DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUM ANGEKUENDIGTEN TRANSFER DES TORHUETERS TOBIAS STEPHAN VOM EV ZUG ZU LAUSANNE HC AUF DIE SAISON 2019/20 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Zugs Torhueter Tobias Stephan waehrend dem Cup 1/4-Final zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem EV Zug am Dienstag, den 21. November 2017 in der St. Galler Kantonalbank Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Christian Merz)

Noch ein Jahr in Zug, dann am Genfersee: Tobias Stephan. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Nun, da Tobias Stephan kommt, wissen wir: Lausanne wird nicht Meister

Nicht einmal Lugano hat in den 1980er-Jahren so aggressiv aufgerüstet wie Lausanne. Aber die Tessiner rüsteten mit Verstand auf und wurden so zum «Grande Lugano». Lausanne rüstet bloss mit Geld auf und wird scheitern.



Was fehlt Lausanne bisher zum stabilen Spitzenteam? Eine charismatische Nummer eins. Der grosse Franzose Cristobal Huet hat sich inzwischen in den Ruhestand verabschiedet und nächste Saison setzt Lausanne auf zwei 1B-Torhüter: auf Sandro Zurkirchen (28) und Luca Boltshauser (25).

Le gardien lausannois Sandro Zurkirchen, droite, montre sa deception avec ses coequipiers a la fin de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le HC Fribourg-Gotteron, HCFG, et le Lausanne Hockey Club, LHC, ce lundi 5 mars 2018 a la patinoire de la BCF Arena a Fribourg. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

1B-Goalie: Sandro Zurkirchen. Bild: KEYSTONE

Bei Zurkirchen hat sich letzte Saison in seinem ersten Jahr in Lausanne bereits gezeigt, dass er nicht zur Nummer eins taugt. Boltshauser ist der hochtalentierte, aber zerbrechliche und tragische Held aus dem Klotener Abstiegsdrama. Beide stehen bis 2020 unter Vertrag.

So gesehen macht es Sinn, wenn Lausanne einen neuen Torhüter holt. Aber ausgerechnet Tobias Stephan? Er wird im nächsten Frühjahr, wenn er mit einem Dreijahresvertrag nach Lausanne umzieht, bereits 35 Jahre alt sein. Er hat bis heute nichts gewonnen und wird auch nach seinem 35. Geburtstag nichts gewinnen. Lausanne wird mit ihm nicht Meister.

Klotens Goalie Luca Boltshauser, im siebten Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und den SC Rapperswil-Jona Lakers, am Mittwoch, 25. April 2018, in der Swiss Arena in Kloten. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

1B-Goalie: Luca Boltshauser. Bild: KEYSTONE

Stephan die Nummer zwei hinter einem starken Ausländer?

Sinn macht dieser Transfer nur dann, wenn Lausanne am Ende der nächsten Saison Luca Boltshauser und Sandro Zurkirchen aus den laufenden Verträgen ausbezahlt oder irgendwo gegen Spieler eintauscht und auf einen starken ausländischen Torhüter setzt. Dann wäre Tobias Stephan eine formidable Nummer zwei.

Klubs, die im nächsten Frühjahr einen Torhüter brauchen, sollten sich bereits jetzt bei den Agenten von Zurkirchen und Boltshauser melden. Mindestens einer der beiden wird, wenn er seine Karriere retten will, Lausanne verlassen.

Das gab es noch nie

Item, der HC Lausanne hat ab dem nächsten Frühjahr als erster Nationalliga-Klub der Geschichte drei Torhüter unter Vertrag, die in der NLA schon mal die Nummer eins waren und gibt alleine für die Goalieposition mehr als eine Million Franken aus. Ein Wahnsinn, der nur möglich ist, wenn Geld keine Rolle spielt.

Geld spielt in Lausanne tatsächlich keine Rolle. Der milliardenschwere amerikanische Besitzer Ken Stickney investiert in das Sportunternehmen, weil er davon ausgeht, dass in der neuen Arena ab der Saison 2019/20 endlich, anders als vorher in Kloten, ordentlich Geld verdient werden kann.

Kann Lausanne Meister werden?

Bleibt die Rendite jedoch aus, können wir nicht ausschliessen, dass er die Stadt und den Klub über Nacht verlassen wird wie zuvor Kloten. Das kann noch während der Laufzeit des Vertrages von Tobias Stephan (bis 2022) passieren. Was zu einem romantischen Happy-End einer grossen Karriere führen kann (obwohl nie Meister, ist Tobias Stephan einer der grossen Schweizer Goalies): Er könnte dann nach Kloten zurückkehren, an den Ort seiner Bestimmung, an den Ort, von wo aus er einst ausgezogen ist, die Hockeywelt zu erobern. Und Kloten entweder in die höchste Liga zurückhexen oder helfen, oben zu bleiben.

Die 50 besten Spieler in NHL 19

«Indoor Farming» – Gemüse, das in einem Tunnel wächst

Video: srf

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Die NHL erlebt ihre grösste Tragödie – was der Tod einer 13-Jährigen veränderte

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

Die Coronavirus-Pandemie trifft auch die NHL – die Antworten auf die wichtigsten Fragen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

«The Great One» trifft zum 802. Mal – als Wayne Gretzky die Legende Gordie Howe übertraf

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel