DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Severin Blindenbacher: Muss er eine lange Sperre absitzen?
Severin Blindenbacher: Muss er eine lange Sperre absitzen?Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Die Serie gegen Lugano müsste für Severin Blindenbacher zu Ende sein

ZSC-Verteidigungsminister Severin Blindenbacher stösst mit einem Linienrichter zusammen. Nun werden wir sehen, ob wir eine politische oder eine echte Verbandsjustiz haben.
13.03.2017, 12:0514.03.2017, 00:49

Was zeigen uns die TV-Bilder? Bei der Verfolgung eines enteilten Gegenspielers des HC Lugano stösst ZSC-Verteidigungsminister Severin Blindenbacher mit dem Linienrichter zusammen. Dabei gibt es drei Punkte zu beachten:

Erstens: Es ist keine gezielte Aggression gegen den Unparteiischen. Die Situation entsteht aus dem Spiel heraus.

Zweitens: Der Linienrichter verhält sich ungeschickt. Er sollte nicht so in die «Laufbahn» des Spielers geraten.

Drittens: Severin Blindenbachers Hand geht zum Linienrichter.

Blindenbachers Zusammenstoss mit dem LinienrichterVideo: streamable

Die Schiedsrichter haben Severin Blindenbacher mit einem Restausschluss belegt und in die Kabine geschickt. Ein richtiger Entscheid. Lugano hat den Ausschluss zum entscheidenden Treffer (3:2) genützt.

Ein entschuldbarer Zwischenfall? Freispruch? Nein. Die Viertelfinalserie müsste für den wichtigsten ZSC-Verteidiger nach diesem Zwischenfall zu Ende sein. Eine funktionierende Hockey-Justiz müsste mindestens 8 bis 10 Spielsperren verhängen.

Warum? Severin Blindenbacher hat eine rote Linie überschritten. Der Schiedsrichter ist unberührbar. Dieser eherne Grundsatz ist richtig. In einem so schnellen, emotionalen Spiel wie Eishockey gäbe es sonst unzählige Möglichkeiten, den Frust gegen die Schiedsrichter in Zwischenfällen loszuwerden, die aussehen wie unglückliche Zusammenstösse aus dem Spiel heraus.

Soll Blindenbacher gesperrt werden?

Der Schutz der Schiedsrichter/Linienrichter hat für eine funktionierende Hockeyjustiz oberste Priorität. Sie darf keinerlei Zusammenstösse dulden – Ob sie nun absichtlich oder unabsichtlich erfolgen. Und die TV-Bilder zeigen: Severin Blindenbachers Hand geht gegen den Linienrichter. Berührungen sind nur dann legal, wenn die Linienrichter versuchen eine Schlägerei zu verhindern bzw. Streithähne zu trennen.

Der Ausfall von Severin Blindenbacher würde für die ZSC Lions schwer wiegen. Die ZSC Lions sind eines der politisch mächtigsten Hockeyunternehmen. Sie geniessen auch die Unterstützung der Zürcher Medienindustrie. Dort wird ein mildes Urteil, ja sogar Freispruch gefordert.

Ein Ausfall Blindenbachers wäre für die Lions kaum zu kompensieren.
Ein Ausfall Blindenbachers wäre für die Lions kaum zu kompensieren.Bild: KEYSTONE

Ist die Hockey-Justiz unabhängig? Werden die Schiedsrichter geschützt? Oder hat der Sittenzerfall, der sich in unserem Hockey bedauerlicherweise in fehlendem Respekt gegenüber den Schiedsrichtern zeigt, nun auch schon die Hockey-Justiz erreicht?

Der «Fall Blindenbacher» wird uns darauf eine Antwort geben.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

141 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mad_aleister
13.03.2017 15:23registriert Januar 2016
Ich bin selbst auch Ref. Wenn auch im Inline Hockey, wo derselbe Grundsatz in Bezug auf die Unberührbarkeit besteht.

1. Der Ref ist schlicht am falschen Ort. Ein Ref muss wenn möglich verhindern, das Spiel abzufälschen.
2. Die Hände des Ref gehen auf Blindenbacher und halten sich an diesem fest, währendessen er sich mit dem rechten Bein stützt und so Blindenbacher massiv ausbremst.

Eine klare Verfälschung des Spielverlaufs. Der Ref müsste meiner Meinung nach zur Band und entgegen der Spieler abdrehen.
Den Ref wegzustossen, ist in dieser Situation die einzige Möglichkeit die der Spieler hat.
10225
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dusel
13.03.2017 12:34registriert April 2015
Ich bin kein Z fan... jedoch dafür 8-10 Sperren zu fordern ist schlichtweg lächerlich! Das war ja nichtmal ein Zusammenstoss, dass die Hand da kommt ist ein Reflex. So ein Schmarren Zaugg!
9525
Melden
Zum Kommentar
avatar
olllli
13.03.2017 14:13registriert März 2014
Man müsste ähner darüber diskutieren das am Samstag zwei von vier Playoff Spiele durch sehr fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen enschieden worden sind.
Sowohl in Biel wie auch in Lugano standen leider die Schiedsrichter anstatt das Hockeyspiel im Mittelpunkt und das ist nicht gut.......
612
Melden
Zum Kommentar
141
Auf Zwischenrang 2 – Siebenkämpferin Annik Kälin greift nach einer EM-Medaille

Die Siebenkämpferin Annik Kälin kämpft am heute Abend an der EM in München im abschliessenden 800-m-Lauf um die Medaillen. Die Bündnerin liegt derzeit im 2. Zwischenrang.

Zur Story