against Belarus at the CEZ arena in Ostrava, Czech Republic May 11, 2015.   REUTERS/Laszlo Balogh

Wird Kari Jalonen der neue Mann an der Bande?
Bild: LASZLO BALOGH/REUTERS

Nun braucht der SCB einen grossen Trainer. Einen wie Kari Jalonen, Finnlands Antwort auf Arno Del Curto. Wer auch immer neuer SCB-Trainer wird, unterschätzt die Schwierigkeiten, die auf ihn warten. Hollywood ist garantiert. Und es wird, wie immer, am Ende gut herauskommen.

Marc Lüthi ist inzwischen ein Franz Beckenbauer des Eishockeys geworden. Beckenbauers «Schaun mer mal» ist auch Lüthis Managementphilosophie und am Ende kommt es doch so, dass das Publikum bestens unterhalten wird. Beckenbauer verstand allerdings mehr vom Fussball als Lüthi vom Eishockey. Dafür ist Lüthi korrekter beim Verbuchen der Geldflüsse und beim Bezahlen der Steuern.

Eishockey NLA – alle Topskorer seit 2002/2003

1 / 21
Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel