DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
11.02.2015; Ittigen; Eishockey - Swiss Ice Hockey Federation National League Versammlung; 
Ueli Schwarz, Direktor Leistungssport
(Urs Lindt/freshfocus)

Trat von seinem Amt zurück: Ligadirektor Schwarz.
Bild: Urs Lindt/freshfocus

Eismeister Zaugg

Der Abgang von Ligadirektor Ueli Schwarz ist der folgenreichste Personalwechsel der Neuzeit

Die gute alte Zeit ist zu Ende gegangen. Ueli Schwarz geht. Seine Nachfolgeregelung ist wichtiger als die Besetzung jedes anderen Verbandpostens, sogar wichtiger als jene des Nationaltrainers.



Wenn wir die Bedeutung des Abgangs von Ueli Schwarz für unser Hockey illustrieren wollen, dann gibt es dazu ein gutes Beispiel aus der Geschichte: Die Absetzung des ersten Deutschen Reichskanzlers Otto von Bismarck durch den forschen neuen Kaiser Wilhelm II.

«Der Lotse geht von Bord», hiess es damals. Otto von Bismarck stand für den diplomatischen Ausgleich, für die alte Welt, für die 1815 beim Wiener Kongress geschaffene Ordnung Europas. Er war nicht der Mann des heraufziehenden dynamischen Zeitalters, der Moderne, die der neue Kaiser verkörperte.

BERLIN, GERMANY - MARCH 23:  A statue of Prussian statesman Otto von Bismarck stands in Tiergarten park on March 23, 2015 in Berlin, Germany. Germany will commemorate the April 1st 200th anniversary of von Bismarck. Otto von Bismarck was instrumental in the creation of a unified German state and was among the most influential politicians of late 19th-century Europe.  (Photo by Sean Gallup/Getty Images)

Vor 200 Jahren in der gleichen Lage wie Ueli Schwarz: Otto von Bismarck.
Bild: Getty Images Europe

Schwarz wusste, dass seine Zeit um ist

Ueli Schwarz ist ein «Mann des Hockeys» im besten Wortsinne. Keiner im Verband weiss so viel über Eishockey und keiner war so sehr darauf bedacht, zu dieser Hockeykultur Sorge zu tragen. Schwarz war in der höchsten Spielklasse Trainer und Sportchef, er führte die U20-Nationalmannschaft und arbeitete bei der Organisation der WM 2009 an vorderster Front. Er ist international exzellent vernetzt.

Warum geht er? Weil er sonst hätte gehen müssen. Das ist der einzige Unterschied zu Otto von Bismarck. Der Reichskanzler wurde abgesetzt, Ueli Schwarz geht freiwillig. So, wie es seine Art ist. Er hat schon 1998 sein Amt als Trainer des SC Bern freiwillig niedergelegt. Weil er wusste, dass seine Zeit um ist.

Ueli Schwarz, zustaendig fuer die Logisitk an der bevorstehenden IIHF Eishockey Weltmeisterschaft, geht seinen Gedanken nach, anlaesslich einer Pressekonferenz am Mittwoch, 18. Maerz 2009, in Kloten. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Schwarz ging, bevor er gegangen wurde. Bild: KEYSTONE

Das Geld regiert und nicht mehr der Sport

So ist es auch jetzt. Er spürt, er weiss, dass seine Zeit abgelaufen ist. Der neue, forsche Verbandsdirektor Florian Kohler ist kein Mann des Eishockeys und spielt sehr wohl eine ähnliche Rolle wie damals Kaiser Wilhelm II. Mit Kohler ist die neue Zeit angebrochen. Die Zeit der Manager, eine Zeit, in der das Geld das Primat über den Sport hat – und nicht umgekehrt wie in der Welt des Ueli Schwarz.

Florian Kohler und Ueli Schwarz sind zwei Männer aus einer völlig unterschiedlichen Kultur und der Eklat war programmiert. Es geht nicht darum, welche Kultur die bessere ist. Die gute alte von Ueli Schwarz oder die moderne, kapitalistische von Florian Kohler. Es geht darum, dass es ist, wie es ist: Die neue Zeit ist angebrochen.

Der Nachfolger muss ein «Anti-Kohler» sein

Der Anfang vom Ende der guten alten Zeit war die Bemerkung eines Chronisten in der Sendung «The Hockeyweek» über die Einmischung von Schwarz in die Arbeit von Einzelrichter Reto Steinmann. Daraus ist ein von SCB-General Marc Lüthi eingeleitetes Verfahren gegen Schwarz geworden. Ein Verfahren nicht gegen seine Person. Aber ein Verfahren, das die Unabhängigkeit der Hockey-Justiz zu untersuchen hat. Das Resultat wird sein, dass sich Ueli Schwarz tatsächlich eingemischt hat – im guten Sinne. Aber eben: Gut gemeint ist in diesem Fall das Gegenteil von gut.

Leider kommt der ehemalige SCB-Sportchef Sven Leuenberger für das Amt eines Ligadirektors nicht in Frage. Er steht nach wie vor im Solde des SC Bern und politisch ist ein Jünger von Marc Lüthi in der Liga- Chefposition nicht machbar.

Für unser Hockey ist es von schicksalsschwerer Bedeutung, dass der neue Ligadirektor ein «Anti-Kohler» sein wird. Also nicht ein Anhänger des rassigen Kapitalisten Florian Kohler. Der Ligadirektor muss ein Mann des Sportes sein. Ein Mann, der für die sportlichen Belange (wie Nachwuchsnationalteams, Belange der Nationalmannschaften) kämpft wie ein Löwe und dabei den Widerspruch, die Auseinandersetzung mit seinem Chef nicht scheut.

27.08.2015; Zuerich; Eishockey - MK Swiss Ice Hockey;
Florian Kohler, CEO, waehrend der Pressekonferenz 
(Andy Mueller/freshfocus)

Verbandsdirektor Kohler, der Gatte von SRF-Eishockey-Frau Steffi Buchli. Bild: freshfocus

Schwarz wird dem Schweizer Eishockey erhalten bleiben

Um Kohler die Stange halten und eine fruchtbare Auseinandersetzung führen zu können, braucht es eine starke, im Denken unabhängige Persönlichkeit. Im Idealfall finden wir einen Ligadirektor mit der Leidenschaft fürs Hockey wie sie Ueli Schwarz hatte – aber mit der streitbaren Persönlichkeit wie sie Marc Lüthi eigen ist und mit dem Charisma des ehemaligen Nationaltrainers Ralph Krueger. Die sportliche Gestaltungskraft des neuen Ligadirektors ist noch grösser als jene des Nationaltrainers. Deshalb ist die Besetzung der Position des Ligadirektors wichtiger als die Wahl des Nationaltrainers.

Wichtig ist auch, dass es nicht bei der Neuwahl eines Ligadirektors bleibt. Missstände im Inneren des Verbandsfuchsbaus sind ebenfalls aufzuarbeiten. Die sofortige Absetzung des unseligen TV-Chefanklägers Stephane Auger ist vordringlich. Auch die Nachfolgeregelung von Einzelrichter Steinmann ist ein heikles Geschäft. Wie Schwarz ist auch Steinmann ein Mann der guten alten Zeit des Eishockeys.

Wir können es auch so sagen: Mit Ueli Schwarz und Reto Steinmann gehen die letzten Aufrechten und Gerechten des Eishockeys, wie wir es lieben und wie wir es erhalten und bewahren sollten. Der Abgang von Ueli Schwarz ist zu bedauern. Aber ich bin sicher, dass er dem Eishockey nicht verloren gehen wird. Jede Wette, dass er bald eine zentrale Position bei der Organisation der WM 2020 in Zürich und Lausanne übernehmen wird.

Bier, Zigarren und der Pott – die Meisterfeier des SC Bern

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Eismeister Zaugg erklärt einen Mythos – 75 Jahre Hockey in Langnau

Die SCL Tigers spielten gestern gegen Zug. Das Resultat (4:9) ist unerheblich. Es war nämlich das Spiel zum 75-jährigen Jubiläum. Wie ist es möglich, dass sich im oberen Emmental ein Dorfklub heute noch im Hockey-Business zu behaupten vermag? Weil Langnau zum Mythos geworden ist.

Mythos Langnau. Das Wort steht für Dinge oder Personen von hoher symbolischer Bedeutung. Wie zeigt sich der Mythos Langnau?

Ich möchte dazu einleitend eine Episode erzählen. Sie sagt uns, was der Mythos Langnau bewirkt. Es ist eine Begebenheit, die nur in Langnau möglich ist.

Im Sommer 2009 stehen die SCL Tigers am Rande des Abgrundes. Der SCL Tigers AG droht der Konkurs und das Stadion genügt den Ansprüchen des modernen Sportes bei Weitem nicht mehr.

Präsident Hans Grunder präsentiert im Rahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel