DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eismeister Zaugg

Das sind die besten Spieler der laufenden National-League-Saison – Rang 30 bis 21

Wer war in dieser Saison der beste Eishockey-Spieler der National League? Wer könnte dies besser wissen als einer der grössten Eishockey-Experten und mehrfacher «Sportjournalist des Jahres» Klaus Zaugg? Eben. Drum hier seine Liste.
01.01.2021, 19:1401.01.2021, 19:20

Wer ist gut? Wer ist wichtig? Wir können wochenlange Seminare veranstalten und doch finden wir in dieser Frage keine Einigkeit. Tore, Assists, Strafminuten und die Plus-/Minus-Statistik sagen zwar viel. Aber bei weitem nicht alles. Wäre die Beurteilung von Spielern so einfach, dann hätten die Sportchefs ein geruhsames Leben.

Die Statistiken sagen zum Beispiel nicht, welche Bedeutung ein Spieler in der Chemie einer Mannschaft hat. Welche Verdienste aus der Historie. Welche Ausstrahlung auf die Fans. Und erschwerend kommt hinzu, dass nicht nur das Talent entscheidet. Die Persönlichkeit spielt eine fast so wichtige Rolle. Sportchefs holen Spieler, aber es kommen Menschen. Junge Männer, die dafür bezahlt werden, um zu spielen.

Wer mag also in einer so komplizierten Wissenschaft von einem Chronisten verlangen, keinem Irrtum zu unterliegen? Nicht berücksichtigt sind die Spieler, die nur als Gäste hier waren und bereits wieder in die NHL-Trainingscamps abgereist sind.

Wir zeigen die Top 50 der besten Spieler der ersten Qualifikationshälfte 2020/21 in einer fünfteiligen Serie. Hier der zweite Teil:

30. Chris DiDomenico

Stürmer (31), HC Fribourg-Gottéron

Nach all den Erregungen in Langnau segelt der charismatische Kandier bei Gottéron in ruhigen Gewässern. Er ist nach wie vor ein unberechenbarer, schlauer, unermüdlicher Antreiber, Spielmacher und Leitwolf und hat schon das Festkleid des Topskorers getragen. Wenn er mal zuschauen muss, dann murrt er nicht. Hat Christian Dubé den Widerspenstigen gezähmt? Vielleicht ist «DiDo» ja gar nicht so widerspenstig und bloss froh, dass er nicht mehr im Mittelpunkt des Interesses und der Polemiken steht.

Bild: keystone

29. Ben Maxwell

Stürmer (32), SCL Tigers

Der Kanadier hat den beschwerlichsten Job der Liga: er versucht unermüdlich, eine Offensive im Gang zu halten, die nominell und auch sonst mit Abstand die schwächste der Liga ist. Er müht sich Spiel für Spiel mehr ab als jeder Berufskollege (am meisten Eiszeit aller Stürmer der Liga) und führt die Mannschaft als leiser, freundlicher Leitwolf. Als er im Herbst 2019 nach Langnau kam, war er einer von fünf Stürmern. Inzwischen ist er meistens der wichtigste Feldspieler der Langnauer.

Bild: keystone

28. Magnus Nygren

Verteidiger (30), HC Davos

Der Schwede war in stürmischen Zeiten so etwas wie ein Steuermann, der mitgeholfen hat, das Schiff nach dem Abgang des Kapitäns (der Entlassung von Arno Del Curto) auf Kurs zu halten. In der ganzen Liga hält keiner so lange Eiszeiten aus wie er. Nun schon in der vierten Saison ein konstanter «Energielieferant» und ein kompletter, produktiver Verteidiger. Im hin und wieder etwas wilden Tempohockey der Davoser braucht es oft seine ordnende Hand, wenn alle anderen blindlings vorwärts stürmen.

Bild: KEYSTONE

27. Santeri Alatalo

Verteidiger (30), EV Zug

Zugs produktivster Verteidiger steht in der Aussenwahrnehmung nach wie vor im Schatten von Raphael Diaz. Daran wird sich diese Saison nichts mehr ändern. Der Sohn des entlassenen Visp-Trainers Matti Alatalo gehört nach wie vor zu den meistunterschätzten Spielern der Liga. Schnell, mutig, belastbar – ein kompletter Verteidiger, der nach seiner Einbürgerung auch für das Nationalteam interessant wird und in jeder Mannschaft in der Abwehr die Rolle des Verteidigungsministers übernehmen kann.

Bild: KEYSTONE

26. Viktor Stalberg

Stürmer (34), HC Fribourg-Gottéron

Letzte Saison war Gottéron mit dem Schweden nicht ganz glücklich (46 Spiele, 31 Punkte). Doch nun sehen wir noch einmal den wahren Viktor Stalberg. Er ist auf dem Weg zu einer 50-Punkte-Saison. Mit etwas Bosheit dürfen wir sagen: Nichts macht einem Spieler so Beine wie ein auslaufender Vertrag. Und tatsächlich läuft sein Vertrag im Frühjahr aus. Und weil bei Vertragsverhandlungen meistens die Vergangenheit wichtiger ist als die Zukunft, hat er durchaus Chancen, noch einmal einen Klub zu finden.

Bild: keystone

25. Dominic Zwerger

Stürmer (24), HC Ambri-Piotta

Letzte Saison fehlte ihm Dominik Kubalik als Linienpartner bitterlich, aber mit Julius Nättinen hat dieser smarte, «spielmachende» Flügel wieder den perfekten Vollstrecker für seine wundervollen Pässe und Einfälle gefunden und zum dritten Mal sind mehr als 40 Punkte möglich. Ambri sollte die Zeit bis zum Vertragsende 2022 geniessen – der Österreicher mit Schweizer Lizenz kann es bis in die NHL bringen, wenn er den Weg zum gegnerischen Tor noch eine Spur geradliniger und entschlossener fährt.

Bild: TI-PRESS

24. Raphael Diaz

Verteidiger (34), EV Zug

Zugs Captain ist wahrscheinlich der einzige Mann im ganzen Land, dem es gerade kommod ist, dass die Spiele ohne Publikum ausgetragen werden. So muss er sich nicht dem «Volkszorn» stellen: der WM-Silberheld und WM-Captain von 2013 und 2018 verlässt Zug am Ende der Saison. Und so ist er auf einer Mission: Meister werden. Das ist in Zug einfacher als bei Gottéron. Er ist auf dem Eis dominant wie eh und je und uns scheint, dass er seit der Verkündung der Scheidung von Zug noch besser spielt.

Bild: keystone

23. Mark Arcobello

Stürmer (32), HC Lugano

In vier Jahren hat der Amerikaner in Bern nie weniger als 48 Punkte gebucht und zwei Titel gefeiert (2017, 2019). Aber offiziell ist er in Bern nie in den Adelsstand des Leitwolfes erhoben worden. Erst in Lugano trägt er nun zum ersten Mal in der Schweiz die Captain-Binde. Sollten die Berner gehofft haben, er habe nur des Geldes wegen zu Lugano gewechselt, so sind sie enttäuscht worden: Er ist produktiv wie eh und je und mit ihm ist Lugano auf dem Weg, ein Aussenseiter im Titelkampf zu werden.

Bild: keystone

22. Grégory Hofmann

Stürmer (28), EV Zug

Noch nicht so dominant wie im Vorjahr, aber dennoch der Farbtupfer und verlässlichste Skorer in einer Offensive, die trotz schwacher Form einiger grosser Namen (Lino Martschini, Carl Klingberg, Erik Thorell) fast wie ein Uhrwerk funktioniert und produziert. Grégory Hofmann gehört zu den wenigen Schweizer Stürmern mit einer Schusstechnik und einem Selbstvertrauen, die es möglich machen, ein Spiel allein zu entscheiden. Nächste Saison in der NHL? Warum eigentlich nicht? Eher in der NHL als Meister mit Zug?

Bild: keystone

21. Ryan Gunderson

Verteidiger (35), HC Fribourg-Gottéron

Der Amerikaner setzt die lange Tradition exzellenter in- und ausländischer Offensivverteidiger bei Gottéron fort (Jean Gagnon, Patrice Brasey, Samuel Balmer, Thomas Rhodin, Antoine Descloux, Shawn Heins). Bereits letzte Saison war er mit 35 Punkten der drittproduktivste Verteidiger der Liga und nun ist er noch besser: Er ist bei Gottéron der wichtigste Feldspieler, zeitweise trägt er das Ehrengewand des Topskorers und schultert mit eleganter Leichtigkeit mit Abstand am meisten Eiszeit.

Bild: keystone
watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 74
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dominic Zwerger oder die Leiden des jungen «Montanara-Gretzkys»
Ambris Dominic Zwerger (25) ist der interessanteste Stürmer auf dem Transfermarkt und Biels Yannick Rathgeb (26) der interessanteste Verteidiger. Der eine leidet, der andere bleibt cool.

Wenn Trainer Luca Cereda nach dem 2:3 in Biel sagt, der Hockeygott habe Ambri nicht geholfen, dann sagt er einen Teil der Wahrheit. Tatsächlich hätte Ambri für eine grandiose Leistung in einem hochstehenden, intensiven Spiel einen Punkt verdient. Nach 39:09 war das 0:2 aus der Startphase wettgemacht und in einem spektakulären Schlussdrittel schien alles möglich.

Zur Story