DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Gaetan Haas, links, und Davos Felicien Du Bois, rechts, kaempfen um den Puck, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SC Bern und dem HC Davos, am Freitag, 29. September 2017, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

SCB-Topskorer Haas hat in Bern voll eingeschlagen.  Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Verliert der SC Bern Leitwolf Gaëtan Haas an die NHL?

Er kann als Teamleader in den nächsten Jahren das SCB-Spiel prägen. Aber es ist durchaus möglich, dass Gaëtan Haas (25) nächste Saison in Nordamerika stürmt.



Wird der Wechsel aus der Hockey-Provinz in Europas Hockey-Hauptstadt gelingen? Das war eine der grossen Fragen vor dieser Saison. Diese Frage ist inzwischen beantwortet: Gaëtan Haas ist auch beim SC Bern ein spielerischer Leitwolf. Der Bieler hat in 16 Partien 17 Skorerpunkte gebucht. Er ist hinter den beiden Nordamerikanern Andrew Ebbet und Mark Arcobello der beste SCB-Skorer mit Schweizer Pass.

Vor Titanen wie Simon Moser, Thomas Ruefenacht oder Simon Bodenmann. Spätestens mit dem starken Auftritt bei der WM in Paris ist Gaëtan Haas zur Rolex auf dem NHL-Transferwühltisch geworden. Er muss nicht mehr durch den Draft und wird im nächsten Frühjahr ein «free agent» sein. Eine NHL-Organisation kann ihn also direkt verpflichten.

Tatsächlich gibt es ein konkretes Interesse aus Nordamerika. Auf Anfrage bestätigt Jaro Tuma, der Agent von Gaëtan Haas, die Informationen aus Nordamerika, dass die Calgary Flames seit längerer Zeit seinen Klienten intensiv beobachten. Schränkt aber ein: «Ein Wechsel in die NHL kommt aber nur auf der Basis eines Einweg-Vertrages in Frage.»

Vertrag lässt Wechsel zu 

Jaro Tuma ist ein erfahrener, kluger Spieleragent. Er kennt das internationale Hockeygeschäft. «Die NHL kann für Haas nur dann ein Thema sein, wenn er dazu in der Lage ist, in mindestens 80 Prozent der Ligaspiele so gut zu spielen wie bei der WM in Paris.» Der bis 2020 laufende Vertrag mit dem SCB lasse einen Wechsel in die NHL zu.

Keine Frage: Gaëtan Haas hat die Spielintelligenz, die Stocktechnik und die Beweglichkeit für die NHL. Die alles entscheidende Frage ist, ob er für die beste Liga der Welt mental und körperlich robust genug ist. Ob er die Intensität des Hockeys auf den kleineren Eisfeldern aushält.

Anders als die helvetischen NHL-Mitläufer und NHL-Titanen Nino Niederreiter, Sven Bärtschi, Luca Sbisa, Sven Andrighetto, Timo Meier, Yannick Weber oder Mirco Müller hat Gaëtan als Junior nicht in Nordamerika gespielt. Und auch Roman Josi wechselte mit 20 Jahren aus dem SCB-Meisterteam von 2010 nach Nordamerika.

Olympia entscheidend

Ob Gaëtan Haas ein konkretes Angebot aus der NHL bekommt, ist offen – aber durchaus wahrscheinlich. Entscheidend werden seine Auftritte beim Olympischen Turnier und bei der nächsten WM sein – kommt er da nicht zum Zuge, wird die NHL kein Thema sein. Könnte der SCB im Falle eines Falles den Verlust seines wichtigsten Schweizer Centers kompensieren? Einen gleichwertigen Ersatz gibt es zwar auf dem Transfermarkt nicht. Aber zumindest einen fast gleichwertigen: Etienne Froidevaux (28). Der ehemalige SCB-Junior ist inzwischen in fünften Jahr Lausannes wichtigster Schweizer Stürmer. Er gilt zwar nicht als einer der produktivsten, aber als einer der besten Zweiweg-Center der Liga. Sein Vertrag läuft im Frühjahr aus. Er könnte auch beim SCB in der Mittelachse eine tragende Rolle übernehmen.

Berns Gaetan Haas posiert waehrend einem Fototermin des SC Bern, am Dienstag, 8. August 2017, in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Gaetan Haas. Bild: KEYSTONE

Etienne Froidevaux als Ersatz für Gaëtan Haas zum SCB zurück? Das ist erst reine Spekulation. Aber überaus interessant ist, was sein Agent Gaëtan Voisard zu diesem Thema sagt. Der ehemalige Verteidiger kennt als Agent von Jahrhundert-Talent Nico Hischier die NHL und besitzt auch die NHL-Agentenlizenz. Er sagt: «Wir raten Etienne Froidevaux mit einer Vertragsunterzeichnung noch abzuwarten. Er soll sich auf sein Spiel konzentrieren und gute Leistungen zeigen und Geduld haben.»

Ein kluger Rat. Gaëtan Voisard wird aus erster Hand wissen, ob Gaëtan Haas konkrete Angebote aus der NHL erhalten wird. Sollte dies der Fall sein, dann wird er aus komfortabler Position heraus Etienne Froidevaux zu einem der bestbezahlten Schweizer Spieler der Liga machen. Lausannes Sportdirektor Jan Alston müsste mehr als eine halbe Million im Jahr bezahlen, wenn er die Rückkehr von Etienne Froidevaux zum SCB verhindern will. So viel kostet ihn auch eine vorzeitige Vertragsverlängerung.

Affaire à suivre.

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel