DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nicht mehr lange in Bern: Trainer Lars (rechts) und Ex-Sportchef Sven Leuenberger.<br data-editable="remove">
Nicht mehr lange in Bern: Trainer Lars (rechts) und Ex-Sportchef Sven Leuenberger.
Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Lars Leuenberger wird U20-Natitrainer – und was geschieht in Bern mit Bruder Sven?

In der Hauptstadt geht wohl eine Ära zu Ende. Lars Leuenberger, bis Ende Saison Cheftrainer des SC Bern, übernimmt nächste Saison die U20-Nati. Auch bei Bruder Sven, dem Ex-Sportchef des SCB, stehen die Zeichen auf Abschied.
24.02.2016, 15:58

Aus dem Theater um Kevin Schläpfer hat Verbandsdirektor Raeto Raffainer etwas gelernt. Als er Schläpfer als Nationaltrainer wollte, ging er so ungeschickt vor, dass daraus eine Hockey-Staatsaffäre wurde. Bei der Besetzung des zweitwichtigsten nationalen Trainerpostens geht er nun diskreter vor.

Lars Leuenberger bekommt nächste Saison den Job. Er ist für diese Position die bestmögliche Besetzung. Er hat Erfahrung in der Nachwuchsarbeit und als Chefcoach in der höchsten Liga. Aber das bleibt, da ja die Meisterschaft noch läuft, vorerst geheim. Einzig Sven Leuenberger äussert sich zu dieser heiklen Personalie: «Es ist mir lediglich bekannt, dass der Verband bei Lars angefragt hat…»

Lars Leuenberger kämpft mit dem SCB zwei Runden vor Schluss noch um den Einzug in die Playoffs.<br data-editable="remove">
Lars Leuenberger kämpft mit dem SCB zwei Runden vor Schluss noch um den Einzug in die Playoffs.
Bild: freshfocus

Sven Leuenbergers Vertrag gilt noch bis im Sommer 2017

Offen wird hingegen die Position des ehemaligen SCB-Sportchefs Sven Leuenberger diskutiert. Er ist am 18. Dezember bei der Beförderung seines Bruders zum Berner Cheftrainer freiwillig von seinem Amt zurückgetreten: «Wir sind zum Schluss gekommen, dass Lars der fähigste Mann war um den Trainerposten zu übernehmen. Aber der Verwaltungsrat entschied, dass er nicht Trainer sein könne, wenn ich Sportchef sei. Also bin ich zurückgetreten.»

Sven Leuenberger hat beim SCB einen Arbeitsvertrag mit einjähriger Kündigungsfrist, jeweils kündbar per 1. November auf Saisonende. Da am vergangenen 1. November keine Kündigung erfolgte, steht der ehemalige National- und Meisterverteidiger noch mindestens bis zum Ende der Saison 2016/17 beim SCB unter Vertrag. Er bestätigt: «Ja, das ist so.» Und was dann?

Beinahe ein Leben lang seine Heimat: Ex-Nationalspieler Sven Leuenberger im Berner Stadion.<br data-editable="remove">
Beinahe ein Leben lang seine Heimat: Ex-Nationalspieler Sven Leuenberger im Berner Stadion.
Bild: EPA/KEYSTONE

Sven Leuenberger arbeitet zurzeit als Chefcoach der Elite-Juniorenmannschaft, aber er führt nicht die ganze Nachwuchsabteilung. «Das würde keinen Sinn machen.» Die Administration laufe über Marc Weber, sportliche Entscheidungen treffe der neue Sportchef Alex Chatelain.

Zukunft fernab der Eisstadien?

Nach dieser Saison wird Marco Bayer, jetzt noch Assistent von Lars Leuenberger bei der ersten Mannschaft, wieder die Elite-Junioren übernehmen. Was macht dann Sven Leuenberger? «Das ist offen. Ich werde die Arbeit übernehmen, die mir zugeteilt wird. Der SCB ist mein Arbeitgeber.» Er spricht mit weiser Zurückhaltung. Schliesslich steht sein Vertrag und damit sein Salär für die nächste Saison auf dem Spiel.

Der ehemalige Nachwuchschef, ab 2006 SCB-Sportchef und Architekt der Meisterteams von 2010 und 2013 sagt, er habe inzwischen Anfragen von anderen Klubs für die Position eines Sportchefs bekommen: «Aber nicht aus der NLA». Die NLB reize ihn jedoch nicht. Der gelernte Schreiner mit abgeschlossener Handelsschule und Sportmanagement-Ausbildung sowie allen Hockey-Trainerdiplomen bleibt gelassen: «Ich habe auch Anfragen ausserhalb des Eishockeys. Das sind ernsthafte Optionen für mich.»

Lüthi knurrt: «Ich rede jetzt nicht über die nächste Saison»

Vieles deutet also darauf hin, dass die Gebrüder Leuenberger, die mehr als sieben Jahre lang die sportliche Abteilung des SC Bern als Nachwuchschef, Juniorentrainer, Assistent des Cheftrainers, Cheftrainer und Sportchef ganz entscheidend geprägt haben, nach dieser Saison zu Ende geht.

Bei Sven Leuenberger zeichnet sich ab, dass SCB-General Marc Lüthi erst weiss, was er an seinem ehemaligen Sportchef hatte, wenn er ihn nicht mehr in seiner Organisation hat. Knurrig sagt er: «Ich rede jetzt nicht über die nächste Saison.»

Sven Leuenberger wurde 1989, 1991, 1992 und 1997 Meister mit dem SCB – alle Champions seit Einführung der Playoffs

1 / 38
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Eishockey

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Warum Bern die Sporthauptstadt der Schweiz ist – und bleiben wird

SCB und YB sind Meister. Allen ist in diesen Tagen wieder einmal klargeworden: Die wahre, die echte, die einzige Sportstadt heisst Bern – auch wenn YB und der SCB ausnahmsweise mal nicht Meister werden sollten.

Bern war schon immer die Sporthauptstadt der Schweiz. Halten wir kurz inne und denken zurück ans Jahr 1954. Am 4. Juli wird in Wankdorf der Fussball-WM-Final Deutschland gegen Ungarn gespielt (3:2). Am Abend des 22. August verstummen die Motoren nach dem letzten Formel-1- und Töff-GP in der Schweiz im Bremgartenwald für immer.

Ein Formel-1-GP und ein Fussball-WM-Final innert 50 Tagen. So etwas haben Zürich oder Basel nie erlebt und werden Zürich und Basel auch nie erleben. Und nun kommen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel