DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kevin Schläpfer wird wohl kein NLA-Angebot bekommen. Warum also nicht nach Olten?
Kevin Schläpfer wird wohl kein NLA-Angebot bekommen. Warum also nicht nach Olten?
Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Oltens Jahrhundert-Chance heisst ... Kevin Schläpfer!

Olten bleibt das Seldwyla unseres Hockeys. Dabei hätte der Hockeyklub dieser Stadt alles, um in der höchsten Liga eine wichtige Rolle zu spielen.
27.02.2017, 19:3828.02.2017, 10:15

Oltens Weg nach oben endet im September 2014. Geschäftsführer Peter Rötheli (nicht verwandt mit der Hockey-Legende André Rötheli) erlöst seinen Kumpel Jakob Kölliker aus der Arbeitslosigkeit und installiert ihn als Sportchef.

Zuvor hatte der einstige Rekordinternationale und langjährige U20-Nationaltrainer als Sportchef die SCL Tigers sportlich ruiniert. Nach der zweiten Trainerentlassung der Saison stellte er sich im Frühjahr 2013 selbst an die Bande und verlor die Liga-Qualifikation gegen Lausanne. Abstieg. Mit einer Mannschaft, die gut genug war für eine Playoff-Qualifikation.

Sportchef Köbi Kölliker konnte in Olten bislang nicht überzeugen.
Sportchef Köbi Kölliker konnte in Olten bislang nicht überzeugen.
Bild: KEYSTONE

Bis heute ist es eines der ungelösten Rätsel unseres Hockeys, wie ein so kluger Präsident wie Benvenuto Savoldelli der Anstellung Jakob Köllikers in der sensiblen Schlüsselposition eines Sportchefs zustimmen konnte. Die Langnauer konnten ihr Glück fast nicht fassen. Jakob Kölliker ausgerechnet beim stärksten Gegner im Aufstiegskampf. Sie schafften die Promotion (nach einem NLB-Finalsieg über Olten) im Frühjahr 2015. In der Liga-Qualifikation waren die Rapperswil-Jona Lakers chancenlos.

Olten hat alles für die Rückkehr in die NLA. Leidenschaftliche Fans, eine breite Unterstützung durch die lokale Wirtschaft, eine zweckmässige Arena und den perfekten Standort: Zwischen Zürich und Bern gibt es keinen einzigen NLA-Klub im Eishockey oder im Fussball. Olten könnte die Sporthauptstadt des Mittellandes werden.

Durchaus NLA-würdig: Das Oltner Kleinholz mit seinen 6270 Plätzen.
Durchaus NLA-würdig: Das Oltner Kleinholz mit seinen 6270 Plätzen.
Bild: ehco.ch

Aber alle diese Vorteile können nicht umgesetzt werden. Weil eine visionäre Führungspersönlichkeit im sportlichen Bereich fehlt. Durch Fehlbesetzungen auf den Schlüsselpositionen (Trainer, Torhüter, Ausländer) hat Sportchef Jakob Kölliker die Aufstiegschancen ruiniert. Und es gelingt ihm auch nicht, durch Engagement Begeisterung zu wecken. Mit seinem Wesen und Wirken ist er in der Chemie eines Sportunternehmens mehr «Spaltpilz» als Leitwolf.

Nicht aus böser Absicht. Es ist einfach seine Art, vielleicht auch geprägt durch seine immense Erfahrung im Hockey als Spieler, Trainer und Funktionär. Er wirkt in gewisser Weise desillusioniert. Und natürlich kehrt er auch in Olten zwischendurch selber an die Bande zurück. Während der Halbfinals 2016 gegen Ajoie feuert er Heikki Leime, schiebt den überzähligen Ausländer Eric Beaudoin als Strohmann in die Cheftrainerposition und führt als Assistent das Zepter. Seldwyla pur.

Kevin Schläpfer in Olten? Warum nicht!

Auf die neue Saison schafft es Jakob Kölliker, von allen NLB-Spitzenteams die schwächsten Goalies zu verpflichten. Statt Melvin Nyffeler (er hat das Potenzial für die NLA) nimmt er dessen Bruder Dominic unter Vertrag. Ein durchschnittlicher NLB- Schlussmann. Als neuen Trainer holt er aus Spanien seinen Kumpel Maurizio Mansi, der dort als Assistent des Nationaltrainers gearbeitet hat. Er ist von allem Anfang an überfordert und auf die Ratschläge des Sportchefs angewiesen.

Als ihn Jakob Kölliker am 24. Januar endlich feuert und durch Bengt-Ake Gustafsson ersetzt – auch der Schwede ist sein Kumpel – ist es zu spät. Die Oltner erwischen auf Platz 5 im Viertelfinale Rapperswil-Jona. Gestern sind sie sang- und klanglos gescheitert. Erneut zeigt sich: Wo Jakob Kölliker Sportchef ist, bleibt kein Trainer bis zum Saisonende.

Es sollte boshafterweise nicht unerwähnt bleiben, wie ungeschickt Oltens Sportchef sich bei Vertragsverhandlungen angestellt hat. Er fällt wie ein Anfänger auf das Pokerspiel von Marco Truttmann mit einem angeblichen Angebot von Langenthal herein, gewährt ihm bei der Vertragsverhandlung eine Lohnerhöhung von mehr als 30 Prozent und macht ihn zum bestverdienenden Schweizer Spieler in der Oltner Hockeygeschichte. Hätte er einfach ein wenig Geduld gehabt, wäre eine Verlängerung zum gleichen oder gar zu einem niedrigeren Lohn möglich gewesen.

Der dritte NLA-Aufstieg lässt in Olten seit 1993 auf sich warten. 
Der dritte NLA-Aufstieg lässt in Olten seit 1993 auf sich warten. 
Bild: KEYSTONE

Was nun? Wenn die Oltner ihr enormes Potenzial nützen wollen, dann brauchen sie eine starke, charismatische Persönlichkeit, die dazu in der Lage ist, diesen schlummernden Hockey-Titanen zu wecken. So wie es Kevin Schläpfer in Biel erst als Sportchef und dann als Trainer vorgemacht hat. Er erlöste die Bieler aus ihrer 13-jährigen Verbannung in die NLB.

Kevin Schläpfer in Olten? Unmöglich? Nein. Die Oltner brauchen den grossen Wurf. Kevin Schläpfer ist ihre Jahrhundert-Chance. Der Baselbieter ist von seinen Aufgaben in Biel entpflichtet und sucht eine neue Herausforderung. Die Chancen, dass er nächste Saison in der höchsten Liga einen Job bekommt, sind gering. Viel geringer als er selber denkt. Bald wird er froh sein um ein gutes Angebot aus der NLB.

Neuanfang – mit frischem Wind?

In Olten übergibt Benvenuto Savoldelli die Führung einer neuen Crew. Er geht als einer der besten Präsidenten in unsere Hockeygeschichte ein. Er hat Olten saniert und zu einem Musterunternehmen in der zweithöchsten Liga gemacht. Die Oltner verdanken ihm ihre heutige Existenz in der NLB und angesichts seiner enormen Verdienste sei ihm der Irrtum Jakob Kölliker verziehen.

Der EHC Olten hat also eine neue strategische Führung und braucht nun auch neue Männer in der operativen Leitung. In Nordamerika würde jetzt ein «House Cleaning» durchgeführt. Bei Sportunternehmen werden dabei alle Leute gefeuert und die wichtigen Positionen neu besetzt. So ändert die Chemie, so wird ein Neuanfang möglich.

Kevin Schläpfer könnte in Olten neues Feuer entfachen.
Kevin Schläpfer könnte in Olten neues Feuer entfachen.
Bild: KEYSTONE

Wenn Kevin Schläpfer in Olten mit dem Rückhalt des Verwaltungsrates freie Hand im sportlichen Bereich bekommt wie damals in Biel, dann führt er den EHC Olten als «Franchise Man» in drei Jahren zurück in die NLA. Wie in Biel kann er erst als Sportchef die Mannschaft bauen, weiterhin Bengt-Ake Gustafsson an der Bande belassen und nach einem oder zwei Jahren selber das Traineramt übernehmen. Wenn die Oltner mit dem bisherigen Führungspersonal und mit Jakob Kölliker weitermachen, dann bleiben sie das Seldwyla unseres Hockeys.

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

1 / 10
Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

René Fasel tritt ab – ein charmanter Romantiker und Freund der Russen

27 Jahre lang hat René Fasel (71) den internationalen Eishockeyverband erfolgreich und skandalfrei geführt. Morgen geht seine Amtszeit in der alten russischen Hauptstadt St.Petersburg zu Ende.

In seinem Büro im stilvollen Hauptsitz in der Villa Freigut zu Zürich liegen immer ein paar Bücher zu historischen Themen. René Fasel ist einer der einflussreichsten Sportdiplomaten der Welt geworden, weil er aus der Geschichte lernt. Ende der 1970er-Jahre schreibt ein Inspizient in seinem Rapport über Schiedsrichter René Fasel: «Er leitete das Spiel wie ein kleiner Napoléon auf dem Feldherrenhügel.» Napoléons Untergang war sein Krieg gegen Russland (1812). René Fasel aber macht die …

Artikel lesen
Link zum Artikel