Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
28.05.2013; Kloten; Eishockey - Portrait Reto Berra; Reto Berra  (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Reto Berra wird wohl bald in Fribourg zwischen den Pfosten stehen. Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Eismeister Zaugg

Gottéron holt Reto Berra – und bringt sich in Abstiegsgefahr

Reto Berra hat bei Fribourg-Gottéron einen Fünfjahresvertrag unterschrieben. Gut für die Zukunft, riskant für die Gegenwart: Die Abstiegsgefahr wird grösser.



Eigentlich wollte Gottérons Sportchef Christian Dubé den Transfer von Reto Berra (30) bis nach der Saison, bis nach gesichertem Liga-Erhalt geheim halten. Um seinen Torhüter Benjamin Conz (25) nicht noch stärker zu verunsichern. Einer der Gründe für Gottérons Krise ist Benjamin Conz mit einer Fangquote von unter 90 Prozent.

Fribourgs Torhueter Benjamin Conz reagiert nach der 3-5 Niederlage, waehrend dem Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und dem HC Davos, am Samstag, 14. Januar 2017, in Fribourg. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Es läuft ganz und gar nicht bei Benjamin Conz. Bild: KEYSTONE

Aber gestern hat Lausannes Sportdirektor Jan Alston die Neuigkeit ausgeplaudert. Mit Bedacht und im Frust des Scheiterns: Erneut ist er in einem grossen Transfergeschäft nicht zum Zuge gekommen. Er kann zwar Spieler aus der gehobenen Mittelklasse durch die Zahlung von fürstlichen Salären verpflichten. Aber an die Stars, an die Einzelspieler, die aus einer guten Mannschaft wie Lausanne einen Meisterkandidaten machen können, kommt er einfach nicht heran. Auch Reto Berra wechselt zu Gottéron, nicht zu Lausanne.

Colorado Avalanche's Reto Berra squirts himself during the second period of an NHL hockey game against the Philadelphia Flyers, Tuesday, Nov. 10, 2015, in Philadelphia. (AP Photo/Matt Slocum)

Reto Berra hat in Fribourg einen Vertrag bekommen. Bild: Matt Slocum/AP/KEYSTONE

Mit Bedacht plauderte Jan Alston die Neuigkeit aus. Sozusagen als Retourkutsche für die Transferniederlage. Er weiss, dass nun Christian Dubé ein Problem hat. Gottéron ist im Abstiegskampf auf einen starken Torhüter angewiesen. Aber jetzt ist es für Benjamin Conz klar, dass er trotz eines noch bis Ende der nächsten Saison laufenden Vertrages bei Gottéron nicht mehr erwünscht ist.

Jan Alston, directeur sportif du Lausanne HC, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League A, entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et HC Ambri-Piotta, ce mardi 24 fevrier 2015 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Jan Alston hat das Tauziehen um Berra verloren und plaudert mal eben den neuen Arbeitgeber des Goalies aus. Bild: KEYSTONE

Er kann zwar nächste Saison den Vertrag bei Gottéron «aussitzen», aber als Nummer zwei hinter Reto Berra wird er kaum noch zum Einsatz kommen und seine Karriere gerät in eine Sackgasse. Sein Agent Gaëtan Voisard (er vertritt auch Sandro Zurkirchen) ist daran, eine Lösung aufzugleisen: ein Wechsel zu Ambri als Ersatz für Sandro Zurkirchen (26), der auf nächste Saison mit einem Dreijahresvertrag nach Lausanne wechselt.

Aber inzwischen zeichnet sich immer mehr ab, dass es in den Playouts zu einem Duell zwischen Gottéron, dem aktuellen Arbeitgeber von Benjamin Conz und Ambri, seinem möglichen neuen Arbeitgeber kommen könnte.

Gut genug für den Abstiegskampf?

Hat Christian Dubé Glück, dann spielt Benjamin Conz für den Rest der Saison erstmals seit dem Frühjahr 2011 (als er Langnau in die Playoffs hexte) sein allerbestes Hockey. Um sich für den Job in Ambri zu empfehlen. Hat er Pech, lähmt die Ausgangslage den sensiblen Torhüter.

Fribourg's goalkeeper Benjamin Conz, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2016/17 between HC Ambri Piotta and Fribourg-Gotteron, at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Sunday, December 11, 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Wie meistert sich Conz in den Playouts? Bild: TI-PRESS

Der Vorteil für Ambri: Sportchef Ivano Zanatta wird nun sehen, ob Benjamin Conz ein Torhüter für den Existenzkampf ist. Ist er das nicht, bleibt Ambri die Liga-Qualifikation erspart – aber dann ist Benjamin Conz keine Lösung für das Torhüterproblem. Ambri braucht einen Torhüter, der mental der Belastung des Abstiegskampfes gewachsen ist. Bewährt sich hingegen Benjamin Conz in den nächsten Wochen bei Gottéron, dann löst er Ambris Torhüterproblem – aber die Leventiner müssen dann wohl die Liga-Qualifikation bestreiten.

Jan Alstons Rechnung geht nicht ganz auf. Weil watson enthüllt hat, dass er mit allen finanziellen Mitteln Reto Berra verpflichten wollte, weiss nun Sandro Zurkirchen, dass er in Lausanne bloss zweite Wahl ist. Dass man ihm nicht zutraut, aus Lausanne einen Meisterkandidaten zu machen. Und vor allem ist das Scheitern der Verhandlungen mit Reto Berra eine bittere Niederlage für den umtriebigen Sportchef – und Lausanne.

Ausstiegsklausel trotz Sicherheit

Warum wechselt Reto Berra zu Gottéron? Es ist eine Kombination aus mehreren Faktoren. Der wichtigste ist das fehlende Vertrauen in Lausannes neue kanadische Besitzer. Die haben durch den abrupten Ausstieg in Kloten im letzten Frühjahr offensichtlich in der helvetischen Hockeykultur einen nachhaltigen Vertrauensverlust erlitten. Reto Berra mochte sich nicht fünf Jahre an einen Klub binden, dessen Besitzer von einem Tag auf den anderen aussteigen könnten.

Colorado Avalanche's Reto Berra squirts himself during the second period of an NHL hockey game against the Philadelphia Flyers, Tuesday, Nov. 10, 2015, in Philadelphia. (AP Photo/Matt Slocum)

Wenn die NHL ruft, oder Fribourg absteigt, darf Berra gehen. Bild: Matt Slocum/AP/KEYSTONE

Gottéron ist wirtschaftlich zwar auch kein Titan. Aber die Kantonalbank ist sowohl Hauptaktionär wie Hauptsponsor – da ist wirtschaftliche Stabilität garantiert. Gottéron ist zwar so etwas wie die Traumfabrik unseres Hockeys. Aber eben doch eine verlässliche Adresse. Und Fribourg ist nach Montréal und, nach dem Transfer von Reto Berra, vor Lausanne immer noch die zweitwichtigste welsche Hockeystadt der Welt.

Alles klar? Noch nicht ganz. Im Falle eines Abstieges von Gottéron würde der Kontrakt mit Reto Berra ungültig. Und er kann bei einem Angebot aus der NHL wieder aussteigen. Das ist heute eine übliche Klausel in allen Spielerverträgen. Einfach so, für den Fall der Fälle.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
SJ_California
12.02.2017 10:03registriert March 2016
Bin gar nicht einverstanden mit Zaugg. Solche Geschäfte sollten öffentlich sein. Für Conz ist es auch gut, er muss jetzt endlich mal Gas geben. Wenn er diesem Druck nicht standhalten kann, dann ist er halt nicht gut genug für die NLA. Ein Goalie MUSS mental stark sein. Mehr als jeder Feldspieler, und zwar in jeder Minute in der er spielt...
923
Melden
Zum Kommentar
whatsthemaeder
12.02.2017 15:56registriert January 2017
was in fribourg jahr für jahr geld vernichtet wird, ohne was zu erreichen, ist einfach krass.
8020
Melden
Zum Kommentar
Andy14
12.02.2017 14:20registriert February 2014
Der Grund warum kein Top-Spieler zu LHC wechseln will, sind die kanadischen Besitzer. Die Versprechen jetzt das gleiche wie in Kloten. Wie schnell sie dort weg waren, wenn nicht alles wie erwünscht läuft, haben wir gesehen. Wirkt halt nicht grad vertrauenswürdig. Aktuell ist LHC sicher ein bischen über Wert klassiert. Play-off und n. Saison abwarten ob Bestätigung folgt.
584
Melden
Zum Kommentar
21

Eismeister Zaugg

Die «60 Prozent-Formel», die unsere Eishockey-Meisterschaft retten kann

Bisher basieren die Einschränkungen im Sportbetrieb auf maximalen Zuschauerzahlen. Hockey-Ligamanager Denis Vaucher fordert eine Abkehr von diesem System. Er hat einen Vorschlag, der den Saisonstart am 18. September möglich machen und die gesamte Saison retten kann: die «60 Prozent-Formel».

Zu den Spielen der laufenden Fussball-Meisterschaft sind höchstens 1000 Zuschauer zugelassen. Bleibt es bei dieser Einschränkung für Sportveranstaltungen, dann wird die Hockey-Meisterschaft nicht wie geplant am 18. September gestartet. Der Bundesrat tritt das nächste Mal am 12. August wieder zusammen. Erst dann ist ein Lockerungs-Entscheid möglich.

Ist die Beschränkung der maximalen Zuschauerzahl der richtige Weg? «Nein» sagt Hockey-Ligamanager Denis Vaucher. «Nur eine auf einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel