Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Severin Blindenbacher von Zuerich, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und den ZSC Lions, am Samstag, 19. November 2016, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Severin Blindenbacher: Muss er eine lange Sperre absitzen? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Die Serie gegen Lugano müsste für Severin Blindenbacher zu Ende sein

ZSC-Verteidigungsminister Severin Blindenbacher stösst mit einem Linienrichter zusammen. Nun werden wir sehen, ob wir eine politische oder eine echte Verbandsjustiz haben.



Was zeigen uns die TV-Bilder? Bei der Verfolgung eines enteilten Gegenspielers des HC Lugano stösst ZSC-Verteidigungsminister Severin Blindenbacher mit dem Linienrichter zusammen. Dabei gibt es drei Punkte zu beachten:

Erstens: Es ist keine gezielte Aggression gegen den Unparteiischen. Die Situation entsteht aus dem Spiel heraus.

Zweitens: Der Linienrichter verhält sich ungeschickt. Er sollte nicht so in die «Laufbahn» des Spielers geraten.

Drittens: Severin Blindenbachers Hand geht zum Linienrichter.

abspielen

Blindenbachers Zusammenstoss mit dem Linienrichter Video: streamable

Die Schiedsrichter haben Severin Blindenbacher mit einem Restausschluss belegt und in die Kabine geschickt. Ein richtiger Entscheid. Lugano hat den Ausschluss zum entscheidenden Treffer (3:2) genützt.

Ein entschuldbarer Zwischenfall? Freispruch? Nein. Die Viertelfinalserie müsste für den wichtigsten ZSC-Verteidiger nach diesem Zwischenfall zu Ende sein. Eine funktionierende Hockey-Justiz müsste mindestens 8 bis 10 Spielsperren verhängen.

Warum? Severin Blindenbacher hat eine rote Linie überschritten. Der Schiedsrichter ist unberührbar. Dieser eherne Grundsatz ist richtig. In einem so schnellen, emotionalen Spiel wie Eishockey gäbe es sonst unzählige Möglichkeiten, den Frust gegen die Schiedsrichter in Zwischenfällen loszuwerden, die aussehen wie unglückliche Zusammenstösse aus dem Spiel heraus.

Umfrage

Soll Blindenbacher gesperrt werden?

  • Abstimmen

6,101

  • Nein, eine Sperre ist nicht angebracht.51%
  • Ja, aber eine Spielsperre reicht.15%
  • Ja, aber nicht mehr als drei Spielsperren.14%
  • Ja, fünf Spielsperren sind das mindeste.20%

Der Schutz der Schiedsrichter/Linienrichter hat für eine funktionierende Hockeyjustiz oberste Priorität. Sie darf keinerlei Zusammenstösse dulden – Ob sie nun absichtlich oder unabsichtlich erfolgen. Und die TV-Bilder zeigen: Severin Blindenbachers Hand geht gegen den Linienrichter. Berührungen sind nur dann legal, wenn die Linienrichter versuchen eine Schlägerei zu verhindern bzw. Streithähne zu trennen.

Der Ausfall von Severin Blindenbacher würde für die ZSC Lions schwer wiegen. Die ZSC Lions sind eines der politisch mächtigsten Hockeyunternehmen. Sie geniessen auch die Unterstützung der Zürcher Medienindustrie. Dort wird ein mildes Urteil, ja sogar Freispruch gefordert.

Der Zuercher jubeln nach dem 1-0 im dritten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem HC Lugano, am Donnerstag, 9. Maerz 2017, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Ein Ausfall Blindenbachers wäre für die Lions kaum zu kompensieren. Bild: KEYSTONE

Ist die Hockey-Justiz unabhängig? Werden die Schiedsrichter geschützt? Oder hat der Sittenzerfall, der sich in unserem Hockey bedauerlicherweise in fehlendem Respekt gegenüber den Schiedsrichtern zeigt, nun auch schon die Hockey-Justiz erreicht?

Der «Fall Blindenbacher» wird uns darauf eine Antwort geben.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

99
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

174
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

99
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

174
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

150
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
150Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AllknowingP 14.03.2017 10:25
    Highlight Highlight Klaus Zaugg diskreditiert sich mit diesem "Bericht" mindestens genauso wie die Liga. Immerhin kann man Klaus Zaugg recht geben wenn er von einer Opperetten-Liga spricht. Der Schiri ist "unantastbar" ? Schaut mal was die NHL (welche - so hoffe ich - unser Vorbild ist) dazu sagt. Diese Szene gab weder 2min, noch einen Restauschluss, noch eine Sperre.....
    Play Icon
  • Brucho 13.03.2017 23:37
    Highlight Highlight Was ist denn das für ein eigenartiger Satz von Klaus Zaugg? "Sie haben geniessen auch die Unterstützung der Zürcher Medienindustrie." (haben geniessen?) Und noch eigenartiger ist, dass er Geld von Watson aus Zürich dafür bekommt der Zürcher Medienindustrie so etwas zu unterstellen. Auf jeden Fall hat sich Klaus Zaugg mit diesem Bericht einmal mehr als klarer anti-Zürcher ohne jeglichem Respekt gegenüber der ZSC Top Hockey Organisation geoutet und er macht sich selber im Hallenstadion langsam aber sicher zur Persona non grata.
    • MARC AUREL 14.03.2017 09:36
      Highlight Highlight Klar wer nicht für Zürich ist ist nicht objektiv lieber Brucho... nicht alle Zürcher Medien sind mainsteam!
  • Purtsche 13.03.2017 21:30
    Highlight Highlight Teil 1: Sehr geehrter Herr Zaugg, für mich haben Sie ihre "credibility", die Sie seit den Zeiten des "Sport" aufgebaut haben wenigen Sätzen in Frage gestellt. Es ist schade, dass Sie den Sachverstand den Sie in Bezug auf Hockeyfragen unbestritten haben, in Bezug auf Rechtssprechung so vermissen lassen. Ein guter Richter - lesen sie mal den Kaukasischen Kreidekreis - weiss um law and Order, aber er wendet nicht blind an. Ein Referee ist als Luft zu behandeln, auch wenn er es offensichtlich nicht ist. Also wäre abzuwägen wie hätte der Spieler Handeln sollen, und was hat er getan.
    • webroli 13.03.2017 23:43
      Highlight Highlight 100% agree, merci.
  • deed 13.03.2017 20:01
    Highlight Highlight Blindenbacher 8-10 Spiele sperren weil der Schiri wie ein Tubel im Weg steht?? Der Zaugg hat wohl nicht alle Tassen im Schrank... 😂
  • Ass 13.03.2017 17:26
    Highlight Highlight Jetzt wird man sehen ob der Verband mit gleiche Ellen misst! Andere Spieler haben für dieses vergehen mindestens 7 Spielsperren erhalten.
    • Hallo22 13.03.2017 19:36
      Highlight Highlight Du sagst es !
    • deed 13.03.2017 20:02
      Highlight Highlight Ach was. Gregory Hofmann erhielt mal 3 Sperren für einen vergleichbaren Vorfall.
  • Krot 13.03.2017 17:20
    Highlight Highlight der Schiri ist Luft
    • AllknowingP 14.03.2017 12:14
      Highlight Highlight Und manchmal auch nicht....die NHL gab für diese Aktion weder 2min, noch Spielausschluss, noch Sperren.... und sollten wir uns nicht (wieder) vermehrt an der NHL orientieren ? Die Playoffs 2017 verkommen ja echt langsam zu einer Seifenoper, vorwiegend abseits des Eises gespielt.....
      Play Icon
  • Perwoll 13.03.2017 17:00
    Highlight Highlight 8-10 ist definitiv zu viel, aufgrund der Beispiele aus der Vergangenheit wären 3-5 Sperren angebracht. Ich befürworte es zwar nicht aber bei einem Freispruch würde sich die Liga willkürlich verhalten.
  • mad_aleister 13.03.2017 15:23
    Highlight Highlight Ich bin selbst auch Ref. Wenn auch im Inline Hockey, wo derselbe Grundsatz in Bezug auf die Unberührbarkeit besteht.

    1. Der Ref ist schlicht am falschen Ort. Ein Ref muss wenn möglich verhindern, das Spiel abzufälschen.
    2. Die Hände des Ref gehen auf Blindenbacher und halten sich an diesem fest, währendessen er sich mit dem rechten Bein stützt und so Blindenbacher massiv ausbremst.

    Eine klare Verfälschung des Spielverlaufs. Der Ref müsste meiner Meinung nach zur Band und entgegen der Spieler abdrehen.
    Den Ref wegzustossen, ist in dieser Situation die einzige Möglichkeit die der Spieler hat.
    • mad_aleister 13.03.2017 17:53
      Highlight Highlight Anmerkung nach mehrmaligem Schauen:

      Blindenbachers Hand geht nachdem Zusammenstoss zum Kopf. Spielsperre ist in dem Sinne korrekt.
  • Blitzableiter 13.03.2017 15:20
    Highlight Highlight Blick fordert Freispruch 😂 Der Schiedsrichter darf nicht angetastet werden. Bei einem Unfall muss Schlimmeres möglichst verhindert werden. In meinen Augen, tut Blindenbacher im Moment des Zusammenstosses zu wenig um den Schiedsrichter zu schützen. Im Gegenteil. Er drückt ihn mit der Hand im Gesicht weg. Der Schiri steht ungünstig. Blindenbacher schaut aber auch nicht wo er hingeht..
    • reaper54 13.03.2017 16:14
      Highlight Highlight Wird auch sehr schwer aus der Drehung heraus... oder haben Sie Augen hinten im Kopf?
    • Blitzableiter 13.03.2017 18:52
      Highlight Highlight Wenn ich rückwärts in jemanden hinein laufe bin ich ja auch schuld. Wenn ich die Autotüre öffne ohne nach hinten zu schauen wer kommt, bin ich auch Schuld. Zu sagen man hat keine Augen hinten im Kopf befreit nicht vor der Straffe. Zuerst schauen, dann laufen. Lernt man im Kindergarten. Ansonsten nimmt man in kauf in jemanden rein zu laufen. Sein Pech das es der Schiri war. Dafür wird er bestrafft.
    • reaper54 14.03.2017 06:32
      Highlight Highlight Naja bei deinem ersten Beispiel kommt es auf die Situation an. Das mit der Autotüre ist lachhaft weil wir Autofahrer immer Schuldig sind, weil das stärkere Fahrzeug.
      Wenn Blindenbacher gesperrt wird, sperr diese Schiripfeifen (welche ja den Konter auslösten) ein Leben lang für ihre (nicht die erste) schwache Leistung!
  • Hayek1902 13.03.2017 15:15
    Highlight Highlight Wäre er nur in den Linienrichter reingefahren, wäre ich für Freispruch. Er aber geht mit der Hand zum Gesicht, deshalb muss es für mich eine Sperre geben. Ob jetzt 2 oder 5 spielot dann auch keine Rolle mehr, denn dann ist eh wieder fertig bis im nächsten Herbst.
    • joe 13.03.2017 17:13
      Highlight Highlight Es war nur der Linienrichter...!
  • FCZBVB180 13.03.2017 15:05
    Highlight Highlight WTF für so was kann man 8-10 Spielsperren anfordern und es gibt tatsächlich Leute die das auch so sehen... Da war ja 0 Absicht dahinter! Der Schiri steht ihm im Weg und Blindenbacher hatte gar keine Zeit bei dem Tempo auszuweichen... Da eine Sperre von 8-10 (!) Spielen, oder besser gesagt überhaupt eine Sperre zu geben, finde ich einen riesen Frechheit für den Verein und für den Spieler
    • FCZBVB180 14.03.2017 10:39
      Highlight Highlight ein BVB Fan der eine Saisonkarte vom Z besitzt ;)

      meiner Meinung nach können Schirris so eine ganze Playoff Serie "manipulieren" indem sie sich einfach nur richtig hinstellen... ist das fair?
  • AllknowingP 13.03.2017 14:38
    Highlight Highlight Unter Berücksichtigung der vielen Fehlentscheide die sich die Schwarz / Weissen Quartete in allen Stadien der Liga bisher geleistet haben, bleibt zu hoffen dass die Ligaführung doch zurück zur Vernunft findet und Blindenbacher freispricht. Eine Liga in welcher ein unglücklicher Zusammenstoss mit einem offiziellen geahndet wird, offensichtliche Attacken aber fast schon göttlich verziehen werden (Vukovic) brauchts echt nicht.

    in den erst kurzen Playoffs geleistet haben
  • Hallo22 13.03.2017 14:30
    Highlight Highlight Blindenbacher trifft zwar keine Schuld, aber wenn man schaut wie diese Regel bisher ausgelegt wurde müsste das minium 7 Spielsperren geben. Mit allem anderem würde sich die Hockeyjustiz nur noch unglaubwürdiger und lächerlicher machen....
    • Hugü 13.03.2017 15:37
      Highlight Highlight Im Gegenteil. Wenn die Hockeyjustiz im bisherigen Stil weiterfährt, macht sie sich noch unglaubwürdiger als sie es schon ist. Eine Rückkehr zur Vernunft wäre angebracht.
    • Hallo22 13.03.2017 15:54
      Highlight Highlight @hugü Wenn andere Spieler für das gleiche 7-11 Spielsperren bekammen dann soll er das auch bekommen ! Wenn man jetzt sagt ja den Blindenbacher sprechen wir frei, dann heisst es wieder und was war mit Herzog und was war mit Hoffmann. Soweit ich weiss wurde dieses Regelment nicht abgeändert. Die Schiris sind dazu da die Regeln konstant gleich auszulegen alles andere ist lächerlich. Ich sage nicht das ich diese Regel gut finde, die Schiris müssen aber Ihre Linie immer beibehalten !!!
    • Warumdennnicht? 13.03.2017 17:06
      Highlight Highlight Ich habe noch niemanden gesehen der für das Gleiche 7-11 Spielsperren bekam...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Buyer's Remorse 13.03.2017 14:25
    Highlight Highlight Unglücklicher Zusammenprall? Wahrscheinlich, ja. Allerdings gilt hier die scharfe Kausalhaftung für Hockeyaner, wer einen Schiri angeht, egal ob gewollt oder nicht, MUSS hart bestraft werden. Die Verbandsjustig gefährdet sonst die Gesundheit der Refs, und wir wissen alle wie es ist, no Refs, no Game. Deshalb muss an Blindenbacher ein Exempel statuiert werden, so lächerlich dies auch scheinen mag.
    • AllknowingP 13.03.2017 14:49
      Highlight Highlight Ich bin für Hirn. Auch bei der Schweizer Hockeyjustiz.

      Bzgl. Kausalität bin ich der Meinung dass der Linesman mindestens 50% dieser Kausalhaftung tragen muss. Es kann also nur ein Freispruch für Blindenbacher geben.
  • gecko25 13.03.2017 14:25
    Highlight Highlight ok. das heisst dann für den mannschaftsdienlichen Spieler. Wenn du vom Linesman blockiert wirst, musst du stehen bleiben und zusehen, wie der Gegner einen 1-3 Konter fährt. Wie absurd ist das denn ? und das von einem angeblichen Eishockeyexperten. Die Spieler sind Profis, die Schiris müssten es auch sein
    • MARC AUREL 13.03.2017 14:42
      Highlight Highlight Es hätte sowieso einen 1-3 gegeben!
    • AllknowingP 13.03.2017 14:53
      Highlight Highlight @Marc Aurel
      Kafisatz lesen ?
    • Dogbone 13.03.2017 15:40
      Highlight Highlight Blindenbacher war bereits überlaufen und hätte den Luganesi mit fairen Mitteln nicht mehr stoppen können. Das ist klar zu sehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • olllli 13.03.2017 14:13
    Highlight Highlight Man müsste ähner darüber diskutieren das am Samstag zwei von vier Playoff Spiele durch sehr fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen enschieden worden sind.
    Sowohl in Biel wie auch in Lugano standen leider die Schiedsrichter anstatt das Hockeyspiel im Mittelpunkt und das ist nicht gut.......
  • René Gruber 13.03.2017 14:04
    Highlight Highlight Ich lese hier immer wieder von Verhältnismässigkeit, dann schaut mal dieses Video von Fabrice Herzog an. Dafür hat er damals 7 Spielsperren bekommen.

    http://www.srf.ch/sport/eishockey/nla/herzog-fuer-7-spiele-gesperrt

    Und jetzt setzt das Vergehen von Blindenbacher ins Verhältnis zu Herzogs Vergehen ;-)
    • Altorez 13.03.2017 14:48
      Highlight Highlight Naja Herzog sieht den Schiri früher als Blindenbacher und ist nicht schon im vollen Lauf. Dazu stösst er ihn mehr weg :) Oder sehe ich das falsch? Übrigens würde auch mich noch interessieren wie Herr Zauggs Analyse ausgesehen hätte, wenn hinten auf dem Trikot nicht Blindenbacher, sondern Blum gestanden hätte und vorne eine Bär und kein Löwe drauf wäre ;)
    • Zumata 13.03.2017 19:50
      Highlight Highlight Der Herzog sieht den Headschiri seit 2 metern, rennt auf ihn zu und nimmt BEWUSST die Arme hoch um ihn umzustossen!
      Blindenbacher dreht sich und hat den Linesman 10cm vor sich! Im übrigen krallt sich der Linesman an Blindenbacher fesst, damit er (Linesman) nicht umfällt! Umgefallen ist er dann doch, weil er über den Schlittschuh des Luganospielers stolpert, nicht weil Blindenbacher ihn umstösst!!!!
      Deshalb FREISPRUCH!!!
  • weepee 13.03.2017 13:59
    Highlight Highlight @KZ, so weit mir ist, ist watson ebenfalls ein Zürcher Medienunternehmen - zumindest in Zürich stationiert... Insofern etwas paradox die Aussage, der ZSC geniesse die Unterstützung der Zürcher Medienindustrie ;-)
  • Ohniznachtisbett 13.03.2017 13:57
    Highlight Highlight Für einmal bin ich mit dem Eismeister einer Meinung. Der Schiri verhält sich zwar äusserst ungeschickt. Blindenbacher macht auch lange nichts strafbares, aber dann stösst er ihn mit beiden Händen weg. Dies ist unverzeihlich. Wir das nicht mit mind. 5 Spielen bestraft, wird es in den Playoffs regelmässig zu "ungewollten" Aktionen gegen die Refs kommen. Das darf der Verband nicht zulassen und muss durchgreifen. Mal schauen, ob dem Verband die Schiris etwas Wert sind.
    • Luzi Fair 13.03.2017 19:39
      Highlight Highlight "Äusserst ungeschickt" ist aber sehr wohlwollend ausgedrückt 😂

      Ansonsten voll deiner Meinung
  • das Otzelot 13.03.2017 13:50
    Highlight Highlight Fakt ist, dass Blindenbacher, nach dem unglücklichen Zusammenprall, den Linesman wegstösst.
    Und dieses wegstossen wird geahndet werden. Das er den Linesman mit einem Luganospieler verwechselt ist absurd. War es schlimm? Nein natürlich nicht, aber zu bewerten ist einfach eine Aktion gegen einen Offiziellen.
    Und das MUSS sanktioniert werden. Wie hoch ist die Frage. Aber alles unter 5 Spielen wäre lächerlich und würde Tür und Tor zu schlimmeren Aktionen öffnen.
    • spiox123 13.03.2017 13:57
      Highlight Highlight Aber Vukovic bekommt eine Sperre für eine so absichtliche Aktion die böse Verletzungen nach sich ziehen kann. DAS ist lächerlich
    • AllknowingP 13.03.2017 14:40
      Highlight Highlight Das ist eine Möglichkeit der Regelauslegung. Schön wäre aber wenn in dieser Regelauslegung auch noch ein bisschen der Menschenverstand eingeschaltet wird. Der Linesman ist an diesem "Inccident" mindestens zu 50% Schuld. #FreeBlindenbacher
    • das Otzelot 13.03.2017 16:57
      Highlight Highlight Natürlich trägt der Linesman eine Mitschuld, aber Blindenbacher hätte die Situation auch OHNE das wegstossen lösen können. Nicht falsch verstehen, ich bin auch der Meinung, dass im Moment mit Kanonen auf spatzen geschossen wird aber da es halt eine Aktion gegen einen Offiziellen war muss es bestraft werden. Das die ganze Strafenkommission ein Witz ist, darüber müssen wir wohl nicht sprechen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Against all odds 13.03.2017 13:42
    Highlight Highlight Mir kommt da der Fall von Marco Maurer von letzter Saison in den Sinn. Für einen viel kleineren "Zusammenstoss" kassierte dieser 11(!) Sperren (wurde dann aber auf 7 korrigiert). Vor diesem Hintergrund ist es richtig, dass man hier über 8-10 Sperren diskutiert.
  • Blizzard_Sloth 13.03.2017 13:29
    Highlight Highlight Kontersituation für Lugano, Blindenbacher "dreht sich" in den Linesman hinein, sieht ihn nicht, Linesman ist unglücklich positioniert, verhält sich ungeschickt und klammert sich an Blindenbacher fest, Blindenbacher reagiert reflexartig und stösst ihn von sich weg. Dazu kommt noch die Möglichkeit einer Verwechslung mit einem Luganesi (beide schwarze Helme).

    Ein unglücklicher Zwischenfall, welcher ohne grosses Aufsehen über die Bühne hätte gehen können, wäre da nicht das angekratzte Schiedsrichter-Ego. Und Klaus Zaugg's Sicht auf die Dinge wäre bei Eric Blum sicherlich anders ausgefallen.
    • MARC AUREL 13.03.2017 13:58
      Highlight Highlight Der Linienrichter verhält sich ungeschickt?😂 Und Blindenbacher nicht?
    • Dogbone 13.03.2017 15:37
      Highlight Highlight Blindenbacher verhält sich in dieser Situation wie ein blutiger Anfänger. Er hat den Kopf unten und schaut nur den Puck an. Erst dadurch kann ihn der Luganesi mit dem Bandentrickli aushebeln und nur darum fährt Blindenbacher anschliessend überhaupt in den Schiri. Keine Ahnung wer hier ungeschickter agiert. Aber der Schiri hält nur dagegen und stösst Blindi (welch schönes Wortspiel) nicht am Kopf weg.
    • Blizzard_Sloth 13.03.2017 16:44
      Highlight Highlight @Dogbone: Natürlich war Blindenbachers Reaktion nicht optimal, jedoch völlig verständlich und weitaus weniger tragisch als hier von Zaugg dargestellt. Ein dämlicher Unfall, weiter nichts. Ausserdem steht der Linesman schlichtwegs falsch, was ja passieren kann, aber wie er Blindenbacher abbremst, ist höchst fragwürdig. Siehe auch den Kommentar von Mad_Aleister.

      @MARC AUREL: Du bist ja sowieso für deine Objektivität bekannt, da lohnt sich eine Diskussion sicherlich :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Reto Grimm 13.03.2017 13:28
    Highlight Highlight Fabrice Herzog (damals noch beim EVZ) wurde 2015 für einen unbeabsichtigten Rempler gegen einen Schiedsrichter für 7 Spiele gesperrt.
    Sofern sich die Praxis nicht geändert hat dürfte es für Blindenbacher vermutlich in etwa das selbe absetzen...
    • Zumata 13.03.2017 19:57
      Highlight Highlight Unbeabsichtigt??? Da kriege ich Bauchweh vor lauter Lachen! 😂
      Vergleiche die beiden Videos und studier ein wenig die Distanzen zum Offiziellen! Herzog ging VORWÄRTS auf den Schiri los und stösst ihn um! Blindenbacher RÜCKWÄRTS und wird noch vom Linesman festgehalten!!!
      HALLOOOO? Noch Fragen???
      #FreeBlindi
  • qumquatsch 13.03.2017 13:16
    Highlight Highlight Ich finde es enorm entscheidend, dass entweder eine hohe (ja 6-10) oder gar keine Strafe verhängt wird. Es gibt genau 2 Positionen: a) der SR wurde angegangen oder b) es war ein dunner Zufall welchen man auf dem Eis nicht bemerkte. Problematischer wären 1-2 Spiele, da dies Schiris zu Freiwild erklären würde.
    • whatthepuck 13.03.2017 13:42
      Highlight Highlight Sehe ich auch so. Entweder befindet man, was Blindenbacher tat, war ein Vergehen und bestraft ihn dann aber auch entsprechend, oder man erlässt gar keine Strafe.

      Wenn man befindet, dass es ein Vergehen war, dann muss aber auch eine harte Strafe her. Entweder sind die Schiris unantastbar, oder eben nicht mehr so ganz. Stimme dem Eismeister hier zu.
  • mia_zwellweger 13.03.2017 13:12
    Highlight Highlight Ich sehe keine böse Absicht von Blindenbacher in dieser Situation
    • Ohniznachtisbett 13.03.2017 13:59
      Highlight Highlight Die böse Absicht ist nicht entscheidend. Wahrscheinlich eine Affekt-Tat. Nur, man darf den Schiri auch nicht im Affekt wegschubsen.
  • Tom Foolish 13.03.2017 13:11
    Highlight Highlight Keine Sperre, ja? Erkundigt euch mal nach Dennis Wideman oder Antoine Vermette, betreffend kürzlicher Sperren nach Vergehen gegen Schiedsrichter. Wideman wurde für ein zugegebenermassen härteres Vergehen 20 Spiele gesperrt.

    Kurz und bündig: Man ahnde, was geahndet gehört und verzichte darauf, jede Kleinigkeit wie eine Straftat zu beurteilen. Diese jetzige, überharte Regelauslegung ermutigt Schwalbenkönige zum Kaufen von Strafen und lässt schwere Vergehen in der Strafenflut untergehen.
    • HabbyHab 13.03.2017 13:24
      Highlight Highlight Wideman und Vermette sind ganz andere Situationen. Das ist nicht vergleichar. Bitte, schau dir mal die Wideman-Szene an.. und Vermette hat nach einem Bully, ohne Gegner in der Nähe, mit dem Stock nach dem Linesman geschlagen..
      beides nicht wirklich aus dem Spiel heraus..
      Play Icon
    • HabbyHab 13.03.2017 13:33
      Highlight Highlight Hier noch Vermette's Stockschlag..
      Play Icon
    • Tom Foolish 13.03.2017 20:52
      Highlight Highlight Wie gesagt, zugegebenermassen härtere Vergehen. Das Verhältnis der Saisonspiele NHL vs. NLA muss auch noch betrachtet werden. Aber hättest du meinen Kommentar richtig gelesen, wären deine Beiträge und Illustrationen nicht mehr nötig gewesen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • NichtswissenderBesserwisser 13.03.2017 13:10
    Highlight Highlight Sehr unglückliche Szene und Spielverlauf! Unmittelbar vorher kullert die Scheibe in die neutrale Zone, da ein anderer Ref im Weg stand und so sein Schlittschuh getroffen wurde. Ist auch dort ziemlich ungünstig gestanden. Finde den Ausschluss i.O. Aber anstelle ihn geradewegs rauszuschicken, hätte schon schnell ein Gespräch suchen können. Muss sagen, dass die Schirileistungen bis jetzt in den Playoffs (in allen Serien) nicht überzeugten. Egal auf welcher Seite!
    • LebeauFortier 13.03.2017 16:12
      Highlight Highlight Voilà, danke, dass auch diese Szene jemand bemerkt hat! Die Refs standen hier 2x innert Kürze im Wege. Da kann man sich im Affekt schon mal kurz darüber enervieren.
  • GusImSchuss 13.03.2017 13:01
    Highlight Highlight Das ist ja ein Witz 8-10 Spielsperren zu verlangen. Bitte Zaugg mach dir zuerst gedanken bevor du schreibst!! Vukovic lässt man mit 3 Sperren davon kommen.
    Der Linesman steht im Weg und löst sogar eine 2:1 Situation für Luganno aus, eine Frechheit. Klar Die Hand geht rauf aber dies ist ein Reflex.
    Wegen solchen Aktionen kann ich den Schweizerischen Eishockey Verband nicht ernst nehmen. Auch kann ich unsere Hockeyexperten nicht ernst nehmen das ist ja alles ein Witz was ihr schreibt.
    • Real John Doe 13.03.2017 14:58
      Highlight Highlight Ich vertraue darauf, dass Viktor Stancescu als ehemaliger Profi, der ja zum Richterteam gehört, hier die Sachlage besser einschätzen kann als der Klausi. Für mich und ich bin wahrlich kein ZSC supporter, ist diese Szene keine Sperre wert. Soll Blindenbacher, der vom Schiri geblockt wird, diesen freundlich darum bitten zur Seite zu gehen? Er hat ihn ja weder geschlagen noch mit Absicht umgestossen. Der Linesman soll sich bei Blindenbacher für die blöde Situation entschuldigen, nicht umgekehrt.
  • Hockeyjudge 13.03.2017 13:00
    Highlight Highlight Man kann dem Chronisten durchaus Hockeyverstand bescheinigen. Ausser in zwei Fällen, wenn es um den SCB geht, und dem ZSC. Den SCB will er aus lauter Liebe zum Titel schreiben. Den ZSC, wieso auch immer, will er aus den Playoffs schreiben.
    Der ZSC wurde im Falle Thoresen schon genug vom Verband bestraft. Auch das Foul an Nilsson wurde nicht entsprechend bestraft.
    Deshalb wäre es doch nett, wenn Klaus Zaugg in Zukunft auf die Fankommentare zum SCB verzichten würde und die Polemiken zum ZSC sein lassen könnte.
    Dann könnten wir wieder unterhaltsame hockeyverständige Artikel lesen.
    • Nummelin 13.03.2017 13:21
      Highlight Highlight Fall Thoresen? Wurde ja noch gar nicht entschieden soviel ich weiss. Dort soll es gefälligst auch 4 Spielsperren geben analog Vauclair. Sehe da vom Vergehen her kein Unterschied. Und ich habe meine Clubbrille da nicht aufgesetzt.
    • HabbyHab 13.03.2017 13:28
      Highlight Highlight Bei Thoresen ist aus den Bildern, die ich gesehen habe, kein Kontakt gegen den Kopf ersichtlich..
    • MARC AUREL 13.03.2017 13:28
      Highlight Highlight Hockeyjudge, srf ud co sind schon sehr pro Zürich! Also nicht weinen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • MARC AUREL 13.03.2017 12:54
    Highlight Highlight Er muss ganz klar gesperrt werden! Sein Hand geht gegen den Linienrichter ohne wenn und aber! Der Zusammenstoss war nicht absichtlich aber sein Hand im Gesicht und das er Ihn beiseite schubste ist ersichtlich!
    • Hugh_Idiyit 13.03.2017 13:46
      Highlight Highlight Du trägst bestimmt auch eine Jogginghose beim Joggen, damit du 2 Sekunden schneller bist auf 5 km?
  • Der müde Joe 13.03.2017 12:53
    Highlight Highlight Lieber Klaus

    Es sind PLAYOFFS! Ich sehe die Schuld eher beim Linienrichter als bei Blindenbacher. Er hält ihn ja praktisch noch zurück! Und dass der Spieler der Scheibe hinterher jagt ist nur logisch. Wie gesagt es sind Playoffs und da geht es um jeden Zentimeter. Ein bisschen Verständnis von den Unparteiischen wäre hier angebracht! Eine böse Absicht kann ich bei Blindenbacher auch nicht erkennen. Wahrscheinlich hat er im ersten Moment nicht mal erkannt, dass sich nicht um den Gegner handelt.
    • MARC AUREL 14.03.2017 10:15
      Highlight Highlight Der Linienrichter hält ihn nicht zurück in meinen Augen er will nicht von Blindi überfahren werden und streckt seine Arme heraus. Der Zusammenprall war unglücklich und nicht absichtlich aber alles andere schon. Die unschöne Wörter, Hand in das Gesicht und das wegschubsen sind keine reflexe und das gehört bestraft. Hätte er dies unterlassen wäre er kaum bestraft worden für ein Zusammenprall der unabsichtlich war.
    • Der müde Joe 14.03.2017 13:32
      Highlight Highlight Dann erkläre mir doch bitte was Blindenbacher in dieser Situation hätte machen sollen.
  • päduschär 13.03.2017 12:48
    Highlight Highlight Wo ist der Zusammenhang mit dem SCB?😋😉
  • reaper54 13.03.2017 12:48
    Highlight Highlight Einen Spieler wegen des haltens eines Linienrichters sperren, der 1. völlig falsch steht und 2. selber zupackt wäre sportlich völlig Falsch. Das wäre so unangebracht, wie einen Wettbetrug hinter der Aktion des Linienrichters zu vermuten.
  • BennyG 13.03.2017 12:47
    Highlight Highlight Und wo wäre das Verhältniss zu Vukovic? In seiner Tat war zu 100% eine Verletzungsabsicht, er erhält 3 Spielsperren.
    Blindenbacher war unbeabsichtigt in einen schlecht positionierten Schiedsrichter gefahren. Eine Spielsperre ist da schon fragwürdig, mehr wäre aber absolut unverhältnismässig. Egal von welchem Klub.

    Wäre die Tat gewollt und der Kontakt gesucht, müssten mindestens 8 Sperren folgen.

    Meine Meinung.
  • exeswiss 13.03.2017 12:47
    Highlight Highlight denke nicht das es zu einem freispruch kommen wird, da blindenbachers hand zum kopf des schiedsrichters geht, aber 8-10 spielsperren werden es kaum werden. ich rechne mit 3-4 spielsperren.
  • GusImSchuss 13.03.2017 12:46
    Highlight Highlight Der Schiedsrichter steht ganz klar im Weg und verursacht so eine 2:1 Situation für Lugano. Blidenbachers Hand geht zwar an den Kopf des Schiris, dies ist jedoch ein Reflex. Weiter kann ich es nicht verstehen, dass man diskutiert Blindenbacher länger zu Sperren, sogar von 10 Spielsperren ist die Rede, aber Vukovic von Genf kommt mit 3 Spielsperren davon.
    • MARC AUREL 13.03.2017 13:31
      Highlight Highlight 😂😂😂reflex??? Sein Hand soooo weit oben??? Wirklich?
    • DylanMeier 13.03.2017 15:09
      Highlight Highlight Du hast wirklich noch nie Eishockey gespielt was?😉
  • pjj 13.03.2017 12:45
    Highlight Highlight Herrlich. Die allg. Tessiner und Welschen Verschwörungenstheorien anheizen. 🤦🏻‍♂️Ginge es um einen Berner Spieler wäre nichts zu sanktionieren...
  • Hugü 13.03.2017 12:44
    Highlight Highlight Unglücklicher Zusammenprall. Der Schiedsrichter hält Blindenbacher mit ausgestreckten Armen praktisch fest, um sich zu schützen und hindert ihn daran, seine Aufgabe zu erfüllen. Keine Sperre.
  • joe 13.03.2017 12:44
    Highlight Highlight In einem Punkt geb ich hier KZ recht. Dieser Entscheid wird zum Lex Blindenbacher.
    Ich bin auch dafür das man die Ref schützt und durchgreifen sollte. Sonst haben wir bald Rudelbildungen wie beim Fussball. Und trotzdem. Der Linesman steht da schon recht blöd. Wäre er ein Gegenspieler gäbe es 2min wegen Behinderung. Ich wäre für mildernde Umstände, bin aber sehr froh das nicht ich das Urteil fällen muss.
  • Sloping 13.03.2017 12:43
    Highlight Highlight Luganos Hofmann erhielt letztes Jahr für eine harmlosere Szene mit einem Schiedsrichter zwei Spielsperren. Wenn das Justizsystem nicht komplett sein Gesicht verlieren will, muss hier eine Sperre im Minimum in dieser Höhe erfolgen.
    • ÖrtTheBert 13.03.2017 14:04
      Highlight Highlight Harmlosere Szene? Hoffmann hatte eine gefühlte Ewigkeit zu entscheiden, ob er links oder rechts am Ref vorbeziehen will und fährt ihn trotzdem über den Haufen. Das mit Blindenbachers Situation zu vergleichen wäre ein Witz...
      Play Icon
    • Sloping 13.03.2017 14:53
      Highlight Highlight Ich sehe bei Hofmann keine aktive Bewegung in Richtung des Schiedsrichters. Er nimmt im letzten Moment als Reflex den Stock nach oben. Er sieht aus meiner Sicht den Ref bis kurz vor dem Aufprall nicht. Blindenbacher sieht den Ref und macht eine aktive Handbewegung. Zudem flucht er mehrfach. Es war nicht bösartig, aber eine Frustaktion von Blindenbacher, dem es schon die gesamten Playoffs schlecht läuft. Ich erwarte eine Sperre von mehr als zwei Spielen.
  • Altorez 13.03.2017 12:40
    Highlight Highlight Herr Zaugg .. Ich mag ihre Berichte (meistens) und sie kennen das Eishockey besser als die meisten Menschen auf diesem Planeten. Aber für einen unglücklichen Zusammenstoss der hauptsächlich dadurch entstand, dass ein Linesman schlecht positioniert war 8-10 Spielsperren zu fordern ist absurd.
  • Tikkanen 13.03.2017 12:39
    Highlight Highlight ...hold the line, Chlöisu😳 Nur weil ein paar unbelehrbare User-Schnäuze hier Berichte über die langweiligen Serien ausserhalb Bern's fordern bringst nun einen Bericht über den ungelenken Hipster Back😴Die Serie geht einäwäg an Lugano, das Bernsche SF Freilos😂Berichte doch mal über das unflätige, lächerliche Post-Game verhalten der Bieler Verantwortlichen😡Nur weil ihr Team auf dem Bitz abloost poltern die Globis über Schiris, Verband etc🤢Fazit: Blindenbacher hin oder her, noch 9 bis🐻🏆🍺😎
    • Nashville98 13.03.2017 15:47
      Highlight Highlight Hochmut kommt vor dem Fall !
    • Lindros88 13.03.2017 17:32
      Highlight Highlight Vielleicht hätte dich deine Mutter als Kind auch mal auf Verrücktheit untersuchen lassen sollen, so wie das die Mutter von Sheldon Copper gemacht hat....
    • DylanMeier 13.03.2017 17:42
      Highlight Highlight Absolut, dieser ewige hype um Bern geht mir langsam auf die Nervn. Als Redakteur sollte man über jedes Spiel schreiben, und schon garkeine Parteiischen Artikel.
  • Dogbone 13.03.2017 12:39
    Highlight Highlight Völlig korrekte Analyse, auch wenn es natürlich weder den ZSC Leuten noch den zürilastigen Medien gefallen wird. In dem Moment in dem er erkannt, dass es der Schiri ist, müsste er sofort auf die Bremse stehen. Es gibt keine einzige, andere Alternative oder Beschönigung, welche taugt.
    Hinzu kommt noch, dass Blindenbacher praktisch stehend versuchte den Puck an der Bande zu erwischen, während der Luganesi im vollen Lauf war. Er hätte ihn also so oder so nicht mehr erreicht. Die Hektik gegen den Schiri war also eher der Frust, dass er bereits überlaufen war. Umso schlimmer...
    • DylanMeier 13.03.2017 12:55
      Highlight Highlight Eine frage, hast du schon mal Eishockey gespielt? Es ist unmöglich in so kurzen Sekundenbruchteilen abzubremsen.
    • Johnny Geil 13.03.2017 13:26
      Highlight Highlight Der Schiri hat einen schwarzen Helm, die Luganospieler ebenfalls. Erzähl bitte nicht, dass man sofort sehen soll, wer da genau vor einem steht. Vor allem als Verteidiger, welcher in dieser Situation alles daran setzt, sofort in die Defensive zu gehen. Da reden wir von Reaktionszeiten von Zehntelssekunden. Schade dass so eine Aktion, wo man einfach hätte weiterspielen sollen, dieses Spiel entschieden hat. Da nehmen sich die Schiris zu wichtig, zumal sie an diesem Zusammenstoss nicht gerade unschuldig sind. Ich plädiere auf Unfall.
    • Dogbone 13.03.2017 15:17
      Highlight Highlight Dass er startend aus der Drehung den Schiri erst zu spät erkennt und in ihn fährt, ist nicht das Problem. Aber er klebt dann face to face am Schiri und erkennt ihn ganz sicher spätestens dann. Trotzdem schiebt er weiter und nimmt dann auch noch seine Hand zu hilfe und stösst ihn am Kopf weg.
      Und dass der Schiri einige Sekunden vorher schon gegen die Mitte hätte fahren sollen, das stimmt schon. Nur, solche Missgeschicke passieren eben und dann ist es zu spät. Ich hätte oft vor Wut in die Bande beissen können, wenn der mir im Weg war. Aber da ist rein gar nix zu machen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DylanMeier 13.03.2017 12:38
    Highlight Highlight Ich dachte die Regeln besagen der Schiri sei nur Luft, wenn man also nicht absichtichlich mit ihm zusammen prallt ist es kein foul, dass gleiche gilt wenn man ihn anschiesst und sich dadurch ein Konter ermöglicht, und meiner Meinung nach steht der Schiri genau am dümmsten Ort. Zudem dreht sich Blindenbacher grade mit sehr viel Tempo um und versucht nur auszuweichen und hält sich halt am Schiri fest um abzubremsen.
    • MARC AUREL 13.03.2017 12:59
      Highlight Highlight Haha selten so gut gelacht DylanMeier. Du bist durch und durch Zürcher... Die Videoaufnahme zeigt klar was Blindenbacher macht! Zum Glück gibts Watson die nicht wie die restlichen zürilastigen Medien alles schön reden!
    • DylanMeier 13.03.2017 13:41
      Highlight Highlight Warscheinlich hast du noch nie Eishockey gespielt um wissen zu können dass das so schnell geht und man gar keine zeit hat zu reagiern, man sieht es deutlich im Video wie schnell sich Blindenbacher dreht und schon ist der Schiri vor ihm. Was hättest du in diesm moment getan frag ich mich?
    • Johnny Geil 13.03.2017 13:46
      Highlight Highlight Ja was macht denn der böse Blindi: Wollte den Schiri zur Seite schieben. Und dabei sollte man es belassen. Zürich-Hasser durch und durch?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fahrgast 13.03.2017 12:35
    Highlight Highlight Selten so einen Schwachsinn gelesen. Eine wirklich unabhängige Justiz wird bei der Konsultation der TV-Bilder nur zum Freispruch kommen können...alles andere wäre ein Skandal und ein Entscheid gegen den Sport...
  • Dusel 13.03.2017 12:34
    Highlight Highlight Ich bin kein Z fan... jedoch dafür 8-10 Sperren zu fordern ist schlichtweg lächerlich! Das war ja nichtmal ein Zusammenstoss, dass die Hand da kommt ist ein Reflex. So ein Schmarren Zaugg!
  • Vinz Roberts 13.03.2017 12:32
    Highlight Highlight Das Urteil ihn unter die Dusche zu schicken kann man machen. Aber eine Sperre ist in diesem Fall übertrieben! Unabhängig was Medien sagen, die Videobeweise sprechen klar für sich! Blindi hat den Linesman zu spät gesehen. Eigentlich müsste man den sperren... Wer Spiele nicht lesen kann, im Wege steht oder gar den Spielverlauf absichtlich beeinflusst. Die Schweiz sollte endlich mit dem Erlös der TV Gelder in eine fähige Hockeyjustiz investieren. Nützt dem Schweizer Hockey nichts, wenn alles schneller, robuster wird, aber unsere Schiris überfordert sind. Schiris brauchen Unterstützung (Technik?)
    • Nummelin 13.03.2017 12:59
      Highlight Highlight Quatsch... Sperre ist zwingend nötig. Alles andere wäre eine Frechheit. Hoffmann hat letztes Jahr 3 Spielsperren erhalten. Maurer glaube ich sogar 11 für ein ähnliches Vergehen. Ausserdem hat sich Hoffmann sogar während des Spiels beim Ref. entschuldigt und es wurde sogar im Machtprotokoll festgehalten, dass Gregory keine Schuld trifft und trotzdem hat er Spielsperren erhalten. Ein Freispruch von Blindenbacher würde beweisen, dass die Hockeyjustiz alles andere als Neutral ist.
    • Vinz Roberts 13.03.2017 14:14
      Highlight Highlight Nun als Luganofan gebe ich dir natürlich recht. Aber ohne Fanbrille auf, ist hier weder Absicht noch sonst was zu unterstellen. Was mich stört, ist, dass in dieser Partie von Anfang an zu wenig gepfiffen wurde und jetzt ins andere Extreme abgleitet. Du als Luganofan solltest dir ohnehin keine Sorgen machen: Nilsson, Sjögren und Thorenson fehlen dem ZSC bereits. Wenn ihr du glaubst, dass diese Mannschaft immernoch zu starch für Lugano ist, dann schöne Ferien. Ich jedenfalls freue mich auf das nächste packende Duell. Der bessere möge gewinnen!
    • AllknowingP 13.03.2017 14:45
      Highlight Highlight @Nummelin
      Eine Justiz die nur darum Spieler sperrt weil sie andere gesperrt hat ist.... gelinde gesagt nutzlos.

      Ich wäre dafür das die Schweizer Hockeyjustiz soweit professionalisiert wird das es Fehlentscheidungen (die du durchaus korrekt nennst) gar nicht, oder nur äußerst selten gibt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Schmid71 13.03.2017 12:31
    Highlight Highlight Würde Blindenbacher beim SCB spielen, was wäre dann wohl die Überschrift?
    • MARC AUREL 13.03.2017 13:07
      Highlight Highlight Er wäre schon längst gesperrt! Wir haben nicht die Medien hinter uns die ja in Źürich sesshaft sind!
    • Floyd84 13.03.2017 13:13
      Highlight Highlight Na dann hätte er nicht vom Feld müssen!!!
    • joe 13.03.2017 13:28
      Highlight Highlight Immer reklamieren das über den SCB geschrieben wird, und kaum schreibt KZ über ein anderes Spiel, wieder den SCB ins Spiel bringen...!?!?
    Weitere Antworten anzeigen
  • c_meier 13.03.2017 12:30
    Highlight Highlight 4. Lugano und die Schiris haben den gleichen Helm (schwarz), die gleichen Hosen (schwarz) und die gleiche Farbe bei der Schulterpartie...
    Wenns um Sekundenbruchteile geht kann ich mir gut vorstellen dass Blindenbacher den Schiri für einen Lugano-Spieler gehalten hat...
    • Meet The Mets 13.03.2017 12:53
      Highlight Highlight Das habe ich mir genau auch gedacht. Sollte schwarz als Trikotfarbe für Schiedsrichter reserviert und für Mannschaften verboten sein?
    • fandustic 13.03.2017 13:36
      Highlight Highlight Habe ich mir beim Anschauen des Videos auch gedacht.....
  • HabbyHab 13.03.2017 12:30
    Highlight Highlight Die Hände des Linienrichters(der da wirklich überhaupt nichts verloren hat) gehen zuerst zu Blindenbacher (in einer Kameraeinstellung von der anderen Seite gut zu erkennen). Soll das also auch bestraft werden?
    • Dogbone 13.03.2017 13:02
      Highlight Highlight Was für ein lächerlicher Kommentar. Gelten für den Schiri die Regeln oder möglicherweise tatsächlich für die Spieler?
  • Ovest S 13.03.2017 12:29
    Highlight Highlight Gäbe es wirkliche eine Linie in Sachen Entscheiden, dann wäre dieser Fall Sonnenklar… Aber mit diesen Wischi Waschi Vetterli Be- und Verurteilungen, siehe Null-Tolleranz für + - 3 Meisterschaftspiele, dürfen wir mit Einmischung von Blick/NZZ/Kessler usw. usw. ein ganz „neutrales“ Urteil erwarten. Hoffe immer noch auf Besserung…. UFB
    • weepee 13.03.2017 14:09
      Highlight Highlight Zur Info, Kessler arbeitet FÜR den Blick.
      Im weiteren kann ich dich beruhigen, der Eismeister mischt sich ja ebenfalls ein (hast du übrigens vergessen zu erwähnen) und der ist ja bekanntlich der bestvernetzte Schreiber. Insofern darf man das "Einmischen" von Blick, NZZ usw. nicht zu stark gewichten.
  • danbla 13.03.2017 12:27
    Highlight Highlight Ist die Hockey-Justiz unabhängig, (unparteiisch)? Diese Frage sollte sich eher Herr Zaugg stellen.
    Ich denke Nicht.
  • sven_meye 13.03.2017 12:22
    Highlight Highlight 8 bis 10 Spielsperren ... wie Zauggs Artikel, ein Witz.
  • chris7758 13.03.2017 12:16
    Highlight Highlight unsere schiris sind mimöschen. ist aus einer laufenden aktion heraus entstanden. da war nichts absichtliches oder gar böswilliges.
  • Bettina Lüthi 13.03.2017 12:16
    Highlight Highlight Der Zaugg wirft der Zürcher Medienlandschaft also vor pateiisch zu sein....wie kann etwas was unabsichtlich passiert 8-10 Sperren geben? Aber bei unserer lächerlichen Justiz durchaus möglich. Wäre das Scherwey, Blum gewesen oder Plüss wär Zaugg aber doch der erste der nach einem Freispruch schreien würde!
    • Hockrates 13.03.2017 15:05
      Highlight Highlight Freispruch und Spielsperren für den Linienrichter, das würde der Weichmeister verlangen.
  • Grinder 13.03.2017 12:11
    Highlight Highlight und was passierte mit schiri prugger als er unkontrolliert den arm hob in richtung kobasews kopf und so seine karriere beendete? genau nichts!
  • Pegi9999 13.03.2017 12:11
    Highlight Highlight Da wurden Spieler schon wegen weniger gesperrt, ein Freispruch währe eine absolute sauerei!
    • Julian Hoi 13.03.2017 12:55
      Highlight Highlight Auf keinen Fall! Blindenbacher hätte überhaupt nicht bestraft werden sollen. Wer sich als Schiedsrichter so dämlich und in einer, für den ZSC ,solch heissen Situation in den Weg des Spielers stellt ist schlicht selbst schuld.

So hoch ist der CO2-Ausstoss eines Hockey-Fans, der seinem Team zu jedem Spiel folgt

Die Schweiz ist ein kleines Land. Und doch kommen ganz schön viele Kilometer zusammen, wenn die zwölf Eishockeyteams der höchsten Liga und ihre Anhänger umher reisen. Fakten zu 50 Runden Regular Season.

Am Freitag beginnt die neue Saison um die Eishockey-Meisterschaft. Der HC Lausanne muss dazu nach Lugano reisen. 378 Kilometer hin, 378 Kilometer zurück. Mehr als acht Stunden werden die Waadtländer im Car sitzen.

Es ist eine der weitesten Auswärtsfahrten. Aber längst nicht die einzige, die ziemlich lange dauert. Schliesslich kämpfen Teams weit im Westen (Servette), tief im Süden (Lugano) und im bergigen Osten (Davos) gegen jene aus dem Mittelland um den Titel. Ohne den Moralfinger zu heben: …

Artikel lesen
Link zum Artikel