Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
11.10.2014; Zug; Eishockey NLA EV Zug - EHC Biel ; Trainer Kevin Schlaepfer (Biel) (Daniela Frutiger/Freshfocus)

Der Taktikfuchs des EHC Biel: Kevin Schläpfer. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Eismeister Zaugg

Eismeister Zaugg

Der EHC Biel ist der bessere SCB – weil Kevin Schläpfer der bessere Trainer ist

Wäre Eishockey logisch, dann stünde der SCB auf Platz 1 und Biel wäre NLA-Schlusslicht. Aber nicht die Logik prägt Eishockey, sondern auch das Charisma der Bandengeneräle. Deshalb steht Biel praktisch auf Augenhöhe mit dem SCB.



Der SC Bern verlor am Freitag gegen Zug auf eigenem Eis (3:4). Biel hat Zug am Samstag auswärts besiegt (4:3). Das ist nicht logisch. Denn der SCB ist Biel in allen messbaren Bereichen wie Umsatz, Zuschauer, Geld, spielerische Qualität oder Medienpräsenz krass überlegen.

Zum aktuellen Zeitpunkt wäre ein Vorsprung von 12 bis 16 Punkten auf Biel logisch. Aber die Differenz ist minimal. Der SCB hat nach elf Runden ein Zufallsmehr im Torverhältnis (34:37) gegenüber Biel (32:38) und steht mit 16 Punkten direkt vor dem Kantonsrivalen (15 Punkte) auf dem letzten Playoffplatz (8.).

DIe enttaeuschten Berner mit Topskorer Martin Pluess (gelber Helm), nach dem verlorenen Eishockeyspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem SC Bern, am Samstag, 11. Oktober 2014, in der Vaillant Arena in Davos. (PHOTOPRESS/Gian Ehrenzeller)

Der SC Bern steht nur noch knapp über dem Strich. Bild: PHOTOPRESS

Die beiden Partien der Zuger in Bern und daheim gegen Biel haben uns einige Antworten auf die Frage geliefert, warum Biel der bessere SCB ist. Die lange Ruhe nach dem Sturm ist Zug gegen Biel zum Verhängnis geworden.

Die Zuger brausten gleich über ihren Gegner hinweg und führten bereits nach 50 Sekunden 1:0. Ein zweiter, dritter oder vierter Treffer und damit die vorzeitige Entscheidung wären durchaus möglich gewesen. Aber nach diesem Anfangssturm kehrte viel zu lange Ruhe ein und der Sturm am Schluss, die letzten 137 Sekunden sogar ohne Torhüter, brachten nur noch den Anschlusstreffer zum 3:4.

Die Bieler Oliver Kamber, rechts, und Matthias Rossi, Mitte, feiern das Tor zum 2:4, beim Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem EHC Biel, am Samstag, 11. Oktober 2014, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Biel entführt drei Punkte aus Zug. Bild: KEYSTONE

Kritiker monieren, die Zuger seien nach dem Blitzstart leichtsinnig, überheblich und arrogant geworden. Aber diese Kritik ist ungerecht. Viel eher sind den Zugern die neuen Qualitäten zum Verhängnis geworden. Qualitäten, die noch 24 Stunden vorher in einem grossen Spiel in Bern einen grossen Sieg ermöglicht hatten.

Zug im Vorwärtsgang

Unter dem «Beruhiger» Harold Kreis ist das Spiel des letztjährigen Abstiegsrundenteilnehmers nämlich ruhiger, gelassener, präziser, stabiler und damit besser geworden. Auch dank des neuen charismatischen Torhüters Tobias Stephan. Ganz offensichtlich haben die Zuger aus der wilden letzten Saison mit Torhüter- und Trainer- Theater die richtigen Schlüsse gezogen und sind auf dem Weg zurück in die Playoffs.

Diese Sachlichkeit hilft den Innerschweizern in der eigenen Zone, hemmt hingegen die geradlinige Bissigkeit in der Angriffszone. Das führte letztlich zur Heimniederlage gegen die Bieler. Biel war sowieso der schwierigere und vor allem viel besser gecoachte Gegner als am Vorabend der grosse SC Bern. 

11.10.2014; Zug; Eishockey NLA EV Zug - EHC Biel ; Trainer Kevin Schlaepfer (Biel) jubelt nach dem Sieg (Daniela Frutiger/Freshfocus)

Kevin Schläpfer holt bei Biel das Maximum raus.  Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Biel ist unter Trainer Kevin Schläpfer längst so etwas wie ein «ZSC der armen Leute» geworden. Es gibt mit ziemlicher Sicherheit neben Arno Del Curto keinen anderen Trainer, der aus so wenig Talent so viel herausholt wie Biels charismatischer Bandengeneral.

Die gute Organisation aller vier Linien, die hohe Disziplin in allen Bereichen (Taktik, Zweikämpfe) und eine gemessen an den individuellen Fähigkeiten tiefe Fehlerquote sind ein paar Qualitäten, die auf die Arbeit des Trainers zurückzuführen sind. Es sind die Qualitäten, die einst den SCB zur besten Mannschaft der Liga gemacht haben und in der Anfangsphase dieser Saison nach wie vor fehlen. 

Was macht der SCB eigentlich im Training?

Was die bösartige Frage provoziert: Wie und was übt SCB-Trainer Guy Boucher eigentlich im Training? Die Rechnung der Bieler geht allerdings nur auf, wenn einer der beiden Torhüter (Simon Ritz, Lukas Meili) sein bestes Hockey spielt und wenn die vier ausländischen Stürmer die aufopfernde Arbeit der weniger talentierten Schweizer mit ihren Toren veredeln.

Genau das war am Vorabend gegen Ambri nicht der Fall gewesen (2:4). Diese Heimniederlage führte zu einer der legendären, leidenschaftlichen Kabinenpredigten von Kevin Schläpfer. Der Trainer der Bieler sprach vor versammelter Mannschaft auch mit seinen ausländischen Stars Klartext.

Kevin Schläpfers Worte verfehlten ihre Wirkung nicht. Die ausländischen Stürmer erzielten in Zug gleich alle vier Tore. Biel ist nach der Heimniederlage gegen Ambri in Zug die Reaktion gelungen. Der SCB hat hingegen an diesem Wochenende beide Spiele (gegen Zug und Davos) verloren.

Kevin Schläpfer ist der bessere Guy Boucher

Die Reaktion auf die Heimpleite gegen Zug ist ausgeblieben. Was wiederum eine bösartige Frage provoziert: Was sagt SCB-Trainer Guy Boucher eigentlich jeweils in der Kabine? Hören ihm die Spieler überhaupt noch zu? Biel ist der bessere SCB. Weil Biel den besseren Trainer hat. Das ist im Bernbiet das Fazit der ersten elf Runden.

Berns Trainer Guy Boucher gibt Anweisungen im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und Genf Servette HC, am Samstag, 4. Oktober 2014, in der PostFinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Guy Boucher spielt in jeder Partie um seinen Job. Bild: KEYSTONE

Jaja, es ist wahr: Im Herbst ist noch niemand Meister geworden, und Guy Boucher bleiben weitere 39 Qualifikationsrunden zur Korrektur. Theoretisch. In Wirklichkeit hat er nicht mehr so viel Zeit. Am nächsten Samstag darf er in Biel gegen Kevin Schläpfer nicht verlieren. Es hat noch Blätter in den Bäumen und der SCB-Trainer spielt bereits in jeder Partie um seinen Job. Wenn schon keine Playoffs, dann wenigstens Job-Playoffs.

Das könnte dich auch interessieren:

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

33
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

84
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

46
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

29
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

72
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

129
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

228
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

33
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

84
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

46
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

29
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

72
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

129
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

228
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fossinov 13.10.2014 07:03
    Highlight Highlight Da frage ich mich doch, weshalb hochgelobte Trainer wie Schläpfer und AdC immer bei den gleichen Klubs sind. Angst in ein Haifischbecken namens SCB, ZSC oder auch Lugano zu springen? Dort wo gewisse Journalisten ständig mit fletschenden Zähnen auf Misserfolge warten?
    An Angeboten hat es sicher nie gefehlt.......
    • Senftube 13.10.2014 18:55
      Highlight Highlight Ganz einfach: Weil sowohl bei Kevin wie auch bei Arno das Herz vor der Kohle kommt! Und noch was: Solange ein Club sich in Bescheidenheit übt (und sei er noch so erfolgreich), solange wird dieser Club nicht mit Häme und Gespött von "....gewissen, ständig mit fletschenden Zähnen auf Misserfolge wartenden Journalisten..." aufs Korn genommen. Ein gutes Beispiel dafür ist zB. der ZSC (und das sage ich als Bielfan).
      Benutzer Bild
  • Senftube 12.10.2014 23:17
    Highlight Highlight Da kann man Klaus nur beipflichten und ergänzen: In Biel wird auf allen Ebenen (den Umständen und Mittel entsprechend) gute und vor allem kompetente Arbeit geleistet. Hätte der EHCB die Mittel eines SCB, ZSC oder auch nur eines HCFG, er wäre wohl die klare Nr. 1 im Kanton Bern und könnte es gegen alle Topteams aufnehmen. Vielleicht kommt dereinst, mit den Mehreinnahmen des neuen Stadions, ein Hoch wie es die goldenen Meisterjahre waren. In diesem Sinn... Hopp Bieu!
  • länzu 12.10.2014 15:59
    Highlight Highlight Dieser Boucher passt nicht zu Bern. Der wirbelt rum, fuchtelt mit den Händen und keiner schaut hin oder hört zu. Er hat absolut keine natürliche Autorität und so verpuffen seine Aktionen im Nichts. Kommt dazu, dass die SCB Ausländer einmal mehr nur Mittelmass sind und der Torhüter höchstens noch Nat. B. Niveau hat. Willkommen in den Playouts 2014/15.
  • urano 12.10.2014 14:07
    Highlight Highlight gibts eigentlich nur den scb im schweizer eishockey ?
  • @eon 12.10.2014 13:45
    Highlight Highlight Bravo.. Richtig.. Der SCB nahm ja nicht einmal die NHL-Spieler für eine Woche Training auf!!! Der EHC Biel, sprich Herr Schläpfer schon. Dies zeigt ja alleine die Leidenschaft für den Hockey welches Kevin hat! Allez bienne!!!
  • greenfields 12.10.2014 13:38
    Highlight Highlight Ja, Klaus, einiges stimmt schon. Aber interessant wäre vielleicht auch einmal zu beleuchten, was es wohl nur in der Schweiz gibt, nämlich eine völlig fragwürdige Spielplangestaltung. Da spielt z.B. der SCB am Dienstag in Norwegen, am Freitag gegen Zug und am Samstag dann gegen einen HC Davos, der eine Woche spielfrei hatte. Weshalb spielten der ZSC und Davos nicht auch am Freitag ihr Spiel, sondern erst am Sonntag? Solche Planungen, egal welches Team sie betreffen, sind einfach nur abenteuerlich und wirklich nicht das Gelbe vom Ei.

Eismeister Zaugg

Kari Jalonen – der Trainer, der zu erfolgreich war

Kari Jalonen ist gefeuert worden. Wenn die Resultate nicht stimmen, muss der Trainer gehen. So ist das nun mal und wir könnten eigentlich zur Tagesordnung übergehen. Aber diese Entlassung ist mit keiner bisherigen Amtsenthebung beim SC Bern vergleichbar. Weil der SCB nicht nur ein Trainerproblem hat.

Dreimal Qualifikationssieger und zweimal Meister. Kari Jalonen kann Erfolg. Aber er kann nicht Misserfolg. Noch im Herbst hatte die sportliche Führung den Vertrag mit dem Finnen vorzeitig um ein Jahr verlängert.

Kari Jalonen ist gescheitert, weil er zu erfolgreich war. Weil er die Misswirtschaft der sportlichen Führung auf schon fast wundersame Weise kompensiert hat. Seit Sven Leuenberger den SC Bern verlassen hat und im Sommer 2017 Sportchef bei den ZSC Lions geworden ist, fehlt dem SCB eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel