DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SC Bern Cheftrainer Kari Jalonen waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und dem SC Bern am Dienstag, 30. Januar 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Zum ersten Mal tritt der SCB in den Playoffs unter Kari Jalonen mit dem ZSC gegen eine Mannschaft an, die sich nicht einschüchtern lässt. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Endlich! Die ersten echten Playoffs für SCB-Meistertrainer Kari Jalonen

Die ZSC Lions sind der erste echte Gegner seit Kari Jalonen im Sommer 2016 Trainer beim SC Bern geworden ist. Die Torhüter werden diese Serie entscheiden.



Mit der ersten Halbfinalpartie gegen die ZSC Lions beginnt nach fast zwei Jahren beim SCB für Kari Jalonen der Ernst des helvetischen Hockeylebens.

Ja, gewiss, diese Behauptung mag polemisch oder sogar respektlos klingen. Immerhin hat der SCB mit dem finnischen Erfolgstrainer zweimal die Qualifikation und einmal die Meisterschaft gewonnen. Ich verbeuge mich so tief ich es vermag.

Die Dominanz der Berner trägt die Handschrift eines grossen Trainers. Kari Jalonen hat dieses unberechenbare Spiel auf rutschiger Unterlage so berechenbar gemacht wie keiner seiner Vorgänger in Bern. Und wie kein anderer Trainer seit John Slettvolls «Grande Lugano» Ende der 1990er Jahre. Detailarbeit Tag für Tag. Das SCB-Spiel funktioniert nach der Philosophie der japanischen Architektur: so einfach und so funktionell wie möglich und katastrophensicher. Die einfachen Dinge richtig machen. Keine spielerischen Schnörkel im Landhaus-Stil.

Bern Goalie Leonardo Genoni kaempft um den Puck, im dritten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem Geneve Servette HC, am Donnerstag, 15. Maerz 2018, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Leonardo Genoni. Bild: KEYSTONE

Eine fehlerfreie Hockey-Maschine

Der SCB hat nicht die talentiertesten Einzelspieler. Aber den besten Torhüter (Leonardo Genoni) und die beste Spielorganisation. Wie sehr die Überlegenheit auch taktischer Natur ist, mag eine Statistik zeigen: die Berner haben am wenigsten Strafminuten in der Qualifikation und nun auch im Viertelfinale abgesessen. Sie sind das disziplinierteste, taktisch intelligenteste, aber nicht das weichste Team.

So ist aus dem SCB eine praktisch fehlerfrei laufende, unheimlich gut funktionierende Hockey-Maschine geworden. Sie rollte unaufhaltsam zu zwei Qualifikationssiegen und einem Meistertitel. Und rollt nun scheinbar unaufhaltsam dem dritten Titel in Serie entgegen. Dem zweiten unter Kari Jalonen.

Berns Mark Arcobello, Gaetan Haas und Simon Moser, von links, feiern den Treffer zum 4:1 im fuenften Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem HC Genf Servette, am Dienstag, 20. Maerz 2018, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Beim SCB läuft es wie geschmiert. Bild: KEYSTONE

Und doch steht die grosse Bewährungsprobe noch aus. Hand aufs Herz: die Playoffs im letzten Frühjahr konnte, durfte Kari Jalonen ganz einfach nicht verlieren. Biel war im Viertelfinale ein Freilos. Lugano spielte im Halbfinale tapfer. Aber auch da wäre ein Scheitern schmählich gewesen: unter Lars Leuenberger hatte der SCB 2016 gegen Lugano das Finale gewonnen.

Es konnte einfach nicht sein, nun unter dem grossen Kari Jalonen ein Halbfinale gegen diesen Gegner zu verlieren. Und von der ersten Sekunde an war klar, dass der SCB das Finale gegen Zug nicht verlieren konnte. Wenn Harold Kreis an der Bande, Raphael Diaz in der Verteidigung und Tobias Stephan im Tor stehen, dann ist es unmöglich, einen Titel zu gewinnen. Bei Lichte besehen war auch das Finale von 2017 ein Freilos für den SCB. Und über das soeben gewonnene Viertelfinale gegen das Operettenteam aus Genf wollen wir gar nicht erst ein Wort verlieren.

Zum ersten Mal tritt der SCB in den Playoffs unter Kari Jalonen gegen eine Mannschaft an, die sich nicht einschüchtern lässt. Die ein unerschütterliches Selbstvertrauen hat, weil sie weiss, wie man den SCB besiegt.

Aber nun die ZSC Lions. Zum ersten Mal tritt der SCB in den Playoffs unter Kari Jalonen gegen eine Mannschaft an, die sich nicht einschüchtern lässt. Die ein unerschütterliches Selbstvertrauen hat, weil sie weiss, wie man den SCB besiegt. Auf eigenem Eis und auswärts. Und die mit Lukas Flüeler einen starken Meister-Torhüter als Rückhalt hat. Der bessere Torhüter wird diese Halbfinalserie letztlich entscheiden. Entweder der 29-jährige Titan und Blocker Lukas Flüeler (192 cm/99 kg) oder der 30-jährige flinke Hexer Leonardo Genoni (180 cm/80 kg).

Verliert Kari Jalonen gegen die ZSC Lions, dann wird er als guter, aber gewöhnlicher Trainer in die SCB-Geschichte eingehen. So ungefähr auf Augenhöhe mit Larry Huras, Antti Törmänen und Lars Leuenberger. Im Falle eines Sieges jedoch als einer der Grössten aller Zeiten. Weil er dann als erster SCB-Trainer seit Bill Gilligan zweimal hintereinander Meister wird. Die Meisterschaft 2018 wird nämlich in diesem Halbfinale entschieden. Der Sieger hat anschliessend im Finale gegen Biel oder Lugano ein Freilos.

Die Zürcher Mission

Der Tipp? Nachdem ich alle Viertelfinals richtig getippt habe, mag ich mein Glück nicht mehr strapazieren, tippe wie ein Politiker, der Bundesrat werden möchte und sage: Beide können gewinnen. Der Verstand sagt: der SCB kommt ins Finale. Das Bauchgewühl warnt: die ZSC Lions schaffen es. Denn die Zürcher sind auf einer Mission. Der SCB hat hingegen seit Mitte November keinen echten Ernstkampf mehr bestritten. Der Meister konnte es sich sogar leisten, in «Folklore-Qualifikationsspielen» gegen Langnau, Biel, Lausanne oder Servette zu verlieren ohne den Qualifikationssieg zu gefährden.

Die SCB-Saison beginnt erst am Dienstag mit dem ersten Halbfinalspiel gegen die ZSC Lions.

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel