DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lars Leuenberger: Trotz Halbfinalqualifikation keine Zukunft mehr beim SCB.<br data-editable="remove">
Lars Leuenberger: Trotz Halbfinalqualifikation keine Zukunft mehr beim SCB.
Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Warum Lars Leuenberger den Hockeygöttern auf Knien danken sollte, dass er vom SC Bern erlöst wird

Lars Leuenberger (40) wird den SC Bern per Ende Saison verlassen müssen. Trotz des überraschenden Erfolges gegen die ZSC Lions ist das besser für ihn.
11.03.2016, 17:1411.03.2016, 20:49

Auf den ersten Blick ist es ein unverständlicher Entscheid. Der SCB verzichtet per Saisonende freiwillig auf die Dienste von Lars Leuenberger. Sportchef Alex Chatelain sagt, das sei auch dann so, wenn der SCB noch Meister werden würde. Müsste er denn nicht ein Trainer mit einem Mehrjahresvertrag an den SCB binden, der die Mannschaft unter schwierigsten Bedingungen in die Playoffs und dort zu einer der grössten Sensationen aller Zeiten geführt hat?

Natürlich müsste er das. Aber Lars Leuenberger hat den falschen Namen und den falschen Pass. Hiesse er Larry Lionhill und wäre Kanadier oder Amerikaner, dann würde Marc Lüthi, der Namengläubige, vor ihm niederknien wie vor dem NHL-Clown Guy Boucher.

Marc Lüthi verzichtet in Zukunft auf Leuenbergers Dienste.<br data-editable="remove">
Marc Lüthi verzichtet in Zukunft auf Leuenbergers Dienste.
Bild: KEYSTONE

Lars Leuenberger ist «nur» Lars Leuenberger

Er wird von Marc Lüthi gering geschätzt. Es kann ja nicht sein, dass «sein» Bayern München des Hockeys, das beste Hockeyunternehmen östlich von Montreal vom kleinen Leuenberger geführt wird. Ein grosser Klub mit einem grossen Manager braucht einen grossen Trainer. Lars Leuenberger sollte indes den Hockeygöttern auf den Knien danken, dass er per Saisonende vom SCB erlöst wird. Denn diese Mannschaft wird nächste Saison «uncoachbar» sein.

Spieler zu führen, die gerade noch in die Playoffs getaumelt sind und dort die Saison mit vier Siegen gerettet haben, ist fast unmöglich. Die Grundstimmung nächste Saison gegenüber dem Cheftrainer: Erzähl Du nur, wir wissen besser als Du, was zu tun ist und wir schaffen das sowieso. Torhüter Leonardo Genoni wird dem SCB helfen – aber alleine kann er es nicht richten. Zumal Leitwolf Martin Plüss 39-jährig wird.

Leonardo Genoni bald mit anstatt gegen den SCB.<br data-editable="remove">
Leonardo Genoni bald mit anstatt gegen den SCB.
Bild: KEYSTONE

Mehr Eismeister Zaugg

Es wäre deshalb für den Chronisten wunderbar gewesen, wenn Lars Leuenberger geblieben wäre – es hätte schon ab Mitte Oktober reichlich Stoff für Polemik gegeben. Spätestens im Dezember wäre Lars Leuenberger gefeuert worden. Doch die Ausgangslage ist auch jetzt vielversprechend: Wenn es nicht läuft, darf polemisiert werden, man hätte den Lars halt behalten müssen.

Kleiner Lars, was nun?

Die Frage ist so despektierlich gestellt. Er ist ein grosser Trainer und eine starke, arg unterschätzte Persönlichkeit. Deshalb hat er im genau richtigen Zeitpunkt selber öffentlich gemacht, dass er nicht mehr erwünscht sein wird und ist so Marc Lüthi, der gerne alles unter Kontrolle hat, zuvorgekommen. Aller Druck ist nun weg und schon Kent Ruhnke hat 2004 den Titel geholt als der SCB frühzeitig erklärt hatte, per Saisonende auf seine Dienste zu verzichten.

Lars Leuenberger verkündet nach seinem grössten Triumph, dass er nicht mehr erwünscht ist – welch ein Abgang! Hollywood pur! Lars Leuenberger wäre nun der perfekte Trainer für die SCL Tigers – dort müsste er sich nicht über einen allmächtigen Chef wie Marc Lüthi ärgern. Er könnte sich mit Sportchef Jörg Reber im besten Wortsinne auf Augenhöhe über Hockey unterhalten. Allerdings wäre es fürs Gesamtinteresse unseres Hockeys besser, wenn er den Job des U 20-Nationaltrainers übernehmen würde (watson berichtete).

Wird Kari Jalonen der neue Mann an der Bande?<br data-editable="remove">
Wird Kari Jalonen der neue Mann an der Bande?
Bild: LASZLO BALOGH/REUTERS

Nun braucht der SCB einen grossen Trainer. Einen wie Kari Jalonen, Finnlands Antwort auf Arno Del Curto. Wer auch immer neuer SCB-Trainer wird, unterschätzt die Schwierigkeiten, die auf ihn warten. Hollywood ist garantiert. Und es wird, wie immer, am Ende gut herauskommen.

Marc Lüthi ist inzwischen ein Franz Beckenbauer des Eishockeys geworden. Beckenbauers «Schaun mer mal» ist auch Lüthis Managementphilosophie und am Ende kommt es doch so, dass das Publikum bestens unterhalten wird. Beckenbauer verstand allerdings mehr vom Fussball als Lüthi vom Eishockey. Dafür ist Lüthi korrekter beim Verbuchen der Geldflüsse und beim Bezahlen der Steuern.

Eishockey NLA – alle Topskorer seit 2002/2003

1 / 22
Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003
quelle: keystone / patrick b. kraemer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
BOSELLI
11.03.2016 18:16registriert Januar 2014
Chloisu wer schrieb vor Monaten dass dieser Arno del Curto des Nordens die beste Lösung ist und dass die Führung keinen Mut hat einen starken Mann zu holen...Klaus Zaugg.....mein Gott wie das Wetter im Oberland.....
Warum Lars Leuenberger den Hockeygöttern auf Knien danken sollte, dass er vom SC Bern erlöst wird
Chloisu wer schrieb vor Monaten dass dieser Arno del Curto des Nordens die beste Lösung ist und dass die Führung keinen Mut hat einen starken Mann zu holen...Klaus Zaugg.....mein Gott wie das Wetter im Oberland.....
443
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hockrates
11.03.2016 17:21registriert November 2015
Für die letzten zwei Sätze gibt es die Maximalnote :-)
271
Melden
Zum Kommentar
5
Nach Akanji will Haaland einen weiteren BVB-Kumpel bei ManCity
Nach Stürmer Erling Haaland wechselte auch der Schweizer Nati-Verteidiger Manuel Akanij auf diese Saison hin von Borussia Dortmund zu Manchester City. Geht es nach Stürmerstar Haaland soll sich bald ein dritter BVB-Spieler dazu gesellen: Jude Bellingham.

Erst in diesem Sommer wechselte der norwegische Fussballer Erling Haaland von Borussia Dortmund zu Manchester City. Jetzt will er seinen ehemaligen Teamkollegen Jude Bellingham wohl überzeugen, ebenfalls zum englischen Meister zu wechseln.

Zur Story