Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biels Goalie Symon Rytz, rechts, klaert bei einem Penalty gegen Langnaus Christopher DiDomenico, im sechsten Platzierungsspiel der Eishockey National League A  zwischen dem EHC Biel und den SCL Tigers am Donnerstag, 17. Maerz 2016, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Ihn mögen sie in Biel überhaupt nicht: Langnau-Topskorer DiDomenico, bei einem Penalty gegen Rytz.
Bild: KEYSTONE

Die Saison ist vorbei – aber Biel verlangt jetzt noch ein Verfahren gegen Langnaus DiDomenico

Die Hockeygötter haben den EHC Biel vor dem Existenzkampf einer Liga-Qualifikation bewahrt. Nun hat der Klub Zeit für juristische Kindergartenspielchen.



Was ist passiert? Der harte, unanständige Kern der Biel-Fans hat während der Playouts im eigenen Stadion unanständige Spruchbänder gegen Langnaus Leitwolf Chris DiDomenico präsentiert. Dafür sind die Bieler gebüsst worden. Eigentlich nur eine Lappalie. Die Playouts boten dramatischen Sport, beste Unterhaltung und alles ging letztlich friedlich über die Bühne.

Aber Biels Manager Daniel Villard kontert die Busse mit dem Antrag auf Eröffnung eines Verfahrens gegen Chris DiDomenico. Hier der exakte Wortlauf seines Begehrens an Einzelrichter Reto Steinmann:

Kevin Schlaepfer, Trainer EHC Biel, links, und Manager Daniel Villard, rechts, waehrend einer Medienkonferenz, am Donnerstag, 15. Oktober 2015, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Signiert ist das Schreiben von Biels CEO Daniel Villard.
Bild: KEYSTONE

Sehr geehrte Herren

Bezugnehmend auf das von Ihnen eröffnete Verfahren bezüglich ehrverletzender Transparente gegen Spieler DiDomenico von den SCL Tigers nehmen wir hiermit wie folgt Stellung: Der Umstand, dass verbotene Transparente in die Tissot Arena hineingeschmuggelt und im Stehplatz-Bereich gezeigt wurden, verurteilen wir aufs Schärfste. Mittlerweile konnten wir den Hergang weitgehend abklären und wissen, auf welchem Weg und durch welche Personen dies geschehen ist. Dies wird uns ermöglichen, die finanzielle Sanktion weiterzugeben und die Personen gegebenenfalls zusätzlich zu bestrafen.

Gleichzeitig verlangen wir aber ein ordentliches Verfahren gegen den Spieler DiDomenico. Sein Verhalten anlässlich sämtlicher 6 Play-Out Finalspiele war bezüglich unnötiger Provokation eines Profis unwürdig und hat die Stimmung in ungebührendem Masse zusätzlich angeheizt (und schlussendlich die Transparente gegen ihn ausgelöst).

Als negativer Höhepunkt und in keiner Art und Weise von uns zu akzeptieren waren die Gesten (supponierter Pfeilbogen gegen unsere Fans) sowie weitere Provokationen vom Spieler DiDomenico nach dem letzten Spiel in Langnau. Damit riskiert er massive Ausschreitungen, unter welchen nicht nur der Sicherheitsdienst, sondern unsere ganze Sportart am Schluss zu leiden hat. Es kann nicht sein, dass sich ein siegreicher Spieler am Ende einer Serie in dieser Art und Weise aufführt, ohne dass dies empfindlich sanktioniert wird.

Besten Dank für die Einleitung der entsprechenden Schritte.
Daniel Villard

Wie Du mir, so ich Dir. Dieses alttestamentliche Prinzip gehört zur Unterhaltungskultur unseres Hockeys. Die unanständigen Transparente der Bieler Fans könnten ja eigentlich auch unter dieser Unterhaltungskultur abgebucht werden. Aber die sind nun mal bestraft worden.

DiDomenico polarisiert

Nun ist es für jeden Spieler tabu, die gegnerischen Fans zu provozieren. Tun sie das, greifen die Schiedsrichter ein. Im «Fall DiDomenico» haben die Schiedsrichter keine entsprechenden Verfehlungen festgestellt und keine Rapporte eingereicht. Auch die Chronisten haben nicht polemisiert, die sich doch gerade rund um den EHC Biel kaum je eine Gelegenheit zur feurigen Polemik entgehen lassen.

Und so kommt es, dass sich Einzelrichter Reto Steinmann zum Abschluss seiner 13-jährigen Laufbahn noch einmal mit einem für die Kultur der Liga nicht ganz untypischen Fall beschäftigen muss.

Tigers Chris DiDomenico wird gefeiert nach dem sechsten Playout-Finalspiel der NLA zwischen den SCL Tigers und dem EHC Biel, am Donnerstag, 31. Maerz 2016, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

DiDomenico lässt sich von Tiger-Fans feiern.
Bild: KEYSTONE

Langnaus Leitwolf Chris DiDomenico ist eine charismatische Spielerpersönlichkeit, er polarisiert. Die eigenen Fans verehren ihn. Die gegnerischen Fans eher weniger. Aber am Ende des Tages fällt es schwer, in die Bieler Empörung einzustimmen. Ein bisschen mehr Gelassenheit wäre sicherlich nicht schlecht – zumal es die Hockeygötter mit den Bielern ja wirklich gut meinen und ihnen den Existenzkampf Liga-Qualifikation ersparen.

Kommt jetzt wirklich der werte Herr Anstands-Inspektor?

In Langnau mag sich zum Thema niemand äussern – mit dem Hinweis, es handle sich um ein laufendes Verfahren. Und so viel bekannt ist, hat sich Ligadirektor Ueli Schwarz auch nicht unbotmässig in die Angelegenheit eingemischt.

Der Chronist empfiehlt die Ausarbeitung eines Anstandsreglements durch die Liga. Und die Ausbildung von Anstands-Inspektoren, die künftig bei jedem Spiel wie die Schiesshunde aufpassen, dass ja kein Spieler eine Geste oder Bewegung macht, die als Provokation der gegnerischen Fans interpretiert werden könnte. Ja, eigentlich ist schon der Torjubel alleine eine Provokation. Oder?

Eishockey NLA – alle Topskorer seit 2002/2003

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Senftube 08.04.2016 14:13
    Highlight Highlight Ihr checkt es einfach nicht. Es geht gar nicht um Pussy-Dildo und seine Kindergarten-Provokationen. Sondern um die Busse die Biel wegen ein paar Banderolen erhalten hat. Alle die hier richtigerweise festhalten, dass Provokationen dazugehören, sollen dann aber auch zugeben, dass dies keine Busse zur Folge haben darf. Im italienischen Fussball zieren jeweils hunderte solcher Banner die Fankurven - ohne jegliche Bussen. Aber wenn Biel dafür gebüsst wird, dann soll auch der Verursacher gebüsst werden, sol lächerlich das Ganze auch sein mag. Punkt.
    • sidthekid 08.04.2016 18:00
      Highlight Highlight Klar ist es lächerlich dass dafür Bussen ausgesprochen werden. Aber dass DiDomenico der Verursacher der Banner ist? Da bin ich mit dir nicht einig. Oder hat etwa er die Dinger geschrieben? Die Verantwortung für die Banner und deren Aufschrift kann ja nur der tragen der die Dinger "designt" hat.
      Gruess
  • lushütte 08.04.2016 10:58
    Highlight Highlight Schlechte Verlierer!
    Allerdings kenne ich sehr viele Biel-Bienne Fans die sind keinesfalls schlechte Verlierer, sondern Realisten.
    Es hat unter den Bieler Fans einen harten Kern Provokateure, übrigens gibt's dies nicht nur bei den Bieler Fans. Aber auf Grund des jeweils riesigen Sicherheitsaufgebots im und vor der Ilfishalle, liegt wohl schon ein Quäntchen Wahrheit drin!!!
    Aber die "ZWEI" auf dem Rücken hat wieder einmal der völlig inkompetent reagierende Verband..was sollen Bussen wenn das Publikum und die betroffenen darüber lachen.
    Da gäbe es andere Baustellen.....
  • chandler 08.04.2016 09:01
    Highlight Highlight Alle beklagen sich über die Klage von Biel, was auch berechtigt ist, will ich nicht abstreiten. Aber genau gleich schlimm finde ich, dass ein "unanständiges" Transparent eine Busse zur Folge hat. Der Verband sollte sich um wichtigere Probleme kümmern, Probleme hat es bekanntlich ja genug zur Zeit (Schirileistungen, Einzelrichter, etc.).
  • HCSCDL 07.04.2016 22:01
    Highlight Highlight Super Biel
    Das sind noch gute Verlierer die die Wahrheit nicht erkennen das Biel keine Klasse hat und noch schlimmer kein Herz
    • Crazy 07.04.2016 22:19
      Highlight Highlight Bitte nicht alle in den gleichen Topf werfen.Es ist nur unser unnützer Manager der sich so äussert.Das heisst noch lange nicht dass wir Fans die gleiche Meinung haben.
  • 6f7Dude 07.04.2016 20:29
    Highlight Highlight Endlich! Die Provokationen von DiDo gegen die Fans waren schlichtweg übertrieben. Was hier nicht erwähnt wird, sind seine Stockschläge gegen die Fans in der Tissot Arena (nicht ans Plexi, sondern beim Spielerausgang)!
    Ja es ist nach der Saison und ja wir Bieler sind froh über den Ligaerhalt, aber ein solches Verhalten muss schlichtweg bestraft werden.
    • 6f7Dude 07.04.2016 21:04
      Highlight Highlight @Florian Geyer: Wie süss.
    • Against all odds 08.04.2016 13:33
      Highlight Highlight @Geyer. Was hat denn die Equipe von Biel damit zu tun? DiDomenico ist halt ein Troll und das Publikum zu provozieren und verhöhnen ist unter jeder Sau. Wie man in den Wald ruft, tönt's zurück. Das einzige Transparent das ich gesehen habe war ein "Dido u Girl". Ich finde das Vorgehen von Villard auch lächerlich, aber er wehrt sich gegen den unfähigen Verband welcher lieber die Fans büsst als einen "Eisheiligen" aus dem Dorf.
  • Steven Shank 07.04.2016 19:40
    Highlight Highlight Kommt schon Leute das gehört in unserem geliebten Eishockey einfach dazu. In jedem Team hibt es eine sogenannte "Reiz- bzw Hassfigur". Ich will solche Spieler, auch wenn mich der eine oder andere auch schon aufgeregt hat.
    Viel lieber so , als so "fussball pussy..." 😉
  • goldmandli 07.04.2016 19:29
    Highlight Highlight chris "die schwalbe" didomenico. er sollte eher mal für seine theatralik gebüsst werden.
    • Guevara 07.04.2016 19:53
      Highlight Highlight Biel soll froh sein, dass sie den Ligaerhalt auf dem Silbertablett präsentiert erhielten! Sonst wären sie nächste Saison von der NLA-Bildfläche verschwunden! Also, nicht so kleinlich! Einfach glücklich sein und schweigen! Und, Biel könnte sich glücklich schätzen einen Spieler wie DiDo in den eigenen Reihen zu haben!
    • goldmandli 07.04.2016 23:11
      Highlight Highlight ich habe kein wort über biel verloren, aber schön dass sie es mir nochmal ausfürlich erklärt haben. Biel hat nichts damit zutun, dass dido eine Schauspielerin ist.
  • Crazy 07.04.2016 19:06
    Highlight Highlight Eines möchte ich festhalten. Die Art und Weise wie sich Herr Villard hier wieder in den Vordergrund spielen will ist lachhaft.Wie so viele andere von Ihm getätigten Aussagen.Ich weiss nicht wie man ein so inkompetenter Mann,so lange in einer solchen Position arbeiten lässt.Dieses Vorgehen von Ihm ist noch lange nicht aller Bielerfan's Meinung. Es gehört dazu! Auch wenn ich nicht DiDo fan bin. Ici c'est Bienne!
  • sregi 07.04.2016 18:55
    Highlight Highlight lächerlich :D hättet ihr euch mal aufs eishockey spielen konzentriert, anstatt aufs "dido provozieren", hättet ihr vielleicht(!!) auch sportlich etwas erreicht....
  • MARC AUREL 07.04.2016 18:21
    Highlight Highlight Dido ist ein genialer Spieler aber einstecken kann er nicht und sonst soll er Fussball spielen, dort würde er gut passen da er sich sehr gerne fallen lässt leider.. das brauchen wir nicht! Klar gibt es andere die sies auch tun nur das Dido es nie lassen kann.
    • exeswiss 07.04.2016 18:39
      Highlight Highlight also wenn dido nicht einstecken könnte wäre der keine sekunde auf dem eis gestanden wäre ausgerastet und vom eis geflogen... und zwar in jedem spiel des playout finales.
  • andre63 07.04.2016 18:11
    Highlight Highlight lãcherlich, sag ich als ehcb fan
  • sidthekid 07.04.2016 18:02
    Highlight Highlight Es gab vor kurzem ein interessantes Interview in der BZ zum Thema. Darin schildert DiDomenico, dass das alles dazugehört.
    Und sind wir ehrlich, haben es die am Rad drehenden Fans nicht am liebsten wenn endlich mal ein Spieler reagiert?
    Ist der beste Spieler des Gegners nicht immer irgendwie eine Hassfigur?
    Hat man vielleicht aus Bieler Sicht nicht etwas zu viel in DiDomenicos verhalten interpretiert?

    Für mich ist das alles "Part of the Game".

    Gruss an alle Hockeyfreunde 😉
  • StB 07.04.2016 17:54
    Highlight Highlight Ich weiss warum in Langnau keiner Stellung nimmt. Weil alle am lachen sind.😂😂. Biel ist nur gekränkt weil sie denn letzten NLA Platz geschenkt bekommen haben.
  • Zweifler 07.04.2016 17:53
    Highlight Highlight Jetzt ist es in der Tat zu spät... Was sich DiDo allerdings während dieser Serie geleistet hat, war ein mehr als unsportliches Verhalten: Es erinnerte deutlich mehr an einen räudigen Hund als an einen "charismatischen Leitwolf" (Zitat Zaugg). Da wäre mehr als einmal eine Disziplinarstrafe fällig gewesen! Aber den Schiedsrichtern fehlte offensichtlich der Mut, sich den (Jäh)-Zorn dieses Spielers zuzuziehen...
  • Tiger68 07.04.2016 17:52
    Highlight Highlight Peinlicher gehts wohl nicht mehr! Schlimm genug das die überheblichen Bieler gegen uns den kürzeren gezogen haben! Aber dass...... über die ganze Serie Dido auspfeiffen und provozieren und dann beim Verband heulen wegen angeblicher provokation! Heult euch ins Kissen ihr armen armen Bieler!!
    • Crazy 07.04.2016 19:10
      Highlight Highlight Hier sind nicht wir Fan's am heulen. Es ist nur unser "Manager" der sich in den Vordergrund spielen und wichtig sein will.
  • Sloping 07.04.2016 17:17
    Highlight Highlight Solche Kindergartenspielchen sind auch nur in einem Kindergarten (Verband und insbesondere deren Justizsystem) möglich...
  • Ramsay Snow 07.04.2016 17:13
    Highlight Highlight Es kann ja stimmen, dass DiDomenico provoziert hat und das zurecht ein Verfahren eröffnet wurde. Aber wieso passiert das erst einige Tage nach dem Ende der Play-Out Serie?

  • samy4me 07.04.2016 17:01
    Highlight Highlight Naja, DiDo hat auch schon Fans bespuckt und mit seinem Spielgerät ins Publikum gefuchtelt, vielleicht sollte die Liga das ganze wirklich mal ernst nehmen. Denn auch wenn das Vorgehen von Villard etwas kindisch erscheinen mag: Recht hat er allemal.
    • StB 07.04.2016 17:51
      Highlight Highlight Ja der Böse DiDo... Ja er Teilt einiges aus. Muss aber auch viel, wenn nicht mehr Einstecken.
    • samy4me 07.04.2016 22:17
      Highlight Highlight Unbestritten, aber seine Interaktionen mit dem Publikum sind an Unsportlichkeit als solches echt too much. Er soll sich doch auf's Spielen konzentrieren, seine Klasse und dass er viel einstecken muss, will ich ihm ja gar nicht in Abrede stellen. Aber gehen diese Ewigen Sticheleien deshalb in Ordnung?
    • sherlock&watson 08.04.2016 08:40
      Highlight Highlight Meiner Meinung nach darf man das unsportliche Verhalten vom Langnauer nicht verharmlosen. Grundsätzlich bin ich mit den Aussagen, dass Provokationen zum Spiel gehören einverstanden. Aber dies muss für beide Seiten gelten, Spieler wie Publikum. Darum geht es nicht, wenn nun das Publikum wegen eines Transparentes gebüsst wird und wenn möglich noch Stadionverbot aufgebrummt bekommt und der Clown aus dem Emmental geht für sein Verhalten straffrei aus. Ist inakzeptabel!
    Weitere Antworten anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link to Article