Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SC Bern Cheftrainer Kari Jalonen waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und dem SC Bern am Dienstag, 30. Januar 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Zum ersten Mal tritt der SCB in den Playoffs unter Kari Jalonen mit dem ZSC gegen eine Mannschaft an, die sich nicht einschüchtern lässt. Bild: KEYSTONE

Endlich! Die ersten echten Playoffs für SCB-Meistertrainer Kari Jalonen

Die ZSC Lions sind der erste echte Gegner seit Kari Jalonen im Sommer 2016 Trainer beim SC Bern geworden ist. Die Torhüter werden diese Serie entscheiden.



Mit der ersten Halbfinalpartie gegen die ZSC Lions beginnt nach fast zwei Jahren beim SCB für Kari Jalonen der Ernst des helvetischen Hockeylebens.

Ja, gewiss, diese Behauptung mag polemisch oder sogar respektlos klingen. Immerhin hat der SCB mit dem finnischen Erfolgstrainer zweimal die Qualifikation und einmal die Meisterschaft gewonnen. Ich verbeuge mich so tief ich es vermag.

Die Dominanz der Berner trägt die Handschrift eines grossen Trainers. Kari Jalonen hat dieses unberechenbare Spiel auf rutschiger Unterlage so berechenbar gemacht wie keiner seiner Vorgänger in Bern. Und wie kein anderer Trainer seit John Slettvolls «Grande Lugano» Ende der 1990er Jahre. Detailarbeit Tag für Tag. Das SCB-Spiel funktioniert nach der Philosophie der japanischen Architektur: so einfach und so funktionell wie möglich und katastrophensicher. Die einfachen Dinge richtig machen. Keine spielerischen Schnörkel im Landhaus-Stil.

Bern Goalie Leonardo Genoni kaempft um den Puck, im dritten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem Geneve Servette HC, am Donnerstag, 15. Maerz 2018, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Leonardo Genoni. Bild: KEYSTONE

Eine fehlerfreie Hockey-Maschine

Der SCB hat nicht die talentiertesten Einzelspieler. Aber den besten Torhüter (Leonardo Genoni) und die beste Spielorganisation. Wie sehr die Überlegenheit auch taktischer Natur ist, mag eine Statistik zeigen: die Berner haben am wenigsten Strafminuten in der Qualifikation und nun auch im Viertelfinale abgesessen. Sie sind das disziplinierteste, taktisch intelligenteste, aber nicht das weichste Team.

So ist aus dem SCB eine praktisch fehlerfrei laufende, unheimlich gut funktionierende Hockey-Maschine geworden. Sie rollte unaufhaltsam zu zwei Qualifikationssiegen und einem Meistertitel. Und rollt nun scheinbar unaufhaltsam dem dritten Titel in Serie entgegen. Dem zweiten unter Kari Jalonen.

Berns Mark Arcobello, Gaetan Haas und Simon Moser, von links, feiern den Treffer zum 4:1 im fuenften Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem HC Genf Servette, am Dienstag, 20. Maerz 2018, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Beim SCB läuft es wie geschmiert. Bild: KEYSTONE

Und doch steht die grosse Bewährungsprobe noch aus. Hand aufs Herz: die Playoffs im letzten Frühjahr konnte, durfte Kari Jalonen ganz einfach nicht verlieren. Biel war im Viertelfinale ein Freilos. Lugano spielte im Halbfinale tapfer. Aber auch da wäre ein Scheitern schmählich gewesen: unter Lars Leuenberger hatte der SCB 2016 gegen Lugano das Finale gewonnen.

Es konnte einfach nicht sein, nun unter dem grossen Kari Jalonen ein Halbfinale gegen diesen Gegner zu verlieren. Und von der ersten Sekunde an war klar, dass der SCB das Finale gegen Zug nicht verlieren konnte. Wenn Harold Kreis an der Bande, Raphael Diaz in der Verteidigung und Tobias Stephan im Tor stehen, dann ist es unmöglich, einen Titel zu gewinnen. Bei Lichte besehen war auch das Finale von 2017 ein Freilos für den SCB. Und über das soeben gewonnene Viertelfinale gegen das Operettenteam aus Genf wollen wir gar nicht erst ein Wort verlieren.

Zum ersten Mal tritt der SCB in den Playoffs unter Kari Jalonen gegen eine Mannschaft an, die sich nicht einschüchtern lässt. Die ein unerschütterliches Selbstvertrauen hat, weil sie weiss, wie man den SCB besiegt.

Aber nun die ZSC Lions. Zum ersten Mal tritt der SCB in den Playoffs unter Kari Jalonen gegen eine Mannschaft an, die sich nicht einschüchtern lässt. Die ein unerschütterliches Selbstvertrauen hat, weil sie weiss, wie man den SCB besiegt. Auf eigenem Eis und auswärts. Und die mit Lukas Flüeler einen starken Meister-Torhüter als Rückhalt hat. Der bessere Torhüter wird diese Halbfinalserie letztlich entscheiden. Entweder der 29-jährige Titan und Blocker Lukas Flüeler (192 cm/99 kg) oder der 30-jährige flinke Hexer Leonardo Genoni (180 cm/80 kg).

Verliert Kari Jalonen gegen die ZSC Lions, dann wird er als guter, aber gewöhnlicher Trainer in die SCB-Geschichte eingehen. So ungefähr auf Augenhöhe mit Larry Huras, Antti Törmänen und Lars Leuenberger. Im Falle eines Sieges jedoch als einer der Grössten aller Zeiten. Weil er dann als erster SCB-Trainer seit Bill Gilligan zweimal hintereinander Meister wird. Die Meisterschaft 2018 wird nämlich in diesem Halbfinale entschieden. Der Sieger hat anschliessend im Finale gegen Biel oder Lugano ein Freilos.

Die Zürcher Mission

Der Tipp? Nachdem ich alle Viertelfinals richtig getippt habe, mag ich mein Glück nicht mehr strapazieren, tippe wie ein Politiker, der Bundesrat werden möchte und sage: Beide können gewinnen. Der Verstand sagt: der SCB kommt ins Finale. Das Bauchgewühl warnt: die ZSC Lions schaffen es. Denn die Zürcher sind auf einer Mission. Der SCB hat hingegen seit Mitte November keinen echten Ernstkampf mehr bestritten. Der Meister konnte es sich sogar leisten, in «Folklore-Qualifikationsspielen» gegen Langnau, Biel, Lausanne oder Servette zu verlieren ohne den Qualifikationssieg zu gefährden.

Die SCB-Saison beginnt erst am Dienstag mit dem ersten Halbfinalspiel gegen die ZSC Lions.

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Plantagenbimbo 27.03.2018 09:31
    Highlight Highlight Als "fast" neutraler Bebbi muss ich sagen, dass KZ absolut recht hat. Die letzten 100 Quali Spiele waren für den SCB lockeres, konkurrenzloses Schaulaufen und die letzten Playoffs waren auch gähnend langweilig. Ich freu mich darauf, dass der Berner Bär sich nun mit einem gereiztem Löwen auseinander setzen darf. Das bringt endlich wieder etwas Spannung in die Bude.
  • greenfields 26.03.2018 23:37
    Highlight Highlight Ich hoffe ja schon, dass der SCB in den Final kommt. Aber diese Aussage der Verstand sagt: der SCB kommt ins Finale. Das Bauchgewühl warnt: die ZSC Lions schaffen es könnte etwas für sich haben. Nur, seit Törmänen bei Biel an der Bande steht sind die Seeländer für mich eh der Geheimfavorit auf den Titel. Ist aber auch nur so ein Bauchgefühl, ich lasse mich überraschen.
  • Servette 1989 26.03.2018 19:47
    Highlight Highlight Ich kenne euch nicht mal Persönlich und ich soll einfach Anonyme Menschen schlecht machen oder ihre Meinungen Verteufeln ??
    Nee !
    Ich fände es besser wenn es eine Diskusionsrunde gäbe über alle Themen.
    Dann würde man glaube ich zumindest nicht deartiges Schreiben wie hier und so umgehen .
    Wenn man ins Gesicht des anderen schauen würde.
  • Wayne99 26.03.2018 19:40
    Highlight Highlight So ein Quatsch! Der SCB musste immer alles für seine Erfolge in den letzten Jahren geben und war nie so extrem überlegen wie gewisse Journis es darstellen! Wenn ich nur an den Final 16 denke, das war sehr knapp!
    Von dem her kann ich mit einer allfälligen Niederlage im Halbfinale gegen Mitfavorit Zürich ganz gut leben!
  • Servette 1989 26.03.2018 18:54
    Highlight Highlight Ich meine meine Alten Komentare kann man die Löschen?
    Die sind ja Grauenhaft.
  • Servette 1989 26.03.2018 18:50
    Highlight Highlight Sagt mal Leute kann man das was man Geschrieben hat auch wieder Löschen?
    Das Stört mich ja Grauenhaft
  • Servette 1989 26.03.2018 18:40
    Highlight Highlight Alpen Maradona meine Enschuldigung kommt spät aber hiermit kommt sie definitiv.
    Vergiss bitte meine Kommentare ich war nie hier.
    Schreib was du möchtest ich lasse euch in Ruhe.
  • Servette 1989 26.03.2018 18:37
    Highlight Highlight Ok meine Liebe Leute.
    Ich habe mich Endschieden das ich nur wenn es nötig ist irgendwas zu kommentieren vorallem wenn es um Servette geht.
    Die die ich Verückt gemacht habe Entschuldige ich mich schon mal es tut mir Leid.
    Mich Intressieren die Diskussionen gegen andere Teams nicht mehr.
    Nur Disskusionen gegen oder für Servette.
    Ich Gönne alle Teams den Meister Kübel.
    Den wir sind alle für die Schweizer Clubs und Nati.
    Daher finde ich es schade das wir so Respektlos miteinander umgehen.
    Keine Ahnung ob ihr damit leben könnt andere zu Schaden.
    Ich nicht.
  • Servette 1989 26.03.2018 16:56
    Highlight Highlight Hallo Leute ich melde mich ab Heute und für Ewig ab bei Watson.
    Ich finde es nicht schön wie hier Diskutiert oder Korrigiert wird.
    Ich bin eher für was Lustiges bei Youtube zu haben.
    Das hier macht mich und andere Mitmenschen Schlecht.
    So bin ich nicht eigentlich.
    Sport ist Sport.
    Ich bin Servette Fan egal ob Fussball oder Hockey.
    Ich Gönne jedem Team die Meisterschaft
  • Pil 26.03.2018 13:11
    Highlight Highlight Ja die Wahrheit tut oft weh...
  • desmond_der_mondbaer 26.03.2018 10:23
    Highlight Highlight „Die Torhüter werden diese Serie entscheiden“. Warum gibt‘s diesen Satz jedes Jahr wieder? Hat der Verfasser dieses Artikels überhaupt mal selber gespielt oder nur am TV zugeschaut? Braucht deutlich mehr als nur Torhüter.
  • Amadeus75 26.03.2018 09:46
    Highlight Highlight "Und wie kein anderer Trainer seit John Slettvolls «Grande Lugano» Ende der 1990er Jahre."

    Die Zeit des Grande Lugano war aber Ende der 1980er Jahre mit den 3 Meistertiteln von 1986, 1987 und 1988.
  • manolo 26.03.2018 08:43
    Highlight Highlight hier hat sich KL einmal mehr mit seinen aussagen daneben benommen!
  • Yzerboy 26.03.2018 08:43
    Highlight Highlight Grundsätzlich mag ich es eigentlich jedem Team gönnen den Kübel zu stemmen, freuen würde es mich trotzdem wenn der arrogante Bernertross mal so richtig auf die Schnauze fallen würde. Diese Arroganz und Hochnäsigkeit ist ja nicht zu ertragen...
    • Coffey 26.03.2018 09:15
      Highlight Highlight Du weisst schon, dass diese Kolumne nicht der SCB verrfasst hat?
    • Yzerboy 26.03.2018 10:30
      Highlight Highlight Coffey, du weisst schon was ich damit meine, lies mal ein bisschen in den Kommentaren... JA ihr seid alles Herrgöttli aber irgendwann, vielleicht, kommt auch Bern wieder auf dem Boden an. Tragisch ist jedenfalls die fehlende Objektivität und Neutralität eines gewissen KZ...
    • Apfel Birne 26.03.2018 13:24
      Highlight Highlight Und was hat das jetzt mit dem SCB zu tun wenn KZ so einen Artikel schreibt? Aus meiner Sicht ist KZ eh Langnau Fan.
    Weitere Antworten anzeigen
  • salamandre 26.03.2018 08:15
    Highlight Highlight Ich wohne seit 20 Jahren in Frankreich, (selber Schuld). Ich liebe diesen Sport. Streaming im Ausland...Fehlanzeige.
    Neutrale Berichte nicht einfach zu erhalten.
    Lieber Klaus Zaugg, ich las Deine Artikel auch schon in 20min und ich lese sie immer gerne. Dem nicht so ist braucht das nicht zu tun.
    Klubfarben sind ein wenig wie Religion und die eigene Religion oft ein wenig heilig.
    • Bätzi 26.03.2018 09:51
      Highlight Highlight @usina funktoniert aus rechtlichen gründen im Ausland nicht.
  • Moudi 26.03.2018 07:58
    Highlight Highlight Zum glück wird am Schluss auf dem Eis abgerechnet und nicht auf der Tastatur.. wir werden sehen wie sich die Trainingsgegner im Final schlagen werden! Egal ob Lugano oder Biel!
  • joe 26.03.2018 07:30
    Highlight Highlight Freilos - Operettenteam - Hockeymaschine

    da fehlken mir noch zwei für Bullshit-Bingo!

    Ansonsten muss ich sogar als SCB-Fan sagen, dass dies schon respektlos ist. Aber das hat bei KZ-System. Je mehr er den SCB in den Himmel schreibt, desto mehr kann er bei einem Scheitern drauf einschlagen.
    Denn eine Niederlage gegen ZSC wäre keine Schande. Es wird erst eine Schande wenn KZ tagelang darüber schreibt wie ZSC keine Chance hat.
    • joe 26.03.2018 11:11
      Highlight Highlight Seit wann muss man sich als Sportunternehmen von einer geschriebenen Kolumne distanzieren...?!?

      Hier die Meinung die ML zum HF vertritt. Ich seh da den nötigen Respekt:
      https://www.scb.ch/news/meldung/newsitem/wenn-wir-vollgas-geben.html
    • joe 26.03.2018 15:37
      Highlight Highlight Anstand und Respekt fängt schon damit an, dass man einen Namen korrekt schreibt. ;-)

      Ich glaube du hast die Mechanismen der Sportunterhaltung nicht verstanden. Das gehört alles dazu!
    • Servette 1989 26.03.2018 18:44
      Highlight Highlight Hallo Joe.
      Ich war nicht gerade Nett zu dir.
      Hiermit kommt meine Entschuldigung und bitte das du meine Kommentare zu dir Vergisst.
      Ich war nie da!
      Schreib das was du möchtest.
      Auch dein Name habe ich nur ausversehentlich Falsch geschrieben weil ich mit der Tastatur vom Handy nicht immer klar komme.
      Wegen Wurstfinger.
      Sorry ich Kometiere nur noch was Servette an geht andere Teams kann ich nicht Komentieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rumbel the Sumbel 26.03.2018 06:48
    Highlight Highlight Eine Frechheit gegenüber den Mannschaften, die der SCB als Gegner hatte. Und auch gegenüber SCB auch.
  • Tikkanen 26.03.2018 06:39
    Highlight Highlight ...ja, tatsächlich könnte diese SF Serie vs. die vom Hans hervorragend gecoachten Hipster der erste wirkliche Gradmesser für Käru’s Arbeitet werden🤔Aber wie alles ist auch der SF eine Frage der Perspektive. Aus meiner bescheidenen Warte sind keine Anzeichen einer Schwäche bei der Hockeymaschine erkennbar, der Z ist beim Goalie und den Chrampfern deutlich schwächer als Bern🤔Und genau diese beiden Elemente werden dafür sorgen, dass der Meisterumzug auch heuer wie gewohnt durch die Laubengesäumte Altstadt in Europas Hockeyhauptstadt führt🤗Bern ist nach 6 Spielen vs. Z durch😂
    Noch 8 bis 🐻🏆🍻
    • Wayne99 26.03.2018 19:53
      Highlight Highlight @Tikkanen: Ich bin schon seit Jäggis Zeiten SCB Fan, aber solche "Meister Touristen "wie du haben schon immer genervt!
      Genau solche Typen wie du haben in den 0er Jahren als HCD Fans "Mode Fans" die anderen User (Zb. im damaligen Slapshot Chat) genervt!!
      .....ah Ja!! Wo sind eigentlich all die HCD Fans aus dieser Zeit???......
  • Bieler95 26.03.2018 06:04
    Highlight Highlight Was für ein respektloser Artikel..
    • Professor Chaos 26.03.2018 07:13
      Highlight Highlight Trifft aber den Nagel auf den Kopf. Biel taugt nichts und Lugano ist ein besserer Trainingspartner.
  • Scrj1945 26.03.2018 05:59
    Highlight Highlight Ich finds einen sehr respektlosen artikel von klaus. Wie kann man nur so über die mannschaften herziehen. Einerseits schmälert er die leustungen des sch von den letzten jahren und anderseits die gegner bezeichnet er die gegener als „unwürdig“
    • Gondeli 26.03.2018 07:12
      Highlight Highlight Nun ja, im Vergleich zum SCB sind eigentlich alle anderen Teams in der NLA "unwürdig" - in Sachen Meistertitel ist das Rennen eh schon vor Begin der Saison klar. Im Eishockey nähern wir uns immer mehr dem FCB-Syndrom...

      ...und das sage ich als Langnauer!

      So gesehen hat Herr Zaugg schon recht.

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link to Article