DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Severin Blindenbacher von Zuerich, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und den ZSC Lions, am Samstag, 19. November 2016, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Severin Blindenbacher: Muss er eine lange Sperre absitzen? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Die Serie gegen Lugano müsste für Severin Blindenbacher zu Ende sein

ZSC-Verteidigungsminister Severin Blindenbacher stösst mit einem Linienrichter zusammen. Nun werden wir sehen, ob wir eine politische oder eine echte Verbandsjustiz haben.



Was zeigen uns die TV-Bilder? Bei der Verfolgung eines enteilten Gegenspielers des HC Lugano stösst ZSC-Verteidigungsminister Severin Blindenbacher mit dem Linienrichter zusammen. Dabei gibt es drei Punkte zu beachten:

Erstens: Es ist keine gezielte Aggression gegen den Unparteiischen. Die Situation entsteht aus dem Spiel heraus.

Zweitens: Der Linienrichter verhält sich ungeschickt. Er sollte nicht so in die «Laufbahn» des Spielers geraten.

Drittens: Severin Blindenbachers Hand geht zum Linienrichter.

abspielen

Blindenbachers Zusammenstoss mit dem Linienrichter Video: streamable

Die Schiedsrichter haben Severin Blindenbacher mit einem Restausschluss belegt und in die Kabine geschickt. Ein richtiger Entscheid. Lugano hat den Ausschluss zum entscheidenden Treffer (3:2) genützt.

Ein entschuldbarer Zwischenfall? Freispruch? Nein. Die Viertelfinalserie müsste für den wichtigsten ZSC-Verteidiger nach diesem Zwischenfall zu Ende sein. Eine funktionierende Hockey-Justiz müsste mindestens 8 bis 10 Spielsperren verhängen.

Warum? Severin Blindenbacher hat eine rote Linie überschritten. Der Schiedsrichter ist unberührbar. Dieser eherne Grundsatz ist richtig. In einem so schnellen, emotionalen Spiel wie Eishockey gäbe es sonst unzählige Möglichkeiten, den Frust gegen die Schiedsrichter in Zwischenfällen loszuwerden, die aussehen wie unglückliche Zusammenstösse aus dem Spiel heraus.

Soll Blindenbacher gesperrt werden?

Der Schutz der Schiedsrichter/Linienrichter hat für eine funktionierende Hockeyjustiz oberste Priorität. Sie darf keinerlei Zusammenstösse dulden – Ob sie nun absichtlich oder unabsichtlich erfolgen. Und die TV-Bilder zeigen: Severin Blindenbachers Hand geht gegen den Linienrichter. Berührungen sind nur dann legal, wenn die Linienrichter versuchen eine Schlägerei zu verhindern bzw. Streithähne zu trennen.

Der Ausfall von Severin Blindenbacher würde für die ZSC Lions schwer wiegen. Die ZSC Lions sind eines der politisch mächtigsten Hockeyunternehmen. Sie geniessen auch die Unterstützung der Zürcher Medienindustrie. Dort wird ein mildes Urteil, ja sogar Freispruch gefordert.

Der Zuercher jubeln nach dem 1-0 im dritten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem HC Lugano, am Donnerstag, 9. Maerz 2017, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Ein Ausfall Blindenbachers wäre für die Lions kaum zu kompensieren. Bild: KEYSTONE

Ist die Hockey-Justiz unabhängig? Werden die Schiedsrichter geschützt? Oder hat der Sittenzerfall, der sich in unserem Hockey bedauerlicherweise in fehlendem Respekt gegenüber den Schiedsrichtern zeigt, nun auch schon die Hockey-Justiz erreicht?

Der «Fall Blindenbacher» wird uns darauf eine Antwort geben.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel