Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rapperswils Head Coach Jeff Tomlinson, rechts, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und den SC Rapperswil-Jona Lakers, am Freitag 21. September 2018 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Der Lakers-Trainer Jeff Tomlinson wird nach dem Spiel sagen, Langnau habe die Fehler eiskalt ausgenützt, in dieser Liga gehe eben alles schneller. Bild: KEYSTONE

Die zerbrochenen Flügel der Schmetterlinge – wie lange halten die Lakers das aus?

Lange Zeit schien es, aus könnte aus einem Kartenhaus ein Schloss werden. Aber am Ende verloren die Lakers ein Spiel in Langnau 2:5, das sie niemals hätten verlieren dürfen.

22.09.18, 06:53 22.09.18, 14:32


Sie flogen übers Eis, scheinbar federleicht wie Schmetterlinge. Die Lakers überraschten mit ihrem optimistischen, schnellen, intensiven, frechen Tempohockey. Den Hockeygöttern gefiel es, also machten sie mit. Es gelingt dem Aufsteiger, einen frühen Rückstand (0:1 nach 59 Sekunden) bis zur 19. Minute in eine 2:1-Führung zu verwandeln. Mit dem Beistand der Hockeygötter. Der erste Treffer gelingt in Unterzahl, der zweite im Powerplay und beide hätte Ivars Punnenovs eigentlich verhindern können.

Alles läuft für den Aussenseiter. Es ist angerichtet für eine Überraschung. Es scheint möglich, mit diesem hoch riskanten Vorwärtsspiel den Gegner zu überraschen. So wie letzte Saison. Als die Lakers, noch in der zweithöchsten Liga, im Cup gleich drei NLA-Titanen (Zug, Lugano, Davos) vom Eis gefegt haben. Davos im Finale gar mit 7:2.

Rapperswils Steve Mason, Matthew Gilroy, Sven Berger, Topscorer Antonio Rizzello, von links, jubeln waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und den SC Rapperswil-Jona Lakers, am Freitag 21. September 2018 in der Ilfishalle in Langnau. (PPR /Marcel Bieri)

Im ersten Drittel jubeln die Lakers noch. Bild: PPR

Wird nun im ersten Spiel nach der Rückkehr in die höchste Liga aus diesem taktischen Kartenhaus ein Schloss, das nun im zweiten und dritten Drittel bei einer heftigen gegnerischen Reaktion dem Druck standhalten wird? Kann Aufstiegsheld Melvin Nyffeler den Neuling auch auf höchstem Niveau zum Sieg hexen? Nach 20 Minuten ist angerichtet für die Sensation.

Aber gegen Mitte des Spiels verebbt das Tempo. Wohl nur ein drittes Tor (zum 3:1) hätte den Schwung erhalten. Roman Schlagenhauf vergibt die beste Gelegenheit.

Plötzlich geht alles ganz schnell

Die Langnauer machen kurzen Prozess. Sie brauchen nicht einmal ganz drei Minuten, um das Spiel zu drehen und zu entscheiden. Zwischen 34:59 Min. und 37:49 Min. machen sie aus einem 1:2 ein 3:2. Am Ende steht es 5:2 und Melvin Nyffeler wird mit einer «Lotter-Fangquote» von 85,71 Prozent zum besten Spieler der Lakers gekürt – das sagt uns, wie sehr er von seinen Vorderleuten im Stich gelassen, ja zeitweise «verraten» worden ist.

Cheftrainer Jeff Tomlinson wird nach dem Spiel sagen, Langnau habe die Fehler eiskalt ausgenützt, in dieser Liga gehe eben alles schneller. Eine gewisse Nervosität sei wohl der Grund für ungewohnte Fehler in der eigenen Zone gewesen. Im Cup habe man letzte Saison die Gegner noch überraschen können. Doch das sei jetzt nicht mehr möglich. Dazu ist zu sagen: Eine Qualifikationspartie ist eben eine seriöse Sache und keine Operetten-Veranstaltung wie ein Cupspiel. Es ist jedenfalls eine kluge Analyse. Der kanadische Cheftrainer der Lakers sucht gar keine Ausreden.

Tigers Yannick Blaser, links, jubelt waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und den SC Rapperswil-Jona Lakers, am Freitag 21. September 2018 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Langnau feiert zum Auftakt einen komfortablen Sieg. Bild: KEYSTONE

Die SCL Tigers haben «Heinz Ehlers-Hockey», eiskaltes Zweckhockey, in Vollendung zelebriert. Sie liessen sich nie aus der Ruhe bringen und machten aus statistisch fast gleich vielen Spielanteilen (30:28 Torschüsse) einen komfortablen Sieg. Sie waren nicht einmal auf die vier ausländischen Stürmer angewiesen. Die trafen erst, als die Schweizer die Arbeit schon erledigt hatten, zum 4:2 und 5:2.

Bei den Langnauern gibt es nach diesem Auftakt keine offenen Fragen. Sie haben genau so gespielt, wie es alle erwartet haben. Aaron Gagnon sass, wie erwartet, als überzähliger Ausländer auf der Tribune. Ivars Punnenovs riss sich, wie erwartet, nach der ersten Pause zusammen und liess keinen Treffer mehr zu. Auch wenn es heute nicht gelingt, das Derby in Bern zu gewinnen, wird vorerst alles seinen gewohnten Gang nehmen.

Heinz Ehlers – ein kluger Hexenmeister

Kein Wunder, wollte kein Chronist mit Trainer Heinz Ehlers reden. Es wussten ja sowieso alle, was er gesagt hätte: Er sei ganz und gar nicht zufrieden, so werde es in Bern nicht reichen, man habe viel zu viele Fehler gemacht.

Der Däne ist eben ein psychologisch kluger Hexenmeister der sogenannten «antizyklischen Spielanalyse». Er sagt genau das Gegenteil von dem, was erwartet wird. Er kritisiert nach Siegen mit säuerlicher Miene und lobt nach Niederlagen frohen Mutes. Sollte Langnau Meister werden, wird er fünf Minuten nach dem letzten Finalspiel griesgrämig darauf hinweisen, wie schwierig nun die Titelverteidigung werde. Möge er heute nach dem Derby schlecht gelaunt sei.

Tigers Head Coach Heinz Ehlers waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und den SC Rapperswil-Jona Lakers, am Freitag 21. September 2018 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Heinz Ehlers' Urteil fiel nach dem Sieg sicher streng aus. Bild: KEYSTONE

Item, zum ersten Mal seit dem Wiederaufstieg von 2015 hat Langnau die Saison mit einem Sieg begonnen. 2015 setzte es in Bern ein 1:7 ab und sieben der acht ersten Partien gingen verloren. 2016 begann die Saison wiederum mit einer Niederlage in Bern (2:6) und insgesamt 9 Pleiten in Serie – Scott Beattie musste sein Amt schliesslich an Heinz Ehlers übergeben. Und im letzten Herbst ging die Startpartie gegen die ZSC Lions nach einer 3:1 Führung in der Verlängerung 3:4 verloren und der erste Sieg folgte erst in der 5. Runde.

Die SCL Tigers sind also endlich einmal aus den Startlöchern gekommen. Der Optimist sagt deshalb bereits nach der ersten von 50 Qualifikationspartien: Wir segeln auf Playoff-Kurs. Ohne übertriebenen Optimismus reicht es nämlich nicht für die Playoffs.

Die Lakers haben im Schmetterlingsstil begonnen, sind hoch geflogen und am Ende mit gebrochenen Flügeln gelandet und haben ein Spiel verloren, das sie niemals hätten verlieren dürfen.

Was halten die Schmetterlings-Flügel aus?

Wenn ein Neuling so gut in die erste Saisonpartie startet, wenn in einem Spiel fast bis zur «Halbzeit» so sehr alles für den Aussenseiter läuft, dann ist die Niederlage viel gefährlicher als ein schmähliches, sang- und klangloses 0:10.

Die Frage ist nun, wie lange es dauert, bis sich Melvin Nyffeler im defensiven Durchzug erkältet. Wie oft die Lakers das Zerbrechen der offensiven Schmetterlings-Flügel verkraften. Wie lange sie ihrem spektakulären, erfrischenden Vorwärtsstil treu bleiben, wenn am Ende doch alle Herrlichkeit in eine Niederlage mündet.

So lange sie ihre Leichtigkeit des offensiven Seins zu bewahren vermögen, sind sie eine Bereicherung der Liga. Mit besten Chancen auf regelmässige Überraschungen und den Ligaerhalt.

Sobald sie auf realistisches «Heinz-Ehlers-Hockey» umstellen – und die Versuchung wird mit jeder Niederlage grösser – sind sie verloren.

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Video: Angelina Graf

Mehr zur Eishockey Saison 2018/19

Die grosse Saisonvorschau des Eismeisters – heute: Davos, Fribourg und Langnau

Die grosse Saisonvorschau des Eismeisters – heute: ZSC Lions, Bern und Lugano

Die grosse Saisonvorschau des Eismeisters – heute: Genf, Ambri und Rapperswil

Die grosse Saisonvorschau des Eismeisters – heute: Zug, Biel und Lausanne

So gut sind die 17 neuen Ausländer der National-League-Klubs

Tigers-Kultfan «Zöggeler» sagt die Eishockey-Saison voraus

HCD-Neuzugang Shane Prince – der Prinz unter den neuen NL-Söldnern

Näher kommst du nicht ran an Segers Triumph zum Abschied vom Spitzensport

Was für ein Abgang, was für ein Interview! Lugano-Trainer Greg Ireland zeigt wahre Grösse

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Wie werden im Eishockey eigentlich alle Statistiken erfasst? Zu Besuch im Hallenstadion

Eishockey von A bis Z – mit diesen Begriffen wirst du vor dem Saisonstart zum Experten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

36
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SCRJKing 22.09.2018 21:19
    Highlight Die besten Fans der besten Mannschaft waren gester nicht nur NLA tauglich, das war schlicht weltklasse! Zum Glück sind wir wieder da, jetzt ist wenigstens wieder immer etwas stimmung bei den Cüplimenschen. Freue mich schon auf die Playoffs mit Heimvorteil.
    7 27 Melden
  • FrancoL 22.09.2018 12:10
    Highlight Für Klaus Zaugg scheint das Wort ZEIT nich zu existieren, er schlägt sogar die Ital-Presse in Sachen Fußball und das will schon was heissen.
    36 2 Melden
  • Eingestein 22.09.2018 11:22
    Highlight JA, JA liebe Rappis und heute gib es wieder nix zu holen!
    noch einige Niederlagen und schon weht ein eisiger wind am Lido, hoffentlich frieren die Giraffen im Zoo nicht.

    41 62 Melden
  • Gondeli 22.09.2018 11:07
    Highlight Vielleicht waren die Tiger einfach zu stark. Stärker als manch einer glaubt?

    Ho-ho-hopp Langnou!
    35 57 Melden
  • c_meier 22.09.2018 10:32
    Highlight Ivars Punnenovs hat also in der 1. Drittelspause entschieden, dass Langnau Playoffs spielen soll... ;)
    103 7 Melden
  • magnet1c 22.09.2018 09:50
    Highlight Es war absehbar, dass nach der ersten Niederlage auf uns eingedroschen und die Zugehörigkeit abgesprochen wird. Langnau hat jedoch äusserst clever und effizient sein Spiel durchgezogen, gelingt ihnen dies die gesamte Saison - dann sind sie in den Playoffs. Abgerechnet wird jedoch erst im Frühling 2019 ;-)
    64 22 Melden
    • Tim-titig 22.09.2018 15:04
      Highlight Von Playofs zu sprechen ist schon sehr sehr früh, das Spiel war nicjt auf sehr hohem Niveau
      13 8 Melden
  • nödganz.klar 22.09.2018 08:53
    Highlight Meine Güte Klaus...
    Kaum die ersten Tore der Saison geschossen, dreschen schon die stereotypen Phrasen des Eismeisters wie Slapshots durch den Blog.
    Ich weiss, du hast Erfolg mit dieser Polemik und diesem Schreibstil, aber ja, besonders gut fand ich diesen Artikel nicht.
    172 40 Melden
    • p***ylover 22.09.2018 09:42
      Highlight ich hab auch nicht verstanden, was er uns eigentlich sagen möchte...
      67 8 Melden
    • Jacky Treehorn 22.09.2018 10:44
      Highlight dann lies den blog einfach nicht und mach einen bogen um den eismeister.
      10 29 Melden
    • nödganz.klar 22.09.2018 13:00
      Highlight Ach Jacky, man wird ja wohl noch seine Meinung sagen dürfen? Und nein, ich mache keinen Bogen, weil ab und zu bringt auch der Klaus ganz ordentliche und gut recherchierte Artikel hin, aber speziell dieser hier hat für mich den Vogel abgeschossen.
      24 4 Melden
  • Goon 22.09.2018 08:22
    Highlight Ich denke dem Schmetterling wurden nicht die Flügel gebrochen. Er hat eher seine wahre Gestalt wieder angenommen......ein grauer Nachtfalter.
    133 108 Melden
    • Tribesman 22.09.2018 13:03
      Highlight Der Patient war mal Grau, jetzt hat er zumindest mal ein gutes Rot zwar nicht im Gesicht aber als "neue" Arbeitskleider. Mal schauen was das neue Rappi zu was bringt diese Saison.
      36 4 Melden
    • SCRJkkanen 22.09.2018 13:31
      Highlight Wenn Klaus in seine verdiente Pension eintritt haben wir mit dir einen würdigen Nachfolger. Gute Polemik - keine greifbaren Argumente; der Goon aus dem Film hatte immerhin zwei faustdicke davon.
      18 13 Melden
    • Flens 22.09.2018 14:55
      Highlight Es soll noch Leute geben, die ihren Club nicht aufgrund von Glamour und Erfolg auswählen. Aber was sage ich das einem Davoser...
      23 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • bullygoal45 22.09.2018 07:48
    Highlight Die grösste Baustelle ist wohl das Toreschiessen der Stürmer.

    Gestern mit Gillroy und Gähler wieder zwei Defense-Tore. Aber wir haben jetzt halt mal nur wenige Torgefährliche Forwards (Wellman, Knelsen, Spiller, Casutt..)

    Kopf hoch... Lieber 7/10 Spiele im A verlieren, als 10/10 gegen Farmteams zu gewinnen..🙂❄️
    96 29 Melden
    • Beat Galli 22.09.2018 10:01
      Highlight Was sagt uns dies.?
      Verbietet Farmteams und alles wird besser.
      19 37 Melden
    • Goon 22.09.2018 10:28
      Highlight Und wer hatte selber im Abstiegsjahr ein Farmteamplan und wessen Fans fanden dies dazumal absolut geil?

      Am Schluss ist man sprichwörtlich in die eigens gegrabene Grube gefallen.
      32 35 Melden
    • Echo der Zeit 22.09.2018 11:36
      Highlight Hochmut kommt vor dem Fall.
      8 11 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • pluginbaby 22.09.2018 07:46
    Highlight Schön ist Rappi zurück, sonst hätte der Kläusu nichts mehr zu schreiben 🙄

    Wie überraschend das doch ist, wenn der Aufsteiger ein Spiel verliert...
    68 17 Melden
    • LebeauFortier 22.09.2018 09:39
      Highlight Und gleich nochmal:
      Schöner Nickname!
      19 9 Melden
    • pluginbaby 22.09.2018 10:13
      Highlight 🤘🤘🤘🤘
      4 2 Melden
  • StB 22.09.2018 07:22
    Highlight „und beide hätte Ivars Punnenovs eigentlich verhindern können.“ Das 1. Gegentor ja das 2. sicher nicht.
    38 6 Melden

Chris DiDomenico kommt – Langnau tritt die neue Saison mit fünf Ausländern an

Langnaus Sportchef Jörg Reber bestätigt die Einigung mit Wunsch-Leitwolf Chris DiDomenico. Er hofft, den Transfer in den nächsten Tagen offiziell melden zu können.

Im Februar 2017 hat Chris DiDomenico die SCL Tigers während der Saison trotz eines laufenden Vertrages verlassen. Der Kanadier setzte eine Vertragsauflösung durch. Um die Chance in der NHL (Ottawa) zu packen. Er hat sich in der NHL nicht behauptet (27 Spiele/10 Punkte). Aber immerhin spielte er soeben überragende Playoffs in der Farmteamliga AHL (13 Spiele/18 Punkte).

Seit langer Zeit ist die Rückkehr des charismatischen Leitwolfes in Langnau ein Thema. Ein Zweijahresvertrag ist mit dem Agenten …

Artikel lesen