Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Langnaus Torhueter Ivars Punnenovs, links, freut sich mit Anthony Huguenin nach ihrem Sieg im Eishockeyspiel der National League zwischen den ZSC Lions und den SCL Tigers am Sonntag, 10. Januar 2021, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die SCL Tigers gewinnen auch im Hallenstadion bei den ZSC Lions. Bild: keystone

Eismeister Zaugg

… und es mag an Langnaus Wesen einmal noch unsere Liga genesen

Nun sogar ein Sieg im Hallenstadion (4:3 n.P). So geduldig, beharrlich und mutig wie die SCL Tigers setzt kein anderer Klub auf seine jungen Spieler. Das «Modell Langnau» ist in Schweden oder Finnland längst die Regel. Es zeigt, wie unsere Liga ohne Reform-Theater die Löhne in den Griff bekommen kann.



Im Sommer, wenn noch kein Spiel verloren ist, wird allenthalben die Juniorenförderung gerühmt und feierlich gelobt, dem Nachwuchs eine Chance zu geben. Spätestens nach drei Niederlagen Mitte Oktober forcieren dann nach wie vor zu viele Bandengeneräle vor allem die in- und ausländischen Stars und Routiniers.

Landesweit werden die hohen Löhne der Schweizer Spieler bejammert. Deshalb soll die Anzahl Ausländer ab 2022 nach und nach von 4 auf 10 erhöht werden. Damit der Sportchef am Verhandlungstisch einem teuren Schweizer sagen kann: «Dann ersetzen wir dich halt durch einen billigen Ausländer.» Diese Ausländer werden dann zwar teurer als die Schweizer. Aber diese Debatte wollen wir hier nicht führen.

abspielen

Die Highlights des gestrigen Spiels. Video: YouTube/MySports

Einfacher und tatsächlich günstiger ist es, einem Schweizer mit zu hohen Lohnforderungen zu eröffnen: «Dann ersetzen wir dich halt mit einem unserer Junioren». Diese Drohung hat wenig Wirkung. Weil alle wissen: Viele haben nicht den Mut, auf den Nachwuchs zu setzen. Oder nur auf die Jahrzehnttalente. Und davon haben wir bei unserer schmalen Basis nicht viele.

Die Grossen – allen voran die Finnen und Schweden – setzen auf die Jugend und haben so die Löhne in ihren Ligen unter das Schweizer Durchschnitts-Niveau abgesenkt. Mit 18 oder 19 Jahren bekommt einer eine Schlüsselrolle. Die U 20-WM-Teams der Schweden und Finnen bestehen zu drei Vierteln aus Stammspielern der höchsten Liga.

Bei uns kamen im letzten U20-WM-Team gerade zwei Spieler zum Zuge, die in dieser Saison in der National League eingesetzt werden. In keiner anderen wichtigen Liga haben so wenig junge Spieler eine wichtige Rolle wie in unserer National League.

Dabei wäre es bei uns ohne Weiteres möglich, den Jungen mehr Verantwortung zu übertragen. Die National League ist eine Lauf- und Tempoliga. Keine Rumpelmeisterschaft mit extremer Intensität, die eine NHL-Postur erfordert. Unsere Meisterschaft eignet sich also vorzüglich für die Ausbildung.

Die SCL Tigers haben am Sonntagnachmittag wieder einmal das Beispiel für die Leistungsfähigkeit junger Spieler geliefert. Sie holen im Hallenstadion während des Schlussdrittels ein 0:3 auf und besiegen die ZSC Lions nach Penaltys 4:3.

Tigers Erik Brannstroem, Flavio Schmutz, Patrick Petrini, Andrea Glauser, von links, jubeln beim 2:0, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem HC Geneve-Servette, am Sonntag 6. Dezember 2020, im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Patrick Petrini (94) spielt bei Langnau eine wichtige Rolle. Bild: keystone

Bei allen drei Treffern spielen die Jungen eine zentrale Rolle. Keijo Weibel (20) erzielt den ersten Treffer. Patrick Petrini (19) fädelt das zweite und dritte Tor ein und versenkt auch einen Penalty. Er hat inzwischen in 14 Partien 3 Tore und 5 Assists beigesteuert. Klugerweise hat Sportchef Marc Eichmann den Vertrag bis 2023 verlängert, bevor Patrick Petrini ab dem 6. Dezember 2020 Stammspieler geworden ist.

Wie die Jungspunde zum Zuge kommen, lässt sich statistisch erfassen. Patrick Petrini hat gegen die ZSC Lions mehr Eiszeit bekommen (16:21 Minuten) als der 12 Jahre ältere Captain Pascal Berger (15:56).

Aber die Statistik sagt nicht alles. Wichtig ist, dass es sich nicht bloss um «billige» Eiszeit handelt (wenn eh schon alles vorbei ist). Sondern um «echte» Eiszeit. Wenn es um alles geht. Die SCL Tigers nehmen in Zürich 97 Sekunden vor Schluss Torhüter Ivars Punnenovs vom Eis. Um den Ausgleich mit 6 gegen 5 Feldspieler zu erzwingen. In dieser heikelsten aller heiklen Phasen schickt Trainer Rikard Franzén Patrick Petrini aufs Eis.

Dieser Einsatz der Jungen, der eigentlich in unserer Hockeykultur eine Selbstverständlichkeit sein müsste, ruht auf drei Säulen.

  1. Die klare Strategie des Klubs, auf die Jungen zu setzen.
  2. Ein Trainer, der diese Strategie umsetzt.
  3. Ein Management, das dem Trainer den Rücken freihält, wenn es die unvermeidlichen Niederlagen absetzt. Siege wie dieser Erfolg der Langnauer im Hallenstadion sind die Ausnahme. Nicht die Regel.

In Langnau treffen diese Faktoren zu. Präsident Peter Jakob hat diese Strategie verkündet, sein Sportchef Marc Eichmann mit Rikard Franzén den dazu passenden Trainer angestellt. Es hat diese Saison auch nach sechs Niederlagen in Serie nie eine Trainerdiskussion gegeben.

Tigers Head Coach Rikard Franzen, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und den ZSC Lions, am Dienstag 22. Dezember 2020, im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Tigers-Trainer Rikard Franzen setzt auf die Jungen. Bild: keystone

Damit diese Strategie funktioniert, braucht es noch einmal drei Faktoren.

  1. Einen überdurchschnittlichen Torhüter.
  2. Mindestens zwei gute Ausländer, die dazu in der Lage sind, die Mannschaft zu führen.
  3. Ein gutes Scouting, um das Potenzial der eigenen Junioren richtig einschätzen zu können oder vor der Konkurrenz Talente zu entdecken.

Auch diese drei Faktoren treffen in Langnau mit Ivars Punnenovs, den ausländischen Stürmern Ben Maxwell und Marcus Nilsson sowie Chefscout Alfred Bohren zu. Wer auf die Jungen setzen und sparen will, muss sein Geld klug investieren: Billige Trainer, ungenügende Ausländer oder eine Vernachlässigung des Scouting können sehr teuer werden.

Die SCL Tigers liefern ein Beispiel, wie junge Spieler gefordert und gefördert, wie die Löhne ohne Reform-Wahnsinn gesenkt werden können. Oder um es populistisch nach einem Gedicht aus dem 19. Jahrhundert aus unserem nördlichen Nachbarland zu formulieren: «… und es mag an Langnaus Wesen einmal noch unsere Liga genesen.»

P.S. Langnau war 1976 der letzte Meister aus eigenen Junioren. Im Meisterteam waren bis auf die beiden Torhüter Edgar Grubauer und Michael Horak sowie Stürmer Heinz Huggenberger alle Spieler im Dorf aufgewachsen. Und zum Zeitpunkt des Titelgewinnes am 2. März 1976 waren 10 Spieler nicht älter als 23.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Skifahrer stürmen die Skigebiete

Grosser Andrang in den Skigebieten - und grosse Unterschiede: In Graubünden bleiben Terrassen offen. Im Kanton Luzern bleiben schwarze Pisten, Schlittelwege und Terrassen geschlossen.

Ein perfekter Skitag steht an: Neuschnee und am Samstag Sonne über dem Hochnebel: «Wir erwarten viele Gäste», sagt René Koller, Direktor der Bergbahnen in Sörenberg LU. Er geht davon aus, dass zum ersten Mal die Kapazitätsbeschränkung von 5500 Skifahren erreicht wird. Sollten Gäste abgewiesen werden müssen, werde dies auf der Webseite bekannt gegeben.

Luzern hat striktere Auflagen als andere Kantone. In Sörenberg bleiben die schwarzen Pisten am Rothorn geschlossen. Das gleiche gilt für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel