Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lars Leuenberger, rechts, neuer Trainer SC Bern, und sein Bruder, Sportchef Sven Leuenberger, links, waehrend einer Medienkonferenz des SC Bern in der PostFinance Arena in Bern am Mittwoch, 18. November 2015. Guy Boucher ist per sofort nicht mehr Trainer des SC Bern. Die Berner gaben die Trennung an einer kurzfristig einberufenen Medienkonferenz bekannt. Nachfolger von Boucher wird der bisherige Assistent Lars Leuenberger. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)

Nicht mehr lange in Bern: Trainer Lars (rechts) und Ex-Sportchef Sven Leuenberger.
Bild: KEYSTONE

Lars Leuenberger wird U20-Natitrainer – und was geschieht in Bern mit Bruder Sven?

In der Hauptstadt geht wohl eine Ära zu Ende. Lars Leuenberger, bis Ende Saison Cheftrainer des SC Bern, übernimmt nächste Saison die U20-Nati. Auch bei Bruder Sven, dem Ex-Sportchef des SCB, stehen die Zeichen auf Abschied.

24.02.16, 15:58


Aus dem Theater um Kevin Schläpfer hat Verbandsdirektor Raeto Raffainer etwas gelernt. Als er Schläpfer als Nationaltrainer wollte, ging er so ungeschickt vor, dass daraus eine Hockey-Staatsaffäre wurde. Bei der Besetzung des zweitwichtigsten nationalen Trainerpostens geht er nun diskreter vor.

Lars Leuenberger bekommt nächste Saison den Job. Er ist für diese Position die bestmögliche Besetzung. Er hat Erfahrung in der Nachwuchsarbeit und als Chefcoach in der höchsten Liga. Aber das bleibt, da ja die Meisterschaft noch läuft, vorerst geheim. Einzig Sven Leuenberger äussert sich zu dieser heiklen Personalie: «Es ist mir lediglich bekannt, dass der Verband bei Lars angefragt hat…»

05.02.2016; Bern; Eishockey NLA - SC Bern - HC Fribourg-Gotteron; 
Trainer Lars Leuenberger (Bern)
 (Urs Lindt/freshfocus)

Lars Leuenberger kämpft mit dem SCB zwei Runden vor Schluss noch um den Einzug in die Playoffs.
Bild: freshfocus

Sven Leuenbergers Vertrag gilt noch bis im Sommer 2017

Offen wird hingegen die Position des ehemaligen SCB-Sportchefs Sven Leuenberger diskutiert. Er ist am 18. Dezember bei der Beförderung seines Bruders zum Berner Cheftrainer freiwillig von seinem Amt zurückgetreten: «Wir sind zum Schluss gekommen, dass Lars der fähigste Mann war um den Trainerposten zu übernehmen. Aber der Verwaltungsrat entschied, dass er nicht Trainer sein könne, wenn ich Sportchef sei. Also bin ich zurückgetreten.»

Sven Leuenberger hat beim SCB einen Arbeitsvertrag mit einjähriger Kündigungsfrist, jeweils kündbar per 1. November auf Saisonende. Da am vergangenen 1. November keine Kündigung erfolgte, steht der ehemalige National- und Meisterverteidiger noch mindestens bis zum Ende der Saison 2016/17 beim SCB unter Vertrag. Er bestätigt: «Ja, das ist so.» Und was dann?

epa04379110 Sporting director Sven Leuenberger of Swiss Ice Hockey club SC Bern poses for the photographer during the season media day of the SC Bern, 01 September 2014, Bern, Switzerland.  EPA/ANTHONY ANEX

Beinahe ein Leben lang seine Heimat: Ex-Nationalspieler Sven Leuenberger im Berner Stadion.
Bild: EPA/KEYSTONE

Sven Leuenberger arbeitet zurzeit als Chefcoach der Elite-Juniorenmannschaft, aber er führt nicht die ganze Nachwuchsabteilung. «Das würde keinen Sinn machen.» Die Administration laufe über Marc Weber, sportliche Entscheidungen treffe der neue Sportchef Alex Chatelain.

Zukunft fernab der Eisstadien?

Nach dieser Saison wird Marco Bayer, jetzt noch Assistent von Lars Leuenberger bei der ersten Mannschaft, wieder die Elite-Junioren übernehmen. Was macht dann Sven Leuenberger? «Das ist offen. Ich werde die Arbeit übernehmen, die mir zugeteilt wird. Der SCB ist mein Arbeitgeber.» Er spricht mit weiser Zurückhaltung. Schliesslich steht sein Vertrag und damit sein Salär für die nächste Saison auf dem Spiel.

Der ehemalige Nachwuchschef, ab 2006 SCB-Sportchef und Architekt der Meisterteams von 2010 und 2013 sagt, er habe inzwischen Anfragen von anderen Klubs für die Position eines Sportchefs bekommen: «Aber nicht aus der NLA». Die NLB reize ihn jedoch nicht. Der gelernte Schreiner mit abgeschlossener Handelsschule und Sportmanagement-Ausbildung sowie allen Hockey-Trainerdiplomen bleibt gelassen: «Ich habe auch Anfragen ausserhalb des Eishockeys. Das sind ernsthafte Optionen für mich.»

Lüthi knurrt: «Ich rede jetzt nicht über die nächste Saison»

Vieles deutet also darauf hin, dass die Gebrüder Leuenberger, die mehr als sieben Jahre lang die sportliche Abteilung des SC Bern als Nachwuchschef, Juniorentrainer, Assistent des Cheftrainers, Cheftrainer und Sportchef ganz entscheidend geprägt haben, nach dieser Saison zu Ende geht.

Bei Sven Leuenberger zeichnet sich ab, dass SCB-General Marc Lüthi erst weiss, was er an seinem ehemaligen Sportchef hatte, wenn er ihn nicht mehr in seiner Organisation hat. Knurrig sagt er: «Ich rede jetzt nicht über die nächste Saison.»

Sven Leuenberger wurde 1989, 1991, 1992 und 1997 Meister mit dem SCB – alle Champions seit Einführung der Playoffs

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • manolo 25.02.2016 09:37
    Highlight da hat der Berner-mief wieder gut zusammen gespielt!
    wer es noch nicht weiss: im verband gibt es fast nur Berner die etwas zu sagen haben! es gibt aber auch ausserhalb von Bern gute nachwuchstrainer!
    3 13 Melden
  • Grinder 25.02.2016 07:32
    Highlight Da wünscht man sich doch das LL die Playoffs schafft, und dann ist eh alles möglich.
    Sollte man wieder erwarten dann noch Meister werden, bin ich gespannt wie man der Meute den Trainerwechsel des dann nicht mehr Lars der kleine Bär sondern Lars der Meistermacher erklären will...

    Alles zurzeit utopisch aber doch im Rahmen des môglichen ...
    5 7 Melden
    • Thomas J. aus B. 25.02.2016 08:17
      Highlight Möglich ist vieles, auch noch eine Playout-Serie gegen Biel.
      Angenommen, Bern schafft die Playoffs. Ich sehe aktuell nicht vor mir, wie Bern in der Verfassung im Jahr 2016 (Herbst/Winter 2015 klammern wir mal grosszügig aus) an ausgeglicheneren Equipen wie dem ZSC, HCD oder EVZ vorbei soll. HCGS und HCL sehe ich eher als bezwingbar, aber die anderen drei nicht...

      Aber dass LL sich selber abgesichert hat ist perfekt. Kann kommen was will, die Gefahr dass er es weiter bei Bern an der Bande versuchen darf, ist somit gebannt. Weil viel mehr als ein "Versuchen" war es die letzten 3 Monate nicht.
      3 2 Melden
  • chrigi81 24.02.2016 21:31
    Highlight Seit Wochen lese ich auf Watson.ch nur noch Eismeister Zaugg und seine Berner Inhalte... gibt es in der Hauptstadt keine Medien, die diesen Lokaljournalisten unterbringen?
    6 17 Melden
  • Tikkanen 24.02.2016 17:26
    Highlight Wieder mal bringts der Chlöisu als Erschtä. Bravo👍
    Morgen können sich dann auch die beiden Hofschreiber der BZ aus der Deckung wagen😂😂
    35 5 Melden

Das sind die besten Eishockey-Spieler der Schweiz im Jahr 2017 – Rang 1 bis 10

Wer war der beste Eishockey-Spieler der Schweiz in diesem Kalenderjahr? Wer könnte dies besser als einer der grössten Eishockey-Experten und «Sportjournalist des Jahres» Klaus Zaugg? Eben. Drum hier seine Liste.

Wir präsentieren die Top 50 in einer fünfteiligen Serie. Hier Teil 5.

Wie Klaus Zaugg auf diese Reihenfolge kam und was er alles berücksichtigte, steht im ersten Teil.

Ein Robert Nilsson der blauen Linie. Kein anderer Schweizer Verteidiger ist offensiv so kreativ und in wichtigen Momenten so erfolgreich und findet so gut die Balance zwischen Risiko und taktischer Vernunft.

Der smarte, freundliche, sensible Zauberer ist unersetzlich. Der kreativste und unberechenbarste Einzelspieler der Liga …

Artikel lesen