DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die SCL Tigers stolpern nicht über das unterklassige Huttwil – war es bereits der letzte hohe Sieg der Langnauer Saison?
Die SCL Tigers stolpern nicht über das unterklassige Huttwil – war es bereits der letzte hohe Sieg der Langnauer Saison?
Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Ein Sieg im Cup als letzter glücklicher Tag in der Saison der SCL Tigers

Eigentlich ist die erste Runde im Cup gegen die Amateurteams für die Klubs der höchsten Liga bloss eine Pflichtübung. Nur nicht für die SCL Tigers. Wenn sich zwei Langnauer im nächsten Sommer begegnen, werden sie fragen: «Und Du, wo warst Du am 4. Oktober 2020?»
05.10.2020, 06:4505.10.2020, 07:41

Das Wetter ist unfreundlich kühl. Zweite Pause im Cup-Spiel Hockey Huttwil gegen die SCL Tigers. Die Langnauer führen gegen den Tabellenführer der dritthöchsten Liga (MySports League) lediglich 5:3. Zeitweise waren sie gegen den Zwerg ins Wanken geraten. Zwei fachkundige Kultfans unterhalten sich draussen vor dem Stadion. «Wenn die Saison im nächsten Frühjahr überstanden ist, werden wir zu unseren Kollegen sagen: Ich war am 4. Oktober dabei. Und wo warst Du?»

Diese intimen Kenner sind sich also der historischen Bedeutung dieses Tages sehr wohl bewusst. Aber kann ein Cupspiel der ersten Runde ein historisches Ereignis sein? Ja, so ist es bei den Langnauern.

Die Partie in Huttwil war nämlich auf mindestens zwei Jahre hinaus der letzte Ernstkampf, zu dem sie als klare Favoriten antreten durften. Schon in der nächsten Runde wartet womöglich ein Team aus der Swiss League und den Cup mit der Chance auf einen Ernstkampf gegen ein Amateurteam gibt es im nächsten Jahr nicht mehr. Deshalb war dieser Sonntag, dieser 4. Oktober mit dem 9:3 gegen Hockey Huttwil wohl der letzte glückliche Tag der neuen Saison. So hoch und so leicht werden die Langnauer in der laufenden Saison mit ziemlicher Sicherheit nie mehr in einem Ernstkampf obsiegen.

«Wir wurden nachlässig und dafür bestraft.»
Rikard Franzén, Trainer SCL Tigers

Das klare Resultat täuscht darüber hinweg, dass der Titan in der ersten Spielhälfte zeitweise arg ins Wanken geriet. Wer weiss, ob es nicht eine Sensation gegeben hätte, wenn die beiden Goalies Lukas Gasser (bis Spielmitte) und Kevin Liechti (in der zweiten Hälfte) die beste Partie ihrer Karriere gespielt hätten. Vier Treffer waren haltbar und der entscheidende zum 2:3 fiel nach einem krassen Fehlpass im Überzahlspiel. Die SCL Tigers sind mit lediglich einem Ausländer (Ben Maxwell) und Gianluca Zaetta im Tor nur noch auf dem Niveau eines guten Swiss League-Teams.

Huttwil erweist sich als zäher Gegner.
Huttwil erweist sich als zäher Gegner.
Bild: keystone

Für keinen Trainer eines NL-Teams war die Matchvorbereitung für diese erste Cuprunde so schwierig wie für Rikard Franzén. Der Underdog in den Partien der höchsten Liga ist auf einmal himmelhoher Favorit. Wie soll da der Chef Disziplin und einfaches Spiel anmahnen? Der schwedische Trainer sagt: «Ich habe versucht, den Spielern zu erklären, dass wir genau gleich konzentriert und einfach spielen müssen wie zuletzt in Lausanne.» Das sei tatsächlich am Anfang gelungen. Aber als es nach knapp vier Minuten schon 2:0 steht, werden die Anweisungen des Trainers vergessen und er stellt hinterher fest: «Wir wurden nachlässig und dafür bestraft.»

20 Sekunden nach der ersten Pause gleicht der Unterklassige mit einem zwingenden Angriff zum 2:2 aus. Nicht einmal gegen ein übermüdetes Team aus der höchsten Amateurliga können sich die Langnauer Nachlässigkeiten leisten. Immerhin darf Rikard Franzén nach einem hohen, fast zweistelligen Sieg Auskunft geben.

Tigers-Trainer Rikard Franzén darf für einmal über einen hohen Sieg sprechen.
Tigers-Trainer Rikard Franzén darf für einmal über einen hohen Sieg sprechen.
Bild: keystone

Wer weiss, vielleicht kann er das bis zum Ende seiner Amtszeit im Emmental nie mehr tun. Auch deshalb bemühte sich der Chronist in den Bauch des Stadions um den Trainer zu befragen. So kann er einmal erzählen, er habe als einziger Berichterstatter der Welt diese Saison mit Langnaus Trainer nach einem Sieg mit sechs Toren Differenz gesprochen.

Den grossen Cup-Triumph zu Huttwil verdanken die Langnauer auch ein wenig einem absurden Spielplan. Am Vorabend waren die Huttwiler noch zum Auswärtsspiel nach Chur gereist (wo sie 4:1 gewannen und die Tabellenführung verteidigten). Hin und zurück 370 Kilometer Busfahrt. 21 Stunden nach Spielschluss mussten sie am Sonntag um 17.15 Uhr bereits wieder in die Hosen. Gegen kraftstrotzende, spritzige Langnauer, die zuletzt am Donnerstagabend in Lausanne gespielt hatten (2:5-Niederlage) und nun dreimal ausgeschlafen, ausgeruht, massiert, frisch gebürstet und gekämmt antraten.

Dass sich diese unsinnigen Spielansetzungen in der zweiten Spielhälfte auswirken würde – erst recht bei Amateuren, die ja neben dem Hockey einer geregelten Arbeit nachgehen – war zu erwarten. In der Meisterschaft und im Cup warten ab sofort bis Saisonende frischere Gegner auf die Langnauer.

«Ich konzentriere mich auf meine Arbeit, unser Sportchef um alles andere.
Rikard Franzén, Trainer SCL Tigers

Rikard Franzén hofft nun auf baldige Verstärkungen aus dem Ausland. «Wir können bei fünf gegen fünf mithalten. Das haben wir beim Spiel in Lausanne gesehen. Aber bei den Special Teams haben wir mit nur einem Ausländer Mühe.» Private Geldgeber sind bereit, zusätzliches ausländisches Personal zu löhnen. Die Langnauer haben mit dem kanadischen Stürmer Ben Maxwell nur einen einsatzfähigen Ausländer. Geplant ist die Verpflichtung des dänischen Stürmers Joachim Blichfeld und des schwedischen Verteidigers Erik Brännström.

Der Trainer rechnet beim nächsten Spiel am Samstag gegen Biel noch nicht mit diesen Verstärkungen und er mag die Ausländersituation auch nicht weiter kommentieren. «Ich konzentriere mich auf meine Arbeit, unser Sportchef um alles andere.» Sportchef Marc Eichmann mag weder bestätigen noch dementieren, Geschäftsführer Peter Müller redet auch wie ein Politiker. Aber immerhin versichern beide, dass man «dran» sei. Aber sie sagen natürlich nicht an was sie «dran» sind.

Kommt das junge NHL-Talent Erik Brännström ins Emmental?
Kommt das junge NHL-Talent Erik Brännström ins Emmental?
Bild: www.imago-images.de

Auch für Marc Eichmann und Peter Müller dürfte dieser 4. Oktober hockeytechnisch der letzte unbeschwerte, glückliche Spieltag dieser Saison gewesen sein.

Auch an einem 4. Oktober (aber 1883) ist in Paris der Orientexpress zu seiner Jungfernfahrt gestartet. Mit dem klar definierten Ziel Konstantinopel (heute: Istanbul). Die Krimiautorin Agathe Christie («Mord im Orientexpress») sorgte für den Mythos des Zuges.

Wohin die Reise der Langnauer nach dem 4. Oktober geht, nach Norden oder Süden in der Tabelle, ist hingegen noch nicht bekannt. Der Schriftsteller Jeremias Gotthelf sorgt für den Mythos der Langnauer («Geld und Geist»). Zurzeit fehlt es in Langnau vor allem an Geld. Geist ist noch da.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 72
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

René Fasel tritt ab – ein charmanter Romantiker und Freund der Russen

27 Jahre lang hat René Fasel (71) den internationalen Eishockeyverband erfolgreich und skandalfrei geführt. Morgen geht seine Amtszeit in der alten russischen Hauptstadt St.Petersburg zu Ende.

In seinem Büro im stilvollen Hauptsitz in der Villa Freigut zu Zürich liegen immer ein paar Bücher zu historischen Themen. René Fasel ist einer der einflussreichsten Sportdiplomaten der Welt geworden, weil er aus der Geschichte lernt. Ende der 1970er-Jahre schreibt ein Inspizient in seinem Rapport über Schiedsrichter René Fasel: «Er leitete das Spiel wie ein kleiner Napoléon auf dem Feldherrenhügel.» Napoléons Untergang war sein Krieg gegen Russland (1812). René Fasel aber macht die …

Artikel lesen
Link zum Artikel