DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: freshfocus
Kraft und Mut sind gefragt

Die Suche nach der verlorenen vierten Linie 

Nationaltrainer Sean Simpson braucht für die WM nicht nur Skorer und Künstler. Gute Handwerker für die vierte Linie haben ebenfalls gute WM-Chancen.
28.04.2014, 15:20

Sean Simpson wird mit 3 Torhütern, 8 Verteidigern und 14 Stürmern nach Minsk fliegen. Jetzt sind noch 3 Goalies, 10 Verteidiger und 15 Stürmer im Aufgebot. Mindestens zwei Verteidiger und ein Stürmer aus dem aktuellen Team müssen also zu Hause bleiben.

Die möglichen NHL-Zuzüge

Mit ziemlicher Sicherheit scheiden jedoch drei Stürmer aus: Nino Niederreiter (Minnesota) und Simon Moser (Milwaukee) stehen nur noch eine Niederlage vor dem Ausscheiden aus den Playoffs. Sean Simpson sagt, dass Moser und Niederreiter, wenn sie gesund sind, definitiv zum WM-Team stossen werden. Auch Reto Berra hat die WM-Teilnahme zugesichert – doch wenn Colorado weiterkommt (noch ein Sieg) ist er nicht dabei.

Reto Berra hat sein Können bis jetzt nicht oft beweisen dürfen bei seinem neuen Verein.
Reto Berra hat sein Können bis jetzt nicht oft beweisen dürfen bei seinem neuen Verein.
Bild: AP/The Canadian Press

Von den Verteidigern kommen nur noch Rafael Diaz (Rangers) oder Mark Streit (Philadelphia) in Frage – die Rangers brauchen gegen Philadelphia noch einen Sieg. Ob dann Mark Streit einem WM-Aufgebot Folge leisten wird, ist offen. Sean Simpson betont, dass er im Normalfall aus der NHL nur jene Spieler ins Team holt, die in der ersten Playoff-Runde ausgeschieden sind. 

Nach dem Spiel gegen Deutschland (2. Mai in Mannheim) steht das WM-Team. Beim letzten Testspiel im Zürcher Hallenstadion (6. Mai) wird die WM-Mannschaft gegen Kanada antreten.

Bild: freshfocus
No Components found for watson.rectangle.

Neuformation der vierten Linie

Wer fliegt noch aus dem Team? Sean Simpson sucht vor allem noch eine vierte Linie mit grossen, kräftigen oder doch mutigen Spielern. Die vierte Linie des WM-Silberteams (Julian Walker/Morris Trachsler/Matthias Bieber) ist nicht mehr dabei. Nun ist der Nationaltrainer auf der Suche nach seiner verlorenen vierten Linie.

Deshalb haben kräftige, raue Rumpelstürmer wie Reto Schäppi und Victor Stancescu durchaus Chancen, in der vierten Formation die WM zu schaffen. Nach dem Spiel gegen Deutschland in Mannheim wird Sean Simpson auch entscheiden, ob Kevin Fiala (17) nach den beiden Junioren-WM-Turnieren (U 18, U 20) nun auch noch die dritte WM bestreiten wird.

Das grosse Talent Kevin Fiala (r.).
Das grosse Talent Kevin Fiala (r.).
Bild: EPA
«Er wird definitiv ein grosser Spieler» 
Sean Simpson.

Fiala hat zuletzt in der höchsten schwedischen Liga gespielt und wurde bei HV 71 auch im Powerplay eingesetzt. «Er wird definitiv ein grosser Spieler» sagt der Nationaltrainer. «Wenn nicht in der NHL, dann in Europa.» Kevin Fiala ist ein Kandidat für die erste Runde im nächsten NHL-Draft. 

Das Aufgebot
 Torhüter:Genoni Leonardo (Davos), Manzato Daniel (Lugano), Mayer Robert (HamiltonAHL). Verteidiger: Blum Eric (Kloten), Grossmann Robin (Davos), Huguenin Anthony (Fribourg), Josi Roman (Nashville/NHL), Kamerzin Jérémie (Fribourg), Kukan Dean (Lulea HF/SWE), Ramholt Tim (Zug), Schlumpf Dominik (Lugano), Seger Mathias (ZSC), Yannick Weber (Vancouver/NHL). Stürmer: Ambühl Andres (Davos), Bodenmann Simon (Kloten), Brunner Damien (New Jersey/NHL), Cunti Luca (ZSC), Fiala Kevin (HV71/SWE), Froidevaux Etienne (Lausanne), Hollenstein Denis (Servette), Monnet Thibaut (Fribourg), Pestoni Inti (HC Ambrì), Plüss Benjamin (Fribourg), Romy Kevin (Servette HC) Rüfenacht Thomas (Lugano), Schäppi Reto (ZSC), Stancescu Victor (Kloten), Suri Reto (Zug) 

 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Eiszeit-Sozialismus» – der Schlüssel zum Erfolg des filmreifen Ambri

Ambri-Piotta rockt die Liga und trotzt dem Trend zu fast halbleeren Stadien. Die Magie des neuen Stadions beflügelt die Spieler, die Fans und die TV-Macher.

Erst bei einer der bisher 21 Partien der laufenden Meisterschaft konnten alle Tickets verkauft werden: beim 6:2 von Ambri gegen Gottéron. 6775 Fans kamen zu den ersten Festspielen in der neuen Valascia. Ausverkauft. Die Zahl entspricht der Postleitzahl des Dorfes.

Bisher beträgt die Stadionauslastung miserable 70,07 Prozent. Die tiefste, seit diese Statistik geführt wird. Vorletzte Saison waren die Hockey-Tempel noch zu 83,94 Prozent gefüllt. Trotz Geisterspielen in den letzten zwei Runden.

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel