DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Severin Blindenbacher (links) kehrt in Spiel 6 morgen gegen Lugano aufs Eis zurück.
Severin Blindenbacher (links) kehrt in Spiel 6 morgen gegen Lugano aufs Eis zurück.Bild: KEYSTONE/TI-PRESS
Eismeister Zaugg

Warum die Schiedsrichter nach dem «Fall Blindenbacher» Freiwild sind

Severin Blindenbacher muss nach dem Zusammenstoss mit Linienrichter Roger Bürgi keine weitere Spielsperre absitzen. Ein Skandal? Nein, ein Sittengemälde unseres Hockeys.
15.03.2017, 18:2916.03.2017, 07:59

Der Freispruch hat sich bereits am Donnerstag abgezeichnet. Ein Schiedsrichter, dessen Name mir soeben entfallen ist, sagte zu diesem Fall mit Resignation in der Stimme: «Es wäre das Beste, wenn Blindenbacher freigesprochen würde. Dann ist das Theater endlich vorbei und wir sind aus der Schusslinie …»

So ist das also: Die Schiedsrichter sind bereits so zermürbt, dass sie gar nicht mehr auf Gerechtigkeit oder den Schutz der Hockey-Justiz hoffen. Nur aus der Schusslinie. Kopf einziehen. Die Mächtigen machen lassen. So wie es ihre Chefs Beat Kaufmann und Brent Reiber, die freundlichen Opportunisten, vorleben.

Die Szene von Blindenbacher gegen den Assistenten

Video: streamable

Dieser Freispruch ist kein Skandal. Es ist bloss ein Spiegelbild des Sittenzerfalls in unserem Hockey. Wenn die ZSC Lions in der ersten Runde eine Niederlage vor dem Ausscheiden stehen, dann kann es sich die Verbandsjustiz nicht leisten, den wichtigsten Verteidiger dieser Mannschaft mit weiteren Spielsperren zu belegen.

ZSC-Sportchef Edgar Salis. Geschieht der Wille der ZSC Lions?
ZSC-Sportchef Edgar Salis. Geschieht der Wille der ZSC Lions?Bild: Jakob Menolfi

Das populistische Argument von ZSC-Sportchef Edgar Salis, ein Spiel solle auf dem Eis und nicht neben dem Rink entschieden werden, kommt beim Volk gut an. Es ist das dümmste Argument, das es überhaupt gibt und steht für das Selbstverständnis einiger Hockey-Generäle: Reglemente, Gesetze sind ausser Kraft zu setzen, wenn wir es wünschen. Der Wille der ZSC Lions geschehe.

Es gilt ein neuer Massstab

Eine Verbandsjustiz, deren Vertreter Victor Stancescu zusammen mit ZSC-Star Roman Wick im Verwaltungsrat einer Firma sitzt, deren Vertreter Victor Stancescu ein enger Freund von Severin Blindenbacher ist, kann, darf, will keine weiteren Sperren aussprechen. Es ist unerheblich, ob Victor Stancescu bei der Beurteilung dieses Falles den Ausstand genommen hat. Er kann so oder so Einfluss auf diesen Fall nehmen.

Die rote Linie ist überschritten. Die Schiedsrichter sind Freiwild. Noch im Januar 2015 ist Fabrice Herzog für einen praktisch identischen Fall mit sieben Spielsperren belegt worden. Nun gilt ein neuer Massstab. Die Schiedsrichter/Linienrichter sind berührbar geworden. Sorry, war ein Reflex. Sorry, du bist mir im Weg gestanden. Sorry, war nicht so gemeint. Es ist der schlimmste Sittenzerfall in der modernen Geschichte des Hockeys.

Das Problem ist nicht die Hockey-Justiz. Unser System funktioniert. Das Problem ist die Besetzung der entscheidenden Positionen. Victor Stancescu ist nach wie vor viel zu nahe bei den Spielern. Er hat seine Spielerkarriere in Kloten erst im Frühjahr 2015 beendet, war Initiator einer Operetten-Spielergewerkschaft und ist nach wie vor mit Spielern befreundet und geschäftlich verbandelt. Das ist alles nicht strafbar. Aber eine grobe Verletzung der guten Sitten und würden wir über solche Zustände im italienischen Hockey berichten, so würden wir uns solche «mafiösen» Zustände amüsieren. Wir würden auch sagen: Aber bei uns ist das nicht möglich.

Victor Stancescu hat seine Karriere in Kloten erst 2015 beendet.
Victor Stancescu hat seine Karriere in Kloten erst 2015 beendet.Bild: KEYSTONE

Die fehlende Gewaltentrennung

Im alten Preussen wurden die Beamten angewiesen, nicht nur unbestechlich zu sein. Sondern auch alles zu vermeiden, was den Eindruck von Bestechlichkeit erwecken könnte. Das müsste die Leitlinie für den Verhaltenscodex unserer Hockeyrichter sein.

Mit der Verbandsreform ist die Trennung Liga/Verband aufgehoben worden. In der neuen Verbandsstruktur ist das ganze Hockey – Liga, Amateurhockey, Schiedsrichter, Justiz – in einer Organisation (in einer Firma) zusammengefasst. Diese Firma wird von den Titanen unseres Hockeys beherrscht. Geschickt nützen sie die Führungsschwäche von Präsident Marc Furrer aus.

SIHF-Verbandspräsident Marc Furrer.
SIHF-Verbandspräsident Marc Furrer.Bild: KEYSTONE

Die «Achse der Macht» verläuft von Davos über Zürich nach Bern. Lange war diese Macht auf sportliche und wirtschaftliche Belange begrenzt. Nun ist auch die Justiz nicht mehr frei und unabhängig. Die Gewaltentrennung zwischen Business, Sport und Justiz, eine zwingende Voraussetzung für das Funktionieren des Profisportes wie die Gewaltentrennung für das Funktionieren einer Demokratie, gibt es in unserem Hockey nicht mehr.

Der «Fall Blindenbacher» befeuert nicht nur die Hockey-Verschwörungs-Theorien. Den Schwefelgeruch dieses Fehlurteils werden die famosen Hockey-Einzelrichter Oliver Krüger und Victor Stancescu nicht mehr aus den Kleidern bringen.

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

101 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sir S.H.
15.03.2017 20:32registriert April 2015
Ist mir noch immer in den Ohren, Bericht Watson http://www.watson.ch/!887928200
vom 04.04.2016

Zitat:
Was nun?
Es gibt durchaus fähige Kandidaten. Logisch wäre es, wenn beispielsweise Victor Stancescu..... Der ehemalige Klotener ist Jurist und kennt das Hockey. Ja, es ist sogar denkbar, die Trennung Ankläger/Richter nach nur einer Saison wieder aufzuheben und Victor Stancescu zum Einzelrichter mit allen Kompetenzen zu machen.

ALLEN!!! Allen Kompetenzen...

come'on Klaus....
9611
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ursus ZH
15.03.2017 19:31registriert Februar 2017
Warum kann watson eigentlich keinen neutralen "Eismeister" zu Worte kommen lassen? Die Qualität lässt bedenklich nach! Es geht hier um Sport und wenn's mit der Regelauslegung in diesem Sport Probleme gibt, dann erwarten wir auch von watson einen neutralen Berichterstatter, genau so wie wir es auf dem Eis von den Referees erwarten.
12545
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pat the Rat (das Original)
15.03.2017 18:45registriert Februar 2017
Nun, als ehemaliger Schiedsrichter, habe ich mir das Video mindestens drölf mal angesehen. Und ich habe soeben den Entscheid des Einzelrichters gelesen.
Nach all diesem, komme ich zu dem Schluss, dass der Entscheid und das Strafmass absolut korrekt sind.
9819
Melden
Zum Kommentar
101
Raphael Wicky: «Ich muss niemandem etwas beweisen»
Erstmals seit seiner Entlassung beim FCB kehrt Raphael Wicky nach Basel zurück – als Trainer des grossen Rivalen YB.

Es ist der nächste Härtetest für das erstarkte YB. Am Sonntag um 16.30 Uhr gastieren die Berner beim FCB. Fünf Jahre lang hat Trainer Raphael Wicky in Basel gearbeitet. Nun soll er die entthronten Berner wieder zum Meistertitel führen. Im Interview spricht der 45-jährige Wicky über den Titelkampf, seine Zeit in den USA und die schwierigen Tage auf der Intensivstation im Kampf um das Leben seines Vaters.

Zur Story