DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Cori Conacher, links, im Duell mit Klotens Goalie Martin Gerber im Eishockey National League A Spiel zwischen dem SC Bern und den Kloten Flyers, am Samstag, 2. Januar 2016, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Gerber präsentierte sich gegen den SC Bern in Topform.
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

«Ich will noch eine weitere Saison spielen» – Martin Gerber in Kloten vor der Vertragsverlängerung

Martin Gerber (41) ist der beste alte Spieler der Liga. Und er hat noch nicht genug. Er will noch eine weitere Saison spielen.



Martin Gerber hat Klotens Sieg in Bern (5:4 n.V) im besten Wortsinne festgehalten. Mit grandiosen Paraden – auch zweimal gegen den alleine anstürmenden SCB-Topskorer Corey Conacher – hielt er seine Jungs im Spiel. Die Leistung schätzt er realistisch ein. «Wir haben gewonnen, weil die Berner noch einen Fehler mehr als wir gemacht haben.»

02.01.2016; Bern; Eishockey NLA - SC Bern - Kloten Flyers; 
Cory Conacher (Bern) gegen $Patrick von Gunten (Kloten) und Torhueter Martin Gerber (Kloten)
 (Urs Lindt/freshfocus)

SCB-Topskorer Conacher verzweifelte an Gerber. 
Bild: freshfocus

Die meisten Fehler machte SCB-Torhüter Jakub Stepanek, zwölf Jahre jünger als Gerber. Drei der fünf Tore waren haltbar: das 2:2, das 4:4 und das 4:5. Dem SCB bleibt nicht viel mehr als die Hoffnung, dass sich der ehemalige tschechische Nationalgoalie nach und nach an unser offenes Lauf- und Tempohockey gewöhnt und nicht mehr so viele Pucks auf die Stockschaufeln der gegnerischen Stürmer abprallen lässt.

Der alte Mann und das Tor

Martin Gerber wird im «Strichkampf» zur Schlüsselfigur der Kloten Flyers. Er ist nach wie vor dazu in der Lage, Spiele für seine Mannschaft zu gewinnen. Also ein grosser und nicht nur ein guter Torhüter. Und der Hockey-Weltreisende mit mehr als 800 Spielen in Signau, Thun, Langnau, Schweden, in den USA, in Kanada und nun in Kloten hat er noch nicht genug. Der alte Mann und das Tor. «Ich will noch eine weitere Saison spielen. Wenn immer möglich in Kloten. Ich hoffe, dass wir im Laufe dieses Monats eine Einigung erzielen können.»

Toronto Maple Leafs goalie Martin Gerber deflects the puck during the third period of an NHL hockey game against the New Jersey Devils on Tuesday, April 7, 2009, in Newark, N.J. The Maple Leafs beat the Devils 4-1. (AP Photo/Bill Kostroun)

Martin Gerber hütete auch schon für die Maple Leafs die Kiste.
Bild: FR51951 AP

Die Verhandlungen mit seinem Trainer und Sportchef Sean Simpson werden nicht allzu schwierig sein. Erstens steht der Kanadier auf routinierte Spieler und zweitens gehörte der Emmentaler zu seinem Silber-Nationalteam von 2013.

Wenn Sean Simpson mit Martin Gerber nicht verlängern würde, dann müsste er einen ausländischen Torhüter verpflichten. Damit ist nicht zu rechnen. Martin Gerber steht vor der Vertragsverlängerung.

04.12.2015; Kloten; Eishockey NLA - Kloten Flyers - SCL Tigers; Trainer Sean Simpson (Kloten)
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Simpson steht auf routinierte Spieler. 
Bild: Steffen Schmidt/freshfocus

«Die Gene der wahren Emmentaler»

Klotens Torhüter-Titan wird im September 42. Ein biblisches Hockey-Alter. Aber er kam erst mit 24 in Langnau ganz oben in der NLA an. Er hat weniger Kilometer auf dem Tacho als seine Alterskollegen. «Das spielt sicher auch eine Rolle. Ich fühle mich sehr gut und so viele Partien wie in dieser Saison habe ich noch nicht oft gespielt.» Der Stanley Cup Sieger von 2006 (Carolina) hat noch eine weitere Erklärung für seine Robustheit. «Mein Grossvater war Bauer, mein Vater arbeitete auf dem Bau. Ich habe wahrscheinlich noch die Gene der wahren Emmentaler.» Es helfe sicherlich auch, dass in Kloten das Sommertraining umgestellt worden sei. Besser auf die einzelnen Spieler angepasst. «Wir haben nicht mehr wie verrückt mit Gewichten gearbeitet.»

RALEIGH, NC - JUNE 19: Martin Gerber #29 of the Carolina Hurricanes celebrates with the Stanley Cup after defeating the Edmonton Oilers in game seven of the 2006 NHL Stanley Cup Finals on June 19, 2006 at the RBC Center in Raleigh, North Carolina. The Hurricanes defeated the Oilers 3-1 to win the Stanley Cup finals 4 games to 3.(Photo by Jim McIsaac/Getty Images)

Martin Gerber, Stanley-Cup-Sieger mit den Carolina Hurricanes. 
Bild: Getty Images North America

Wo er nach seiner Karriere leben wird, ist auch schon klar: in Langnau. Dort hat er ein Haus gekauft, dort lebt seine Lebenspartnerin mit den Kindern jetzt schon. Deshalb pflegt er den Kontakt mit den Verantwortlichen der SCL Tigers. Auch diese Saison hat er sich hin und wieder mit Langnaus Sportchef Jörg Reber ausgetauscht. Ein Transfer nach Langnau auf nächste Saison sei aber nicht das Thema gewesen. «Es ging eigentlich mehr darum, ob ich künftig eine Aufgabe bei den SCL Tigers übernehmen kann. Wenn immer möglich, möchte ich nach meiner Karriere weiterhin auf dem Eis arbeiten und nicht in einem Büro sitzen.» Er werde sich nun intensiver um seine Ausbildung als Trainer kümmern.

Zug, 15.9.2015, Eishockey NLA - EV Zug - Kloten Flyers, Entaeuschung bei Klotens Torhueter Martin Gerbere nach dem kassierte Tor zum 2:0 (Melanie Duchene/EQ Images)

Führt Gerbers Weg nach der Goaliekarriere zurück zu den SCL Tigers? 
Bild: Melanie Duchene

SCB wäre froh um Gerber

Der SCB wäre froh um einen Goalie wie Martin Gerber. Die fünf kassierten Tore gegen Kloten bescheren dem SCB unheimliche Zahlen. Der SCB, zu dessen Selbstverständnis defensive Stabilität gehört wie die direkte Demokratie zur Schweiz, hat inzwischen genau gleich viele Treffer kassiert wie die SCL Tigers (114). Nur noch Biel (128 Gegentore) ist defensiv schwächer. Weder Trainerwechsel noch ein ausländischer Torhüter haben bisher defensive Besserung gebracht.

Berns Golaie Jakub Stepanek stoppt im Penaltyschiessen Zuerichs Ryan Shannon im Eishockey National League A Spiel zwischen dem SC Bern und den ZSC Lions, am Mittwoch, 23. Dezember 2015, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Stepanek hat bisher keine Verbesserung beim SCB gebracht. 
Bild: KEYSTONE

Es bleibt inzwischen nur noch das Warten auf Meister- und Nationalgoalie Leonardo Genoni. Doch der kommt erst nächste Saison. Es wird ein banges und doch kurzweiliges Warten auf den Erlöser.

Absteigen wird der SCB ja nicht.

Diese Spieler schnuppern zum ersten Mal NLA-Luft

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Allen ist klar, dass die Party eigentlich vorüber ist – Kloten wird aufsteigen

Kloten gewinnt den ersten Final gegen Ajoie 5:2. Aber das ist eigentlich unerheblich: Der Aufstieg ist vollbracht.

Früher gab es allerorten Tanzabende. Wenn es Zeit wurde, nach Hause zu gehen (allein oder auch nicht) und sich der Saal langsam leerte, spielte die Band leise noch ein paar Takte.

So ist es irgendwie mit dem Final der Swiss League zwischen Kloten und Ajoie. Die Saison ist eigentlich gelaufen. Unten auf dem Eis spielen die Teams noch ein wenig. So wie damals die Band. Durchaus flott. Aber allen ist klar, dass die Party eigentlich vorüber ist.

Kloten hat die Liga im Frühjahr 2018 nach einem der …

Artikel lesen
Link zum Artikel